Sport
Sport-News

Sportnews: Reiter Steve Guerdat vor Olympia 2024 auf Podest

Sport-News

Guerdat vor Olympia auf Podest ++ Schauffele gewinnt British Open – tiefer Frust bei Woods

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
21.07.2024, 20:14
Mehr «Sport»
Schicke uns deinen Input
avatar
Schauffele holt den zweiten Major-Titel
Der Olympiasieger ist nun auch ein British-Open-Champion: Xander Schauffele siegt souverän an der schottischen Westküste. Nach dem nächsten Triumph in seiner grandiosen Karriere nahm Schauffele hinter dem 18. Grün des Royal Troon Golf Clubs seine Familie fest in den Arm. Mit Ehefrau Maya, Mutter Ping Yi und Vater Stefan bejubelte der Olympiasieger den Sieg bei der British Open im schottischen Troon. Für den 30 Jahre alten Amerikaner ist es zwei Monate nach seinem Premierenerfolg bei der PGA Championship der zweite Triumph bei einem Major-Turnier.
Xander Schauffele of the United States holds the Claret Jug trophy aloft after winning the British Open Golf Championships at Royal Troon golf club in Troon, Scotland, Sunday, July 21, 2024. (AP Photo ...
Bild: keystone
Schauffele setzte sich dank einer starken 65er-Finalrunde mit einem Gesamtergebnis von 275 Schlägen gegen den Amerikaner Billy Horschel und den Engländer Justin Rose (beide 277 Schläge) durch. Für den Sieg bei dem traditionsreichen Turnier erhielt der Kalifornier ein Preisgeld von 3,1 Millionen US-Dollar und die Siegertrophäe Claret Jug – eine silberne Weinkanne. Für ein Jahr darf Schauffele zudem den Titel «Champion Golfer of the Year» tragen.

Tiefer Frust herrschte bei US-Superstar Tiger Woods und dem Weltranglistenzweiten Rory McIlroy aus Nordirland. Beide erlebten bei der 152. British Open ein sportliches Debakel und schieden nach nur zwei Tagen vorzeitig aus. Der inzwischen 48 Jahre alte Woods zog nach der schwachen Leistung sofort Konsequenzen und erklärte seine Saison für beendet. An ein Karriereende denkt Woods, der nach dem schweren Autounfall vom Februar 2021 und den zahlreichen Operationen körperlich immer noch Probleme hat, aber noch lange nicht. (nih/sda/dpa)
Tiger Woods of the United States waves as he walks off the 18th green following his second round of the British Open Golf Championships at Royal Troon golf club in Troon, Scotland, Friday, July 19, 20 ...
Bild: keystone
Pascal Wehrlein krönt sich in London erstmals zum Weltmeister
Sébastien Buemi fährt zum Abschluss der Saison in der Formel E auf Rang 4. Pascal Wehrlein sichert sich in London den Weltmeistertitel.

Der Kampf um den Titel hatte sich bis zum allerletzten Rennen zugespitzt. Beim Saisonfinale in London hatte sich Pascal Wehrlein am Samstag mit dem Sieg im ersten Rennen in die Pole-Position gebracht für seinen ersten Weltmeistertitel. Beim zweiten Rennen am Sonntag genügte dem Deutschen der zweite Rang hinter dem Briten Oliver Rowland, um sich den Titel endgültig zu sichern.

Die beiden Neuseeländer Mitch Evans und Nick Cassidy waren die einzigen Piloten, die Wehrlein im letzten Rennen noch hätten abfangen können. Während Evans Dritter wurde, schied Cassidy aus.

Sébastien Buemi schloss die Saison derweil mit einem vierten Rang ab. Am Vortag war der Waadtländer als Dritter zum zweiten Mal aufs Podest gefahren. Nico Müller fuhr zum Saisonabschluss auf Rang 7, Edoardo Mortara schied aus. (nih/sda)
epa11074794 Germany's Pascal Wehrlein of the Tag Heuer Porsche Formula E team celebrates first place during the Formula E Mexico City Grand Prix at the Autodromo de los Hermanos Rodriguez in Mexi ...
Bild: keystone
Steve Guerdat in Frankreich auf Rang 2
Steve Guerdat ritt beim Grossen Preis im französischen Dinard im Sattel von Venard auf Rang 2. Der 42-Jährige musste sich im Stechen nur dem Einheimischen Kevin Staut geschlagen geben. Guerdat sicherte sich bei der mit 500'000 Euro dotierten Prüfung 100'000 Euro Preisgeld.

Sechs Paare absolvierten den Parcours fehlerlos und kamen ins Stechen, das der Jurassier eröffnen konnte. Und die 42,44 Sekunden, mit denen er auf seinem Franzosenwallach Venard de Cerisy über die Ziellinie ritt, schienen lange zur Siegerzeit zu werden. Doch Staut konnte Guerdats Marke noch um eine knappe Sekunde unterbieten und schnappte dem Schweizer damit den Sieg weg.

Der Europameister Guerdat wird an den Olympischen Spielen mit Dynamix auf Goldjagd gehen. (nih/sda)
Steve Guerdat of Switzerland on Venard de Cerisy in action at the ?Defender Grand Prix of Switzerland?, a competition with price money of 308'600 Euro, at the CSIO Show horse jumping, on Sunday,  ...
Bild: keystone
Rafael Nadal verpasst den Titel in Bastad
Rafael Nadal (ATP 261) verliert den Final am ATP-250-Turnier in Bastad. Gegen den Portugiesen Nuno Borges bleibt der Spanier in zwei Sätzen ohne Chance. Der 38-jährige Spanier verlor das Endspiel 3:6, 2:6 gegen den an Nummer sieben gesetzten Borges. Damit verpasste der ehemalige Tennis-Weltranglisten-Erste Rafael Nadal seinen 93. Turniersieg auf der ATP-Tour. Seinen bislang letzten Triumph feierte Nadal vor gut zwei Jahren bei den French Open.

In Paris war er vor zwei Monaten trotz langer Verletzungspause zuvor wieder dabei, an gleicher Stelle wird Nadal auch bei den Olympischen Spielen antreten, die am Freitag eröffnet werden. Das Sandplatzturnier in Bastad diente ihm dafür als Test.

Der Linkshänder aus Mallorca lief im Endspiel im ersten Satz einem frühen Rückstand hinterher und gab den Durchgang dann auch an Borges ab. Die 27 Jahre alte Nummer 51 der Welt nahm Nadal danach das Aufschlagspiel zur 3:2-Führung im zweiten Satz ab und durfte nach knapp eineinhalb Stunden über den ersten Turniersieg seiner Karriere jubeln. (nih/sda/dpa)
Une défaite sans appel en finale pour Rafael Nadal.
Bild: fxp-fr-sda-rtp
Rovanperä doppelt in Lettland nach
Der zweimalige finnische Weltmeister Kalle Rovanperä gewinnt in einem Toyota den achten Lauf der Rallye-WM in Lettland. Es ist bereits sein dritter Sieg in dieser Saison.

Rovanperä gewann bereits zum Auftakt in Kenia und zuletzt in Polen. Im achten von 13 WM-Läufen verwies der 23-Jährige den achtfachen französischen Weltmeister Sébastien Ogier und Ott Tänak aus Estland auf die weiteren Podestplätze.

WM-Leader Thierry Neuville kam nicht über Rang 8 hinaus. Der Belgier konnte seine Führung im Gesamtklassement jedoch behalten und liegt noch acht Punkte vor Tänak. (nih/sda/afp)
epa11446999 Kalle Rovanpera from Finland drives the Toyota GR Yaris Rally on route 16 of the 'Gmina Mrogowo' special stage during day 4 of the 80th Rally Poland 2024 as part of the World Ral ...
Bild: keystone
Kreuzlingen erneut Schweizer Meister
Die Wasserballer des SC Kreuzlingen sind zum 13. Mal und zum fünften Mal in Folge Schweizer Meister. Im entscheidenden Spiel der Best-of-5-Finalserie setzten sich die Thurgauer vor Heimpublikum gegen Horgen mit 12:10 durch. Kreuzlingen sicherte sich durch den Meistertitel zum vierten Mal in Folge das Double. Mitte Mai hatten die Ostschweizer bereits den Cupfinal gewonnen. (nih/sda)

Matteo Berrettini gewinnt das Swiss Open Gstaad
Matteo Berrettini (ATP 82) gewinnt zum zweiten Mal nach 2018 das Tennis Swiss Open in Gstaad. Der 28-jährige Römer besiegt im Final den französischen Qualifikanten Quentin Halys (ATP 192) in 59 Minuten 6:3, 6:1.

Berrettini glänzte diese Woche im Saanenland. Auf jenem Centre Court, auf dem er auch 2022 den Final erreichte (gegen Casper Ruud), brillierte der Italiener auf der ganzen Linie. Die gute Form zeigte Berrettini bereits in Wimbledon, als er Jannik Sinner alles abverlangte (6:7, 6:7, 6:2, 6:7). In Gstaad gab Matteo Berrettini die ganze Woche lang keinen Satz ab. Ab Freitag besiegte er der Reihe nach Félix Auger-Aliassime (7:6, 7:6), Stefanos Tsitsipas (7:6, 7:5) und den Überraschungsmann Quentin Halys.

Vor allem mit dem Aufschlag präsentierte sich Berrettini unwiderstehlich. Einzig gegen den Kolumbier Daniel Galan im Achtelfinal brachte Berrettini ein Aufschlagspiel nicht durch.

Finalgegner Quentin Halys brach gegen Berrettini regelrecht ein. Der Franzose hatte seinerseits in sechs Partien durch die Qualifikation und auf dem Weg in den Final bloss zwei Aufschlagspiele nicht durchgebracht. Im Final boten sich Halys drei Breakmöglichkeiten hintereinander zu einer 4:2-Führung. Danach lief beim Franzosen in dessen erstem ATP-Final nichts mehr zusammen. Halys brachte vor und nach einer gut 20-minütigen Regenunterbrechung vier Aufschlagspiele hintereinander (!) nicht durch. Im zweiten Satz entschied Halys bis zum Stand von 0:5 bloss einen einzigen Ballwechsel für sich. (nih/sda)
epa11490031 Matteo Berrettini of Italy in action during the final match against Quentin Halys of France at the Swiss Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, 21 July 2024. EPA/PETER KLAUNZER
Bild: keystone
Podestplatz für Sébastian Buemi
Der Schweizer Sébastien Buemi fährt beim ersten von zwei Formel-E-Rennen in London aufs Podest. Buemi beendet das Rennen hinter Pascal Wehrlein (GER) und Mitch Evans (AUS) auf Platz 3. Im zweitletzten Rennen der Saison schaffte es Sébastien Buemi zum zweiten Mal unter die ersten drei. Beim Saisonstart Mitte Januar in Mexiko City realisierte Buemi sogar den 2. Platz.

Die Schweizer Piloten schlugen sich in London grossartig. Hinter Buemi klassierten sich auch Edoardo Mortara (5.) und Nico Müller (6.) unter den ersten sechs.

Die Formel-E-WM wird erst am Sonntag im letzten Rennen entschieden. Mit dem Deutschen Wehrlein (180 Punkte), und den Australiern Mitch Evans (177) und Nick Cassidy (173) liegen die ersten drei der Fahrerrangliste bloss sieben Punkte auseinander. Die Schweizer Müller, Buemi und Mortara belegen in der Fahrerwertung die Plätze 14, 15 und 16. (nih/sda)
epa11074798 Envision Racing's Sebastien Buemi of Switzerland celebrates his second place at the end of the Formula E Grand Prix at the Autodromo de los Hermanos Rodriguez in Mexico City, Mexico,  ...
Bild: keystone
Armon Orlik siegt auf dem Weissenstein
Der Nordostschweizer Armon Orlik gewinnt auf dem Weissenstein oberhalb von Solothurn das vierte Bergfest der Saison. Ein Nordwestschweizer Schwinger als Gastgeber schaffte es immerhin in den Schlussgang. Patrick Räbmatter vom Schwingklub Zofingen führte mit einem halben Punkt Vorsprung nach fünf Gängen das Feld an. Im Schlussgang wurde Räbmatter aber ausgekontert: Der Aargauer setzte alles auf eine Karte, griff Armon Orlik mit einem Schlungg an, wurde dann aber selber auf den Rücken gelegt.

Orlik gewann das Fest trotz zwei gestellten Gängen verdientermassen. Er musste gegen vier Eidgenossen antreten, unter ihnen Schwingerkönig Joel Wicki im Anschwingen. Orliks Nordostschweizer Teamkollege Damian Ott hätte das Fest ex-aequo gewinnen können, allerdings kam der St. Galler gegen Michael Gwerder nicht über einen Gestellten hinaus. König Wicki vergab seine Chancen mit zwei Gestellten im Anschwingen gegen Armon Orlik und im vierten Gang gegen Lars Voggensperger.

Auf dem Weissenstein traten Innerschweizer und Nordostschweizer gegen die Nordwestschweizer Schwinger an. (nih/sda)
Der Sieger Armon Orlik, oben, wird von seinem Gegner Patrick Raebmatter geschultert im Schlussgang am Weissenstein Schwinget, am Samstag, 20. Juli 2024, auf dem Weissenstein. (KEYSTONE/Peter Schneider ...
Bild: keystone
Lando Norris holt Pole-Position in Mogyorod
Lando Norris sichert sich vor McLaren-Teamkollege Oscar Piastri die Pole-Position für den Formel-1-GP von Ungarn vom Sonntag in Mogyorod. Die Qualifikation zog sich hin. Im ersten und im dritten Teil des Qualifying störte Regen. In diesen beiden Sessions wurde wegen Einschlägen in die Streckenbegrenzung von Sergio Perez (Q1) und Yuki Tsunoda (Q3) das Rennen unterbrochen. Norris und Piastri sicherten sich die erste Startreihe unmittelbar vor Tsunodas Unfall. Weniger als fünf Hundertstel trennten die schnellsten drei Fahrer. WM-Leader Max Verstappen (Red Bull) wurde Dritter.

Zwei McLaren-Mercedes in der ersten Startreihe: Das gab es zuletzt vor zwölf Jahren beim Grand Prix von Brasilien, als Lewis Hamilton sein letztes Rennen für McLaren-Mercedes bestritt und sich die erste Startreihe mit Teamkollege Jenson Button aufteilte. Norris holte zum zweiten Mal in dieser Saison (nach Spanien) und zum dritten Mal insgesamt eine Pole-Position. Ein Rennen gewann Norris erst einmal – in dieser Saison in Miami.

Das Sauber-Team startet von den Plätzen 12 und 18 ins Rennen. Valtteri Bottas qualifizierte sich fürs zweite Qualifying, schöpfte auch in diesem die Möglichkeiten seines Rennwagens aus und egalisierte den bislang besten Startplatz in dieser Saison aus dem GP von Spanien im Juni. Der Chinese Guanyu Zhou verlor als 18. in der 13. Qualifikation dieser Saison zum 11. Mal das Duell gegen Teamkollege Bottas. (nih/sda)
Lobalu gewinnt in der Diamond-League 3000-m-Lauf mit Top-Zeit
Dominic Lobalu gewinnt den 3000-m-Lauf beim Diamond-League-Meeting in London. In 7:27,68 Minuten verbessert er den Schweizer Rekord um sechs Sekunden und läuft eine weltweite Saisonbestzeit.

Für Lobalu war es der zweite Sieg im Rahmen der Diamond League nach Stockholm 2022. An den Olympischen Spielen in Paris muss der Europameister für das olympische Flüchtlingsteam starten.
Dominic Lobalu a brillé lors du meeting de Londres.
Bild: fxp-fr-sda-rtp
Lobalu hatte bereits an der EM in Rom, wo er neben Gold über 10'000 m auch Bronze über 5000 m holte, seine Endschnelligkeit unter Beweis gestellt. In London nun lief er die letzten 400 m unter 55 Sekunden und entledigte sich all seiner Gegner. In der ewigen europäischen Bestenliste, angeführt von Jakob Ingebrigtsen (3:26,73), ist Lobalu neu die Nummer 4.

Angelica Moser schaffte im Stabhochsprung 4,65 m. Das Schweizer Quartett über 4x100 m mit Salomé Kora, Léonie Pointet, Géraldine Frey und Emma van Camp zeigte in 42,71 Sekunden ebenfalls eine solide Leistung. (nih/sda)
epa11482253 Angelica Moser of Switzerland gestures during the Women's Pole Vault competition at the International Athletics Meeting, World Athletics - Continental Tour Silver, in Lucerne, Switzer ...
Bild: keystone
Erster Final für Rafael Nadal seit Roland-Garros 2022
Rafael Nadal (ATP 261) erreicht am Swedish Open in Bastad erstmals seit dem French Open 2022 wieder einen Final.

Vier Stunden benötigte Rafael Nadal, um sich am Freitag gegen den Argentinier Mariano Navone (ATP 36) für die Halbfinals zu qualifizieren. Nicht wenige rechneten damit, dass sich Nadal nach dieser Abnützungsschlacht mit Blick auf das Olympiaturnier von Paris aus dem Turnier zurückziehen würde. Aber Nadal traut sich wieder viel zu: Gegen den Kroaten Duje Ajdukovic (ATP 130) setzte sich Nadal erneut in drei Sätzen durch.

Ajdukovic führte nach gut zehn Minuten mit zwei Breaks 3:0 und später auch im zweiten Satz mit Breakvorsprung (6:4, 1:0). Nadal setzte aber zum Steigerungslauf an und siegte in 2:14 Stunden 4:6, 6:3, 6:4. (sda)
Rafael Nadal of Spain speaks during a press conference after his men's singles match against Leo Borg of Sweden, at the Nordea Open Tennis tournament in Bastad, Sweden, Tuesday July 16, 2024. (Ad ...
Bild: keystone
Matteo Berrettini in Gstaad im Final
Der Italiener Matteo Berrettini (ATP 82) und der französische Qualifikant Quentin Halys (ATP 192) bestreiten am Sonntagmittag (11.30 Uhr) den Final des Gstaader Tennis Swiss Open.

Berrettini, die ehemalige Nummer 6 der Welt, eliminierte im Halbfinal den topgesetzten Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 12) in 103 Minuten mit 7:6 (8:6), 7:5. Berrettini steht im Saanenland zum dritten Mal im Final: 2018 gewann der das Gstaader Turnier, 2022 verlor er das Endspiel gegen den Norwegen Casper Ruud.

Berrettini bestätigte seine Aufwärtstendenz, nachdem er wegen gesundheitlicher Probleme bis vor vier Monaten auf Weltranglistenplatz 154 abgerutscht war. Die ehemalige italienische Nummer 1 schlug hervorragend auf, gestand Tsitsipas keinen einzigen Breakball zu und realisierte beim ersten Matchball das einzige Break der gesamten Partie.
Matteo Berrettini of Italy celebrates during his quarter final match against Felix Auger-Aliassime of Canadaat the Swiss Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Friday, July 19, 2024. (Peter Kl ...
Bild: keystone
Im Final trifft Berrettini auf einen Aussenseiter. Quentin Halys behauptete sich vor einer Woche in Gstaad in der Qualifikation und eliminierte im Halbfinal den Deutschen Jan-Lennard Struff (ATP 37) mit 6:3, 7:6 (7:2). Auch Halys imponierte mit dem Aufschlag. Nicht weniger als 16 Asse servierte der 27-jährige Pariser.

Letztmals stand mit Yannick Hanfmann 2017 ein Qualifikant im Final von Gstaad. Halys spielt am Sonntag seinen ersten ATP-Final. (nih/sda)
Quentin Halys of France celebrates after winning the semi final match against Jan-Lennard Struff of Germany at the Swiss Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, on Saturday, July 20, 2024. (KEY ...
Bild: keystone
Billiard: Britische Snooker-Legende Ray Reardon gestorben
Die britische Billard-Legende Ray Reardon ist tot. Das teilte der Welt-Snooker-Verband WPBSA unter Berufung auf dessen Frau mit. Demnach starb der sechsmalige Snooker-Weltmeister am Freitag im Alter von 91 Jahren an einer Krebserkrankung. Der wegen seiner Frisur als «Dracula» bekannte Waliser hat den Sport in den 70er-Jahren dominiert, in einer Zeit, in der Snooker durch den Start von Fernsehübertragungen zu grosser Popularität gelangt ist. (hkl/sda/dpa)

Oscar Villegas übernimmt bolivianische Nationalmannschaft
Oscar Villegas heisst der neue Trainer der bolivianischen Nationalmannschaft. Der 54-Jährige tritt die Nachfolge von Antonio Carlos Zago an.

Der 55-jährige Brasilianer Zago wurde nach dem blamablen Vorrundenaus bei der Copa America mit 0 Punkten und 1:10 Toren am Donnerstag entlassen. Villegas war zuletzt Trainer des bolivianischen Vereins Always Ready.

Nach einem Drittel der südamerikanischen WM-Qualifikation liegt Bolivien auf dem neunten und vorletzten Platz. Die ersten sechs Mannschaften qualifizieren sich für die Endrunde 2026 in den USA, Kanda und Mexiko, der siebte muss in eine interkontinentale Barrage. (lak/sda/afp)
Oscar Villegas poses for a photo with a Bolivia's soccer jersey after being named new head coach of Bolivia's national soccer team in La Paz, Bolivia, Friday, July 19, 2024. (AP Photo/Juan K ...
Bild: keystone
WM-Bronze im Gruppen-Voltigieren für die Schweiz
An der Elite-Weltmeisterschaft im Voltigieren, die derzeit in Bern stattfindet, holte das Schweizer Team aus Lütisburg die Bronzemedaille. Bereits nach dem Pflicht-Programm vom Donnerstag lag die Schweiz auf dem aussichtsreichen 3. Platz hinter Deutschland und Frankreich. Trotz einer schönen Kür mit zahlreichen Höhepunkten konnte die Gruppe aus der Ostschweiz um Monika Winkler-Bischofberger mit dem erfahrenen Pferd Acardi van den Kapel ihren Platz im hart umkämpften Final nicht mehr verbessern. So ging WM-Gold nach Deutschland (8,677), Silber nach Frankreich (8,556) und Bronze in die Schweiz (8,267). (lak/sda)
Leonie Linsbichler of Switzerland on horse Clausi competes in the Individual Young Vaulters Female competition during the Vaulting European Championship in Bern, Switzerland, Wednesday, July 17, 2024. ...
Bild: keystone
Challenge League: Thun, Xamax und Etoile Carouge siegen zum Saisonauftakt
Der FC Thun startet erfolgreich in die neue Saison der Challenge League. Der Zweite der letzten Spielzeit gewinnt in Aarau mit 3:1. Auch Neuchâtel Xamax und Etoile Carouge siegen.

Der 21-jährige Marc Gutbub war mit seinen Toren in der ersten Halbzeit zur 2:0-Führung der Matchwinner der Thuner, die nach den Abgängen von Daniel Dos Santos und Koro Koné noch etwas mehr auf die Skorerpunkte von Gutbub angewiesen sind. Ärgerlich war aus Aarauer Sicht vor allem das 0:1 nach nicht mal sieben Minuten, dem gleich zwei dumme Ballverluste um den eigenen Strafraum herum vorangegangen waren.

Einen ersten Abend zum Vergessen in dieser Saison erlebte Absteiger Stade Lausanne-Ouchy. Die Waadtländer unterlagen bei Neuchâtel Xamax nicht nur 2:3, sondern verloren auch zwei Spieler nach Platzverweisen. Lucas Pos kurz vor der Pause und Mergim Qarri in der Schlussphase leisteten sich Notbremse-Fouls. Der von Aarau gekommene Shkelqim Demhasaj erzielte zwei Tore für Xamax, und Hussayn Touati, Neuzugang aus Wil, lieferte zwei Assists für das Team von Trainer Uli Forte.

Etoile Carouge feierte eine erfolgreiche Rückkehr in die Challenge League nach zwölf Jahren Absenz. Die Genfer gewannen in Schaffhausen 3:2. Vincent Rüfli, der 36-jährige Verteidiger mit Vergangenheit bei Servette, Sion und St. Gallen, traf mit einem platzierten Weitschuss in der 76. Minute zum Sieg, nachdem Neuzugang Stephan Seiler für die Schaffhauser zum 1:0 und 2:2 getroffen hatte. (sda)
Les joueurs neuchatelois et le buteur Paschal Onyekachi (XAM) fetent la victoire lors de la rencontre de football de Challenge League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Stade Lausanne Ouchy le vendredi 1 ...
Bild: keystone
Liebe Userinnen und User
Wir werden in Liveticker-Artikeln die Kommentarfunktion nicht mehr öffnen. Dies, weil sich die Gegebenheiten jeweils so schnell verändern, dass bereits gepostete Kommentare wenig später keinen Sinn mehr ergeben. In allen andern Artikeln dürft ihr weiterhin gerne in die Tasten hauen.
Vielen Dank fürs Verständnis, Team watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
7. Februar 1988: Michael Jordan gewinnt beim NBA-All-Star-Game den Slam-Dunk-Contest. Bei seinem letzten Versuch springt er von der Freiwurflinie ab.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten
Das könnte dich auch noch interessieren:
Saudis schlagen wieder zu: ManCity-Star De Bruyne kommt +++ Rakitic erstmals nach Kroatien

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zur Story