DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport-News

Johaug von einem anderen Stern +++ Eidgenössisches 2025 in Mollis

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.



Woods bei Unfall kurz bewusstlos

Tiger Woods war nach seinem schweren Verkehrsunfall vor eineinhalb Wochen vorübergehend bewusstlos. Das geht aus neuen Polizeidokumenten hervor. Demnach sei ein Anwohner als Erster am Unfallort gewesen und habe den 45-Jährigen in dessen zerstörtem Auto vorerst ohne Regung und mit blutverschmiertem Gesicht angetroffen.

Die Behörden hatten zuvor keine Angaben gemacht, ob Woods das Bewusstsein verloren hatte. Als sie eintrafen, sei der Amerikaner bereits «ruhig und klar» gewesen, hiess es von Seiten der Rettungskräfte. Laut den neuen Dokumenten habe Woods angegeben, sich nicht an die Fahrt vor dem Unfall und den Hergang erinnern zu können. Der 15-fache Major-Sieger zog sich bei dem Crash mehrere offene Beinbrüche zu und wird seither im Spital behandelt. (ram/sda/apa)

FILE - In this Feb. 23, 2021, file photo, a crane is used to lift a vehicle following a rollover accident involving golfer Tiger Woods, in the Rancho Palos Verdes suburb of Los Angeles. Detectives are looking at data from the so-called

Bild: keystone

Johaug von einem anderen Stern

Topfavoritin Therese Johaug ist Weltmeisterin über 30 Kilometer geworden. In Oberstdorf lief die Norwegerin in der klassischen Technik in einer eigenen Liga. Johaug siegte mit zweieinhalb Minuten Vorsprung und mehr. Überschattet wird die Karriere der nun 14-fachen Weltmeisterin von einer eineinhalbjährigen Dopingsperre.

Dahinter sorgte Heidi Weng für einen norwegischen Doppelsieg. Sie rang im Sprint die beiden Schwedinnen Frida Karlsson (Bronze) und Ebba Andersson nieder. Rang 5 ging an die Österreicherin Teresa Stadlober, die bis kurz vor Schluss mit den anderen drei ein Verfolgerinnenquartett bildete. Die einzige Schweizer Starterin, Nadine Fähndrich, büsste als enttäuschende 38. beinahe zwölf Minuten auf Johaug ein. (ram)

epa09056330 Therese Johaug of Norway celebrates winning the Cross Country Women 30km event at the FIS Nordic World Ski Championships 2021 in Oberstdorf, Germany, 06 March 2021.  EPA/PHILIPP GUELLAND

Bild: keystone

Eidgenössisches 2025 in Mollis

Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2025 findet in Mollis und damit erstmals im Kanton Glarus statt. Dies Entschied der Eidgenössische Schwingverband an seiner virtuellen Delegiertenversammlung. Die Kandidatur aus dem Glarnerland setzte sich eher überraschend gegen diejenige der Stadt St.Gallen durch, wo letztmals 1980 das Eidgenössische stattgefunden hatte. Das nächste ESAF ist 2022 in Pratteln. (ram/sda)

Luftaufnahme der Schwingarena Zug am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Schalke auch ohne Gross nicht verbessert

Die Entlassung von Trainer Christian Gross bei Schalke 04 hat den gewünschten Effekt verfehlt. Im Krisengipfel mit Mainz kommt das Schlusslicht nicht über ein 0:0 hinaus. Gross' Nachfolger Dimitros Grammozis musste letztlich froh sein, dass Schalke nach zuletzt zwei klaren Niederlagen überhaupt zu einem Punkt kam. Mit Beginn der zweiten Halbzeit dominierten die Gäste aus Mainz das Spielgeschehen vollends, kamen jedoch nicht zum Torerfolg.

Die Gelsenkirchener blieben den Beweis ein weiteres Mal schuldig, dass die ihnen fehlende Bundesliga-Tauglichkeit in Zusammenhang mit den jeweiligen Trainern stand. Auch unter Grammozis, dem fünften Trainer in dieser Saison, spielte das ersatzgeschwächte Schalke nicht wie ein Team, das noch an den Klassenerhalt glaubt. Einzig positiver Aspekt aus Schalker Sicht war das Spiel ohne Gegentor. Immerhin hat der Revierklub in dieser Saison bereits 61 Gegentore kassiert, mit Abstand die meisten aller Bundesliga-Teams. (zap/sda)

epa09055198 Schalke's new head coach Dimitrios Grammozis (C-L) and Schalke's Timo Becker (C-R) react after the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and FSV Mainz 05 in Gelsenkirchen, Germany, 05 March 2021.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Bild: keystone

GC kann Ausrutscher von Schaffhausen nicht nutzen

Das vierte sieglose Ligaspiel in Folge tut den Grasshoppers nur bedingt weh. Trotz des 0:1 im Kantonsderby gegen Winterthur bleibt GC in der Challenge League mit vier Punkten Reserve Leader. Weil Schaffhausen die zweite Niederlage des Jahres kassiert.

Im Verfolgerduell mit Stade Lausanne-Ouchy geriet Schaffhausen beim 1:3 nach acht Minuten auf die Verliererstrasse. Eine missglückte Abwehraktion von Serge Müller eröffnete Zeki Amdouni das frühe 1:0 für die Gäste aus dem Waadtland. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Francisco Rodriguez (54.) hielt bis zehn Minuten vor Schluss. Schaffhausens Goalie David Da Costa verschuldete im Duell mit Amdouni einen Foulpenalty, den Yanis Lahiouel zum vorentscheidenden 2:1 verwandelte.

GC konnte die Steilvorlage aus Schaffhausen nicht nutzen. Während Winterthur einer guten Stunde stellten die Gäste aus Winterthur das bessere Team, brachten allerdings kein Tor zustande. Just in der Phase als die Grasshoppers mit zwei Pfostentreffer den Zugang in die Partie endlich gefunden hatten, schlug die Mannschaft von Ralf Loose zu. Pascal Schüpbach (89.) traf auf Pass von Roberto Alves mit dem Absatz. (zap/sda)

Der Grasshopper Euclides Cabral, rechts, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Winterthur im Stadion Letzigrund in Zuerich am Freitag, 5. Maerz 2021.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: keystone

Viktorija Golubic setzt Höhenflug fort

Viktorija Golubic steht beim WTA-Turnier in Lyon in den Halbfinals. Die 28-jährige Schweizerin bezwang die Belgierin Greetje Minnen, die Nummer 113 im Ranking, 6:3, 7:6 (7:0).

Die 28-jährige Schweizerin machte im zweiten Umgang den Break-Rückstand erst zum Stand von 5:5 wett. In der Kurzentscheidung riss bei der Belgierin der Faden, nachdem sie zuvor ihren Aufschlag noch zu null durchgebracht hatte.

Nach dem fünften Sieg in Lyon in Folge trifft die Nummer 130 der Welt nun auf die Französin Fiona Ferro, die in den Top 50 klassiert ist. Ferro, Siegerin des Turniers 2019 in Lausanne, hat Golubic in den bisherigen Begegnungen zwei Niederlagen zugefügt. (sda)

Viktorija Golubic, of Switzerland, returns a shot to Vera Lapko, of Belarus, during the first round of the US Open tennis championships, Monday, Aug. 31, 2020, in New York. (AP Photo/Frank Franklin II)

Viktorija Golubic an den US Open am 31. August 2020. (Archivbild) Bild: keystone

Umstrittene Handspiel-Regel wird entschärft

Die Regelhüter des Fussballs haben eine Anpassung an der umstrittenen Handspiel-Regel vorgenommen. Wie das International Football Association Board (IFAB) mitteilte, soll künftig ein versehentliches Handspiel, das zu einem Tor oder einer Torchance eines Mitspielers führt, nicht mehr als Vergehen gewertet werden. Ein Handspiel des Torschützen wird dagegen weiterhin abgepfiffen, unabhängig davon, ob eine Absicht vorliegt oder nicht.

Das IFAB stellte klar, dass nicht jedes Handspiel zwingend ein Vergehen ist. Die Schiedsrichter hätten weiterhin den Handlungsspielraum zur Einschätzung, wann die Körperfläche durch die Arme und Hände «unnatürlich vergrössert» wird. Grundsätzlich gelten die neuen Regeln ab dem 1. Juli, die Verbände haben laut der FIFA aber die Möglichkeit, sie früher einzuführen. (abu/sda/dpa)

Cologna und Co. überzeugen als Staffel-Fünfte

Die Schweizer Männer-Staffel läuft an der WM in Oberstdorf über 4x10 km in den starken 5. Rang. Zum Coup fehlt nicht viel.

Das Schweizer Quartett mit Beda Klee, Dario Cologna, Jason Rüesch und Roman Furger tilgte die Schmach ihrer Vorgänger von Oberstdorf 2005. Damals waren die Schweizer auf der dritten Ablösung überrundet und aus dem Rennen genommen worden. Diesmal blieben sie sogar lange in Tuchfühlung mit einer Medaille. Letztmals hatte die Schweizer Langlaufstaffel der Männer an den Olympischen Spielen 1972 am Grossanlass eine Medaille geholt. Nun fehlten rund 10 Sekunden zum Exploit. (abu/sda)

Beda Klee of Switzerland during the men?s 15km free style cross country race, at the 2021 Nordic Skiing World Championships, in Oberstdorf, Germany, on Wednesday, March 3, 2021.(KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: keystone

Grosso beim FC Sion entlassen

Der FC Sion hat sich per sofort von Trainer Fabio Grosso getrennt. Das 0:3 gegen Lugano von gestern Abend hat das Fass bei Präsident Christian Constantin mal wieder zum Überlaufen gebracht. Mit lediglich 22 Punkten liegen die Walliser nach 23 Runden und dem neusten Rückschlag punktgleich mit Schlusslicht Vaduz auf dem Barrage-Platz. Wer den ersten Abstieg seit der Zwangsrelegation 2003 verhindern soll, ist derzeit noch unklar. Ab Montag will sich der FC Sion mit der Nachfolge-Regelung beschäftigen. Am Sonntag gegen Lausanne sitzt eine «interne Lösung» auf der Bank.

Der 43-jährige Grosso, als Spieler mit Italien 2006 Weltmeister, hatte den Posten im letzten Sommer übernommen. Nach einem schwachen Saisonstart mit nur einem Sieg in den ersten elf Spielen schaffte es Grosso zwar, die Mannschaft zu stabilisieren, insgesamt gelangen den Wallisern aber bislang erst vier Siege. Im Cup waren die Sittener im Achtelfinal am Challenge-Ligisten Aarau gescheitert. (pre/sda)

Bayern binden Musiala langfristig

Bayern München hat Jamal Musiala mit einem Vertrag bis 2026 ausgestattet. Der deutsch-englische Mittelfeldspieler, der vor einer Woche seinen 18. Geburtstag gefeiert hat, gilt als eines der grössten Talente im Weltfussball. Musiala hatte im Sommer 2019 von Chelsea nach München gewechselt und bestritt für den Champions-League-Sieger 27 Spiele bei den Profis (4 Tore). (pre/sda)

Schweizerinnen treffen auf Tschechien

Das Schweizer Frauen-Nationalteam trifft im April in den Playoffs um die letzten drei Tickets für die EM-Endrunde 2022 in England auf Tschechien. Das Team von Nils Nielsen, die Nummer 19 der Weltrangliste, tritt zuerst auswärts an.

Die direkte Qualifikation für die Endrunde verpassten die Schweizerinnen als viertbester Gruppenzweiter. Das entscheidende Duell um den Sieg in der Gruppe H verlor die SFV-Auswahl Anfang Dezember in Belgien 0:4. (abu/sda)

Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert

Eine Denkpause bei den Hockey-Reformen? Nein, ein Scheinrückzug plus Beruhigungspillen fürs aufgebrachte Publikum. Ein Lehrstück über Arroganz, Führungsversagen und Inkompetenz.

Die Liga (die Vertreter der 12 NL-Klubs) hat also hochoffiziell beschlossen, mit den Reformen innezuhalten, eine Umfrage zu machen, um die Meinung aller Beteiligten anzuhören. Es ist das Eingeständnis für ein Scheitern auf der ganzen Linie.

Beginnen wir mit Unternehmungsführung, Stufe Primarschule, 1. Klasse.

Ausgangslage: Ich habe ein erstklassiges Produkt, das sich in einem schwierigen Umfeld behauptet. Ich bin mit meinem Produkt sportlich erfolgreich und ich habe weltweit die zweithöchsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel