Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuz schnell im Training +++ Ehemalige Rennfahrerinnen verklagen kanadischen Skiverband

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.



Beat Feuz im Training in Val Gardena Dritter

Beat Feuz wird im zweiten und letzten Training für die Weltcup-Abfahrt vom Samstag in Val Gardena Dritter. Bestzeit fährt der Österreicher Max Franz.

Aus Schweizer Sicht sieht das Klassement besser aus als am Tag zuvor, als Mauro Caviezel als Bestklassierter Zwölfter geworden war. Feuz deutete als Dritter an, dass er sich mittlerweile auch auf der Saslong zurechtfindet. In der Abfahrt auf der WM-Strecke von 1970 weist der Weltmeister zwei 8. Plätze als Bestwerte aus. Carlo Janka und Caviezel folgen im Klassement des Abschlusstrainings auf den Plätzen 12 beziehungsweise 17. (abu/sda)

Switzerland's Beat Feuz speeds down the course during a men's World Cup downhill training, in Val Gardena, Italy, Thursday, Dec. 13, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Bild: AP/AP

Drei ehemalige Skirennfahrerinnen klagen gegen Kanadas Verband

Drei von neun als Minderjährige von einem Verbandstrainer sexuell missbrauchten ehemaligen Skirennfahrerinnen haben den kanadischen Skiverband verklagt. Geneviève Simard, Gail Kelly und Anna Prchal werfen Alpine Canada vor, die Vorfälle lange vertuscht zu haben. Der betroffene ehemalige Alpin-Trainer Bertrand Charest war vergangenes Jahr zu einer Gefängnisstrafe von zwölf Jahren verurteilt worden.

Die drei früheren Athletinnen widersprachen einem Statement des Verbandes, mit ihnen in konstruktiven Gesprächen zu sein. Jede der drei forderte 300'000 kanadische Dollar (220'000 Franken) für den erlittenen psychischen und physischen Missbrauch sowie 150'000 Dollar (110'000 Franken) Schadenersatz. (abu/sda/apa/reu)

Canadian racer Gail Kelly, left, and other racers gather at the at the top of the race course for training in Aspen, Colo., on Friday, Nov. 24, 2006 . Women world cup ski racers from around the world are scheduled to compete on Saturday and Sunday in Aspen.  (KEYSTONE/AP Photo/Nathan Bilow)

Bild: AP

Jazz siegen wieder

Nach zwei Niederlagen finden Utah Jazz und Thabo Sefolosha in der NBA zum Erfolg zurück. Die Mannschaft aus Salt Lake City siegt daheim gegen Miami Heat 111:84. Safolosha verbrachte seine mehr als 17 Minuten Einsatzzeit wie üblich vorwiegend in der Defensive, in der ihm fünf von sechs Rebounds gelangen.

Utah hat nach 29 Partien immer noch eine leicht negative Bilanz von 14:15 Siegen. Im Klassement der Western Conference sind die Abstände allerdings noch sehr gering. (ram/sda)

Utah Jazz's Kyle Korver (26) and Thabo Sefolosha (22) defend against Miami Heat forward Rodney McGruder (17) as he drives to the basket in the first half of an NBA basketball game, Wednesday Dec. 12, 2018, in Salt Lake City. (AP Photo/Rick Bowmer)

Bild: AP

Europacup in St.Moritz fest in Schweizer Hand

Das Schweizer Männer-Team gewinnt in St. Moritz gleich beide Europacup-Super-Gs. Im zweiten Rennen gibt es sogar einen Schweizer Dreifach-Erfolg. Der sechsmalige Junioren-Weltmeister Marco Odermatt war der erfolgreichste Fahrer im Engadin. Der 21-jährige Nidwaldner gewann den ersten Super-G und belegte beim zweiten mit drei Hundertstel Rückstand den 2. Platz hinter dem Bündner Stefan Rogentin. Das Schweizer Podest komplettierte Gino Caviezel. Auch Ralph Weber und der 21-jährige Marco Kohler überzeugten mit Top-10-Plätzen in beiden Rennen.

Genauso wie der 24-jährige Rogentin wird Odermatt nun zum Schweizer Speed-Team stossen, das am Freitag (Super-G) und am Samstag (Abfahrt) beim Weltcup im Einsatz steht. Dass er auch auf höchster Stufe mit den Besten mithalten kann, bewies er zuletzt am Samstag, als er beim Riesenslalom von Val d'Isère Siebter wurde. (pre/sda)

epa07190199 Marco Odermatt of Switzerland in action at the Men's World Cup Super-G Ski Race in Lake Louise, Alberta, Canada, 25 November 2018.  EPA/NICK DIDLICK

Bild: EPA/EPA

UEFA: Keine Weekend-Spiele in der Königsklasse

Die UEFA hat heute einen Bericht der «Sport Bild» über eine mögliche Verlegung der Champions-League-Spieltage dementiert. Pläne, Partien ab 2024 nicht mehr am Dienstag- und Mittwochabend, sondern am Wochenende auszutragen, gäbe es nicht. «Die UEFA und ihr Präsident haben nie darüber gesprochen», hiess es in einer Mitteilung. «Wir würden uns wünschen, dass einige Medien die Richtigkeit ihrer Informationen bei uns überprüfen würden, bevor sie solche Geschichten veröffentlichen.»

Laut «Sport Bild» habe sich die UEFA bessere Erträge erhofft. Spiele am Samstag und Sonntag würden weitaus mehr Zuschauer vor den Fernseher locken als unter der Woche. Laut UEFA-Präsident Aleksander Ceferin würden zwei Expertengruppen derzeit an einer Reform der Königsklasse arbeiten, eine Entscheidung könne vielleicht schon 2019 fallen. (pre)

epa07224889 Liverpool's Jordan Henderson leads the Liverpool team onto the pitch during the UEFA Champions League Group C soccer match between Liverpool FC and SSC Napoli held at the Anfield in Liverpool, Britain, 11 December 2018.  EPA/PETER POWELL .

Bild: EPA/EPA

Ganong zum Auftakt der Schnellste

Der Amerikaner Travis Ganong fährt im ersten Training für die Weltcup-Abfahrt in Val Gardena Bestzeit.

Bestklassierter Schweizer war mit Mauro Caviezel. Der Bündner, der mit drei Podestplätzen aus Lake Louise und Beaver Creek heimgekehrt war, belegte mit 1,4 Sekunden Rückstand Platz 12. Drei Zehntel langsamer als sein Teamkollege war Carlo Janka. Janka, der es im Normalfall im ersten Training ruhiger angehen lässt, klassierte sich als Neunzehnter. Beat Feuz verlor über zwei Sekunden.

Ganong führt das Klassement vor dem Österreicher Max Franz, dem Sieger der Abfahrt in Lake Louise und des Super-G in Beaver Creek, und seinem Landsmann Bryce Bennett an. Ganong kehrte in diesem Winter nach einer schweren Knieverletzung zurück. Vor knapp einem Jahr hatte er in der Abfahrt in Bormio einen Kreuzbandriss erlitten. (abu/sda)

United States' Travis Ganong skis down the course during a Men's World Cup downhill skiing training run Wednesday, Nov. 28, 2018, in Beaver Creek, Colo. (AP Photo/Nathan Bilow)

Bild: AP/FR37383 AP

Wieder zwei Spiele in Frankreich verschoben

Auch für das kommende Wochenende sind bereits wieder zwei Partien der französischen Ligue 1 wegen der Strassenproteste der so genannten «gelben Westen» verschoben worden. Nice – Saint-Etienne und Nantes – Montpellier werden nicht wie vorgesehen am Freitag – respektive Samstagabend stattfinden.

Das Spiel in Nizza soll allenfalls am Sonntagnachmittag über die Bühne gehen, da diese beiden Klubs bereits am 17. Spieltag von einer Verschiebung betroffen waren und damit zwei Spiele in Rückstand geraten würden. (abu/sda/afp)

epa07217947 Protesters wearing yellow vests (gilets jaunes) demonstrate in Bordeaux, France, 08 December 2018. The so-called 'gilets jaunes' (yellow vests) are a protest movement, which reportedly has no political affiliation, is protesting across the nation over high fuel prices. Recent demonstrations of the movement, which reportedly has no political affiliation, had turned violent and caused authorities to close some landmark sites in Bordeaux this weekend.  EPA/CAROLINE BLUMBERG

Bild: EPA/EPA

Langlauf-Star Petter Northug tritt zurück

Norwegens Langläufer Petter Northug zieht sich aus dem professionellen Skisport zurück. Der 32-Jährige sagte am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Trondheim: «Langlauf ist mein Leben und es ist schwer, das aufzugeben. Aber gleichzeitig fühlt es sich gut an.»

