DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport-News

Kambundji stellt Schweizer Rekord auf +++ Aegerter gewinnt in Assen

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
25.06.2022, 08:2525.06.2022, 17:42
Schicke uns deinen Input
avatar
17:42
Aegerter gewinnt in Assen mit 72 Tausendsteln Vorsprung
Dominique Aegerter baut im niederländischen Assen mit dem dritten Saisonsieg seine Führung im MotoE-Weltcup weiter aus.

Nach sieben von zwölf Saisonrennen beträgt der Vorsprung des Berners auf den ersten Verfolger Eric Granado bereits 34 Punkte (148:114).

Der Brasilianer Granado, der beim Saisonauftakt in Jerez beide Rennen gewonnen hatte, lag nach den acht Runden auf dem Circuit in Assen nur um 0,072 Sekunden zurück. Auch der Italiener Matteo Casadei büsste weniger als einen Zehntel auf Aegerter ein. Der 31-Jährige aus Rohrbach war zwar von der Pole-Position gestartet, doch das entscheidende Überholmanöver zum Sieg gelang ihm auf der Schlussrunde erst wenige 100 Meter vor der Ziellinie.

Am Sonntag steht in Assen noch ein weiteres Rennen in der Elektrobike-Serie an, ehe es nach der Sommerpause am 20./21. August im österreichischen Spielberg weitergeht. Zu Ende geht die MotoE-Saison Anfang September auf dem Circuit in Misano. (sda)
Dominique Aegerter, Schweizer Motorradrennfahrer spricht waehrend einem Interviewtermin, am Montag, 1. November 2021, in Rohrbach im Emmental. Aegerter ist amtiernder Supersport-Weltmeister 2021. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Bild: keystone
Wayne Rooney verlässt Derby County
Der frühere englische Topstürmer Wayne Rooney ist nicht mehr Trainer des in die 3. Division Englands relegierten Derby County. Der 36-jährige Rooney bat selber um die Auflösung des Vertrags bei dem in grossen finanziellen Schwierigkeiten steckenden Klubs. Letzte Saison wurden Derby County deswegen 21 Punkte abgezogen. (abu/sda/afp)
Former Manchester United player Wayne Rooney attends the Europa League final soccer match between Manchester United and Villarreal in Gdansk, Poland, Wednesday May 26, 2021. (Aleksandra Szmigiel, Pool via AP)
Bild: keystone
Kerley steigert Jahresbestleistung weiter
Fred Kerley überzeugt bei den amerikanischen Meisterschaften in Eugene, Oregon, weiter. Der Texaner stellt auf dem Weg zum Titel über 100 m im Halbfinal mit 9,76 eine weitere Jahresweltbestleistung auf.

Im Final war Kerley praktisch gleich schnell wie im Halbfinal. Er siegte in 9,77 und bestätigte erneut seine Hochform. Tags zuvor im Vorlauf hatte er die globale Jahresbestmarke auf 9,83 gesenkt. Von den amerikanischen Sprintern waren bisher nur zwei, Tyson Gay mit 9,69 und Justin Gatlin mit 9,74, schneller als der Olympia-Zweite von Tokio. Kerley wird damit als erster Anwärter auf Gold an den Weltmeisterschaften gehandelt, die im nächsten Monat ebenfalls in Eugene stattfinden werden. (abu/sda)
Kambundji siegt über 100 m mit Schweizer Rekord
Mujinga Kambundji läuft an den Schweizer Meisterschaften im Zürcher Letzigrund einen nationalen Rekord über 100 m. Mit 10,89 Sekunden verbesserte die 30-jährige Bernerin die von Ajla Del Ponte gehaltene Bestmarke um ein Hundertstel.
Mujinga Kambundji gewinnt beim 100 Meter Frauen Final bei den Leichtathletik Schweizer Meisterschaften 2022, am Freitag, 24. Juni 2022 in Zuerich.  (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Bild: keystone
Mujinga Kambundji war im Final eine Klasse für sich. Die eigene Bestleistung verbesserte sie bei einem Rückenwind von 0,6 m/s um fünf Hundertstel, ihre Bestzeit in diesem Jahr um 22 Hundertstel. Die zweitplatzierte Ajla Del Ponte distanzierte sie um 37 Hundertstel. Bronze ging an Géraldine Frey (11,31).

Die nationale Bestmarke verlor Kambundji im vergangenen Jahr an Del Ponte, nun holte sie sie zurück. Del Ponte ist aktuell nicht in der Verfassung, um Kambundji ernsthaft herauszufordern. Die 25-jährige Tessinerin verpasste wegen einer Sehnenentzündung im Oberschenkel die gesamte Indoor-Saison und ist noch einiges von ihrer Bestform entfernt. (sda)
Wieder keine Medaille für Noè Ponti
Noè Ponti verpasst an den Schwimm-Weltmeisterschaften in Budapest auch über 100 m Delfin eine Medaille. Der Tessiner, am Dienstag über die doppelte Distanz WM-Vierter, klassiert sich über seine Paradestrecke nur im 8. Rang.
Der Schweizer Schwimmer Noe Ponti bei seinem Einsatz im Vorlauf ueber 100m Delfin an den Fina Weltmeisterschaften im Schwimmen am Donnerstag, 23. Juni 2022, in Budapest, Ungarn. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)
Bild: keystone
In 51,51 verfehlte Ponti seinen Schweizer Rekord, mit welchem er im letzten Sommer Olympia-Bronze gewonnen hatte, um fast acht Zehntel. Nach der ersten von zwei Bahnlängen im Delfin-Stil lag der 21-Jährige noch an dritter Stelle, weniger als einen Zehntel hinter dem nachmaligen Sieger.

Kristof Milak schwamm vor dem begeisterten Heimpublikum wie schon über 200 m Delfin überlegen zu Gold. Der Ungar schlug in 50,14 an. Silber über 100 m Delfin ging an den Japaner Naoki Mizunuma (50,94), Bronze an den Kanadier Joshua Liendo Edwards (50,97). (sda)
Antoine Bellier nach guter Gegenwehr ausgeschieden
Der 25-jährige Genfer Tennisprofi Antoine Bellier, Debütant in einem Haupttableau der ATP-Tour, scheidet in den Halbfinals des Rasenturniers in Mallorca auf ehrenvolle Weise aus.
epa10032298 Antoine Bellier of Switzerland in action against Roberto Bautista Agut of Spain during their semi final match of the ATP 250 Mallorca Championships tennis tournament in Santa Ponsa, Majorca island, Balearics, Spain, 24 June 2022.  EPA/ATIENZA
Bild: keystone
Nachdem er in den Achtelfinals einen Top-20-Spieler aus Spanien, Pablo Carreño Busta, in zwei Sätze eliminiert hatte – stellte Bellier auch dessen Landsmann Roberto Bautista Agut (ATP 20) ernsthaft auf die Probe. Er verlor 6:7 (5:7), 2:6.

Im ersten Satz wehrte er beim Stand von 3:4 zwei Breakbälle ab. Daneben spielten sich im ersten Umgang weder der Spanier noch der Schweizer Breakchancen heraus. Nur drei Mini-Breaks gab es im Tiebreak. Das zweite, das Bellier einfing, war entscheidend. Dass Bellier überhaupt in Mallorca am Start ist, liegt daran, dass er den Cut für die Qualifikation in Wimbledon verpasst hat. (sda)
Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergé-Déprés Kritik an Beachvolley-WM: «Warum seid ihr auf meine Partnerin getreten?»

Vor etwas weniger als einer Woche verletzte sich die Schweizer Beachvolleyballerin Joana Heidrich schwer. Im Bronzespiel der Weltmeisterschaften in Rom kugelte sich die Zürcherin bei einem Aufschlag die Schulter aus und zog sich dabei strukturelle Schäden in der rechten Schulter zu. Während die 30-Jährige vor Schmerz schreiend im Sand lag, dauerte es sehr lange, bis sie medizinische Unterstützung erhielt.

Zur Story