DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport-News

Europäer beim Ryder Cup weit zurück ++ Joshua ist seine 4 Titel los

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
26.09.2021, 09:3826.09.2021, 09:53

Liveticker: Sport-News, 25.09.2021

Schicke uns deinen Input
9:38
Anthony Joshua ist seine Titel erneut los
epa09488620 Anthony Joshua of Britain (R) on the ropes against Oleksandr Usyk of Ukraine (L) during the heavyweight title match at Tottenham Hotspur Stadium in London, Britain, 25 September 2021.  EPA/NEIL HALL
Bild: keystone
Alexander Usyk entthront den Briten Anthony Joshua und ist Vierfach-Weltmeister im Schwergewichtsboxen. Der Ukrainer siegt in London in einem hochklassigen Kampf einstimmig nach Punkten.

Joshua verlor zum zweiten Mal nach 2019 seine Gürtel der Verbände WBA, IBF, WBO und IBO. Unter den Augen von Witali Klitschko blieb Pflichtherausforderer Usyk vor 60'000 Zuschauern im Fussballstadion von Tottenham auch in seinem 19. Profikampf siegreich.

Der herausragende Techniker Usyk hatte gegen Joshua klare Grössen- und Gewichtsnachteile. Deshalb setzte der 34-Jährige gegen den drei Jahre jüngeren Weltmeister auf seine Schnelligkeit. Joshua zeigte sich beeindruckt, boxte zu passiv und geriet in der 4. Runde erstmals aus dem Gleichgewicht. Erst danach fing sich Joshua und gestaltete das Duell ausgeglichener. Doch während Usyk in der Endphase zulegen konnte, gelang es Joshua nicht, wirkungsvolle Treffer zu landen.

Der Kampf zwischen Joshua und dem früheren Vierfach-Weltmeister im Cruiser-Gewicht war nur durch die Verschiebung des britischen Duells mit Tyson Fury zustande gekommen. WBC-Weltmeister Fury muss aufgrund eines Gerichtsentscheids erst zum dritten Mal gegen den Amerikaner Deontay Wilder kämpfen. Der Kampf wird am 9. Oktober in Las Vegas ausgetragen. (aeg/sda/apa/dpa)
Kaum noch Hoffnung für Europas Golfer
epa09488682 European team member Ian Poulter of England (R) and Rory McIlroy of Northern Ireland (L) look on from the 11th green during the Four-Ball matches on the pandemic-delayed 2020 Ryder Cup golf tournament at the Whistling Straits golf course in Kohler, Wisconsin, USA, 25 September 2021. Competition for the 43rd Ryder Cup between the US and Europe begins 24 September 2021.  EPA/TANNEN MAURY
Bild: keystone
Am prestigeträchtigen Kontinentalwettkampf um den Ryder Cup in Whistling Straits im US-Bundesstaat Wisconsin gehen Europas Golfer einer Kanterniederlage entgegen.

Vor den zwölf Einzeln vom Sonntag liegen die Europäer gegen die US-Profis 5:11 in Rückstand. Das stark und geschlossen auftretende, von Captain Steve Stricker befehligte amerikanische Team benötigt lediglich noch 3,5 Punkte zum Sieg.

Den zwölf Europäern unter der Leitung des nicht spielenden Captains Padraig Harrington bleibt nur die Hoffnung, dass ihnen ein ähnlicher Coup gelingt wie 2012. Damals lagen sie nach den Doppeln 6:10 zurück, bevor sie die Begegnung mit einem 8,5:3,5 in den Einzeln drehten. (aeg/sda)
Shaqiri bei Lyon-Remis zur Pause ausgewechselt
Olympique Lyon kommt in der Ligue 1 weiter nicht richtig vom Fleck. Gegen Lorient muss sich «OL» mit einem 1:1-Unentschieden begnügen, da der VAR in der Nachspielzeit ein Tor von Paqueta nicht gibt. Zuvor musste Lyon nach einer Roten Karte gegen Emerson in der 15. Minute lange in Unterzahl agieren, kam nach dem 0:1 durch Armand Lauriente kurz nach der Pause aber immerhin noch zum Ausgleich. Karl Toko Ekambi traf kurz nach der Pause. Da stand Xherdan Shaqiri schon nicht mehr auf dem Platz, der Schweizer Nationalspieler wurde in der Halbzeit aus taktischen Gründen vom Feld genommen.

Im zweiten Spiel des Abends kam Paris St-Germain ohne den verletzten Lionel Messi zu einem ungefährdeten 2:0-Sieg gegen Montpellier mit Jonas Omlin. Der Schweizer Nati-Goalie kassierte das 0:2 durch Julian Draxler aus kurzer Distanz zwischen den Beinen hindurch.

Olympique Lyon - Lorient 1:1 (0:1)
Tore: 20. Lauriente 0:1. 51. Ekambi 1:1.
Bemerkungen: Lyon mit Shaqiri (bis 46.). 15. Rote Karte gegen Emerson (Lyon).

Paris Saint-Germain - Montpellier 2:0 (1:0)
Tore: 14. Gueye 1:0. 89. Draxler 2:0.
Bemerkung: Montpellier mit Omlin. (pre/sda)
Real nur mit Nullnummer gegen YB-Gegner Villarreal
Real Madrid kann von der Niederlage von Stadtrivale Atlético nur halbwegs profitieren und muss sich im Heimspiel gegen Villarreal, am 3. und 4. Spieltag der Champions League Gegner der Young Boys, mit einem 0:0 begnügen. Reals Vorsprung auf Atlético beträgt nun drei Punkte.

Real Madrid - Villarreal 0:0
23'985 Zuschauer. (pre/sda)
epa09488418 Real Madrid's winger Edern Hazard (R) in action against Villarreal's midfielder Ettiene Capoue (L) during the Spanish LaLiga soccer match between Real Madrid and Villarreal CF at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 25 September 2021.  EPA/Kiko Huesca
Bild: keystone
Leader Xamax verliert nach Zweitore-Führung
Neuchâtel Xamax kann sich an der Spitze der Challenge League nicht absetzen. Die Neuenburger verspielen beim 2:3 in Thun eine frühe 2:0-Führung. Karim Gazzetta und Maren Haile-Selassie trafen in den ersten sechs Minuten für die Neuenburger. Doch Thun konnte reagieren. Der frühere deutsche Nachwuchs-Internationale Gabriel Kyeremateng traf in der 25. und 65. Minute, bevor Saleh Chihadeh vier Minuten vor Schluss der Siegtreffer gelang.

Aufsteiger Yverdon feierte in dieser Woche seine ersten beiden Siege. Drei Tage nach dem Erfolg gegen Kriens setzten sich die Waadtländer auch gegen Vaduz mit 2:0 durch. Die Liechtensteiner, die davor dreimal in Folge gewonnen hatten, kassierten die Gegentore in 21. Minute durch den Ivorer Koro Koné und in der Nachspielzeit durch Allan Eleouet. (pre/sda)
Xamax Yanis Lahioul, Karim Gazzetta und Lilridon Berisha, von links, nach der 0-1 Niederlage, im Schweizer Fussball Cup Sechzehntelfinale zwischen Neuchatel Xamax FC und dem FC Lugano, am Freitag, 17. September 2021, im Stadion Maladiere in Neuenburg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Bild: keystone
Paganini holt Olympia-Quotenplatz
Alexia Paganini sicherte der Schweiz einen Quotenplatz für die Olympischen Spiele 2022 in Peking. Die 19-Jährige Eiskunstläuferin klassierte sich an der Nebelhorn Trophy in Oberstdorf, an der die letzten sechs Olympia-Quotenplätze bei den Frauen geholt werden konnten, mit 180,48 Punkten im 4. Rang. Paganini zeigte die fünftbeste Kür und büsste gegenüber dem Kurzprogramm noch zwei Positionen ein. Die Amerikanerin Alysa Liu wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und feierte mit 207,40 Punkten einen überlegenen Sieg. (pre/sda)
Alexia Paganini of Switzerland performs during the Ladies Short Program at the Figure Skating World Championships in Stockholm, Sweden, Wednesday, March 24, 2021. (AP Photo/Martin Meissner)
Bild: keystone
Olten gewinnt Derby in Langenthal
Der EHC Olten erweist sich in der Eishockey-Meisterschaft der Swiss League als solider früher Leader. Die Solothurner gewannen das Spitzenspiel und das Derby in Langenthal mit 2:0. Dominic Forget brachte Olten schon nach fünf Minuten in Führung. Goalie Simon Rytz, der unter der Woche als Notnagel mit Langnau in Davos gespielt (und gewonnen) hat, kam mit 24 Paraden zum Shutout. Lukas Lhotak stellte mit einem Schuss ins leere Tor 33 Sekunden vor Schluss Oltens Sieg sicher. Olten gewann fünf der ersten sechs Partien in dieser Swiss-League-Saison. Nur bei Verfolger Kloten verloren die Oltner nach einer 2:0-Führung bis zur 50. Minute mit 2:3 nach Verlängerung. (pre/sda)
Langenthal's Stefan Schnyder mitte, im Kampf um den Puck gegen Olten's Romano Pargaetzi links und Goalie Olten's Michael Tobler rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der NLB zwischen dem SC Langenthal und dem EHC Olten am Freitag 13. September 2013 in in der Schorenhalle in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Bild: KEYSTONE
Atalanta holt Punkt gegen Inter
Vier Tage vor dem Duell in der Champions League gegen die Young Boys holt Atalanta Bergamo in der Serie A auswärts gegen Meister Inter Mailand ein 2:2. Im Spitzenspiel der 6. Runde führte Inter früh 1:0 durch ein Blitztor von Lautaro Martinez, doch zur Pause lag Atalanta vorne, ehe Edin Dzeko für Inter 20 Minuten vor dem Ende den Ausgleich realisierte.

Aber die eigentlichen Aufreger gab es erst ganz zum Schluss: In der 86. Minute schoss Inters Federico Dimarco, der einst für den FC Sion spielte (2017/18), einen Handspenalty an die Latte. Nur zwei Minuten später erzielte Roberto Piccoli für Atalanta das vermeintliche Siegestor. Doch der Jubel der Gäste kam zu früh, denn der VAR liess den Treffer annullieren, weil der Ball zuvor bereits über die Grundlinie gerollt war.

Inter Mailand - Atalanta Bergamo 2:2 (1:2)
Tore: 5. Martinez 1:0. 30. Malinowsky 1:1. 38. Toloi 1:2. 71. Dzeko 2:2.
Bemerkungen: Atalanta Bergamo mit Freuler. 86. Dimarco (Inter) schiesst Handspenalty an die Latte. (pre/sda)
Derron gewinnt EM-Titel im Triathlon
Die Triathlon-EM in Valencia endet mit einem Schweizer Sieg. Julie Derron gewinnt in der Disziplin über die olympische Distanz souverän die Goldmedaille. In Abwesenheit der sechsfachen (Rekord-)Europameisterin Nicola Spirig zeigte Derron in Spanien ein starkes Rennen. Die 25-jährige Zürcherin setzte sich nach 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen 26 Sekunden vor der Deutschen Annika Koch durch. Bronze ging an die Britin Sian Rainsley. (pre/sda)
Italienerin Balsamo düpiert die Niederländerinnen
Mit Elisa Balsamo gewinnt an den Titelkämpfen in Belgien keine der Topfavoritinnen den WM-Titel im Strassenrennen der Frauen. Die Italienerin düpierte in Leuven die hoch gehandelten Niederländerinnen. Die 23-jährige Balsamo setzte sich nach 157,7 km in Leuven im Spurt einer grösseren Spitzengruppe vor der dreifachen Weltmeisterin Marianne Vos aus den Niederlanden durch. Bronze ging an die Polin Katarzyna Niewiadoma.