Northug gehört mit zweimal Olympia-Gold und 13 WM-Titeln zu den grossen Stars im Langlaufsport. Doch die letzten zwei Jahre liefen nicht so gut. «In den letzten Wochen habe ich gemerkt, dass es nicht ausreicht, um auf dem Niveau zu sein, das für den Kampf um die Weltmeisterschaft erforderlich ist. Mein Körper kann mit der Belastung nicht mehr umgehen», sagte Northug unter Tränen. Konkrete Pläne für die Zukunft äusserte Northug nicht. (abu/sda/dpa)

epa07225516 Multiple world champion and olympic champion Petter Northug of Norway announces his retirement from cross-country skiing during a press conference in Trondheim, Norway, 12 December 2018.  EPA/OLE MARTIN WOLD  NORWAY OUT

Bild: EPA/NTB SCANPIX

Sponsor Sky zieht sich von Radteam zurück

Die Zukunft des britischen Team Sky ist ungewiss. Der Hauptsponsor, TV-Konzern Sky, zieht sich nach der Saison 2019 zurück. Die Equipe hofft, einen neuen Geldgeber zu finden, um weiter existieren zu können. Das Budget wurde zuletzt auf rund 40 Millionen Franken geschätzt, wovon Sky etwa drei Viertel beisteuerte. Es zählte damit zu den teuersten Teams der Pro Tour.

Team Sky wurde 2010 aus der Taufe gehoben und stieg rasch zur dominierenden Mannschaft des Jahrzehnts auf. Mit Bradley Wiggins (2012), Chris Froome (2013, 2015, 2016, 2017) und Geraint Thomas gewannen die Briten sechs der letzten sieben Austragungen der Tour de France. Froome triumphierte im Sky-Trikot im vergangenen Jahr auch am Giro d'Italia und vor zwei Jahren an der Vuelta. (ram)

epa06917840 (L-R) Team Sky rider Jonathan Castroviejo of Spain, Team Sky rider Luke Rowe of Britain, Team Sky rider Geraint Thomas of Britain, Team Sky rider Chris Froome of Britain, Team Sky rider Wout Poels of the Netherlands, Team Sky rider Egan Arley Bernal Gomez of Colombia and Team Sky rider Michal Kwiatkowski of Poland celebrate following the 21st and final stage of the 105th edition of the Tour de France cycling race over 116km between Houilles and Paris, France, 29 July 2018.  EPA/YOAN VALAT

Bild: EPA

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So würde es aussehen, wenn Fussballer im Büro arbeiten würden:

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link to Article

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link to Article

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link to Article

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link to Article

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link to Article

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link to Article

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link to Article

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link to Article

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link to Article

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link to Article

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link to Article

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link to Article

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link to Article

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link to Article

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link to Article

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link to Article

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link to Article

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link to Article

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link to Article

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link to Article

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Kein Ausländer. Niklas Schlegel (24) wird der nächste SCB-Torhüter-Titan. Sportchef Alex Chatelain hatte gar keine andere Wahl.

Nun also Niklas Schlegel. Er ist seit dem ersten SCB-Titelgewinn von 1959 nach René Kiener, Jürg Jäggi, Renato Tosio, Marco Bührer und Leonardo Genoni erst der 6. Goalie, der auserkoren ist, ein Meistertorhüter zu werden.

Noch im Sommer, als Leonardo Genoni in Zug unterschrieb, schien klar: Der nächste SCB-Torhüter kann nur ein Ausländer sein. Zu lang sind in Bern die Schatten grosser Torhüter. Und grosse Schweizer Goalies mit auslaufenden Verträgen gibt es zur Zeit ja nicht.

Aber im Herbst und im …

Artikel lesen
Link to Article