DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport-News

Djokovic führt Serbien in den Davis-Cup-Halbfinal +++ Weger ballert sich in die Top 10

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
02.12.2021, 23:31

Liveticker: Sport-News, 02.12.2021

Schicke uns deinen Input
avatar
Djokovic führt Serbien in die Halbfinals
Novak Djokovic und Serbien stiessen in Madrid am Mittwochabend kurz vor Mitternacht mit einem 2:1-Sieg über Kasachstan in die Halbfinals des Davis Cup vor. Djokovic gewann im Einzel und im Doppel an der Seite von Nikola Cacic die entscheidenden Punkte. Serbien spielt nun gegen Kroatien um den Finaleinzug.

Den anderen Halbfinal bestreitet Deutschland gegen den Topfavoriten Russland mit den Top-5-Spielern Daniil Medwedew und Andrej Rublew. Diese entschieden am Donnerstagabend den letzten Viertelfinal gegen Schweden bereits in den beiden Einzeln für sich. (pre/sda)
epa09615534 Serbian tennis players Novak Djokovic (R) and Nikola Cacic (L) reacts during their match against Andrei Golubev and Aleksandr Nedovyesov of Kazakhstan of the quarter final Davis Cup tie between Kazakhstan and Serbia held at Madrid Arena tennis complex in Madrid, central Spain, 01 December 2021.  EPA/JUANJO MARTIN
Bild: keystone
Milan mehrere Monate ohne Abwehrchef Kjaer
Die AC Milan muss mehrere Monate ohne Abwehrchef Simon Kjaer auskommen. Der 32-jährige Däne zog sich im Meisterschaftsspiel bei Genoa am Mittwoch eine schwere Bänderverletzung im linken Knie zu und musste das Spielfeld auf einer Bahre verlassen. Befürchtet wird, dass es sich um einen Kreuzbandriss handeln könnte. (pre/sda)
Bild: keystone
Weger mit starkem Auftritt in den Top 10
Dank einem fehlerfreien Schiessen belegt Benjamin Weger beim Biathlon-Weltcup in Östersund im Sprint den starken 10. Platz. Weger lief erstmals seit seinem 3. Platz Mitte Januar in Oberhof wieder in die Top 10. Der 32-jährige Oberwalliser liess wie im ersten Sprint-Wettkampf im schwedischen Wintersport-Ort am letzten Sonntag, als er 15. wurde, keine Scheibe stehen und zeigte sich in der Loipe deutlich verbessert.

Einen erfreulichen Auftritt zeigte auch Sebastian Stalder. Der 23-jährige Zürcher schoss wie Weger fehlerlos und holte mit Platz 22 erstmals in seiner Karriere Weltcup-Punkte. Er hat damit auch eine hervorragende Ausgangslage für die Verfolgung am Sonntag. Unverrichteter Dinge abreisen musste die nominelle Schweizer Nummer 2. Jeremy Finello leidet unter einem Infekt am Mund. Der Schwede Sebastian Samuelsson holte sich den zweiten Heimsieg innerhalb von fünf Tagen. (pre/sda)
Benjamin Weger of Switzerland competes during the Biathlon men's World Cup 10 kilometers sprint race, in Oestersund, Sweden, Thursday, Dec. 2, 2021. (Fredrik Sandberg/TT via AP)
Bild: keystone
Eriksen trainiert in dänischer Heimat wieder
Knapp ein halbes Jahr nach seinem dramatischen Zusammenbruch während der EM beginnt der dänische Fussballprofi Christian Eriksen in seiner Heimat mit dem Aufbautraining. Der Mittelfeldspieler von Inter Mailand trainiere auf der Klubanlage seines Heimatvereins Odense BK, wie ein Vereinssprecher bestätigte.

Der 109-fache dänische Internationale war am 12. Juni während der EM-Auftaktpartie zwischen Dänemark und Finnland in Kopenhagen nach einem Herzstillstand auf dem Rasen zusammengebrochen. Eriksen musste wiederbelebt werden, ein schnelles Eingreifen der Mediziner rettete ihm das Leben. Wie es mit der Karriere des 29-Jährigen weitergeht, ist derzeit noch offen. Wegen seines eingesetzten Defibrillators darf Eriksen in der italienischen Liga nicht spielen. (sda/dpa)
FILE - Denmark's Christian Eriksen controls the ball during the Euro 2020 soccer championship group B match between Denmark and Finland at Parken stadium in Copenhagen, June 12, 2021. Eriksen has resumed training in Denmark as part of his rehabilitation after suffering a cardiac arrest at the European Championship. The 29-year-old midfielder is using a field at Odense Boldklub, the club where he started his career before playing for Ajax, Tottenham and most recently Inter Milan before collapsing while playing for Denmark in June. (Wolfgang Rattay/Pool via AP, file)
Bild: keystone
Zwei Aerials-Podestplätze zum Saisonauftakt
Die Schweizer Aerials-Athleten starten mit Podestplätzen in den Olympia-Winter. Pirmin Werner und Noe Roth klassieren sich in Ruka in Finnland hinter dem russischen Überflieger Maxim Burow als Zweiter und Dritter. Werner knüpfte fast dort an, wo er in der vergangenen Saison aufgehört hatte. Im vergangenen März hatte der im Zürcher Weinland wohnende Schaffhauser beim Finale in Almaty in Kasachstan seinen ersten Weltcup-Sieg errungen.

Roth liess sich nicht anmerken, dass er wegen einer entzündeten Patellasehne einen Teil der Vorbereitung verpasst hatte. Der Zuger hatte sich als Letzter gerade noch für den Super-Final der besten sechs qualifiziert, vermochte sich in der Entscheidung aber nochmals zu steigern. Burow deutete mit seinem Sieg auf Anhieb wieder an, dass er auch in diesem Winter der Gradmesser sein wird. Der Russe, zweifacher Weltmeister und Gesamtweltcupsieger, feierte seinen elften Weltcup-Sieg. In der letzten Saison hatte er die ersten fünf der sieben Weltcup-Wettkämpfe für sich entschieden. (pre/sda)
Switzerland's Noe Roth, facing, celebrates with Pirmin Werner after competing in the World Cup men's freestyle aerials skiing event, Saturday, Feb. 6, 2021, in Deer Valley, Utah. (AP Photo/Rick Bowmer)
Noe Roth,Pirmin Werner
Bild: keystone
Wolfsburg erneut mehrere Wochen ohne Mehmedi
Der Bundesligist Wolfsburg muss bis zum Ende des Jahres auf den Schweizer Admir Mehmedi verzichten. «Es ist wieder eine muskuläre Geschichte. Er wird bis zur Winterpause ausfallen», sagte Trainer Florian Kohfeldt am Donnerstag. Der ehemalige Internationale spielt seit Januar 2018 in Wolfsburg, kam in der laufenden Bundesliga-Saison aber nur im ersten Spiel für drei Minuten zum Einsatz. (pre/sda)
Häcki trotz Blanko-Schiessen neben Top 10
Lena Häcki überzeugte beim Biathlon-Sprint in Östersund mit einem fehlerfreien Schiessen. Gleichwohl verpasste die Schweizerin als 15. die Top 10 klar. Die Obwaldnerin hat im Vergleich zu den vergangenen Jahren in der Laufleistung etwas nachgelassen. Die 26-Jährige büsste auf den 7,5 km 45 Sekunden auf die Top-10-Läuferinnen ein, auf die Schnellste sogar anderthalb Minuten. Alle des Schweizer Quintetts liessen in dieser Grössenordnung Zeit auf der Strecke liegen. Bei Selina Gasparin, der ältesten der drei Gasparin-Schwestern, schlägt der alles andere als optimal verlaufene Sommer durch – die zweifache Mutter war oft gesundheitlich angeschlagen und konnte nicht ihr geplantes Pensum abspulen.

Aita und Selina Gasparin schafften mit den Positionen 46 und 55 wenigstens noch den Cut für die Verfolgung. Elisa Gasparin (62.) und Amy Baserga (71.) müssen hingegen am Samstag zuschauen. Die Österreicherin Lisa Theresa Hauser gewann dank zehn Treffern knapp vor Elvira Öberg, die mit einer überragenden Laufleistung ihre zwei Fehlschüsse fast kompensierte. Die Schwedin ist erst 22-jährig und nicht zu verwechseln mit ihrer vier Jahre älteren Schwester Hanna Öberg, der Olympiasiegerin und siebenfachen Medaillengewinnerin an Weltmeisterschaften. (pre/sda)
Lena Haecki of Switzerland places fourth in the Women's 12.5km Mass Start Competition during the IBU World Cup Biathlon event in Ostersund, Sweden, Sunday March 21, 2021. (Anders Wiklund/TT via AP)
Bild: keystone
Nur noch 15'000 Zuschauer in der Bundesliga erlaubt
Fussballstadien in der deutschen Bundesliga dürfen aufgrund der heiklen Corona-Lage vorerst nur mit maximal 50 Prozent der Kapazität, höchstens aber 15'000 Zuschauern ausgelastet werden. Zudem kommt die 2G-Regel zur Anwendung, Zutritt haben also nur noch Geimpfte und Genesene, es gilt ausserdem durchgehend Maskenpflicht. Darauf haben sich die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und deren designierter Nachfolger Olaf Scholz (SPD) in einer Konferenz zur Bekämpfung der Corona-Pandemie geeinigt. In einzelnen Bundesländern drohen zudem Geisterspiele. Diese gibt es bereits in Sachsen, auch die jeweilige Landesregierung von Baden-Württemberg und Bayern planen den kompletten Ausschluss von Besuchern. (pre)
Dortmund's fans cheer during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Schalke 04 in Dortmund, Germany, Saturday, Oct. 24, 2020. (AP Photo/Martin Meissner, Pool)
Bild: keystone
Erneut kein Abfahrtstraining in Lake Louise
Wie schon am Mittwoch fällt in Lake Louise auch das für Donnerstag geplante Abschlusstraining zu den Weltcup-Abfahrten der Frauen den schlechten Wetterbedingungen zum Opfer. In den kanadischen Rocky Mountains ist es zu warm.

Die Absage des Trainings erfolgte auch deshalb, damit die Piste für die Abfahrten vom Freitag und Samstag sowie den sonntäglichen Super-G hergerichtet werden kann. Damit nehmen Lara Gut-Behrami, Corinne Suter und Co. den Speed-Saisonauftakt mit nur einer Trainingsfahrt in Lake Louise in Angriff. (ram/sda)
Lara Gut-Behrami, of Switzerland,  skis down the course during the first women's World Cup downhill training run in Lake Louise, Alberta, on Tuesday, Nov. 30, 2021. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)
Bild: keystone
Ski-Weltcup darf nach St.Moritz
Die Organisatoren der Frauen-Weltcuprennen in St.Moritz dürfen aufatmen. Der Kanton Graubünden gab unter Auflagen grünes Licht für die Durchführung der zwei Super-G im Engadin, die am 11. und 12. Dezember auf dem Programm stehen. Die Behörden gewähren eine Ausnahmebewilligung für die Einreise in die Schweiz. Mit dieser dürfen die für die Rennen vor Ort zwingend erforderlichen Personen ohne die erforderliche zehntägige Quarantäne nach St.Moritz reisen.

Dank dieser kurzfristig erteilten Bewilligung ist gewährleistet, dass insbesondere die Weltcup-Fahrerinnen und der ganze Betreuerstab aus Lake Louise in die Schweiz einreisen können. Kanada ist auf der Quarantäneliste der Schweiz. Die genauen Bestimmungen, die mit dieser Ausnahmebewilligung einhergehen, werden zurzeit noch geprüft. (ram/sda)
Rangnick hat die Arbeitserlaubnis
Dem Engagement von Ralf Rangnick als Interimstrainer bei Manchester United steht nichts mehr Weg. Der 63-jährige Deutsche hat die notwendige Arbeitserlaubnis erhalten und wird nun am Freitag bei einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt. Rangnick, dessen Wahl am Montag bekannt wurde, tritt im Old Trafford die Nachfolge des Norwegers Ole Gunnar Solskjaer an. (ram/sda/dpa)
Linz will herzkranken Dwamena loswerden
Der österreichische Zweitligist Blau-Weiss Linz arbeitet an der Vertragsauflösung mit dem an einer Herzschwäche leidenden Stürmer Raphael Dwamena. Der Sportchef des Klubs sagte, dass der 26-jährige frühere Stürmer des FC Zürich nicht mehr für die Linzer auf dem Platz stehen werde, da ihnen das Risiko zu gross sei.

Dwamena war Ende Oktober während der Cup-Partie gegen Hartberg plötzlich in der Nähe der Ersatzbank zusammengebrochen. Das Spiel wurde kurz darauf abgebrochen. Der Ghanaer spielt seit 2020 mit einem eingesetzten Defibrillator, der ihn wohl vor Schlimmerem bewahrte. Dwamena selbst hatte im Anschluss an den Vorfall bekannt gegeben, dass er seine Karriere gerne fortsetzen wolle. (ram/sda/apa)
Erneuter Video-Chat zwischen IOC und Shuai Peng
Das Internationale Olympische Komitee hat erneut mit der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai gesprochen und verteidigt gleichzeitig seinen «menschlichen Ansatz» in dieser Angelegenheit. «Wir teilen die Sorge um das Wohlergehen und die Sicherheit von Peng Shuai mit vielen anderen Personen und Organisationen», aber «wir haben uns für einen sehr menschlichen und personenzentrierten Ansatz entschieden», schrieb das IOC in einem Communiqué, in dem keine Aufnahmen oder Bilder aus dem Gespräch veröffentlicht wurden.

Während der IOC-Präsident Thomas Bach vor zehn Tagen den ersten Kontakt eines ausländischen Gesprächspartners mit der Spielerin erreicht hatte, führte ein Team des IOC die zweite halbstündige Videokonferenz durch, in der die Spielerin «sicher und gut zu sein schien, wenn man die schwierige Situation bedenkt, in der sie sich befindet. Wir haben ihr eine sehr breite Unterstützung angeboten, werden in regelmässigem Kontakt mit ihr bleiben und haben bereits ein persönliches Treffen im Januar vereinbart». Diese Abmachung war im Gespräch mit Bach getroffen worden.

Wie in seinen früheren Mitteilungen zu diesem Thema machte das IOC keine Anspielung auf die Anfang November von Peng Shuai gegen einen ehemaligen hochrangigen chinesischen Politiker erhobenen Vorwürfe sexueller Übergriffe, forderte keine Klarstellung in diesem Punkt oder eine Garantie für die volle Bewegungsfreiheit der Spielerin. Diese Diskretion, die von Kritikern als Absicht verstanden wird, den Gastgeber der nächsten Winterspiele in Peking zu schonen, steht im Gegensatz zu den scharfen Stellungnahmen vieler Tennisstars und des am Mittwoch verkündeten Entscheids der WTA, ihre Turniere in China auszusetzen. (ram/sda/afp)
Olten dürfte aufsteigen
Gewinnt der EHC Olten den Schweizer Meistertitel in der Swiss League, so darf er in die oberste Spielklasse aufsteigen. Das Aufstiegsgesuch des Solothurner Klubs ist von der National League AG gutgeheissen worden.

Olten führt die Tabelle der Swiss League nach 20 Siegen in bislang 23 Saisonspielen mit sechs Verlustpunkten Vorsprung vor dem ebenfalls aufstiegswilligen Kloten an. Alle andere Klubs liegen 20 und mehr Punkte zurück. Sollten Olten, Kloten – oder ein anderer Klub, dessen Aufstiegsgesuch bewilligt worden ist – im Frühjahr den Playoff-Final der zweithöchsten Liga gewinnen, wird die National League auf 14 Teams aufgestockt. Einen Absteiger in die Swiss League gibt es in dieser Saison nicht. (ram/sda)
IMAGO / Sergio Brunetti

