DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport-News

Norrie und Basilaschwili spielen um Titel +++ Lyon gewinnt nach Shaqiris Auswechslung

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
16.10.2021, 23:0117.10.2021, 08:52

Liveticker: Sport-News, 17.10.2021

Schicke uns deinen Input
Norrie und Basilaschwili spielen um den Titel
Im Final beim Masters-1000-Turnier in Indian Wells kommt es zu einer Premiere. Weder Nikolos Basilaschwili aus Georgien noch der Brite Cameron Norrie standen zuvor in einem Endspiel der zweithöchsten Kategorie auf der Tour. Basilaschwili gewann in der Nacht auf Sonntag gegen Zverev-Bezwinger Taylor Fritz 7:6 (7:5), 6:3. Norrie setzte sich mit 6:2, 6:4 gegen Grigor Dimitrow aus Bulgarien durch.

Bei dem mit 8,36 Millionen Dollar dotierten Hartplatzturnier in Kalifornien hatte es wie beim parallel ausgetragenen WTA-Turnier ein Favoritensterben gegeben. Als letzte Top-Ten-Spieler schieden in den Viertelfinals der Olympiasieger Alexander Zverev und der Weltranglisten-Dritte Stefanos Tsitsipas aus. (sda/dpa)
Cameron Norrie, of Britain, hits a return during a semifinal match Saturday, Oct. 16, 2021, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/John McCoy)
Cameron Norrie
Bild: keystone
Lyon gewinnt nach Shaqiris Auswechslung
Olympique Lyon ist in der Ligue 1 mit einem 2:0 gegen die AS Monaco vorübergehend wieder auf den 5. Platz geklettert. Nach zwei mageren Remis vor der Länderspielpause sicherten der auffällige Karl Toko Ekambi und Jason Denayer den Südostfranzosen den Heimsieg in den letzten 16 Minuten.

Xherdan Shaqiri stand zu diesem Zeitpunkt nicht mehr auf dem Platz. Die besten Szenen des Schweizer Internationalen waren eine präzise Flanke auf Toko Ekambi nach einer halben Stunde und eine clever kreierte Chance nach einer Stunde. Er fiel aber auch durch einen völlig missglückten Corner auf.

Lyon - Monaco 2:0 (0:0)
Tore: 75. Ekambi (Foulpenalty) 1:0. 90. Denayer 2:0.
Bemerkungen: Lyon bis 67. mit Shaqiri. (pre/sda)
Milan schafft Wende gegen Verona
Die AC Milan verhindete seine erste Niederlage zuhause gegen Hellas Verona dank einer starken zweiten Halbzeit. Die Mannschaft von Stefano Pioli lag zur Pause 0:2 zurück, bevor sie durch einen Kopfball von Olivier Giroud, einen Foulpenalty von Franck Kessié sowie ein Eigentor von Koray Günter noch zum siebten Sieg kam. Zumindest bis Sonntag ist Milan damit Leader vor Napoli, das gegen Torino den achten Sieg anpeilt.

AC Milan - Verona 3:2 (0:2)
Tore: 7. Caprari 0:1. 24. Barak (Foulpenalty) 0:2. 59. Giroud 1:2. 76. Kessié (Foulpenalty) 2:2. 78. Günter (Eigentor) 3:2.
Bemerkungen: Verona ohne Rüegg (Ersatz). (pre/sda)
Wilde Szenen bei Inter-Niederlage gegen Lazio
Durch ein 1:3 bei Lazio Rom kassierte der italienische Meister Inter Mailand im achten Liga-Spiel die erste Niederlage. Zwar ging Inter früh in Führung, doch die Hauptstädter drehten die Partie durch ein spätes Tor zum 2:1 von Felipe Anderson, das wilde Szenen auslöste. Der Grund: Inter-Spieler Federico Dimarco lag beim Angriff mit Schmerzen an der Mittellinie auf dem Rasen, Lazio spielte seinen zum Tor führenden Angriff dennoch zu Ende. Die Roma-Spieler argumentierten offenbar, dass Inter zuvor einen Angriff ebenso zu Ende gespielt hatte. Am Ende gab es eine Rangelei und einige Gelbe Karten.

Lazio Rom - Inter Mailand 3:1 (0:1)
31'000 Zuschauer.
Tore: 12. Perisic (Foulpenalty) 0:1. 64. Immobile (Handspenalty) 1:1. 81. Anderson 2:1. 91. Milinkovic-Savic 3:1.
Bemerkungen: 97. Rote Karte gegen Luiz Felipe (Lazio Rom/nicht auf dem Platz). (pre/sda)
Drmic trifft im Spitzenkampf doppelt
Josip Drmic lässt HNK Rijeka in Kroatien mit seinen Toren vom zweiten Meistertitel träumen. Der Schweizer Stürmer trifft im Spitzenkampf gegen Meister Dinamo Zagreb doppelt. Der 29-jährige ehemalige Schweizer Nationalstürmer, dessen Karriere nach den 17 Bundesliga-Toren für Nürnberg 2013/14 aufgrund von Verletzungen ins Stocken geraten ist, erzielte beim 3:3 zuhause gegen Dinamo Zagreb das 1:0 und das 2:0 und damit seine Ligatreffer 8 und 9 in der laufenden Meisterschaft.

Zwar gab Rijeka im Gipfeltreffen vor eigenem Anhang eine 3:0-Pausenführung noch aus der Hand, dennoch kann der Anhang dank Drmics Toren vom zweiten Meistertitel nach 2017 träumen. Nach elf Spielen führt der Klub von der Adriaküste die Tabelle einen Punkt vor dem Serienmeister Dinamo an, der 15 der letzten 16 Titel geholt hat und ein Spiel weniger absolviert hat. (pre/sda)
Okafor trifft, aber Salzburg verpasst Rekord
In der österreichischen Meisterschaft gibt der souveräne Leader Salzburg in der 11. Runde erstmals Punkte ab. Bei Altach im Vorarlberg reicht es dem Serienmeister nur zu einem 1:1. Mit dem elften Sieg ab Saisonbeginn hätten die Salzburger einen Ligarekord aufgestellt. Danach sah es noch aus, als der Schweizer U21-Internationale Noah Okafor Salzburg in der 10. Minute mit seinem vierten Saisontor in der Meisterschaft in Führung brachte. Aber vier Minuten später glich Altach aus. (pre/sda)
epa09496213 Noah Okafor (R) of Salzburg in action against Sven Botman of Lille during the UEFA Champions League group G soccer match between FC Salzburg and Lille OSC in Salzburg, Austria, 29 September 2021.  EPA/Philipp Guelland
Bild: keystone
Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das steckt hinter den merkwürdigen Voicemail-SMS, die gerade Tausende Schweizer erhalten

Aktuell erhalten Schweizer Handy-User massenhaft Kurznachrichten mit schädlichen Links. Kriminelle versuchen, ahnungslose Opfer zur Installation eines E-Banking-Trojaners zu verführen.

Der brandgefährliche Android-Trojaner FluBot ist zurück. Kriminelle greifen derzeit gezielt Schweizer Handy-Nutzerinnen und Nutzer an. Hierzu versenden sie massenhaft Spam-SMS an hiesige Mobilfunknummern. In den Kurznachrichten ist jeweils von einem verpassten Anruf, beziehungsweise einer Sprachnachricht die Rede, die man abhören könne.

Android blockiert die Installation von Apps aus unbekannten Quellen. Nutzerinnen und Nutzer haben allerdings die Möglichkeit, diesen Schutzmechanismus manuell zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel