DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport-News

Rangers holen sich ohne Itten den Cupsieg +++ Casper Ruud gewinnt das Geneva Open

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
21.05.2022, 18:49
Schicke uns deinen Input
avatar
Crnogorcevic verpasst Champions-League-Titel
Die Schweizerin Ana Maria Crnogorcevic verpasst ihren dritten Champions-League-Titel. Die 133-fache Internationale verliert mit dem FC Barcelona den Final in Turin gegen Rekordsieger Lyon mit 1:3.

Lyon triumphierte zum achten Mal und zum sechsten Mal in den letzten sieben Jahren. Den Unterschied machten die Französinnen in der ersten guten halben Stunde mit der raschen 3:0-Führung durch die Tore von Amandine Henry, Ada Hegerberg und Catarina Macario.

Die nach einer Stunde eingewechselte Crnogorcevic verpasste das 2:3 in der Schlussphase aus guter Position. Sie hatte 2015 mit Frankfurt und im letzten Jahr mit Barcelona die Champions League gewonnen. (zap/sda)
epa09963955 Lyon's Catarina Macario (C) celebrates after scoring her team's third goal during the Women's UEFA Champions League final soccer match FC Barcelona vs Olympique Lyon at the Allianz Stadium in Turin, Italy, 21 May 2022.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO
Bild: keystone
Rangers holen sich ohne Itten den Cupsieg
Die Glasgow Rangers erweitern ihre beeindruckende Trophäensammlung um einen weiteren Pokal. Der schottische Rekordmeister (55 Meistertitel) gewann am Samstag im Hampden Park, dem Nationalstadion Schottlands, zum 34. Mal den FA-Cup.

Der Europa-League-Finalist, der in der Meisterschaft für einmal Stadtrivale Celtic den Vortritt hatte lassen müssen, schlug Heart of Midlothian aus der Hauptstadt Edinburgh 2:0 und holte sich die neben dem Ligacup bedeutendere Cup-Trophäe zum ersten Mal seit 2009.

Nach der regulären Spielzeit waren noch keine Treffer gefallen, in der Verlängerung trafen für die klar spielbestimmenden Rangers Ryan Jack und Scott Wright innert drei Minuten (94./97.). Cedric Itten kam bei der Mannschaft von Giovanni van Bronckhorst nicht zum Einsatz. (zap/sda)
Rangers' Scott Wright, center, scores their side's second goal of the game during the Scottish Cup soccer final between Heart of Midlothian FC and Rangers at Hampden Park, Glasgow, Scotland, Saturday, May 21, 2022. (Steve Welsh/PA via AP)
Bild: keystone
Casper Ruud gewinnt das Geneva Open
Casper Ruud verteidigt seinen Titel beim Geneva Open erfolgreich. Der favorisierte Norweger setzte sich im Final nach über drei Stunden und einem 3:5-Rückstand im letzten Satz mit 7:6 (7:3), 4:6, 7:6 (7:1) gegen den Portugiesen João Sousa durch.

Sousa hatte es in der Hand. Der 33-Jährige schlug sieben Jahre nach einem ersten verlorenen Final in Genf (gegen den Brasilianer Thomaz Bellucci) beim Stand von 5:4 zum Turniersieg auf. In den entscheidenden Minuten zeigte der Routinier aus Guimãraes aber Nerven und liess Ruud in den Match zurückkommen. Das war für Sousa besonders ärgerlich, weil er zuvor im Entscheidungssatz sehr sicher serviert hatte.

Der für seine Beständigkeit bekannte Ruud liess sich die Chance nicht entgehen und war wie schon im ersten auch im zweiten Tiebreak der Partie unantastbar. Der Weltranglisten-Achte reist nun mit einem achten ATP-Titel in der Tasche an das am Sonntag beginnende French Open. In Paris gehört der 23-Jährige zumindest zum Kreis der vielversprechenden Aussenseiter.

