Sport
Sport-News

Sportnews: Noah Lyles setzt vor Olympia über 100 m eine Duftmarke

Sport-News

100-m-Weltmeister Lyles setzt vor Olympia ein Zeichen +++ Djakovic holt erneut EM-Bronze

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
24.06.2024, 07:0324.06.2024, 07:26
Mehr «Sport»
Schicke uns deinen Input
avatar
Weltmeister Noah Lyles setzt ein Zeichen
Weltmeister Noah Lyles setzt an den Trials, den Olympia-Ausscheidungen der USA in Eugene, Oregon, ein Zeichen: Lyles siegt souverän über 100 m und qualifiziert sich für die Sommerspiele in Paris, wo er die ihm noch fehlende Goldmedaille holen will.

Noah Lyles, der sich bei diesen Olympischen Spielen noch für die 200 m qualifizieren muss, gewann in 9,83 Sekunden und egalisierte seinen persönlichen Rekord. Er verwies Kenny Bednarek (9,87) und den Olympia-Zweiten Fred Kerley (9,88) auf die Plätze. Alle drei werden in Paris über 100 m an den Start gehen.

Der Weltmeister von 2019, Christian Coleman, der in 9,93 Sekunden bloss den 4. Platz belegte, ist das Opfer der hohen Leistungsdichte über 100 m in den USA. Coleman darf zwar nach Paris, muss sich dort – wenn sich kein Qualifizierter verletzt – mit Einsätzen in der 4x100-m-Staffel begnügen. Coleman hatte schon die Spiele 2021 in Tokio verpasst.

Noah Lyles, der die Vorläufe ganz in weiss und den Final ganz in rot bestritt, sorgte wie üblich vor, während und nach dem Rennen für eine Show. «Ich bin bereit», kommentierte der dreimalige Weltmeister von Budapest 2023 (100 m, 200 m, Staffel) seinen Sieg. Lyles hofft ausserdem auf eine Nominierung für die 4x400-m-Staffel der USA, womit er in Paris bei Olympia einen so noch nie dagewesenen Vierfachsieg anstreben könnte. (nih/sda)
Djakovic holt Bronze über 400 m Crawl
Antonio Djakovic hat der Schweiz die fünfte Medaille bei den Europameisterschaften im grossen Becken in Belgrad beschert. Der 21-jährige Thurgauer gewann Bronze über 400 m Crawl, nachdem er in der serbischen Hauptstadt schon über 200 m Crawl Dritter geworden war.

Eine weitere Enttäuschung setzte es für Jérémy Desplanches ab. Der Olympia-Dritte 2021 in Tokio wird diesen Sommer bei den Olympischen Spielen in Paris nicht über 200 m Lagen antreten. Der 29-jährige Genfer verpasste im Final die letzte Chance, die Limite in seiner Paradedisziplin zu unterbieten. Als Fünfter blieb er in 1:59,04 Minuten deutlich über dem geforderten Wert von 1:57,94 - nach 150 m war er noch Dritter gewesen.
(kat/sda)
epa11431787 Antonio Djakovic of Switzerland competes during the Men's 400m Freestyle heats at the European Aquatics Championships Belgrade 2024, in Belgrade, Serbia, 23 June 2024. EPA/ANDREJ CUKI ...
Bild: keystone
Erster Rasentitel für Sinner
Jannik Sinner hat seinen Aufstieg zur Nummer 1 der Weltrangliste eindrucksvoll untermauert. Der 22-jährige Italiener rang den als Nummer 6 gesetzten Polen beim ATP-500-Turnier in Halle nach 1:49 Stunden 7:6 (10:8), 7:6 (7:2) nieder und freute sich rechtzeitig vor Wimbledon über den ersten Titel auf Rasen. Sinner holte nach dem Australian Open, Rotterdam und Miami seinen schon vierten Titel in dieser Saison, den 14. insgesamt. (kat/sda/apa)
Jannik Sinner, ici à Wimbledon l'an dernier, a montré qu'il était à l'aise sur toutes les surfaces en s'imposant à Halle dimanche.
Bild: fxp-fr-sda-rtp
Janika Sprunger diesmal mit Nullfehler-Ritt
Janika Sprunger schaffte beim Grand Prix des CSIO in Rotterdam mit einem Nullfehler-Ritt den Sprung ins Stechen. In diesem griff die Baslerin im Sattel von Orelie die Bestzeit nicht an und begnügte sich nach einem weiteren Blankoritt in der mit 300'000 Euro dotierten Prüfung mit Platz 8. Marc Houtzager auf Dante feierte einen Heimsieg.

Damit hat sich Janika Sprunger für den mässigen Auftritt vom Freitag im Nationenpreis der League of Nations rehabilitiert. Sie hofft wie Pius Schwizer mit Vancouver auf ein Ticket für Paris als Nummer 3 neben Steve Guerdat und Martin Fuchs - und nicht als Ersatz (Nummer 4). (sda)
Switzerland's Janika Sprunger rides Orelie during the jump-off and places second at the Longines FEI Jumping World Cup at the CHI Classics Basel international horse show at the St. Jakobshalle in ...
Bild: keystone
Die Gebrüder Giubellini prägen die Gerätefinals
Matteo und Luca Giubellini räumen an den Schweizer Meisterschaften der Kunstturner in Biel in den Gerätefinals gross ab.

Der 19-jährige Aargauer Matteo Giubellini holte an den Ringen, am Barren und am Reck den Titel, sein Bruder sicherte sich am Boden sowie am Pauschenpferd die Goldmedaille. Der Sieg am Sprung ging an den Berner Andrin Frey. Noe Seifert, der aktuell beste Schweizer Kunstturner, der am Vortag im Mehrkampf zum dritten Mal in Folge zuoberst auf dem Podest gestanden hatte, traf nur am Pferd an und wurde dort nach einer missratenen Übung Sechster und Letzter.

Bei den Frauen gewann die Aargauerin Daria Angelina Hartmann sowohl am Sprung als auch am Boden Gold. Am Stufenbarren sowie am Balken triumphierten die Zürcherinnen Stefanie Siegenthaler und Martina Eisenegger. Lena Bickel, welche die Schweiz als Einzelathletin an den Olympischen Spielen in Paris vertreten wird und am Sam
Switzerland's Luca Giubellini competes on the pommel horse during Men's Qualifications at the Artistic Gymnastics World Championships in Antwerp, Belgium, Sunday, Oct.1, 2023. The event will ...
Bild: keystone
Schmid wird Schweizer Meister
Mauro Schmid kürt sich auf dem Rundkurs bei Aire-la-Ville zum Schweizer Strassenmeister. Der Zürcher kam nach 185 km solo ins Ziel. Der 24-Jährige hatte sich 30 km vor dem Ziel mit Sébastien Reichenbach und Jan Christen abgesetzt. In der Schlussphase schien es zum Zusammenschluss mit der Verfolgergruppe um Marc Hirschi zu kommen. Doch Schmid griff nochmals und widersetzte sich der Einholung.

Damit gab Schmid auch ein Zeichen in Richtung der Olympia-Selektionäre, die kommende Woche den zweiten Fahrer neben Stefan Küng nominieren werden. Er setzte sich 18 Sekunden vor Simon Pellaud und deren 25 vor Stefan Bissegger durch. (ram/sda)
Mauro Schmid from Switzerland of Team Jaco Alula prior the third stage, a 161.7 km race from Steinmaur to Rueschlikon, Switzerland, at the 87th Tour de Suisse UCI World Tour cycling race, on Monday, J ...
Bild: keystone
Verstappen baut mit weiterem Sieg WM-Führung aus
Max Verstappen gewinnt wie in den letzten zwei Jahren den Grand Prix von Spanien. Der Weltmeister im Red Bull siegt vor Lando Norris im McLaren und Lewis Hamilton im Mercedes.

Mit seinem siebten Sieg in der laufenden Saison baute Verstappen seine Führung in der WM-Wertung weiter aus. Erster Verfolger ist mit einem Rückstand von 69 Punkten neu Norris.

Die Fahrer des Teams Sauber, Zhou Guanyu und Valtteri Bottas, belegten die Plätze 13 und 16. (sda)
epa11432104 Red Bull Racing driver Max Verstappen of Netherlands celebrates winning the Formula One Grand Prix of Spain at the Circuit de Barcelona-Catalunya racetrack circuit in Barcelona, Spain, 23  ...
Bild: keystone
Schlegel Werner triumphiert am Schwarzsee
Werner Schlegel gewann etwas überraschend den Schwarzsee-Schwinget, das zweite Bergkranzfest der Saison. Der 21-jährige Thurgauer bezwang im Schlussgang den Berner Adrian Walther nach einem Konter.

Für Schlegel ist es der bislang wertvollste Festsieg überhaupt. Im fünften Wettkampf gegen den RS-Zimmerkollegen Walther wurde Schlegel erstmals nicht auf den Rücken gelegt.

Das Fest hatte mit einem Paukenschlag begonnen. Walther bezwang Samuel Giger und nahm somit erfolgreich Revanche für die Niederlage im Schlussgang am Unspunnen 2023. Der Thurgauer drehte danach auf, schaffte aber den Einzug in den Schlussgang nicht mehr. (sda/kat)
Werner Schlegel gewinnt gegen Matthias Aeschbacher im dritten Gang am Bergschwinget Schwarzsee, am Sonntag, 23. Juni 2024, in Schwarzsee. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Bild: keystone
Geglückte Olympia-Hauptprobe für Flückiger
Die beiden Olympia-Fahrer Mathias Flückiger und Nino Schurter überzeugen beim Cross-Country-Weltcup in Crans-Montana mit den Plätzen 2 und 4. Als Erster trifft der Olympiasieger Tom Pidcock aus Grossbritannien im Ziel ein.

Das Resultat im Wallis ist primär ein Befreiungsschlag für Flückiger. Er lässt die Kritik an seiner Olympiaselektion verstummen. Bisher war heuer ein 6. Rang sein Bestresultat.

Auf der schlammigen Unterlage konnte Schurter seine Spezialität nur selten auspacken - er steht häufig in den Pedalen und prescht im Wiegetritt den Berg hoch. Dies funktioniert bei Nässe wegen fehlender Traktion weniger gut. Der Bündner steckte zwei Stürze weg. In Endspurt wurde er vom Italiener Luca Braidot noch auf Platz 4 verwiesen.

Pidcock trat dominant auf. Der Start-Ziel-Sieg des aktuellen Weltmeisters geriet nie in Gefahr. Auch Mathias Flückiger, der 1:10 Minuten Rückstand hatte, fuhr auf dem Weg zu seinem 21. Weltcup-Podest fast das ganze Rennen über solo. Schurter kam mit 2:08 Minuten Rückstand ins Ziel.

In Crans-Montana werden im September 2025 die Weltmeisterschaften gefahren. (kat/sda)
Mathias Flueckiger from Switzerland, in action during the Cross Country Men Elite, XCO, WHOOP UCI Mountain Bike World Series, on Sunday, June 16, 2024, in Val Di Sole, Italia. (KEYSTONE/Maxime Schmid)
Bild: keystone
Alessandra Keller auch im Cross-Country Zweite
Alessandra Keller fuhr bei der Weltcup-Premiere in Crans-Montana auch im Cross-Country auf Platz 2. Die Nidwaldnerin, tags zuvor im Short Track schon Zweite, musste sich über die olympische Distanz nur der Französin Loana Lecomte geschlagen geben. (sda)
Alessandra Keller from Switzerland, 2nd, in action during Short Track Elite Women, XCC, WHOOP UCI Mountain Bike World Series, on Saturday, June 22, 2024, in Crans Montana, Switzerland. (KEYSTONE/Maxim ...
Bild: keystone
Sha'
Carri Richardson mit Jahresweltbestzeit zu den Spielen
Die Sprinterin Sha'Carri Richardson qualifizierte sich auf überzeugende Weise für die Olympischen Spiele in Paris. Die Texanerin gewann bei den amerikanischen Ausscheidungen in Eugene, Oregon, das 100-m-Rennen in der Weltjahresbestzeit von 10,71 Sekunden.

Die 24-jährige Weltmeisterin wird erstmals unter den fünf Ringen an den Start gehen. Vor drei Jahren hatte sie wegen einer Sperre nach Cannabis-Konsum die Teilnahme an den Spielen in Tokio verpasst. Neben Richardson werden Melissa Jefferson und Twanisha Terry die USA über 100 m in Frankreichs Hauptstadt vertreten. (abu/sda)
Liebe Userinnen und User
Wir werden in Liveticker-Artikeln die Kommentarfunktion nicht mehr öffnen. Dies, weil sich die Gegebenheiten jeweils so schnell verändern, dass bereits gepostete Kommentare wenig später keinen Sinn mehr ergeben. In allen andern Artikeln dürft ihr weiterhin gerne in die Tasten hauen.
Vielen Dank fürs Verständnis, Team watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
7. Februar 1988: Michael Jordan gewinnt beim NBA-All-Star-Game den Slam-Dunk-Contest. Bei seinem letzten Versuch springt er von der Freiwurflinie ab.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Dein Kommentar
YouTube Link
0 / 600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
Eine Handvoll Schweizer Fans unter Deutschen – so wild war es in Frankfurt
Die Schweiz beendete das letzte Vorrundenspiel der EM mit einem 1:1 gegen das Gastgeberland Deutschland. Wir haben uns am Austragungsort Frankfurt unter die Fangemeinde am grossen Public Viewing gemischt.

Tausende von Menschen versammelten sich am Sonntagabend in Frankfurt in der Fanzone entlang des Mains. Das Wetter und die Stimmung waren toll, das Bier floss in Strömen und um 21 Uhr ertönte der Startpfiff.

Zur Story