Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deschamps bietet im Training den VAR auf 😂 +++ Kein Bambi für Ribéry

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.



VAR im Training Frankreichs

Witziges Video aus dem Training des Weltmeisters vor dem Nations-League-Spiel am Freitagabend gegen Holland. Nach einem Tor von Kylian Mbappé wird so lange diskutiert, bis Trainer Didier Deschamps das Zeichen für den Video-Schiri macht, um die Szene aufzulösen. (ram)

Keine Ehrung für Ribéry

Franck Ribéry hätte eigentlich einen Bambi bekommen sollen – doch die Jury entschied sich wenige Tage vor der Gala um. «Arjen Robben und Franck Ribéry sollten ursprünglich einen Bambi erhalten für ihre aussergewöhnlichen Leistungen als eines der kreativsten Spieler-Duos der Bundesliga», teilte Hubert Burda Media der deutschen Nachrichtenagentur dpa mit.

Man habe sich gegen die Verleihung entschieden, nachdem Ribéry nach der Niederlage bei Borussia Dortmund einen Journalisten körperlich attackiert habe. «Ein solches Verhalten gegenüber Vertretern der Medien können wir als journalistisches Haus nicht akzeptieren. Es tut uns Leid, dass ein grossartiger Sportler wie Arjen Robben nun mit betroffen ist.» (ram/sda)

epa04724594 Figures of Munichs Franck Ribery (l) and Arjen Robben as Badman (Batman) & Robben (Robin) during the German DFB Cup semi final match between FC Bayern Munich vs Borussia Dortmung in Munich, Germany, 28 April 2015.

(ATTENTION: The DFB prohibits the utilisation and publication of sequential pictures on the internet and other online media during the match (including half-time). ATTENTION: BLOCKING PERIOD! The DFB permits the further utilisation and publication of the pictures for mobile services (especially MMS) and for DVB-H and DMB only after the end of the match.)  EPA/TOBIAS HASE

Bild: EPA/dpa

Neues Barça-Trikot?

Der FC Barcelona will angeblich ein Sondertrikot lancieren. Das «Flickwerk» ist eine Mischung diverser Shirts, welche die Katalanen in den vergangenen 20 Jahren trugen. (ram)

Rekord-Pleite für Utah Jazz

Die Utah Jazz haben in Dallas die höchste Niederlage ihrer Geschichte kassiert. Das Team mit dem Schweizer Thabo Sefolosha ging bei den Mavericks mit 68:118 unter. Seit die Jazz Ende der Siebzigerjahren von New Orleans nach Salt Lake City umgezogen sind, haben sie nie mit 50 Punkten Differenz verloren. In der zweiten Halbzeit schaffte Utah bloss 22 Punkte.

Sefolosha wurde zum dritten Mal in dieser Saison eingesetzt und kam zu zwölf (unangenehmen) Minuten Einsatzzeit. Er verliess das Parkett mit einer Minus-25-Bilanz, die zweitschlechteste seines Teams. (ram/sda)

Utah Jazz forward Jae Crowder (99) shoots a basket against Dallas Mavericks forward Maximilian Kleber (42) during the first half of an NBA basketball game in Dallas, Wednesday, Nov. 14, 2018. (AP Photo/Michael Ainsworth)

Bild: AP

Cilic besiegt Isner

Marin Cilic besiegt im 2. Gruppenspiel an den ATP Finals John Isner. Nach dem umkämpften ersten Satz geriet Isner zunehmend unter Druck. Besonders beim Aufschlag unterliefen dem Amerikaner unzählige Fehler. Cilic gewann mit 6:7 (2:7), 6:3, 6:4.

Marin Cilic of Croatia plays a return to John Isner of the United States during their ATP World Tour Finals men's singles tennis match at the O2 arena in London, Wednesday, Nov. 14, 2018. (AP Photo/Alastair Grant)

Bild: AP/AP

Am Freitag kämpfen Cilic, Isner und Zverev um das zweite Halbfinal-Ticket. Für Zverev stehen die Chancen am besten. Mit einem Sieg gegen Isner in zwei Sätzen könnte er den Einzug aus eigener Kraft schaffen. Bereits qualifiziert ist Novak Djokovic. (vom)

Fellaini hat die Haare geschnitten 😱

Der Wuschelkopf war sein Markenzeichen! Die Betonung liegt auf WAR! Kurz vor dem Nations-League-Final gegen die Schweiz – einen Tag vor seinem Geburtstag – hat sich Marouane Fellaine von seiner Lockenpracht getrennt. Neu setzt der belgische Mittelfeldspieler von Manchester United auf eine Kurzhaarfrisur. Ziemlich gewöhnungsbedürftig – und das Ende einer Ära. Nun muss Axel Witsel von Borussia Dortmund die Tingel-Tangel-Bob-Frisur-Fahne alleine hochhalten. (pre)

Zug holt schwedischen Weltmeister

Der EV Zug reagiert auf den Abgang des Schweden Viktor Stalberg nach Russland und engagiert dessen Landsmann Dennis Everberg. Der zweifache Weltmeister erhält einen Vertrag bis zum Saisonende. Nachdem Everberg vor vier Jahren unter dem heutigen EVZ-Coach Dan Tangnes bei Rögle in Schweden den Sprung nach Nordamerika geschafft hatte, bestritt er mit den Colorado Avalanche innerhalb von zwei Saisons 70 NHL-Partien.

Everberg in diesem Herbst erneut sein Glück in Übersee. Der physisch starke Stürmer (1,93 m/93 kg) unterschrieb bei den Winnipeg Jets einen Einjahresvertrag, kam seither aber lediglich für das Farmteam Manitoba Moose in der AHL zum Einsatz (11 Spiele, 1 Assist). 2017 und 2018 wurde Everberg mit Schweden Weltmeister.

Läuft alles nach Plan, kann der bald 27-jährige Everberg bereits am Wochenende im Auswärtsspiel der Zuger gegen Genève-Servette und im Heimspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers eingesetzt werden. (pre/sda)

Radwanska tritt zurück

Die Polin Agnieszka Radwanska hat aus gesundheitlichen Gründen ihren Rücktritt erklärt. Ihr Körper könne mit ihren Erwartungen nicht mehr mithalten, so die 29-Jährige. Sie sei nicht mehr in der Lage, so wie früher zu trainieren. Ihren Entscheid verkündete die ehemalige Weltnummer 2 via Facebook.

Radwanska erreichte 2012 den Wimbledon-Final, 2015 gewann sie das Masters in Singapur. Insgesamt feiert sie 20 Turniersiege. Aktuell liegt Radwanska im WTA-Ranking auf Platz 75. Ihre letzte Partie auf der Tour hatte sie Mitte September in den Achtelfinals am Turnier in Seoul gegen die Rumänin Irina-Camelia Begu bestritten. (sda/apa/reu)

Deutschland ohne Reus gegen Russland

Deutschland muss im Länderspiel gegen Russland am Donnerstag in Leipzig ohne Marco Reus auskommen. Der Captain von Borussia Dortmund ist wegen einer Mittelfussprellung und eines geschwollenen Knöchels nicht einsatzfähig. Ob Reus in der Partie der Nations League am Montag gegen die Niederlande spielen kann, ist offen. (pre/sda)

epa06996647 Germany's player Marco Reus attends a training session in Munich, Germany, 04 September 2018. Germany will face France in their UEFA Nations League soccer match on 06 September 2018.  EPA/PHILIPP GUELLAND

Bild: EPA/EPA

Djokovic lässt Zverev keine Chance

Novak Djokovic scheint an den ATP Finals in London nicht zu stoppen. Die Weltnummer 1 gewinnt auch ihr zweites Spiel, 6:4, 6:1 gegen Alexander Zverev. Neun Games lang lieferte der 21-jährige Zverev, der jüngste Spieler in der O2 Arena, Djokovic einen harten Kampf. Bei 4:4 im ersten Satz kam er zu den ersten zwei Breakbällen, die er nicht nutzen konnte. Und dann schaltete der zehn Jahre ältere Djokovic einen Gang höher – und liess dem Deutschen keine Chance mehr.

Der Serbe holte den Satz mit 6:4 und überliess dem vermeintlich härtesten Herausforderer in seiner Gruppe nur noch ein Game. Nach nur 1:16 Stunden verwertete Djokovic bereits seinen ersten Matchball. Dennoch ist der Wimbledon- und US-Open-Champion noch nicht definitiv im Halbfinal. Mit seinem Satz- und Game-Verhältnis – und der Stärke, mit der er auftritt – ist dies aber so oder so nur noch Formsache. (pre/sda)

Real präsentiert Stadion-Umbaupläne

Real Madrid hat Umbaupläne für das Estadio Santiago Bernabeu veröffentlicht. In einem Facebook-Video werden die genauen Umbaumassnahmen ausführlich erläutert. Der Umbau des Stadions der Königlichen soll Anfang 2019 beginnen und rund 575 Millionen Euro kosten. Die Kapazität des Stadions bleibt bei 81'044 Plätzen unverändert.

Das neue Stadion mit 360-Grad-Anzeigetafel als Höhepunkt und verschliessbarem Dach soll teilweise durch Kredite finanziert werden, die über einen Zeitraum von 35 Jahren zurückgezahlt werden. Ausserdem hofft man auf einen «grossen» Naming-Right-Partner, diesen hat Real bislang aber nicht gefunden. (pre)

Bayerns James fällt lange aus

Bayern München muss länger auf seinen Offensivspieler James Rodriguez verzichten. Der Kolumbianer hat im Training einen Teilriss des Aussenbandes im linken Knie erlitten. Der 27-Jährige muss das Gelenk zunächst zehn Tage ruhig stellen, ehe er mit Therapie und Reha beginnen kann. Vermutlich kommt James in diesem Jahr nicht mehr zum Einsatz. (pre/sda)

Aegerter mit Last-Minute-Vertrag bei Forward Racing Team

Dominique Aegerter erhält einen Last-Minute-Vertrag und fährt künftig für den im Tessin stationierten italienischen Rennstall Agusta Forward Racing. Damit sicherte sich der 28-jährige Oberaargauer den Verbleib in der Moto2-WM.

Aegerter hatte zuletzt dreimal in Folge WM-Punkte errungen. Der Wechsel vom deutschen Kiefer Racing zum Forward Racing Team kam nun erst im letzten Augenblick zu Stande. Dieser bringt für Aegerter allerdings erneut eine Umstellung mit sich. Abgesehen von den neuen 765 Kubikzentimetern-Dreizylinder-Motoren von Triumph, die ab 2019 als Einheitstriebwerke in der Moto2 zum Einsatz kommen, wird Forward Racing mit Rolling-Chassis der italienischen Traditionsmarke MV Agusta ausgerüstet.

«Ohne Manager auf Teamsuche zu gehen, war ein hartes Stück Arbeit. Ich war froh, dass mir dabei mein Bruder Kevin so viel geholfen hat. Nun bin ich topmotiviert die Arbeit mit dem neuen MV Agusta-Chassis und dem Triumph-Motor zu beginnen. Der erste Test mit diesem Paket findet bereits in einer Woche in Jerez statt», sagte Aegerter. (abu/sda)

Moto2 rider Dominique Aegerter from Switzerland steers his bike during the third free practice ahead of Malaysia MotoGP in Sepang, Malaysia, Saturday, Nov. 3, 2018. (AP Photo/Vincent Phoon)

Bild: AP/AP

Federer erneut um 21 Uhr

Roger Federer kämpft an den ATP Finals in London um den Einzug in die Halbfinals. Sein drittes und letztes Gruppenspiel gegen Kevin Anderson betreitet er am Donnerstag um 21 Uhr. Zuvor stehen sich um 15 Uhr Kei Nishikori und Dominic Thiem gegenüber.

Roger Federer ist für die Halbfinals qualifiziert, …

Roger Federer scheidet aus, …

Fast sicher ist der «Maestro» für die Halbfinals qualifiziert, wenn er gegen Anderson in zwei Sätzen gewinnt. Beim knappstmöglichen Zweisatzsieg Federers (7:6, 7:6) müsste Nishikori gegen Thiem 6:1, 6:1 gewinnen. (ram/sda)

epa07163651 Switzerland's Roger Federer during his win over Austria's Dominic Thiem during an ATP Tour Finals tennis match at the O2 Arena in London, Britain, 13 November 2018.  EPA/ANDY RAIN

Bild: EPA

Weiterhin mit vier Ausländern

Die Eishockey-Ligaversammlung lehnt in Solothurn den Antrag auf Erhöhung des Ausländerkontingents ab. Es wird auch nächste Saison mit vier Ausländern gespielt.

Der Schlittschuhclub Bern und der Genève-Servette Hockey Club hatten den Antrag eingebracht. Schon im Sommer hatten sich die National-League-Klubs in einer Konsultativabstimmung gegen eine Erhöhung des Ausländerkontingents ausgesprochen. Das Ergebnis in Solothurn fiel deutlich aus: 9:3 Stimmen. Im Vorfeld schienen neben Bern und Servette auch Lausanne und Davos dem Antrag gut gesinnt.

In der Schweiz gilt die Regel, dass vier Ausländer pro Spiel eingesetzt werden dürfen, seit 2007. Zuvor hatte die NLA während zwei Saisons mit fünf Söldnern gespielt; vorher waren es stets weniger gewesen. Am Ende der Saison 2006/07 fanden sich bloss zwei Schweizer in den Top 20 der Skorerliste. Mit der Reduktion auf vier Ausländer wurden es fünf, aktuell sind es acht. (abu/sda)

Ranieri neuer Trainer beim Premier-League-Schlusslicht Fulham

Trainerwechsel beim Premier-League-Schlusslicht Fulham: Der Serbe Slavisa Jokanovic wird entlassen und durch den Italiener Claudio Ranieri (67) ersetzt. Der entlassene Jokanovic war seit Dezember 2015 bei den Londonern im Amt und führte sie vergangene Saison zurück in die Premier League.

Ranieri war zuletzt bei Nantes tätig, nachdem er nur ein halbes Jahr nach dem sensationellen Meistertitel von Leicester City (2016) entlassen wurde. Trotz zahlreicher Verstärkungen und Transfer-Ausgaben von mehr als 100 Millionen Euro auf dem Transfermarkt realisierte Fulham erst einziger Sieg in der laufenden Meisterschaft. (abu/sda)

FILE - In this Friday, Nov. 10, 2014 file photo Greece's coach Claudio Ranieri of Italy reacts during the Group F Euro 2016 qualifying soccer match between Greece and Faroe Islands, at the Georgios Karaiskakis stadium, in the port of Piraeus, near Athens.  Italian coach Claudio Ranieri is back in the English Premier League after being hired as the new manager of Leicester.Leicester said Monday July 13, 2015, that the 63-year-old Ranieri has signed a three-year deal as the replacement for Nigel Pearson, who was fired last month. (AP Photo/Thanassis Stavrakis, File)

Bild: AP

Marti bis 2024 bei den ZSC Lions

Der Schweizer Nationalverteidiger Christian Marti erhält bei den ZSC Lions einen Langzeit-Vertrag bis 2024. Bislang absolvierte der 25-Jährige 110 Spiele für die ZSC Lions, mit denen er 2018 Schweizer Meister wurde.

Der stämmige Marti verfügt über Nordamerika-Erfahrung (Juniorenliga sowie AHL) und spielte in höchsten Schweizer Spielklasse noch für Kloten und Genève-Servette. Für die Schweizer Nationalmannschaft bestritt Marti bisher 44 Länderspiele. 2016 und 2017 zählte er zum WM-Aufgebot. (abu/sda)

Zuerichs Christian Marti, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions, am Sonntag, 28. Januar 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So würde es aussehen, wenn Fussballer im Büro arbeiten würden:

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link to Article

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link to Article

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link to Article

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link to Article

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link to Article

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link to Article

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link to Article

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link to Article

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link to Article

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link to Article

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link to Article

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link to Article

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link to Article

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link to Article

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link to Article

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link to Article

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link to Article

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link to Article

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link to Article

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link to Article

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Auch nach der Nationalmannschaftspause scheint der HC Davos immer noch tief in einer Krise zu stecken. Es ist Zeit für einen drastischen Schritt.

Ich hätte nie gedacht, dass ich diesen Satz mal so schreibe. Aber es scheint tatsächlich, als wäre es an der Zeit, dass du, Arno Del Curto, den HCD verlassen musst.

Seit 1996, seit 23 Jahren, stehst du in Davos oben an der Bande. Du hast viele Erfolge gefeiert, gewannst sechs Mal die Meisterschaft und fünf Mal den Spengler Cup. Du hast auch einige schwierige Momente, gar Krisen durchlebt. Doch so ratlos wie in diesen Tagen haben du und dein ganzes Umfeld noch nie gewirkt.

Selbst als …

Artikel lesen
Link to Article