Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ledecka bei der Ski-WM am Start +++ Ryf für Laureus Awards nominiert

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.



Ledecka bei der Ski-WM am Start

Ski-WM oder Snowboard-WM? Ski-WM in Are! Die Tschechin Ester Ledecka startet an den Titelkämpfen der Alpinen und verzichtet dafür auf die WM der Snowboarder in Park City, Utah (USA). Die beiden Events finden zeitgleich im Februar statt. Ledecka holte an den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang im Super-G der Alpinen und im Parallel-Riesenslalom der Snowboarder die Goldmedaille.

Die 23-Jährige bestreitet seit Jahren Rennen in beiden Sportarten – im Normalfall mit grösserem Erfolg im Snowboard. Hier gewann sie 14 Weltcup-Rennen und ist nicht nur Olympiasiegerin sondern auch zweifache Weltmeisterin. An der Ski-WM in Are will Ledecka in der Abfahrt und im Super-G starten, vielleicht auch in der Super-Kombination. «Bis zu diesen Titelkämpfen liegt mein Fokus auf dem Skifahren», sagte sie am Rande der Weltcup-Rennen vom Wochenende in Cortina d'Ampezzo. (pre/sda)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

W. Spa & fitness visit. STR

Ein Beitrag geteilt von Ester Ledecká (@esterledecka) am

Ryf für Laureus Awards nominiert

Daniela Ryf, die Schweizer Sportlerin des Jahres 2018, wird für die Top 6 der Endausmarchung für die Laureus Weltsportlerin des Jahres nominiert.Die seit 2000 durchgeführte Wahl erfolgt am 18. Februar in Monaco. Ryfs Konkurrentinnen für die Auszeichnungsfeier sind Simone Biles (Kunstturnen), die Tennisspielerinnen Simona Halep und Angelique Kerber sowie die herausragenden Wintersportlerinnen Ester Ledecka (gewann Ski- sowie Snowboard-Gold bei Olympia) und Mikaela Shiffrin.

Bei den Männern ist Roger Federer (5) Rekordgewinner dieser Prestige-Wahl, bei den Frauen dessen Tennis-Kollegin Serena Williams (4.). «Die Nomination für die Laureus-Sports-Wahl ist eine riesige Ehre für mich», betont Ryf. (pre/sda)

Luganos Lapierre zwei Spiele gesperrt

Captain Maxim Lapierre fehlt dem HC Lugano für zwei Spiele. Der Stürmer wurde wegen eines Stockschlags gegen Chris Baltisberger von den ZSC Lions im Siel vom vergangenen Freitag suspendiert. Eine Spielsperre hat Lapierre bereits abgesessen. (pre/sda)

abspielen

Der Stockschlag von Lapierre gegen Baltisberger. Video: streamable

Schweiz neu mit Quintett in der Champions Hockey League

Das Schweizer Kontingent in der Champions Hockey League wird auf die kommende Saison hin um ein Team auf fünf Mannschaften aufgestockt. Und dies, obschon in der aktuellen Spielzeit kein Schweizer Team die Achtelfinals überstand. Doch in der Endabrechnung totalisierten die vier Schweizer Vertreter (Zug, ZSC Lions, Bern und Lugano) immerhin 1,88 Punkte pro Partie im Durchschnitt. Da zudem auch die Vorsaisons in die Rechnung einbezogen wurden, konnte die Schweiz schliesslich Finnland überflügeln und das entsprechende Kontingent der Nordeuropäer übernehmen.

Bisher qualifizierten sich der Sieger und der Zweite der Regular Season. Ebenfalls waren der Meister und der zweite Playoff-Final-Teilnehmer qualifiziert. Ab kommender Saison gilt eine neue Reihenfolge. Nach dem Meister werden die Teams anhand ihrer Klassierung in der Qualifikation ausgewählt. So soll der Regular Season mehr Gewicht gegeben werden. (ram/sda)

Lugano's player Stefan Ulmer, during the ice hockey Champions League match 1/8 Final between HC Lugano and Froelunda Indians, at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Tuesday, November 6, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bild: TI-PRESS

Bestzeit für Corinne Suter

Die Schwyzerin Corinne Suter fuhr im zweiten Training für die Weltcup-Abfahrten vom Freitag und Samstag in Cortina d'Ampezzo Bestzeit. Suter, die schon am Morgen als Siebente die bestklassierte Schweizerin war, führte das Klassement nach dem auf verkürzter Strecke ausgetragenen zweiten Training mit 27 Hundertsteln Vorsprung vor der Österreicherin Cornelia Hütter an.

Im ersten Training war die Norwegerin Ragnhild Mowinckel die Schnellste gewesen. Im Mittelpunkt standen nicht die Besten der Trainings, sondern Lindsey Vonn. Die Amerikanerin bestreitet in dieser Woche nach einer Zwangspause ihre ersten Rennen im WM-Winter. Im November hatte sie sich eine Knieverletzung zugezogen. Im ersten Training wurde Vonn Zehnte, im zweiten verzichtete sie auf den Start. (ram/sda)

Switzerland's Corinne Suter speeds down the course during a training session for ski World Cup women's downhill, in Cortina d'Ampezzo, Italy, Thursday, Jan. 17, 2019. (AP Photo/Marco Trovati)

Bild: AP

Weger knapp an Top Ten vorbei

Zum Auftakt des Weltcup-Wochenendes in Ruhpolding sorgt Benjamin Weger für das beste Schweizer Resultat. Der Teamleader wird im Sprint dank fehlerfreiem Schiessen Elfter. Fürs Podest fehlten Weger 40 Sekunden.

Den Sieg machten die norwegischen Gebrüder Boe unter sich aus. Weltcupleader Johannes Tingnes Boe gewann trotz Strafrunde acht Sekunden vor dem am Schiessstand makellosen Bruder Tarjei Boe und dem Deutschen Benedikt Doll. (ram)

epa07246516 Benjamin Weger of Switzerland reacts after the men's 15km Mass Start race at the IBU Biathlon World Cup in Nove Mesto na Morave, Czech Republic, 23 December 2018.  EPA/MARTIN DIVISEK

Bild: EPA

Hockey-Cupfinal ausverkauft

Der Cupfinal zwischen Titelverteidiger Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug vom 3. Februar in Rapperswil ist ausverkauft. 6100 Zuschauer werden für die Partie erwartet. (ram/sda)

Das sind die besten Jubelbilder der Rapperswil-Jona Lakers

Paris am Lauberhorn in Form

Dominik Paris stellte beim zweiten Training zur Weltcup-Abfahrt vom Samstag in Wengen die Bestzeit auf. Der Italiener war auf der verkürzten Strecke mit Start oberhalb des Hundschopfs 33 Hundertstel schneller als der Franzose Johan Clarey.

Die Schweizer waren nicht mehr ganz so gut wie am Vortag. Beat Feuz, am Mittwoch klar der Schnellste, wurde Zehnter. Carlo Janka und Mauro Caviezel kamen auf die Ränge 17 beziehungsweise 21. (ram/sda)

epa07292270 Dominik Paris of Italy in action during a training run for the men's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Wengen, Switzerland, 17 January 2019.  EPA/ANTHONY ANEX

Bild: EPA/KEYSTONE

2020 kein World Cup of Hockey

Im Herbst 2020 wird es keinen World Cup of Hockey geben. Das teilte die NHL nach einem Treffen mit der Spielergewerkschaft NHLPA mit. Die beiden Parteien waren sich in den Verhandlungen um eine Verlängerung des Gesamtarbeitsvertrag noch nicht näher gekommen sind. Ein Lockout liegt jedoch noch in weiter Ferne: Die Verhandlungen zwischen der Liga und den Spielern drehen sich um Lohnbeschränkungen und die Teilnahme an den Olympischen Spielen.

Nach 1996 und 2004 hatte das Turnier zuletzt 2016 in Toronto stattgefunden. Dabei stiess es auf grossen Anklang, auch dank eines gemischten «Team Europe» (mit mehreren Schweizer Spielern) und einer nordamerikanischen U23-Auswahl. (ram/sda)

Hardens 58 Punkte reichen nicht

Bei der 142:145-Niederlage der Houston Rockets gegen die Brooklyn Nets fehlte nicht nur Clint Capela (Daumenverletzung), sondern weiter auch Chris Paul und Carmelo Anthony. Dennoch hätte Houstons Superstar James Harden mit 58 Punkten (Saisonrekord) die Rockets beinahe zum Sieg geführt. Houston führte dank Harden etwas mehr als eine Minute vor Schluss mit acht Punkten Vorsprung und in der Verlängerung mit sieben Punkten Vorsprung. (ram/sda)

Houston Rockets' James Harden (13) goes up for a shot as Brooklyn Nets' D'Angelo Russell, left, watches during the second half of an NBA basketball game Wednesday, Jan. 16, 2019, in Houston. The Nets won 145-142 in overtime. (AP Photo/David J. Phillip)

Bild: AP

Louisville ehrt Muhammad Ali

Der internationale Flughafen von Louisville im US-Staat Kentucky wird nach Box-Legende Muhammad Ali benannt, dem berühmtesten Sohn der Stadt. Die Flughafenverwaltung beschloss am Mittwoch (Ortszeit) die Namensänderung in Louisville Muhammad Ali International Airport.

«Muhammad Ali gehörte der Welt, aber er hatte nur eine Heimatstadt, und das war zum Glück unsere grossartige Stadt Louisville», wurde Bürgermeister Greg Fischer zitiert. Ali habe Milliarden von Menschen ein Erbe von Humanität und Sportlichkeit hinterlassen, daher müsse die Stadt dieses Erbe erweitern. Muhammad Ali, geboren als Cassius Clay, gilt als der bedeutendste Boxer. Er starb 2016 im Alter von 74 Jahren. (ram/sda/dpa)

Louisville verabschiedet sich von Muhammad Ali

Atlético scheitert im Cup

Seydou Doumbia, dreifacher Torschützenkönig in der Super League, schiesst das goldene Tor, mit dem Girona das favorisierte Atlético Madrid aus dem spanischen Cup wirft.

Nach 88 Minuten erzielte der mittlerweile 31-jährige Ivorer im Achtelfinal-Rückspiel in Madrid das 3:3. Das Hinspiel in Girona war 1:1 ausgegangen, sodass die Katalanen aufgrund der Auswärtstore-Regel weiterkamen. (sda)

abspielen

Video: streamja

Juve gewinnt Super Cup

Cristiano Ronaldo hat wieder einmal bewiesen, dass er ein Mann für grosse Spiele ist. Im Finale des italienischen Super Cups zwischen Juventus Turin und der AC Milan erzielt der Portugiese in der 61. Minute per Kopf den einzigen Treffer des Spiels. Für den Neuzuzug ist es der erste Titel mit der Alten Dame. Gespielt wurde übrigens in Saudi-Arabien, was unter den Fans für viel Kritik sorgte. (cma)

abspielen

Video: streamja

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So würde es aussehen, wenn Fussballer im Büro arbeiten würden:

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: «Sie wurden zu Tode gefoltert»

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation «Russian LGBT Network» sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel