DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport-News

Norrie und Basilaschwili spielen um Titel +++ Lyon gewinnt nach Shaqiris Auswechslung

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
16.10.2021, 23:0117.10.2021, 08:52

Liveticker: Sport-News, 17.10.2021

Schicke uns deinen Input
Norrie und Basilaschwili spielen um den Titel
Im Final beim Masters-1000-Turnier in Indian Wells kommt es zu einer Premiere.

Weder Nikolos Basilaschwili aus Georgien noch der Brite Cameron Norrie standen zuvor in einem Endspiel der zweithöchsten Kategorie auf der Tour.
Cameron Norrie, of Britain, hits a return during a semifinal match Saturday, Oct. 16, 2021, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/John McCoy)
Cameron Norrie
Bild: keystone
Basilaschwili gewann in der Nacht auf Sonntag gegen Zverev-Bezwinger Taylor Fritz 7:6 (7:5), 6:3. Norrie setzte sich mit 6:2, 6:4 gegen Grigor Dimitrow aus Bulgarien durch.

Bei dem mit 8,36 Millionen Dollar dotierten Hartplatzturnier in Kalifornien hatte es wie beim parallel ausgetragenen WTA-Turnier ein Favoritensterben gegeben. Als letzte Top-Ten-Spieler schieden in den Viertelfinals der Olympiasieger Alexander Zverev und der Weltranglisten-Dritte Stefanos Tsitsipas aus. (sda/dpa)
Lyon gewinnt nach Shaqiris Auswechslung
Olympique Lyon ist in der Ligue 1 mit einem 2:0 gegen die AS Monaco vorübergehend wieder auf den 5. Platz geklettert. Nach zwei mageren Remis vor der Länderspielpause sicherten der auffällige Karl Toko Ekambi und Jason Denayer den Südostfranzosen den Heimsieg in den letzten 16 Minuten.

Xherdan Shaqiri stand zu diesem Zeitpunkt nicht mehr auf dem Platz. Die besten Szenen des Schweizer Internationalen waren eine präzise Flanke auf Toko Ekambi nach einer halben Stunde und eine clever kreierte Chance nach einer Stunde. Er fiel aber auch durch einen völlig missglückten Corner auf. (pre/sda)
Milan schafft Wende gegen Verona
Die AC Milan verhindete seine erste Niederlage zuhause gegen Hellas Verona dank einer starken zweiten Halbzeit. Die Mannschaft von Stefano Pioli lag zur Pause 0:2 zurück, bevor sie durch einen Kopfball von Olivier Giroud, einen Foulpenalty von Franck Kessié sowie ein Eigentor von Koray Günter noch zum siebten Sieg kam. Zumindest bis Sonntag ist Milan damit Leader vor Napoli, das gegen Torino den achten Sieg anpeilt.

AC Milan - Verona 3:2 (0:2)
Tore: 7. Caprari 0:1. 24. Barak (Foulpenalty) 0:2. 59. Giroud 1:2. 76. Kessié (Foulpenalty) 2:2. 78. Günter (Eigentor) 3:2.
Bemerkungen: Verona ohne Rüegg (Ersatz). (pre/sda)
Wilde Szenen bei Inter-Niederlage gegen Lazio
Durch ein 1:3 bei Lazio Rom kassierte der italienische Meister Inter Mailand im achten Liga-Spiel die erste Niederlage. Zwar ging Inter früh in Führung, doch die Hauptstädter drehten die Partie durch ein spätes Tor zum 2:1 von Felipe Anderson, das wilde Szenen auslöste. Der Grund: Inter-Spieler Federico Dimarco lag beim Angriff mit Schmerzen an der Mittellinie auf dem Rasen, Lazio spielte seinen zum Tor führenden Angriff dennoch zu Ende. Die Roma-Spieler argumentierten offenbar, dass Inter zuvor einen Angriff ebenso zu Ende gespielt hatte. Am Ende gab es eine Rangelei und einige Gelbe Karten.

Lazio Rom - Inter Mailand 3:1 (0:1)
31'000 Zuschauer.
Tore: 12. Perisic (Foulpenalty) 0:1. 64. Immobile (Handspenalty) 1:1. 81. Anderson 2:1. 91. Milinkovic-Savic 3:1.
Bemerkungen: 97. Rote Karte gegen Luiz Felipe (Lazio Rom/nicht auf dem Platz). (pre/sda)
Aufsteiger Yverdon auf der Überholspur
Mit drei Siegen ist Neuling Yverdon die beste Mannschaft in den letzten vier Runden der Challenge League. Mit einem 3:0 daheim gegen Wil verbessert sich das Team von Trainer Uli Forte auf den 8. Platz. Koro Koné trifft für Yverdon wesentlich sicherer als für seinen vorherigen Arbeitgeber Servette. Im Match gegen Wil erzielte der 32-jährige ivorische Stürmer das 1:0 und nach 85 Minuten das 2:0. In der Torschützenliste ist er bei sechs Toren angelangt. Yverdon überholte Kriens, und da der abgeschlagene und sieglose Letzte Kriens und Schaffhausen 0:0 remisierten, rückte Yverdon bis auf zwei Punkte an die Schaffhauser heran. (pre/sda)
Olten und Kloten im Gleichschritt
Die Spitzenteams Olten und Kloten setzen sich in der Swiss League sicher durch. Leader Olten besiegt Sierre mit 5:3, Kloten kommt im Winterthur zu einem 6:1-Kantersieg. Bei den Zürcher Unterländern ragte der langjährige NLA-Stürmer Alexei Dostoinov im Kantonsderby mit zwei Toren und einem Assist heraus. Die Gäste korrigierten einen 0:1-Rückstand aber erst nach Spielmitte, als ein Doppelschlag durch Marc Marchon und Luc Harrison Schreiber innerhalb von 69 Sekunden den Umschwung bewirkte.

Auch Olten machte einen Rückstand wett (1:2) und kassierte nach der Wende zum 3:2 noch den Ausgleich. Der bei Ambri ausgebildete Tscheche und als «Hockey-Schweizer» geltende Lukas Lhotak (33.) sowie der Kanadier Dion Knelsen (59.) mit einem Abschluss ins leere Tor stellten danach mit ihren Toren den Dreipunkte-Erfolg der Solothurner doch noch sicher. (pre/sda)
Aegerter ganz nahe am WM-Titel
Der Schweizer Motorrad-Rennfahrer Dominique Aegerter steht ganz kurz vor dem Gewinn des Titels in der Supersport-WM. Beim viertletzten Rennen im argentinischen San Juan belegte der 31-jährige Oberaargauer direkt hinter seinem letzten verbliebenen Konkurrenten Steven Odendaal den 5. Platz.

Aegerter weist damit noch 52 Punkte Vorsprung auf seinen Yamaha-Markenkollegen aus Südafrika auf. Für einen Sieg gibt es 25 Zähler. Falls der Schweizer also im zweiten Rennen am Sonntag nicht mehr als zwei Punkte auf Odendaal verliert, steht er bereits vor den letzten beiden WM-Läufen Mitte November in Indonesien als Weltmeister fest. (pre/sda)
Drmic trifft im Spitzenkampf doppelt
Josip Drmic lässt HNK Rijeka in Kroatien mit seinen Toren vom zweiten Meistertitel träumen. Der Schweizer Stürmer trifft im Spitzenkampf gegen Meister Dinamo Zagreb doppelt. Der 29-jährige ehemalige Schweizer Nationalstürmer, dessen Karriere nach den 17 Bundesliga-Toren für Nürnberg 2013/14 aufgrund von Verletzungen ins Stocken geraten ist, erzielte beim 3:3 zuhause gegen Dinamo Zagreb das 1:0 und das 2:0 und damit seine Ligatreffer 8 und 9 in der laufenden Meisterschaft.

Zwar gab Rijeka im Gipfeltreffen vor eigenem Anhang eine 3:0-Pausenführung noch aus der Hand, dennoch kann der Anhang dank Drmics Toren vom zweiten Meistertitel nach 2017 träumen. Nach elf Spielen führt der Klub von der Adriaküste die Tabelle einen Punkt vor dem Serienmeister Dinamo an, der 15 der letzten 16 Titel geholt hat und ein Spiel weniger absolviert hat. (pre/sda)
Okafor trifft, aber Salzburg verpasst Rekord
In der österreichischen Meisterschaft gibt der souveräne Leader Salzburg in der 11. Runde erstmals Punkte ab. Bei Altach im Vorarlberg reicht es dem Serienmeister nur zu einem 1:1. Mit dem elften Sieg ab Saisonbeginn hätten die Salzburger einen Ligarekord aufgestellt. Danach sah es noch aus, als der Schweizer U21-Internationale Noah Okafor Salzburg in der 10. Minute mit seinem vierten Saisontor in der Meisterschaft in Führung brachte. Aber vier Minuten später glich Altach aus. (pre/sda)
epa09496213 Noah Okafor (R) of Salzburg in action against Sven Botman of Lille during the UEFA Champions League group G soccer match between FC Salzburg and Lille OSC in Salzburg, Austria, 29 September 2021.  EPA/Philipp Guelland
Bild: keystone
Hudacek nun bei Lugano unter Vertrag
Der HC Lugano stattet den Slowaken Libor Hudacek mit einem Vertrag bis Ende Saison aus. Der Stürmer war Ende Februar von Lausanne engagiert worden, fiel aber nach vier Partien verletzt aus. Der 31-Jährige, der mit der Slowakei sechs Weltmeisterschaften bestritt, startete die Saison in der KHL bei Neftechimik Nischnekamsk. (presda)
Deschwanden wird überlegen Schweizer Meister
Der Skispringer Gregor Deschwanden verteidigt in Einsiedeln den Schweizer Meistertitel erfolgreich. Der 30-jährige Luzerner gewann mit Flügen auf 111,5 und 111 m überlegen vor dem Zürcher Dominik Peter und dem Einheimischen Andreas Schuler.

Deschwanden stieg vergangenen Winter zur Schweizer Nummer 1 auf, nachdem sich der Team-Leader und WM-Dritte Killian Peier verletzt hatte und Simon Ammann zunächst gar nicht in die Gänge gekommen war. Peier hatte sich vor einem Jahr an den nationalen Meisterschaften einen Kreuzbandriss zugezogen und ist noch nicht wettkampftauglich. Er fehlte auf der Andreas-Küttel-Schanze ebenso wie Ammann, dessen Knöchel nach der Bänderverletzung noch schmerzt. (pre/sda)
Gregor Deschwanden of Switzerland soars through the air during the ski jumping normal hill individual practice session for the upcoming FIS Nordic World Ski Championships in Oberstdorf, Germany, Wednesday, Feb. 24, 2021. (AP Photo/Matthias Schrader)
Bild: keystone
Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Die Schweiz hat jedes Recht verspielt, jemals wieder über das deutsche Hockey zu spotten

Die Champions Hockey League zeigt einmal mehr: Das Schweizer Eishockey ist nicht so gut, wie wir immer denken. Und Deutschland hat uns bald überholt.

Wieder einmal endet die Champions-League-Gruppenphase aus Schweizer Sicht mit einer Ernüchterung. Drei der fünf Teams aus der National League mussten bereits die Segel streichen, darunter auch der Meister aus Zug. Der Trend zeigt: Die National League und das Schweizer Eishockey sind nicht so gut, wie wir das gerne hätten und drohen, eher früher als später von Deutschland überholt zu werden.

Dabei gehört es zum Selbstverständnis der Schweizer Hockey-Fans, dass man in Europa zur Spitze gehört. …

Artikel lesen
Link zum Artikel