2.11.2021 - Swiss Ice hockey, Eishockey Swiss League, EHC Winterthur vs EHC Olten - Olten forward, captain and top scorer 19 Dion Knelsen and Winterthur forward 88 Robin Lekic Winterthur Zielbau Arena Zürich Schweiz Copyright: xSergioxBrunettix
Bild: IMAGO / Sergio Brunetti
Djokovic führt Serbien in die Halbfinals
Novak Djokovic und Serbien stiessen in Madrid am Mittwoch kurz vor Mitternacht mit einem 2:1-Sieg über Kasachstan in die Halbfinals des Davis Cup vor. Djokovic gewann im Einzel und im Doppel an der Seite von Nikola Cacic die entscheidenden Punkte.

Serbien spielt nun gegen Kroatien um den Finaleinzug. Den anderen Halbfinal bestreitet Deutschland gegen den Sieger der Partie zwischen Russland und Schweden. (ram/sda)
epa09615534 Serbian tennis players Novak Djokovic (R) and Nikola Cacic (L) reacts during their match against Andrei Golubev and Aleksandr Nedovyesov of Kazakhstan of the quarter final Davis Cup tie between Kazakhstan and Serbia held at Madrid Arena tennis complex in Madrid, central Spain, 01 December 2021.  EPA/JUANJO MARTIN
Bild: keystone
Capela siegt mit den Hawks
Die Atlanta Hawks mit Clint Capela wurden ihrer Favoritenrolle im Auswärtsspiel gegen die Indiana Pacers gerecht. Sie gewannen in Indianapolis 114:111. Die Hawks eroberten mit der ersten Aktion im letzten Viertel die Führung zurück und gaben diese nie mehr ab. Capela erwischte mit 8 Punkten, 9 Rebounds und einer Plus/Minus-Bilanz von minus 15 Punkten nicht den besten Abend. (ram/sda)
Feuz als Sechster bester Schweizer
Beat Feuz lässt es im einzigen Training für die Weltcup-Abfahrten vom Samstag und Sonntag in Beaver Creek, Colorado, wie gewohnt ruhig angehen. Der Emmentaler ist als Sechster dennoch bestklassierter Schweizer.

Feuz, der die letzten zwei Abfahrten auf der Piste Birds of Prey vor drei und zwei Jahren gewonnen hatte, büsste auf die Bestzeit von Max Franz anderthalb Sekunden ein. Der Österreicher war schon in der vergangenen Woche im ersten Training in Lake Louise Schnellster gewesen. Zweitbester Schweizer war Urs Kryenbühl als Vierzehnter. (abu/sda)
Switzerland's Beat Feuz skis during a men's World Cup downhill skiing training run Wednesday, Dec. 1, 2021, in Beaver Creek, Colo. (AP Photo/Robert F. Bukaty)
Bild: keystone
Konta beendet Karriere
Johanna Konta hat im Alter von 30 Jahren ihre Karriere beendet. Die Engländerin, die in Australien aufgewachsen ist, erreichte bei Grand-Slam-Turnieren drei Mal die Halbfinals. Auf WTA-Stufe gewann sie vier Turniere, das letzte im vergangenen Sommer in Nottingham. 2017 war Konta die Nummer 4 im WTA-Ranking. (dab/sda)
Bild: keystone
Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fall Bertaggia» – ist Luganos schmerzhaftester Verlust die Folge eines Irrtums?
Spieler kommen und gehen, Lugano aber bleibt bestehen. Doch der Verlust von Alessio Bertaggia ist der schmerzhafteste der Neuzeit. Weil er mit ziemlicher Sicherheit hätte verhindert werden können.

Passt einer besser zu Lugano? Nein. Alessio Bertaggia trägt einen berühmten Namen. Sein Vater Sandro Bertaggia ist DIE Lugano-Legende. Mitbegründer des «Grande Lugano». 2003 hat er seine Karriere mit dem 6. Titel (nach 1986, 1987, 1988, 1991, 1999) beendet.

Zur Story