Der Umweg über die Schweiz hat sich für Ruud einmal mehr gelohnt. Er ist hierzulande weiterhin ungeschlagen. Im letzten Jahr gewann er auch das Turnier von Gstaad, wo er Mitte Juli erneut erwartet wird. In Genf schaffte er mit dem zweiten Turniersieg in Folge, was seit der Wiederbelebung des Geneva Open nur Stan Wawrinka (Sieger 2016 und 2017) gelungen war. (zap/sda)
epa09963364 Joao Sousa of Portugal reacts during the final match against Casper Ruud of Norway at the ATP 250 Geneva Open tennis tournament in Geneva, Switzerland, 21 May 2022.  EPA/SALVATORE DI NOLFI
Bild: keystone
Leaderwechsel im Giro
Die 14. Etappe des 105. Giro d'Italia bewirkt einen Wechsel an der Spitze der Gesamtwertung. Topfavorit Richard Carapaz übernimmt vom Spanier Juan Pedro Lopez die Maglia Rosa.

Den Tagessieg nach anspruchsvollen 147 km mit fünf Bergwertungen sicherte sich solo der Brite Simon Yates. Der Vuelta-Sieger von 2018 erreichte das Ziel in Turin 15 Sekunden vor der Konkurrenz und feierte damit bereits seinen zweiten Etappenerfolg an diesem Giro, nachdem er am zweiten Tag in Budapest bereits das Zeitfahren für sich entschieden hatte. Im Kampf um den Gesamtsieg spielt der als Mitfavorit gestartete Yates jedoch keine Rolle mehr, nachdem er in der 9. Etappe viel Zeit eingebüsst hatte.

Der zweite Gewinner am Samstag war Richard Carapaz, der Sieger des Giros von 2019. Der Olympiasieger aus Ecuador erreichte das Ziel hinter dem Australier Jai Hindley und vor dem italienischen Altmeister Vincenzo Nibali als Etappen-Dritter und löste damit Juan Pedro Lopez an der Spitze des Gesamtklassements ab. Der spanische Aussenseiter hatte das rosafarbenen Leadertrikot in der 4. Etappe am Ätna übernommen und während neun Tagen erfolgreich verteidigt.

Am Samstag musste Lopez jedoch bereits 29 km vor dem Ziel abreissen lassen. Am Ende verlor er als Tages-Zehnter über Minuten auf die Spitze und fiel im Gesamtklassement in den 8. Rang zurück. Carapaz führt neu sieben Sekunden vor Hindley, als Dritter folgt mit einem Rückstand von 30 Sekunden der Portugiese João Almeida. Bevor die Fahrer am Montag ihren dritten Ruhetag geniessen, geht es am Sonntag in der 15. Etappe nochmals in die Berge. Das 178 km lange Teilstück durchs Aostatal endet mit einer 22 km langen Schlusssteigung hinauf nach Cogne. (zap/sda)
Aegerter feiert den nächsten Sieg
Dominique Aegerter ist in der in der Supersport-WM eine Klasse für sich. Der Berner Titelverteidiger kam im fünften Rennen der Saison zum vierten Sieg. In Estoril fuhr er von der Poleposition zum souveränen Erfolg vor dem italienischen Yamaha-Markenkollegen Lorenzo Baldassarri, der auch in der WM-Wertung sein erster Verfolger ist. Das zweite Rennen in Estoril findet am Sonntag statt. (zap/sda)
epa09882530 Swiss rider Dominique Aegerter of Yamaha celebrates his victory at the Supersport Race 2 within the Superbikes 2022 of the 2022 FIM Superbike World Championship at MotorLand Aragon circuit in Teruel, Spain, 10 April 2022.  EPA/Javier Cebollada
Bild: keystone
Leclerc entscheidet Qualifikations-Duell gegen Verstappen für sich
Charles Leclerc startet zum ersten Mal aus der Pole-Position zum Grand Prix von Spanien. Der Monegasse im Ferrari entscheidet das Duell gegen Weltmeister Max Verstappen im Red Bull klar für sich.

Leclerc vor Verstappen – das erste Formel-1-Rennen der Saison, zu dem die Teams mehrheitlich mit grösseren Anpassungen an den Autos angereist sind, hat in der aktuellen Hierarchie wie erwartet keine grossen Veränderungen gebracht. Leclerc war auf seiner besten Runde gut drei Zehntel schneller als der Niederländer, der seinen letzten Versuch allerdings wegen fehlender Schubkraft abbrechen musste.

Leclerc fährt zum vierten Mal in diesem Jahr vom besten Startplatz los. Insgesamt sicherte sich der WM-Leader, der in der Gesamtwertung 19 Punkte vor dem zweitplatzierten Verstappen liegt, seine 13. Pole-Position.

In der zweiten Reihe werden am Sonntag Leclercs spanischer Teamkollege Carlos Sainz und der Brite George Russell im Mercedes Aufstellung nehmen. Lewis Hamilton im anderen silbernen Auto nimmt Startplatz 6 ein.

Valtteri Bottas wird im Alfa Romeo auf Startplatz 7 stehen, der Chinese Zhou Guanyu im zweiten Auto des Teams aus dem Zürcher Oberland auf Startplatz 15. (sda)
Ferrari driver Charles Leclerc of Monaco thumbs up after setting the pole position in the qualifying session at the Barcelona Catalunya racetrack in Montmelo, Spain, Saturday, May 21, 2022. The Formula One race will be held on Sunday. (AP Photo/Manu Fernandez)
Bild: keystone
Bencic, Teichmann und Alcaraz am Sonntag im Einsatz
Belinda Bencic und Jil Teichmann steigen am French Open bereits am Sonntag ins Turnier. Teichmanns Spiel gegen die Amerikanerin Bernarda Pera (WTA 122) wurde von den Organisatoren als dritte Partie des Tages auf Court 7 angesetzt und dürfte frühestens um 14.30 Uhr beginnen. Wohl nicht vor 16.30 Uhr wird Belinda Bencic auf Court 14 gegen die Ungarin Reka Luca Jani (WTA 128) ins Geschehen eingreifen.

Internationales Highlight am ersten Spieltag ist der Einsatz des 19-jährigen spanischen Mitfavoriten Carlos Alcaraz gegen den Argentinier Juan Ignacio Londero (ATP 141). (zap/sda)
epa09922622 Switzerland's Belinda Bencic in action during her women's singles round of 32 match against Tunisia's Ons Jabeur at the Mutua Madrid Open's tennis tournament at the Caja Magica in Madrid, Spain, 02 May 2022.  EPA/EMILIO NARANJO
Bild: keystone
Tiger Woods doch noch in den Finalrunden
Dank einer prächtigen Steigerung in der zweiten Runde bringt es Tiger Woods an der US PGA Championship in Tulsa, Oklahoma, in das Feld der Finalisten.

Der 46-jährige Superstar, der erst sein zweites Turnier seit Dezember 2020 bestreitet, kann nicht mehr in den Kampf um den Sieg eingreifen. Dafür ist sein Rückstand zu gross. Er liegt vor den beiden Finalrunden zwölf Schläge hinter dem allein führenden amerikanischen Aussenseiter Will Zalatoris zurück. Aber nach den schweren Beinverletzungen, die er sich beim schweren Autounfall im Februar 2021 zuzog, spielt Woods schon wieder auf gutem Niveau mit. Dies allein stellt ihm ein ausgezeichnetes Zeugnis aus.

Enttäuschend verlief das zweite Majorturnier des Jahres dagegen für den Weltranglisten-Ersten Scottie Scheffler. Der vierfache Saisonsieger und Gewinner der US Masters im April schied nach zwei Runden aus. (zap/sda)
epa09961880 Tiger Woods of the US hits from the fairway on the seventh hole during the second round of the 2022 PGA Championship golf tournament at the Southern Hills Country Club in Tulsa, Oklahoma, USA, 20 May 2022.  The PGA Championship runs from 19 May through 22 May.  EPA/TANNEN MAURY  EPA-EFE/TANNEN MAURY
Bild: keystone
7:47
Nino Niederreiter mit Hurricanes auf Halbfinalkurs
Nino Niederreiter befindet sich auf gutem Weg, zum zweiten Mal nach 2019 mit den Carolina Hurricanes in die Halbfinals der NHL-Playoffs einzuziehen.

Die Hurricanes gewannen gegen die New York Rangers mit 2:0 auch das zweite Spiel.

Es war der sechste Sieg für Carolina im sechsten Playoff-Heimspiel der Saison. Matchwinner vor knapp 20'000 Zuschauern in der PNC Arena in Raleigh waren Stürmer Sebastian Aho mit einem Tor und einem Assist sowie Goalie Antti Raanta mit seinem ersten Playoff-Shutout. Dem finnischen Keeper gelangen 21 Paraden. Spiel 3 der Best-of-7-Serie findet am Sonntagabend Schweizer Zeit statt.

In der Serie zwischen den Calgary Flames und den Edmonton Oilers steht es derweil 1:1. Den Oilers gelang mit einem 5:3-Auswärtssieg das erste Break. (sda)
Carolina Hurricanes right wing Nino Niederreiter (21) plays the puck against New York Islanders right wing Oliver Wahlstrom (26) during the first period of an NHL hockey game, Sunday, April 24, 2022, in New York. (AP Photo/Noah K. Murray)
Bild: keystone
Dritter Etappensieg von Démare
Bei der wohl zweitletzten Chance für die Sprinter schlug Arnaud Démare im Giro d'Italia noch einmal zu. Der Franzose gewann die 13. Etappe über 150 km von Sanremo nach Cuneo knapp vor dem Deutschen Phil Bauhaus und dem britischen Ex-Weltmeister Mark Cavendish. Démare hatte zuvor bereits das 5. und das 6. Teilstück für sich entschieden, insgesamt steht der 30-Jährige nun bei acht Etappensiegen.

Im Gesamtklassement führt weiterhin der Spanier Juan Pedro Lopez zwölf Sekunden vor den zeitgleichen Richard Carapaz aus Ecuador und João Almeida aus Portugal. Für den Gesamtsieg nicht mehr infrage kommt Romain Bardet. Der Franzose, mit 14 Sekunden Rückstand auf Lopez als Gesamtvierter zur 13. Etappe gestartet, musste unterwegs krankheitsbedingt aufgeben. (ram/sda)
Ruud in Genf erneut im Final
Der Titelverteidiger Casper Ruud hat bei den Geneva Open als erster Spieler den Final erreicht. Die Nummer 8 der Welt aus Norwegen bestand im Genfer Parc des Eaux-Vives auch ihre bisher grösste Prüfung. Gegen den 2,11-m-Riesen Reilly Opelka (ATP 18) musste Ruud zwar bis zum zweitletzten Game warten, ehe ihm ein Break gelang, insgesamt war er beim 7:6 (7:2), 7:5 aber ungefährdet.

In den letzten zwei Jahren hat der 23-jährige Skandinavier beim ATP-Turnier am Genfersee nur einen Satz verloren, in der aktuellen Ausgabe noch keinen. Er gehört beim am Sonntag beginnenden French Open zu den gefährlichsten Aussenseitern. Im Final trifft Ruud auf den französischen Altstar Richard Gasquet (ATP 75) oder den Portugiesen João Sousa (ATP 79), den Finalisten von 2015. (ram/sda)
Casper Ruud, of Norway, celebrates after defeating Reilly Opelka, of USA, during their semi-final match, at the ATP 250 Geneva Open tournament in Geneva, Switzerland, Friday, May 20, 2022. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
Bild: keystone
Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Rückstand und Unterzahl – Leipzig gewinnt Pokalfinale im Elfmeterschiessen

Mit letzter Kraft hat RB Leipzig in einem Final-Krimi den ersten grossen Titel der jungen Vereinsgeschichte gewonnen. Er setzte sich im deutschen Cupfinal in Berlin nach 0:1-Rückstand und in Unterzahl im Penaltyschiessen mit 4:2 gegen den SC Freiburg durch.

Zur Story