Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wawrinka glückt Start in die Rasensaison +++ Brooks Koepka verteidigt US-Open-Titel

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

18.06.18, 16:10 18.06.18, 16:22


Wawrinka glückt Start in die Rasensaison

Stan Wawrinka ist der Start in die Rasensaison geglückt. Im Londoner Queen's Club bezwang der Waadtländer den 22-jährigen Briten Cameron Norrie (ATP 80) mit 6:2, 6:3.

In den Achtelfinals bekommt es Wawrinka, der im ATP-Ranking nach seinem Erstrunden-Out am French Open bis auf Position 261 zurückgefallen ist, entweder mit dem als Nummer 5 gesetzten Amerikaner Sam Querrey (ATP 13) oder mit dem Briten Jay Alexander Clarke (ATP 223) zu tun. (sda/qae)

Federer liegt nun 150 Punkte vor Nadal

Nun ist es amtlich: Roger Federer ist wieder die Nummer 1 der Welt. Der 36-jährige Basler verdrängt dank dem ersten Sieg am Rasenturnier in Stuttgart den Spanier Rafael Nadal von der Spitze.

Federers Vorsprung beträgt 150 Punkte. Insgesamt nimmt er seine 310. Woche als Weltranglisten-Erster in Angriff. Allerdings bleibt er nur dann top, wenn er in dieser Woche in Halle den Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigt. Der erste Gegner in Nordrhein-Westfalen ist der Slowene Aljaz Bedene (ATP 70). Federer hat auf Rasen nun 16 Partien in Serie gewonnen. 

Stan Wawrinka verbesserte sich um zwei Positionen in den 263. Rang. Zweitbester Schweizer im Ranking ist Henri Laaksonen auf Platz 136. (abu/sda)

Bild: DPA

Brooks Koepka gewinnt das US Open erneut

Dank einer guten 68er-Schlussrunde hat der amerikanische Golfprofi Brooks Koepka wie schon vor einem Jahr das US Open gewonnen. Er siegte in Shinnecock Hills bei New York einen Schlag vor dem Engländer Tommy Fleetwood.

Der 28-jährige Floridaner Koepka ist nunmehr der erste erfolgreiche Titelverteidiger am US Open seit 29 Jahren. Sein Landsmann Curtis Strange gewann das zweite Majorturnier des Jahres 1988 und 1989. In der Nachkriegszeit gab es nur noch einen weiteren Golfer mit zwei aufeinanderfolgenden Triumphen: Der legendäre Ben Hogan siegte in den Jahren 1950 und 1951. (abu/sda)

Bild: EPA/EPA

BMC-Triumph in Bellinzona

Stefan Küng hat an der Tour de Suisse aus der Sicht der Einheimischen für den perfekten Abschluss gesorgt. Der Thurgauer gewann zum Abschluss das 34,1 Kilometer lange Einzelzeitfahren in Bellinzona und feierte seinen ersten Etappensieg im Rahmen der Schweizer Rundfahrt.

Küng, zu Beginn der Tour de Suisse nach dem Sieg von BMC im Mannschaftszeitfahren bereits vier Tage lang Leader, setzte sich 19 Sekunden vor dem Dänen Sören Kragh Andersen und 23 Sekunden vor dem Amerikaner Tejay van Garderen durch. Richie Porte liess sich den Gesamtsieg wie erwartet nicht mehr nehmen. Der Australier, Küngs Teamkollege, gewann die Tour de Suisse vor dem Dänen Jakob Fuglsang und dem Kolumbianer Nairo Quintana. (ram/sda)

Bild: AP/KEYSTONE

Buemi gewinnt in Le Mans

Sébastien Buemi ist Le-Mans-Sieger. Der Waadtländer gewann den 24-Stunden-Klassiker im überlegenen Toyota an der Seite des zweifachen Formel-1-Weltmeisters Fernando Alonso und des Japaners Kazuki Nakajima. Buemi und seine Kollegen setzten sich gegen Mike Conway, Kamui Kobayashi und José Maria Lopez im anderen Toyota durch.

Alonso darf sich darüber freuen, den zweiten Teil des ambitiösen Unterfangens «Triple Crown» erfüllt zu haben. Die «Triple Crown» erreicht, wer Siege im Formel-1-Rennen in Monte Carlo, in Le Mans und bei den 500 Meilen von Indianapolis vorweisen kann. Geschafft hat dies bislang erst der Engländer Graham Hill. Alonso hat den GP von Monaco 2006 und 2007 gewonnen. Bei seinem Debüt beim «Indy 500» im Vorjahr wurde er nach zwischenzeitlicher Führung von einem Motorschaden gestoppt. (ram/sda)

Bild: EPA

Lüthi stürzt schon wieder

Für Tom Lüthi verlief auch das siebente Rennen in der Königsklasse enttäuschend. Der 31-jährige Emmentaler stürzte im GP von Katalonien in Montmeló auf seiner KTM in der vierten von 24 Runden und muss in der MotoGP weiter auf seine ersten WM-Punkte warten.

Gewonnen wurde das von nur 13 Fahrern beendete Rennen von Jorge Lorenzo. Der spanische Ducati-Fahrer gewann vor Weltmeister Marc Marquez (Honda) und Valentino Rossi (Yamaha). In der Gesamtwertung führt Marquez mit 115 Punkten vor Rossi mit 88. (ram/sda)

Bild: KEYSTONE

Aegerter verpasst WM-Punkte deutlich

Dominique Aegerter verpasst im Grand Prix von Katalonien in Montmeló die Punkteränge deutlich um knapp zehn Sekunden. Der von Position 24 aus gestartete KTM-Fahrer klassierte sich trotz neun Ausfällen nur im 20. Rang. In der Gesamtwertung büsste der 27-jährige Oberaargauer drei Ränge ein und liegt mit 20 Zählern 14. Rang.

Gewonnen wurde das Rennen vom 19-jährigen Franzosen Fabio Quartararo. Der Pole-Setter holte für Speed Up den ersten Sieg seit 2015. Er gewann mit über zwei Sekunden vor dem Portugiesen Miguel Oliveira. Der in der Auslaufrunde noch gestürzte KTM-Fahrer startete nur von 17. Position aus und liegt nach seiner Aufholjagd nur noch einen Zähler hinter dem WM-Leader Francesco Bagnaia (118:119).

Im Moto3-Rennen stürzten nicht weniger als elf Fahrer, unter ihnen auch Jorge Martin. Der in Führung liegende Spanier verpasste damit die WM-Führung, die Marco Bezzecchi mit seinem zweiten GP-Sieg verteidigen konnte. (pre/sda)

Bild: AP/AP

Murray gibt Comeback im Queen's Club

Nach fast einjähriger Verletzungspause gibt Tennisprofi Andy Murray beim Rasenturnier im Londoner Queen's Club sein Comeback. Der 31-jährige Schotte wird beim Wimbledon-Vorbereitungsturnier vom 18. bis 24. Juni für das Hauptfeld ausgelost, teilten die Veranstalter am Samstag via Twitter mit.

Sein letztes Match auf der ATP-Tour hatte der zweifache Olympiasieger Murray am 12. Juli 2017 bei seinem Viertelfinal-Aus in Wimbledon bestritten. Im Januar unterzog sich der ehemalige Weltranglisten-Erste einer Hüftoperation. Murray ist seit 2005 Profi und hat in seiner Karriere bereits 45 Turniersiege gefeiert. Das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon beginnt am 2. Juli. (pre/sda)

Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen

31 Bilder die beweisen, wie sehr der arme Neymar gegen die Schweiz leiden musste

Die Schweiz schafft mit dem 1:1 gegen Brasilien einen Traumstart in die WM 2018. Schlüssel zu diesem guten Ergebnis war unter anderem, dass es gelungen ist, Superstar Neymar aus dem Spiel zu nehmen. Der Stürmer musste viel einstecken, wie die folgenden 31 Fotos beweisen. Armer Neymar.

(zap)

Artikel lesen