Als beste Schweizerin klassierte sich Elise Chabbey im 13. Rang. Die Genferin wie auch die Mountainbike-Spezialistin Sina Frei (15.) zeigten ein starkes Rennen und erreichten das Ziel mit der Spitze. Marlen Reusser, die am Montag die Silbermedaille mit Zeitfahren gewonnen hatte, fiel rund 15 km vor dem Ziel aus der Entscheidung. Die Bernerin musste nach einem erfolglosen Vorstoss abreissen lassen. (pre/sda)
Elisa Balsamo of Italy crosses the finish line ahead of Marianne Vos of The Netherlands to win the women's road race of the World Road Cycling Championships in Leuven, Belgium, Saturday, Sept. 25, 2021. (AP Photo/Olivier Matthys)
Bild: keystone
Maldini junior trifft erstmals für Milan
Der 19-jährige Daniel Maldini, Sohn von Milans Sportdirektor und Rekordspieler Paolo Maldini sowie Enkel des früheren italienischen Nationaltrainers Cesare Maldini, erzielte sein erstes Tor für Milan in einem Pflichtspiel.

Beim 2:1-Auswärtssieg gegen Spezia schoss der Teenager bei seinem ersten Einsatz von Beginn weg in der Serie A kurz nach der Pause mittels Kopfball das erste Tor der Mailänder. Nach dem Ausgleich von Spezia traf der eingewechselte Spanier Brahim Diaz in der 87. Minute zum Sieg für Milan, das im sechsten Spiel zum fünften Sieg kam.

Spezia - Milan 1:2 (0:0)
Tore: 48. Maldini 0:1. 80. Verde 1:1. 87. Diaz 1:2. (pre/sda)
Hüsler in Biel im Final – Stricker muss aufgeben
Das erste Tennis-Challenger-Turnier in Biel endet am Sonntag nicht mit einem Schweizer Final. Der Zürcher Marc-Andrea Hüsler (ATP 159) trifft auf den Briten Liam Broady (ATP 139). Hüsler besiegte in den Halbfinals den Niederländer Tim van Rijthoven (ATP 265) in knapp zwei Stunden und nach zwei abgewehrten Matchbällen (im Tiebreak des zweiten Satzes) mit 3:6, 7:6 (12:10), 6:4. Der 25-jährige Hüsler, in Biel als Nummer 5 gesetzt, könnte auf der Challenger-Tour einen vierten Titel gewinnen. Die Hoffnungen auf einen Schweizer Final platzten hingegen: Dominic Stricker musste seinen Halbfinal nach 37 Minuten beim Stand von 0:6, 0:2 wegen einer Knieverletzung aufgeben. (pre/sda)
epa09356575 Marc-Andrea Huesler of Switzerland (L) and Dominic Stephan Stricker of Switzerland (R) speak during their round of 16 Men's Double match at the Swiss Open tennis tournament against Romain Arneodo of Monaco and Albano Olivetti of France in Gstaad, Switzerland, 21 July 2021.  EPA/ANTHONY ANEX
Bild: keystone
Raeto Raffainer in IIHF-Council gewählt
Die Schweiz bleibt auch nach dem Abgang von Präsident René Fasel im Führungsgremium des Eishockey-Weltverbandes IIHF vertreten. Raeto Raffainer, Sportdirektor (CSO) beim SC Bern, wurde am Halbjahres-Kongress als eines von sieben neuen Mitgliedern glanzvoll im ersten Wahlgang gewählt. Für die sieben Plätze im Council gab es 18 Bewerber. Nur drei schafften wie Raffainer die Wahl gleich im ersten Wahlgang – der Finne Heikki Hietanen, der Schwede Anders Larsson und der Russe Pavel Bure.

Die glanzvolle Wahl freute Raffainer, der sich am Freitag während fünf Minuten hatte vorstellen können, und der im Vorfeld des Wahlverfahrens davon ausging, dass seine Chancen seit dem Abgang als Verbandsdirektor kleiner geworden sind. Eine Schweizer Vertretung im IIHF-Council wurde von den Landesverbänden aber weiter gewünscht. Auf seine Arbeit beim SC Bern wirkt sich Raffainers Wahl nicht aus. Er beziffert den Aufwand für seine Stelle mit zirka 15 Prozent. (pre/sda)
Raeto Raffainer, Chief Sport Officer spricht an der Vorsaison Medienkonferenz des SC Bern, am Montag, 30. August 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Bild: keystone
Atlético verliert gegen den Tabellenletzten
Atlético Madrid verliert in der 7. Runde der spanischen Meisterschaft zum ersten Mal. Ausgerechnet beim bisher punktelosen Tabellenletzten Alaves verlor der Meister nach einem frühen Gegentor 0:1. Das Spiel in der baskischen Provinz bestätigte, dass Atlético in dieser frühen Phase der Saison noch nicht in Form ist. Vor einer Woche reichte es im Heimspiel gegen Athletic Bilbao nur zu einem 0:0, am Mittwoch gab es beim ebenfalls punktelosen Getafe erst dank zwei Toren in der Schlussphase den 2:1-Sieg. Stadtrivale Real Madrid könnte nun den Vorsprung auf Atlético am Abend mit einem Heimsieg gegen Villarreal auf fünf Punkte ausbauen.

Alaves - Atlético Madrid 1:0 (1:0)
Tor: 4. Laguardia 1:0. (pre/sda)
Untersuchung nach Visper Spielfeldprotest
Nachdem der EHC Visp nach der 3:4-Niederlage am Mittwoch in Olten einen Spielfeldprotest bestätigt hat, beschäftigt sich die Liga-Justiz mit den Vorkommnissen. Der Einzelrichter eröffnete ein ordentliches Verfahren. Die Visper sind der Meinung, dass die Schiedsrichter bei drei aufeinanderfolgenden Zweiminutenstrafen gegen Visp einen regeltechnischen Fehler begangen haben sollen.

Als der erste Spieler (Linus Klasen) nach Ablauf seiner Strafe wieder auf das Eis zurückkehren wollte, schickte ihn der Schiedsrichter zurück auf die Strafbank. Deshalb hätten die anderen beiden Spieler verspätet wieder ins Spiel eingreifen können, was regeltechnisch falsch gewesen sei, argumentieren die Walliser. (pre/sda)
Norris holt erste Pole seiner Karriere
Das Qualifying zum GP von Russland endet in Sotschi mir einer grossen Überraschung: Lando Norris erobert im McLaren seine erste Pole-Position vor Carlos Sainz im Ferrari. Eine grosse Rolle spielte das Wetter. Am Morgen mussten wegen heftigem Regen das dritte Training sowie alle Rahmenrennen abgesagt werden. Erst kurz vor Beginn der Qualifikation hörte der Regen auf. Drei Minuten vor Trainingsende konnten gar alle Fahrer auf Slick-Reifen wechseln. Am besten auf Temperatur brachte Norris seine Reifen. Der 21-jährige Brite, vor zwei Wochen in Monza Zweiter hinter Teamkollege Daniel Ricciardo geworden, war gut eine halbe Sekunde schneller als Sainz im Ferrari. Für McLaren ist es die erste Pole-Position seit 2012 in Brasilien.

In der zweiten Reihe stehen mit Williams-Fahrer George Russell und Lewis Hamilton die beiden Fahrer, die 2022 Teamkollegen bei Mercedes sein werden. Hamilton hat am Sonntag die Chance, seinen Fünf-Punkte-Rückstand in der Gesamtwertung auf Max Verstappen wettzumachen. Der Niederländer wurde nach einem Motorenwechsel am Red Bull-Honda wie Charles Leclerc (Ferrari) und Nicholas Latifi (Williams) ans Ende des Feldes strafversetzt. Die Fahrer von Alfa Romeo schieden schon nach dem ersten Teil der Qualifikation aus. Kimi Räikkönen, der die vergangenen zwei Rennen wegen Corona verpasst hatte, erbte nach der Rückversetzung von drei Fahrern Startposition 14, Antonio Giovinazzi Platz 16. (pre/sda)
Franzose Luc Tardif beerbt René Fasel
Der Nachfolger von René Fasel als Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) heisst Luc Tardif. Der Franzose setzte sich am IIHF-Kongress in St. Petersburg im vierten und letzten Wahlgang gegen den Deutschen Franz Reindl durch.

Mit 67:39 Stimmen entschied der 68-Jährige die finale Ausmarchung um den höchsten Posten im internationalen Eishockey deutlich für sich. Insgesamt hatten sich fünf Kandidaten zur Verfügung gestellt, um Fasel zu beerben. Der in Kanada geborene Tardif hatte zu den Favoriten gezählt.

Nach 27 Jahren an der Spitze des Eishockey-Verbands war der 71-jährige René Fasel nicht mehr zur Wiederwahl angetreten. Mit der Wahl von Tardif dürfte auch der Freiburger zufrieden sein, gehörte Tardif in den letzten Jahren doch zu den Vertrauten des bisherigen Amtsinhabers. (sda/bal)
ARCHIVBILD ZUM SDA-INTERVIEW MIT RENE FASEL, AM MITTWOCH, 21. SEPTEMBER 2021 - Portrait of Rene Fasel, President of the International Ice Hockey Federation, IIHF, taken at the headquarters of the IIHF in Zurich, Switzerland, on June 19, 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)..Rene Fasel, Praesident der Internationalen Eishockey-Foederation, IIHF, portraitiert am 19. Juni 2018 am Hauptsitz der IIHF in Zurich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
Bild: keystone
Keine Tore in Winterthur
4500 Zuschauer auf der Schützenwiese warteten vergeblich auf einen Treffer: Winterthur – Aarau endete torlos. Beide Teams trafen einmal nur die Torumrandung, Aaraus Almeida mit einem Kopfball die Latte, Winterthurs Ramizi schoss an den Pfosten.

Im zweiten Freitagsspiel der Challenge League gewann Wil gegen Schaffhausen mit 2:0. Sofian Bahloul erzielte beide Treffer für die Ostschweizer. (ram)
Itten trifft erstmals in der Bundesliga
Aufsteiger Greuther Fürth verliert das Freitagsspiel der Bundesliga gegen Bayern München mit 1:3. Dennoch wird Cedric Itten die Partie in guter Erinnerung behalten: Der Schweizer Stürmer, eine Viertelstunde vor Schluss eingewechselt, traf erstmals in der Bundesliga. In der 88. Minute köpfte er den Ball zum Endstand an Manuel Neuer vorbei.

Der deutsche Meister aus München war durch Thomas Müller bereits in der 10. Minute in Führung gegangen. Joshua Kimmich legt nach einer halben Stunde nach, den dritten Bayern-Treffer erzielte Fürths Sebastian Griesbeck ins eigene Netz. Zu jenem Zeitpunkt war Bayern München nach einer Roten Karte gegen Benjamin Pavard wegen einer Notbremse nur noch zu zehnt auf dem Feld. Während der Rekordmeister auch nach sechs Runden an der Tabellenspitze bleiben wird, belegt das noch sieglose Fürth den letzten Platz. (ram)
Viertelfinal-Out für Bencic und Teichmann
Kein Schweizer Halbfinal-Duell in Ostrava: Sowohl Belinda Bencic (Bild) wie auch Jil Teichmann blieben am WTA-500-Hallenturnier in ihren Viertelfinalspielen ohne Satzgewinn.

Bencic unterlag der Estin Anett Kontaveit, der Nummer 30 der Welt, in 75 Minuten 4:6, 3:6. Vor allem bei eigenem Aufschlag agierte die Ostschweizerin zu fehleranfällig. Im ersten Satz gab sie ihren Service gleich dreimal ab, im zweiten noch zweimal.

Teichmann musste sich der als Nummer 2 gesetzten Petra Kvitova (WTA 10) 4:6, 4:6 geschlagen geben. Sie hielt gegen die zweifache Wimbledon-Siegerin zwar über weite Strecken gut mit, erwies sich jedoch zu wenig effizient. Von acht Breakchancen konnte Teichmann nur eine nutzen. (ram/sda)
Belinda Bencic, of Switzerland, returns a shot to Emma Raducanu, of Great Britain, during the quarterfinals of the US Open tennis championships, Wednesday, Sept. 8, 2021, in New York. (AP Photo/Elise Amendola)
Bild: keystone
Stricker und Hüsler in den Halbfinals
Beim Challenger-Turnier in Biel ist ein reiner Schweizer Final weiter möglich. Sowohl der aufstrebende Dominic Stricker (ATP 287, Bild) wie auch Marc-Andrea Hüsler (ATP 159) stehen im Halbfinal.

Nach seinem Dreisatzsieg im Schweizer Achtelfinal-Duell gegen Henri Laaksonen liess sich Stricker auch vom erfahrenen Deutschen Tobias Kamke (ATP 257) nicht bezwingen. Dem 19-jährigen Berner genügte ein spätes Break im ersten und zwei Servicedurchbrüche zu Beginn des zweiten Satzes zum 6:4, 6:4-Erfolg.

Hüsler kämpfte sich gegen den Franzosen Antoine Escoffier (ATP 396) nach einem Fehlstart in die Partie zurück und setzte sich letztlich locker 5:7, 6:1, 6:2 durch. Während Stricker im Halbfinal auf den Briten Liam Broady (ATP 139) trifft, bekommt es Hüsler mit dem Niederländer Tim van Rijthoven (ATP 265) zu tun. (ram/sda)
epa09473334 Switzerland's Dominic Stricker in action during the first singles match against Estonia's Vladimir Ivanov for the Davis Cup World group 2 tie between Switzerland and Estonia at the Swiss Tennis Arena in Biel, Switzerland, 17 September 2021.  EPA/Manuel Lopez
Bild: keystone
YB-Verteidiger Zesiger muss pausieren
Verteidiger Cédric Zesiger steht den Young Boys in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung. Der Schweizer Internationale leidet unter einer Verletzung am rechten Mittelfuss.

Da die Schmerzen nicht abgeklungen sind, muss der 23-Jährige nun eine Wettkampfpause einlegen. Wann Zesiger dem Meister wieder zur Verfügung stehen wird, ist offen. (ram/sda)
YB Trainer David Wagner und YBs Cedric Zesiger in der Halbzeit im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Zuerich, am Samstag 11. September 2021 im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: keystone
Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Corona-Massnahmen-Gegner sind monothematische Extremisten»

Ein Teil der Menschen, die gegen die Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus mobil machen, beginnt, sich zu radikalisieren. Diese Warnung kommt von André Duvillard, dem Delegierten des Sicherheitsverbundes Schweiz. Diese Personen seien bereit, Gewalttaten zu begehen.

Man sehe, dass eine Randgruppe unter den Gegnern der Corona-Schutzmassnahmen an Stärke gewinne, besonders seit der Ausweitung der Zertifikatspflicht, sagte Duvillard im Interview mit der Zeitung «Le Matin Dimanche». Bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel