DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport-News

Davos schlägt Ambri trotz Fehlstart +++ Corinne Suter im Training schwer gestürzt

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
26.09.2021, 18:05

Liveticker: Sport-News, 26.09.2021

Schicke uns deinen Input
Ein Sieg in Trauer für Aegerter
An einem Rennwochenende, an dem es nach dem tödlichen Unfall des 15-jährigen Dean Berta Vinales keine Sieger hätte geben sollen, verbessert Dominique Aegerter seine gute Ausgangslage in der Superbike-WM weiter. Der Berner gewann überlegen das sonntägliche Rennen und widmete seinen 10. Saisonsieg umgehend dem am Samstag verstorbenen Vinales. Es stand allen Rennfahrern frei, ob sie das Rennen bestreiten wollten. In der WM-Wertung baute Aegerter seine Führung auf 62 Punkte aus. Die Superbike-WM wird am nächsten Wochenende in Portimao fortgesetzt.

Während des Rennens konnte Aegerter alle Gedanken an den traurigen Samstag ausblenden, aber sofort im Ziel dachte der Rohrbacher wieder an den jungen Spanier. «Dass es für mich sportlich sehr erfreulich gelaufen ist, rückt nach dem Samstag in den Hintergrund.» Sechs Rennen verbleiben in der Superbike-WM noch; zehn Rennen gewann Aegerter in dieser Saison schon. Aegerter: «Vor Saisonbeginn hätte keiner damit gerechnet, dass wir so viele Rennen gewinnen würden.» (pre/sda)
Davos schlägt Ambri trotz Fehlstart
Im einzigen Sonntagspiel der Eishockey-Meisterschaft gewinnt der HC Davos gegen den HC Ambri-Piotta 5:3. Die Davoser trotzten dabei einem Fehlstart. Trotz furiosen und offensiven Startminuten lag der HCD im Duell zweier Spengler-Cup-Teilnehmer nach gut sechs Minuten 0:2 zurück. Peter Regin und Dario Bürgler hatten Ambri-Piotta mit zwei Kontern in Führung geschossen.

Der HC Davos liess sich vom Fehlstart nicht aus der Ruhe bringen, obwohl er bis zur 26. Minute erfolglos vorwärts stürmten. Ihre Leidenschaft wurde belohnt: Im zweiten Abschnitt glichen Andres Ambühl und Mathias Bromé innerhalb von zweieinhalb Minuten zum 2:2 aus. Und im Schlussabschnitt gelangen Dennis Rasmussen, Enzo Corvi und mittels Penalty nochmals Bromé die Goals vom 2:2 zum 5:2. Die Gäste aus der Leventina verkürzten erst in der Schlussminute durch Isacco Dotti noch auf 3:5. Davos verbesserte sich mit den zwei Siegen über dieses Wochenende (nach dem Sieg in Lausanne) auf Platz 6. Ambri kassierte die vierte Niederlage in Serie und fiel auf Platz 9 zurück. (pre/sda)
Kein Schweizer Sieg in Biel
Das erste Bieler Tennis-Challenger-Turnier endet nicht mit einem Schweizer Sieg. Marc-Andrea Hüsler verliert den Final gegen den Briten Liam Broady mit 5:7, 3:6. Dem 25-jährigen Hüsler (ATP 159) bot sich in Biel die Chance auf einen vierten Titel an einem Challenger-Event. Im Final agierte der Zürcher aber zuwenig effizient.

Gegen den in der Weltrangliste 20 Plätze besser klassierten Liam Broady führte Hüsler im ersten Satz mit 3:1. Später erspielte er sich beim Stand von 4:4 und 5:5 insgesamt drei weitere Breakbälle. Nach 84 Minuten und zwei Sätzen musste sich Hüsler aber geschlagen geben. (pre/sda)
Switzerland's Davis Cup team player Marc-Andrea Huesler in action on during a training session in the Swiss Tennis Arena in Biel, Switzerland, on Tuesday, September 14, 2021. Switzerland will face Estonia in the Davis Cup World group 2 match. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: keystone
Corinne Suter stürzt im Training schwer
Corinne Suter muss kurz vor Beginn der Weltcup-Saison einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Beim Auftakt in Sölden wird sie nicht am Start stehen können. Suter stürzte am Samstag beim Super-G-Training in Zermatt. Noch gleichentags erfolgten in der Klinik Hirslanden in Zürich umfassende radiologische und klinische Abklärungen. Die Abfahrtsweltmeisterin erlitt schwere Knochenprellungen an beiden Schienbein-Plateaus sowie Schürfwunden im Gesicht. Ein Einsatz beim Weltcup-Auftakt in Sölden (23. Oktober) ist nicht möglich.

«Corinne Suter hatte grosses Glück im Unglück», so der Swiss-Ski-Teamarzt Walter O. Frey. «Die verletzten Strukturen können alle ohne Operation vollständig ausheilen. Nach einer mehrwöchigen Rehabilitationsphase wird sie bald wieder mit voller Kraft zurück auf den Ski sein.» (pre/sda)
Anthony Joshua ist seine vier Titel erneut los
Alexander Usyk entthront den Briten Anthony Joshua und ist Vierfach-Weltmeister im Schwergewichtsboxen. Der Ukrainer siegt in London in einem hochklassigen Kampf einstimmig nach Punkten. Joshua verlor zum zweiten Mal nach 2019 seine Gürtel der Verbände WBA, IBF, WBO und IBO. Unter den Augen von Witali Klitschko blieb Pflichtherausforderer Usyk vor 60'000 Zuschauern im Fussballstadion von Tottenham auch in seinem 19. Profikampf siegreich.

Der herausragende Techniker Usyk hatte gegen Joshua klare Grössen- und Gewichtsnachteile. Deshalb setzte der 34-Jährige gegen den drei Jahre jüngeren Weltmeister auf seine Schnelligkeit. Joshua zeigte sich beeindruckt, boxte zu passiv und geriet in der 4. Runde erstmals aus dem Gleichgewicht. Erst danach fing sich Joshua und gestaltete das Duell ausgeglichener. Doch während Usyk in der Endphase zulegen konnte, gelang es Joshua nicht, wirkungsvolle Treffer zu landen.

Der Kampf zwischen Joshua und dem früheren Vierfach-Weltmeister im Cruiser-Gewicht war nur durch die Verschiebung des britischen Duells mit Tyson Fury zustande gekommen. WBC-Weltmeister Fury muss aufgrund eines Gerichtsentscheids erst zum dritten Mal gegen den Amerikaner Deontay Wilder kämpfen. Der Kampf wird am 9. Oktober in Las Vegas ausgetragen. (aeg/sda/apa/dpa)
Kaum noch Hoffnung für Europas Golfer
Am prestigeträchtigen Kontinentalwettkampf um den Ryder Cup in Whistling Straits im US-Bundesstaat Wisconsin gehen Europas Golfer einer Kanterniederlage entgegen. Vor den zwölf Einzeln vom Sonntag liegen die Europäer gegen die US-Profis 5:11 in Rückstand. Das stark und geschlossen auftretende, von Captain Steve Stricker befehligte amerikanische Team benötigt lediglich noch 3,5 Punkte zum Sieg.

Den zwölf Europäern unter der Leitung des nicht spielenden Captains Padraig Harrington bleibt nur die Hoffnung, dass ihnen ein ähnlicher Coup gelingt wie 2012. Damals lagen sie nach den Doppeln 6:10 zurück, bevor sie die Begegnung mit einem 8,5:3,5 in den Einzeln drehten. (aeg/sda)
epa09488682 European team member Ian Poulter of England (R) and Rory McIlroy of Northern Ireland (L) look on from the 11th green during the Four-Ball matches on the pandemic-delayed 2020 Ryder Cup golf tournament at the Whistling Straits golf course in Kohler, Wisconsin, USA, 25 September 2021. Competition for the 43rd Ryder Cup between the US and Europe begins 24 September 2021.  EPA/TANNEN MAURY
Bild: keystone
Shaqiri bei Lyon-Remis zur Pause ausgewechselt
Olympique Lyon kommt in der Ligue 1 weiter nicht richtig vom Fleck. Gegen Lorient muss sich «OL» mit einem 1:1-Unentschieden begnügen, da der VAR in der Nachspielzeit ein Tor von Paqueta nicht gibt. Zuvor musste Lyon nach einer Roten Karte gegen Emerson in der 15. Minute lange in Unterzahl agieren, kam nach dem 0:1 durch Armand Lauriente kurz nach der Pause aber immerhin noch zum Ausgleich. Karl Toko Ekambi traf kurz nach der Pause. Da stand Xherdan Shaqiri schon nicht mehr auf dem Platz, der Schweizer Nationalspieler wurde in der Halbzeit aus taktischen Gründen vom Feld genommen.

Im zweiten Spiel des Abends kam Paris St-Germain ohne den verletzten Lionel Messi zu einem ungefährdeten 2:0-Sieg gegen Montpellier mit Jonas Omlin. Der Schweizer Nati-Goalie kassierte das 0:2 durch Julian Draxler aus kurzer Distanz zwischen den Beinen hindurch.

Olympique Lyon - Lorient 1:1 (0:1)
Tore: 20. Lauriente 0:1. 51. Ekambi 1:1.
Bemerkungen: Lyon mit Shaqiri (bis 46.). 15. Rote Karte gegen Emerson (Lyon).

Paris Saint-Germain - Montpellier 2:0 (1:0)
Tore: 14. Gueye 1:0. 89. Draxler 2:0.
Bemerkung: Montpellier mit Omlin. (pre/sda)
Real nur mit Nullnummer gegen YB-Gegner Villarreal
Real Madrid kann von der Niederlage von Stadtrivale Atlético nur halbwegs profitieren und muss sich im Heimspiel gegen Villarreal, am 3. und 4. Spieltag der Champions League Gegner der Young Boys, mit einem 0:0 begnügen. Reals Vorsprung auf Atlético beträgt nun drei Punkte.

Real Madrid - Villarreal 0:0
23'985 Zuschauer. (pre/sda)
epa09488418 Real Madrid's winger Edern Hazard (R) in action against Villarreal's midfielder Ettiene Capoue (L) during the Spanish LaLiga soccer match between Real Madrid and Villarreal CF at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 25 September 2021.  EPA/Kiko Huesca
Bild: keystone
Leader Xamax verliert nach Zweitore-Führung
Neuchâtel Xamax kann sich an der Spitze der Challenge League nicht absetzen. Die Neuenburger verspielen beim 2:3 in Thun eine frühe 2:0-Führung. Karim Gazzetta und Maren Haile-Selassie trafen in den ersten sechs Minuten für die Neuenburger. Doch Thun konnte reagieren. Der frühere deutsche Nachwuchs-Internationale Gabriel Kyeremateng traf in der 25. und 65. Minute, bevor Saleh Chihadeh vier Minuten vor Schluss der Siegtreffer gelang.

Aufsteiger Yverdon feierte in dieser Woche seine ersten beiden Siege. Drei Tage nach dem Erfolg gegen Kriens setzten sich die Waadtländer auch gegen Vaduz mit 2:0 durch. Die Liechtensteiner, die davor dreimal in Folge gewonnen hatten, kassierten die Gegentore in 21. Minute durch den Ivorer Koro Koné und in der Nachspielzeit durch Allan Eleouet. (pre/sda)
Xamax Yanis Lahioul, Karim Gazzetta und Lilridon Berisha, von links, nach der 0-1 Niederlage, im Schweizer Fussball Cup Sechzehntelfinale zwischen Neuchatel Xamax FC und dem FC Lugano, am Freitag, 17. September 2021, im Stadion Maladiere in Neuenburg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Bild: keystone
Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Warum die Frömmler den Schwulen und Lesben dankbar sein sollten

Die Ehe für alle ist bald auch in der Schweiz Realität. Trotz Widerstand aus religiös-konservativen Kreisen. Dabei müssten gerade diese den Schwulen und Lesben dankbar sein.

Nach Jahrhunderten der Verfolgung, Denunziation und Diskriminierung sind Schwule und Lesben in rechtlichen Belangen den heterosexuellen Paaren endlich auch hierzulande gleichgestellt.

Das ist eine historische Leistung, die letztlich nicht nur ihnen, sondern paradoxerweise auch ihren erbittertsten Gegnern zu Gute kommt.

Das komfortable Abstimmungsergebnis könnte den Eindruck erwecken, als wäre die Ehe für alle eine Selbstverständlichkeit. Als wären rechtliche und religiöse Fragen endlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel