DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport-News

Triathlet Studer ist Europameister +++ Verstappen holt sich Frankreich-Pole

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.



Liveticker: Sport-News, 19.06.2021

Schicke uns deinen Input
Triathlet Studer neuer Europameister
Der Solothurner Triathlet Max Studer sichert sich in Kitzbühel seinen ersten EM-Titel in der Elite. Er griff rund 500 Meter vor dem Ziel an, liess den letzten Konkurrenten, den Spanier Antonio Serrat, stehen und holte sich Gold mit sechs Sekunden Vorsprung.

Bei den Frauen wurde Nicola Spirig Vierte. Den Titel holte sich die Deutsche Laura Lindemann. (ram/sda)
Langsam-Lüthi weiter desolat
Töffrennfahrer Tom Lüthi kommt nach wie vor nicht auf Touren. Beim GP von Deutschland auf dem Sachsenring schaffte es der Emmentaler nur auf Startplatz 28. Schnellster der Moto2-Kategorie war Raul Fernandez.

In der MotoGP geht Johann Zarco von der Pole-Position ins Rennen. Er war elf Tausendstel schneller als Fabio Quartararo. (ram)
epa09249043 Swiss Moto2 rider Thomas Luthi of Pertamina Mandalika SAG team, during the second training session for the Catalan motorcycle Grand Prix held at the Circuit de Barcelona-Catalunya in Barcelona, Spain, 05 June 2021. The Catalan motorcycle Grand Prix will take place 06 June 2021.  EPA/Alejandro Garcia
Verstappen holt die Pole-Position
Die beiden Dominatoren der Saison starten am Sonntag nebeneinander aus der ersten Startreihe zum Grand Prix von Frankreich. WM-Leader Max Verstappen sicherte sich in Le Castellet seine sechste Pole-Position. Er war um 0,258 Sekunden schneller als der siebenfache Weltmeister Lewis Hamilton.

Aus der zweiten Reihe starten die jeweiligen Teamkollegen Valtteri Bottas (3.) und Sergio Perez (4.), der Sieger des letzten Rennens vor zwei Wochen in Baku. (ram/sda)
Red Bull driver Max Verstappen of the Netherlands steers his car during the qualifying session ahead the French Formula One Grand Prix at the Paul Ricard racetrack in Le Castellet, southern France, Saturday, June 19, 2021. The French Grand Prix will be held on Sunday. (AP Photo/Francois Mori)
Bencic spielt um ihren fünften Titel
Belinda Bencic qualifiziert sich für ihren 12. Final auf der WTA-Tour. Sie setzt sich im Halbfinal des Rasenturniers von Berlin gegen die Französin Alizé Cornet mit 7:5, 6:4 durch.

Am Sonntag (11 Uhr) bestreitet Bencic ihren vierten Final auf Rasen (Sieg in Eastbourne 2015, Niederlagen in 's-Hertogenbosch 2015 und Mallorca 2019). Gegnerin ist die 22-jährige russische Qualifikantin Liudmila Samsonowa. Die Nummer 106 der Weltrangliste setzte sich in den vier Partien im Haupttableau gegen lauter deutlich besser klassierte Gegnerinnen durch, im Halbfinal mit 6:4, 6:2 gegen die zweifache Australian-Open-Siegerin Victoria Asarenka. (abu/ram/sda)
Olympische Spiele ohne Ryan Lochte
Die Schwimmwettkämpfe bei den Olympischen Spielen in Tokio finden ohne Ryan Lochte statt. Der mittlerweile 36-jährige sechsfache Olympiasieger verpasste die Qualifikation deutlich. Bei den amerikanischen Ausscheidungen in Omaha, Nebraska, kam er über 200 m Lagen nicht über den 7. Platz hinaus. (abu/sda)
Ryan Lochte gets ready for the men's 200 Individual Medley during wave 2 of the U.S. Olympic Swim Trials on Thursday, June 17, 2021, in Omaha, Neb. (AP Photo/Jeff Roberson)
Hawks verpassen vorzeitige Entscheidung
Die Atlanta Hawks verpassen im NBA-Playoff-Viertelfinal zuhause gegen die Philadelphia 76ers die vorzeitige Entscheidung. Das Team mit Clint Capela verliert das sechste Spiel 99:104 und müssen in der Serie den Ausgleich zum 3:3 hinnehmen.

Vorerst hatte es für die Hawks gut ausgesehen. Im ersten Viertel lagen sie mit bis zwölf Punkten Vorsprung vorne, und auch nach der ersten Spielhälfte hatten sie den resultatmässigen Vorteil noch auf ihrer Seite. Doch eine gute Minute nach Beginn des dritten Abschnitts ging Philadelphia ein erstes Mal in Führung – und gab diese bis zum Ende der Partie nicht mehr ab. Capela steuerte zum Skore der Hawks 14 Punkte bei und war mit 11 Rebounds erfolgreich. Die entscheidende siebte Partie findet in der Nacht auf Montag in Philadelphia statt. (abu/sda)
Zweiter Sieg und Führung in der Serie für die Canadiens
Die Montreal Canadiens gewinnen im NHL-Playoff-Halbfinal gegen die Vegas Golden Knights das dritte Spiel 3:2 nach Verlängerung. Die Kanadier gehen in der Serie 2:1 in Führung.


Mann des Abends war Josh Anderson. Der Kanadier glich für die Canadiens knapp zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit aus, und nach knapp 13 Minuten der Verlängerung sorgte er für die Entscheidung zugunsten des Rekord-Stanley-Cup-Siegers. Die Golden Knights waren nach drei Minuten ein erstes Mal in Führung gegangen.
Argentinien schlägt Nachbar Uruguay
Argentinien kommt an der Copa America in Brasilien im zweiten Spiel zum ersten Sieg. Die Mannschaft um Lionel Messi schlägt Nachbar Uruguay 1:0.

Vier Tage nach dem 1:1 gegen Chile fiel die Entscheidung zugunsten der Argentinier in Brasilia früh. Guido Rodriguez, defensiver Mittelfeldspieler vom spanischen La-Liga-Verein Betis Sevilla, erzielte den Treffer in der 12. Minute mit einem Kopfball auf Vorarbeit Messis.


Argentinien - Uruguay 1:0 (1:0)
Brasilia.
Tor: 12. Guido Rodriguez 1:0. (sda)
Olympiasieger Crouser stösst Weltrekord
Der Amerikaner Ryan Crouser stellt an den Olympia-Trials in Eugene, Oregon, einen Weltrekord im Kugelstossen auf. Der Olympiasieger steigert die Bestmarke auf 23,37 Meter. Crouser löschte einen der älteste Weltrekorde aus. Sein Landsmann Randy Barnes hatte die Kugel vor gut 31 Jahren 23,12 Meter weit gestossen.

Crouser ist erst der dritte Athlet, der die 23 Meter übertroffen hat. Neben Barnes hatte dies zuvor nur Ulf Timmermann aus der ehemaligen DDR mit 23,06 geschafft. Werner Günthörs Schweizer Rekord steht seit 33 Jahren bei 22,75. Der Weltrekord kam nicht aus heiterem Himmel. Vier Wochen zuvor hatte Crouser bei einem Werfermeeting in Tucson, Arizona, Barnes' Wert um lediglich elf Zentimeter verfehlt. (abu/sda)
Reto Hollenstein für Tour de France nominiert
Reto Hollenstein wird zum fünften Mal die Tour de France bestreiten. Der 35-jährige Ostschweizer schaffte es ins achtköpfige Aufgebot von Israel Start-Up Nation.

Hollenstein wird in der Equipe um den kanadischen Captain Michael Woods und den vierfachen Tour-Sieger Chris Froome Helferdienste verrichten. Der Thurgauer nahm von 2014 bis 2017 gleich viermal in Folge an der Frankreich-Rundfahrt teil, in den letzten drei Jahren startete er jedoch jeweils an der Vuelta oder am Giro d'Italia. (nih/sda)
epa09173404 Reto Hollenstein from Switzerland of team Israel Start-Up Nation in action during the fifth and last stage of the 74th Tour de Romandie cycling tour, a 16,2 km race against the clock in Fribourg, Switzerland, 02 May 2021.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Juan Manuel Correa wieder im Sauber-Team
Vor knapp zwei Jahren drohte ihm eine Beinamputation, jetzt kehrt Jean Manuel Correa für das Hinwiler Sauber-Academy-Team auf die Rennstrecken zurück. Er bestreitet im ART-Team die Formel-3-Meisterschaft.

Der 21-jährige Amerikaner war Ende August 2019 in Spa in einen schweren Formel-2-Unfall mit Anthoine Hubert verwickelt, den der Franzose nicht überlebt hat. Correa, der für Sauber auch schon einen Formel-1-Test absolviert hat, kam mit sehr schweren Beinverletzungen davon und musste sich seither mehreren Operationen unterziehen und verschiedene Therapien absolvieren. (nih/sda)
epa07705598 Ecuadorian Formula 2 driver Juan Manuel Correa poses for the photographers during an interview to Spanish News Agency EFE held in Madrid, Spain, 09 July 2019.  EPA/Sergio Barrenechea
Bencic in Berlin im Halbfinal
Belinda Bencic erreicht ihren zweiten Halbfinal des Jahres. Die Weltranglisten-Zwölfte aus Wollerau gewinnt beim Rasenturnier von Berlin gegen die Russin Jekaterina Alexandrowa (WTA 34) 6:4, 4:6, 7:6 (7:4).

Die Umstellung von Sand auf Rasen, die sie Jahr für Jahr herbeisehnt, ist Bencic gelungen. Erstmals seit Februar steht sie im Halbfinal eines WTA-Turniers. Dafür musste sie im Viertelfinal wie schon in der 1. Runde gegen die Deutsche Jule Niemeier über drei Sätze gehen. Bencic konnte gegen Alexandrowa immer dann reagieren, wenn es nötig war. Im letzten Satz wehrte sie bei 4:4 einen Breakball ab und agierte dann im Tiebreak souverän.

«Ich habe im zweiten Satz etwas den Fokus verloren. Aber ich bin froh, dass ich dann reagieren konnte», sagte Bencic, die nach fünf gewonnenen Games in Folge vom 2:4 im ersten bis zum 1:0 im zweiten Umgang eine Weile lang zu viele Fehler machte. Ihren achten Final auf der WTA-Tour und den dritten auf Rasen kann Bencic am Samstag gegen die Französin Alizé Cornet (WTA 63), die sich gegen die ehemalige Wimbledon-Siegerin Garbiñe Muguruza (WTA 13) im Tiebreak des dritten Satzes durchsetzte. Das letzte Duell zwischen Bencic und Cornet ging 2019 beim US Open an die Schweizerin. (abu/sda)
Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel