Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

RB Leipzig erstmals im DFB-Pokalfinal +++ Barça kurz vor dem Titel

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.



Barça kurz vor dem Titel

Der FC Barcelona gibt sich keine Blösse. Der souveräne Tabellenführer der Primera Division gewinnt bei Deportivo Alaves mit 2:0. Lange geht's nicht mehr, und der letzte Verfolger Atlético Madrid kann Barça rechnerisch nicht mehr einholen.

Die Katalanen benötigen aus ihren letzten vier Spielen noch vier Punkte. Das aber auch nur dann, wenn Atlético seine fünf verbleibenden Partien alle gewinnt. Am 26. Meistertitel des FC Barcelona gibt es daher keine Zweifel mehr. (ram)

abspielen

0:1 Barça: Carles Alena (54.). Video: streamja

abspielen

0:2 Barça: Luis Suarez (60.). Video: streamja

Bild

tabelle: txt

Leipzig im DFB-Pokalfinal

Der unterklassige Hamburger SV hat den ersten Pokal-Halbfinal daheim gegen Leipzig 1:3 verloren. RB steht erstmals in seiner noch kurzen Klubgeschichte im Endspiel, wo es auf den Sieger des Klassikers Werder Bremen – Bayern München trifft.

Dem Schweizer Defensivspieler Vasilije Janjicic unterlief kurz nach der Pause ein Eigentor, mit dem die Ostdeutschen 2:1 in Führung gingen. Der HSV, der auch mit Léo Lacroix antrat, nutzte in der ersten Halbzeit seine einzige Torchance, die nicht einmal eine richtige war. Bakery Jatta luchste einem unaufmerksamen Gegenspieler den Ball ab und traf von der Seite von weit ausserhalb des Strafraums mit einem Bogenschuss. (ram/sda)

Hamburger SV - Leipzig 1:3 (1:1)
53'000 Zuschauer. - Tore: 12. Poulsen 0:1. 24. Jatta 1:1. 53. Janjicic (Eigentor) 1:2. 72. Forsberg 1:3. - Bemerkungen: Hamburger SV mit Lacroix und bis 73. mit Janjicic. Leipzig ohne Mvogo (verletzt). (sda)

abspielen

0:1 Leipzig: Yussuf Poulsen (12.). Video: streamja

abspielen

1:1 HSV: Bakery Jatta (23.). Video: streamja

abspielen

1:2 Leipzig: Eigentor Vasilije Janjicic (53.). Video: streamja

abspielen

1:3 Leipzig: Emil Forsberg (72.). Video: streamja

Weibel folgt auf Raffainer

Der 45-jährige Lars Weibel wird Nachfolger von Raeto Raffainer als Direktor National Teams bei Swiss Ice Hockey. Der ehemalige Torhüter, derzeit noch Leiter der Hockey Academy beim EV Zug und TV-Experte bei SRF, tritt die Stelle spätestens Anfang August an.

Weibel erhielt vom Eishockeyverband den Vorzug gegenüber Andreas Fischer, dem Chef der Schiedsrichter, und Jean-Jacques Aeschlimann, dem Geschäftführer des HC Lugano, die sich ebenfalls in der finalen Auswahl befanden. Weibel wird bereits im Mai während der WM in der Slowakei dem antretenden Raffainer über die Schulter schauen. (ram/sda)

Kuraschew und Rathgeb stossen zur Nati

Das Eishockey-Nationalteam startete in Genf die Vorbereitung auf die Länderspiele von Ende Woche in Siders und Genf gegen Frankreich. Mit dabei war auch der 19-jährige Philipp Kuraschew. Er figurierte über Ostern noch nicht in Patrick Fischers Aufgebot. Der Junior erhielt indes die Freigabe der Chicago Blackhawks und bestreitet ab sofort die WM-Vorbereitung.

Kuraschew glänzte übers Neujahr an der U20-Junioren-WM (6 Tore). Die Saison bestritt er mit den Québec Remparts in der kanadischen Juniorenliga QMJHL. Die Freigabe für die WM-Vorbereitung erhielt von den New York Islanders auch Verteidiger Yannick Rathgeb. (ram/sda)

Barnetta verkündet Rücktritt

Der FC St.Gallen verliert eine grosse Identifikationsfigur. Tranquillo Barnetta hat am Dienstagnachmittag seinen Rücktritt auf Ende Saison bekannt gegeben. 2002 gab Barnetta sein Debut für die Grün-Weissen. Über die Bundesliga und die amerikanische MLS kehrte er 2016 in die Ostschweiz zurück. Insgesamt bestritt der 33-Jährige 75 Spiele für die Schweizer Nationalmannschaft.

Die Fans des FCSG haben nun noch sechs Spiele Zeit, um den Publikumsliebling noch einmal in Aktion zu sehen. Die St.Galler belegen momentan den siebten Rang der Super League, haben aber noch Chancen auf die europäischen Plätze. Jedoch rückt von unten auch der Barrage-Platz immer näher. Barnetta spricht deshalb von «sechs sehr wichtigen Spielen», er werde wie immer versuchen, alles zu geben. (cma)

O'Sullivan scheitert bei Snooker-WM an Amateur

Der fünffache Weltmeister Ronnie O'Sullivan ist an der Snooker-WM im englischen Sheffield bereits in der 1. Runde ausgeschieden. Die 43-jährige Weltnummer 1 verliert im altehrwürdigen Crucible Theatre gegen Amateur James Cahill völlig überraschend mit 8:10. Nachdem O'Sullivan seinen Gegner mit drei Frames in Serie und dem Ausgleich zum 8:8 noch einemal unter Druck gesetzt hatte, zeigte Cahill in der entscheidenden Phase des 17. und des 18. Frames Nervenstärke und schaukelte die Partie souverän nach Hause.

Der 23-Jährige Cahill hatte sich als erster Amateur der WM-Geschichte über die Qualifikation ins Hauptfeld gespielt. O'Sullivan, Weltmeister von 2001, 2004, 2008, 2012 und 2013, schied erstmals seit 16 Jahren bereits in der Auftaktrunde aus. Der Schweizer Snooker-Profispieler Alexander Ursenbacher (22), der seinerseits vor zwei Monaten am Welsh Open in Cardiff in den Sechzehntelfinals sensationell gegen O'Sullivan triumphiert hatte, scheiterte an der WM im 144er-Tableau am Nordiren Jordan Brown mit 4:10. (pre/sda)

Österreicher wird neuer Wolfsburg-Trainer

Der Österreicher Oliver Glasner wird auf die kommende Saison hin Trainer beim Bundesligisten VfL Wolfsburg. Der 44-Jährige kommt vom Linzer ASK und wird Bruno Labbadia (53) ablösen, der den Vertrag nicht verlängern wollte.

Glasner erhält einen Vertrag bis 2022. Laut Medienberichten soll Wolfsburg dem Vernehmen nach an den Linzer ASK rund 1,5 Millionen Euro Ablösesumme überwiesen haben, da Glasner auch dort noch bis 2022 unter Vertrag stand. Glasner hatte den LASK zunächst in die erste Liga geführt und den Klub dort zum Spitzenteam geformt.

Bei Wolfsburg sind aktuell mit Admir Mehmedi und Renato Steffen auch zwei Schweizer Offensivspieler beschäftigt. Als Neuzugang für die nächste Saison dürfte demnächst auch YB-Verteidiger Kevin Mbabu unterschreiben. (pre/sda)

Chelsea monatelang ohne Talent Hudson-Odoi

Chelsea muss monatelang auf Callum Hudson-Odoi verzichten. Der Offensivspieler, an dem Bayern München in den vergangenen Monaten grosses Interesse zeigte, erlitt im Premier-League-Spiel gegen Burnley (2:2) einen Achillessehnenriss. Erst im März hatte der 18-Jährige für Englands Fussball-Nationalmannschaft debütiert. (pre/sda)

Chelsea's Callum Hudson-Odoi gets injured during the English Premier League soccer match between Chelsea and Burnley at Stamford Bridge stadium in London, Monday, April 22, 2019. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Bild: AP/AP

Capelas Rockets verpassen «Sweep»

Im Schweizer NBA-Playoff-Duell wendet Utah Jazz mit Thabo Sefolosha das schnellstmögliche Playoff-Out mit einem 107:91-Heimsieg gegen die Houston Rockets mit Clint Capela ab. Utah verkürzte dadurch auf 1:3 in der Serie. Matchwinner war Donovan Mitchell mit 31 Punkten und sieben Rebounds.

Houston kassierte die Quittung für einen katastrophalen Start im letzten Spielviertel, als die Gäste in weniger als drei Minuten eine Negativbilanz von 1:15 Punkten kassierten. Capela verliess das Parkett mit einer mageren persönlichen Ausbeute von vier Punkten und sieben Rebounds. Zudem verzeichnete er mit Minus 20 die schlechteste Plus-Minus-Bilanz seines Teams. Mit 14 Minuten erhielt Sefolosha bei Utah nur halb soviel Einsatzzeit wie Capela bei Houston. Der Waadtländer Defensvispezialist erzielte dabei zwei Punkte. (pre/sda)

abspielen

Die Highlights von Spiel 4. Video: YouTube/LQG

Atalanta kratzt an CL-Plätzen

Atalanta Bergamo hat gute Aussichten, erstmals in seiner Klubgeschichte in den Meistercup respektive in die Champions League zu gelangen. Dank einem 2:1-Sieg bei Napoli holte Atalanta fünf Runden vor Schluss nach Punkten die viertplatzierte AC Milan ein.

Bei Napoli, dessen zweiter Platz hinter Meister Juventus Turin trotz der zweiten Heimniederlage der Saison in der Meisterschaft einstweilen nicht gefährdet ist, gerieten die Bergamasken in der ersten Halbzeit in Rückstand.

Atalantas Trainer Gian Pietro Gasperini ersetzte Remo Freuler nach 56 Minuten durch den offensiveren Slowenen Josip Ilicic. Der Erfolg liess nicht auf sich warten. Ilicic bereitete nach 69 Minuten mit einer flachen Hereingabe den Ausgleich des Kolumbianers Duvan Zapata vor, der mit nunmehr 22 Toren der zweitbeste Goalgetter der Serie A ist. Nach 80 Minuten sicherte der Kroate Mario Pasalic Atalanta mit dem von Zapata magistral vorbereiteten 2:1 die drei Punkte.

abspielen

Mertens mit der Führung für Napoli. Video: streamja

abspielen

Zapata gelingt der Ausgleich. Video: streamja

abspielen

Der Siegtreffer durch Pasalic. Video: streamja

Napoli - Atalanta Bergamo 1:2 (1:0).
Tore: 28. Mertens 1:0. 69. Zapata 1:1. 80. Pasalic 1:2.
Bemerkungen: Atalanta Bergamo bis 54. mit Freuler. (sda)

Die Tabellenspitze:

Bild

bild: srf

Bittere Pille für Frankfurt

Im letzten Spiel der 30. Bundesliga-Runde spielten Wolfsburg und Eintracht Frankfurt nach zwei späten Toren 1:1.

Eine Woche nach der Heimniederlage gegen Augsburg war Eintracht Frankfurt nahe dran, den Siegeszug in der Bundesliga wieder aufzunehmen. Die Mannschaft des YB-Meistertrainers Adi Hütter ging nach 78 Minuten durch ein Tor des keine zehn Minuten vorher eingewechselten Niederländers Jonathan De Guzman in Führung. Mit Ablauf der regulären Spielzeit liess sich die Frankfurter Abwehr trotz der Führung auskontern. Wolfsburgs Amerikaner John Brooks musste am Schluss den Ball nur noch ins leere Tor schieben.

Bei Wolfsburg spielte Admir Mehmedi durch, während Renato Steffen für die letzten zehn Minuten eingewechselt wurde. Zu einem Schweizer Duell kam es nicht, denn bei Frankfurt war Gelson Fernandes wegen einer Roten Karte aus dem Match gegen Augsburg gesperrt.

Die Frankfurter liegen als Vierte auf einem Champions-League-Platz. Die Reserve gegenüber Borussia Mönchengladbach und Hoffenheim beträgt jedoch nur zwei respektive drei Punkte.

abspielen

De Guzman mit der Führung in der 78. Minute. Video: streamja

abspielen

Verteidiger Brooks bucht den umjubelten Ausgleich. Video: streamja

epa07521813 Wolfsburg's supporters show a banner reading 'Shift workers against Matches on Monday' before the German Bundesliga soccer match between between VfL Wolfsburg and SG Eintracht Frankfurt, Germany, 22 April  2019.  EPA/FOCKE STRANGMANN (DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video)

Kaum war die Partie angepfiffen, äusserten die Wolfsburger Fans ihren Protest gegen Montagsspiele ... Bild: EPA/EPA

epa07521792 Players collect rubber balls thrown by Frankfurt's supporters during the German Bundesliga soccer match between between VfL Wolfsburg and SG Eintracht Frankfurt, Germany, 22 April  2019.  EPA/FOCKE STRANGMANN (DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video)

... hunderte Ostereier flogen auf den Platz, was zu einer gemeinsamen Säuberungsaktion führte. Bild: EPA/EPA

Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 1:1 (0:0).
Tore: 78. De Guzman 0:1. 90. Brooks 1:1. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Mehmedi und ab 82. mit Steffen. Eintracht Frankfurt ohne Gelson Fernandes (gesperrt). (rst/sda)

Die Tabellenspitze:

Bild

bild: srf

Chelsea nur mit Remis

In der 35. Runde in der Premier League hat es Chelsea verpasst, sich im Kampf um einen Platz in der Champions League der nächsten Saison etwas Luft zu verschaffen. Chelsea kam daheim gegen Burnley, den 15. der Tabelle, nur zu einem 2:2.

Chelsea belegt den 4. Platz, aber der einen Punkt zurückliegende Londoner Rivale Arsenal hat noch ein Spiel weniger ausgetragen. Das sechstplatzierte Manchester United ist nach Verlustpunkten mit Chelsea gleichauf.

Alle Tore an der Stamford Bridge fielen in den ersten 24 Minuten. Für Chelsea trafen Frankreichs Weltmeister-Spieler N'Golo Kanté zum 1:1 und zwei Minuten später Gonzalo Higuain zum 2:1.

abspielen

Stark gemacht: Hendrick gelingt die Führung. Video: streamja

abspielen

Kanté mit dem postwendenden Ausgleich. Video: streamja

abspielen

Wieder nur Minuten später die Führung für Chelsea durch diese Traumkiste von Higuain. Video: streamja

abspielen

In der 24. Minute fällt bereits das letzte Tor der Partie: Barnes erzielt den 2:2-Endstand. Video: streamja

Chelsea - Burnley 2:2 (2:2).
Tore: 8. Hendrick 0:1. 12. Kanté 1:1. 14. Higuain 2:1. 24. Barnes 2:2. (rst/sda)

Die Tabellenspitze:

Bild

bild: srf

Aarau bleibt an Lausanne dran

Der FC Aarau bleibt im Kampf um den Barrage-Platz Lausanne-Sport auf den Fersen. Zum Abschluss der 30. Runde der Challenge League kam der Tabellendritte in Wil zu einem 4:0-Sieg.

Bereits nach vier Minuten lag Aarau mit 2:0 in Führung. Marco Schneuwly hatte im Anschluss an einen Corner mit dem Kopf die Führung erzielt, 60 Sekunden später doppelte Varol Tasar nach einem Fehler von Wils Keeper Zivko Kostadinovic nach. Noch vor der Pause sorgte Olivier Jäckle mit einem Foulpenalty für die Entscheidung.

Der Gastgeber kam im vierten Spiel unter dem weiter sieglosen Trainer Ciriaco Sforza überhaupt nicht auf Touren. Dass ihm der Auftritt seiner Mannschaft missfiel, demonstrierte Sforza nach einer halben Stunde, als er einen dreifachen Wechsel vornahm. An den Kräfteverhältnissen änderte sich danach aber nichts. In der Challenge League darf vier Mal gewechselt werden, den letzten Austausch nahm Sforza in der 70. Minute vor. (ram/sda)

Sforza legendär:

Bild

Die Tabelle:

Bild

tabelle: srf.ch

Es kommt zum Superfinal GC gegen Wiler-Ersigen

In der Schweizer Unihockeymeisterschaft der Männer werden sich nächsten Samstag im Superfinal in Kloten die Grasshoppers und Wiler-Ersigen gegenüberstehen.

Die Zuschauer werden im Superfinal um den Schweizer Meistertitel also das Gipfeltreffen zwischen Qualifikationssieger GC und Wiler-Ersigen, dem Zweiten der Qualifikation, erleben. Die Grasshoppers schafften den Finaleinzug mit einem 9:3 im entscheidenden siebten Spiel der Halbfinalserie gegen Alligator Malans am Ostermontag. Neun Tage zuvor hatte sich Wiler-Ersigen gegen Titelhalter Köniz mit 4:1 Siegen durchgesetzt.

Bei den Frauen duellieren sich auch 2019 Vorjahressieger Piranha Chur und Dietlikon um den Titel. Die beiden Teams machen den Meister seit 2012 unter sich aus. (sda)

Zuerichs Christoph Meier jubelt nach seinem Tor (2-3) in Aktion beim Unihockey-Cupfinalspiel zwischen Tigers Langnau und Grasshopper Club Zuerich, am Samstag, 23. Februar 2019 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So würde es aussehen, wenn Fussballer im Büro arbeiten würden:

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das ist nach 007 Sekunden das schnellste Tor der Premier-League-Geschichte

Wenn James Bond gut in Form ist, dann entschärft er die Bombe des Bösewichts 007 Sekunden, bevor alles in die Luft fliegt.

Wenn Shane Long gut in Form ist, dann schiesst er schon nach 007 Sekunden ein Tor.

Der 32-jährige Ire machte sich zum Torschützen des schnellsten Treffers in der Geschichte der Premier League. Watford hatte Anspiel und spielte den Ball zurück zu einem Verteidiger. Dieser wollte weit nach vorne spielen, aber Southamptons Long schaltete sich dazwischen, erkämpfte den Ball …

Artikel lesen
Link zum Artikel