DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport-News

Zuber trifft schon wieder für AEK +++ Van Bommel nicht mehr Wolfsburg-Trainer

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
24.10.2021, 21:45

Liveticker: Sport-News, 24.10.2021

Schicke uns deinen Input
avatar
Zuber trifft schon wieder
Steven Zuber läuft es in Griechenland weiterhin. Der Schweizer Nationalspieler schoss beim 3:1-Sieg von AEK Athen bei Volos ein weiteres Tor. Es war sein fünfter Treffer in sieben Spielen für den neuen Klub. AEK liegt einen Punkt hinter Olympiakos auf Rang 2. (ram)
Knelsens grosser Auftritt in Zug
In der Swiss League verteidigt der EHC Olten die Tabellenführung mit einem 9:1-Auswärtssieg bei der EVZ Academy erfolgreich. Für die bemerkenswerteste Leistung sorgte Oltens Kanadier Dion Knelsen. Dem 32-Jährigen gelang ein 6-Punkte-Spiel: 3 Tore und 3 Assists steuerte er zum Kantersieg bei.

Der EHC Kloten bleibt Olten mit einem 2:0-Erfolg in Weinfelden gegen den HC Thurgau weiterhin hart an den Fersen. Derweil verlor La Chaux-de-Fonds (3.) das Verfolgerduell gegen Visp (4.) mit 1:4. Das Team aus dem Neuenburger Jura liegt nun schon neun Zähler hinter Olten zurück. (ram/sda)
Salzburg gefühlt schon wieder Meister
In der österreichischen Bundesliga geht der Spitzenkampf klar an Red Bull Salzburg. Der Leader schlägt den letzten Verfolger Sturm Graz mit 4:1 und hat nun elf Punkte Vorsprung – nach bloss zwölf Runden. Alle anderen Teams liegen schon 16 und mehr Punkte hinter den Salzburgern.

Der Schweizer Noah Okafor spielte nach seinem Doppelpack in der Champions League erneut von Beginn an. Ihm glückte dieses Mal jedoch kein Tor. Gegen Sturm traf mit dem 19-jährigen deutschen Nationalstürmer Karim Adeyemi (Bild) sein Sturmpartner doppelt. (ram)
Salzburg's Karim Adeyemi celebrates after scoring his side's opening goal during the Champions League group G soccer match between Salzburg and VfL Wolfsburg, at the Salzburg stadium, in Salzburg, Austria, Wednesday, Oct. 20, 2021. (AP Photo/Matthias Schrader)
Bild: keystone
Seltener Lausanner Heimsieg
Der Lausanne Hockey Club kommt im einzigen Sonntagsspiel der Eishockey-National-League zu einem seltenen Heimsieg. Die Lausanner schlagen den EHC Biel 4:2. Die Waadtländer verdienten sich den Sieg. Lausanne erspielte sich die besseren Möglichkeiten, investierte mehr ins Spiel und geriet auch nie in Rückstand.

Philip Varone brachte das Heimteam nach acht Minuten in Unterzahl in Führung, Joel Genazzi traf mit seinem ersten Saisontreffer in Überzahl (2:1/22.), und das Siegtor gelang Jiri Sekac schon in der 30. Minute, genau zwei Minuten nachdem Toni Rajala für Biel zum zweiten Mal ausgeglichen hatte. 33 Sekunden vor Schluss traf Michael Frolik noch ins leere Tor.
La joie des joueurs du Lausanne Hockey Club lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne HC et le EHC Biel, ce dimanche, 24 octobre 2021, a la patinoire de la Vaudoise arena a Lausanne. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)
Bild: keystone
Lausanne - Biel 4:2 (1:1, 2:1, 1:0)
6567 Zuschauer. - SR Stricker/Stolc, Cattaneo/Schlegel.
Tore: 9. Varone (Unterzahltor!) 1:0. 16. Brunner (Künzle, Cunti) 1:1. 22. Genazzi (Frick, Bertschy/Powerplaytor) 2:1. 28. Rajala (Delémont, Haas) 2:2. 30. Sekac (Frolik, Marti) 3:2. 60. (59:28) Frolik (Barberoo) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Biel.
Lausanne: Stephan; Heldner, Frick; Glauser, Barberio; Genazzi, Marti; Krueger, Mainot; Frolik, Varone, Sekac; Kenins, Bertschy, Douay; Maillard, Jäger, Bozon; Holdener, Krakauskas, Arnold.
Biel: Paupe; Rathgeb, Lööv; Delémont, Grossmann; Stampfli, Forster; Schneeberger, Kohler; Hügli, Haas, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Korpikoski, Tanner, Kessler; Hischier, Froidevaux, Schläpfer.
Bemerkungen: Lausanne ohne Almond, Baumgartner, Emmerton, Fuchs, Riat (alle verletzt) und Gernat (krank), Biel ohne Fey, Hofer, Sallinen und Jakowenko (alle verletzt). (ram/sda)
Wolfsburg trennt sich von Van Bommel
Die Talfahrt des VfL Wolfsburg hat Konsequenzen. Mark van Bommel ist ab sofort nicht mehr Trainer des Bundesligisten, bei dem die Schweizer Nationalspieler Kevin Mbabu und Renato Steffen sowie Ex-Nationalspieler Admir Mehmedi unter Vertrag stehen. Es habe unter dem Strich «mehr trennende als verbindende Faktoren» gegeben, so Jörg Schmadtke, der Geschäftsführer Wolfsburgs.

Der Niederländer hatte das Team erst Anfang Saison übernommen. Ein Wechselfehler kostete das Weiterkommen im DFB-Pokal, danach gelang jedoch der Saisonstart mit vier Siegen in vier Spielen. Seither hagelte es jedoch nur noch Niederlagen, gestern war das 0:2 zuhause gegen Freiburg die vierte Pleite in Folge. Hinzu kamen drei sieglose Partien in der Champions League. (ram)
FC Basel trauert um Josef Zindel
Im Alter von 68 Jahren ist Josef Zindel in der Nacht auf Sonntag verstorben. Laut dem FC Basel erlag er nach kurzem Spitalaufenthalt einem lange nicht entdeckten Hirntumor. Der FCB-Fan arbeitete zunächst als Journalist und ab 2001 als Medienchef für den Klub. Ab 2013 rückte er in den Hintergrund und betätigte sich unter anderem als Klubhistoriker. (ram)
Neuer Weltrekord im Halbmarathon
Letesenbet Gidey stellte am Halbmarathon in Valencia einen Weltrekord auf. Die 23-jährige Äthiopierin gewann das Rennen in 1:02:52 Stunden und blieb damit mehr als eine Minute unter der alten Bestmarke. Gidey hält auch die Weltrekorde über 5000 m und 10'000 m auf der Bahn.

Der in Somalia geborene Belgier Bashir Abdi stellte derweil bei seinem Sieg am Marathon von Rotterdam in 2:03:35 Stunden einen Europarekord auf. Der Olympia-Dritte von Tokio blieb 41 Sekunden unter der Marke des Türken Kaan Kigen Özbilen. (ram/sda)
epa09542780 Ethiopian athlete Letesenbet Gidey (R), accompanied by her coach and by the president of Trinidad Foundation, Juan Roig (L) reacts after breaking the world record at Valencia Half Marathon in the coastal city of Valencia, eastern Spain, 24 October 2021. Gidey has set an official time of 1:02:52, lowering by 1 minute and 10 seconds the previous world record set by Kenyan Ruth Chepngetich last April.  EPA/Miguel Angel Polo
Bild: keystone
Quartararo vorzeitig MotoGP-Weltmeister
Der Franzose Fabio Quartararo steht bereits zwei Rennen vor Schluss als neuer Weltmeister der MotoGP fest. Dem 22-jährigen Yamaha-Fahrer reichte beim Grand Prix der Emilia-Romagna in Misano ein 4. Platz zum Titelgewinn, da sein letzter verbliebener Konkurrent Francesco Bagnaia (Ducati) in Führung liegend vier Runden vor Schluss ausschied. Vor den letzten beiden Rennen weist Quartararo in der WM-Wertung 65 Punkte Vorsprung auf. (ram/sda)
epa09538603 Fabio Quartararo of Yamaha Factory Racing in the pits during the first practice session for the Motorcycling Grand Prix of Italy and Emilia-Romagna at Misano World Circuit 'Marco Simoncelli' at Misano Adriatico, Rivieria di Rimini, Italy, 22 October 2021. The Motorcycling Grand Prix of Italy and Emilia-Romagna takes place on 24 October 2021.  EPA/DAVIDE GENNARI
Bild: keystone
Freis Triumph am Cape Epic
Sina Frei hat zusammen mit der Österreicherin Laura Stigger das traditionsreiche Mountainbike-Mehretappenrennen Cape Epic in Südafrika gewonnen. Die Olympia-Zweite von Tokio und ihre Partnerin setzten sich in der 7. und letzten Etappe mit gut zehn Minuten Vorsprung durch und bauten ihre Führung in der Gesamtwertung auf mehr als 40 Minuten aus.

Frei ist die erste Schweizer Siegerin des Cape Epic seit Esther Süss 2017. Bei den Männern belegte Filippo Colombo mit seinem italienischen Partner Juri Zanotti den 7. Schlussrang unmittelbar vor Urs Huber und dem Deutschen Simon Schneller. (ram/sda)
epa09542912 Women's race winners from team 91-Songo-Specialized, Sina Frei (R) from Switzerland and Laura Stigger (L) from Austria celebrate after the final Stage 7 of the 2021 Absa Cape Epic mountain bike stage race over 68km including 1850 meters of climbing, Wellington, South Africa, 24 October 2021. This years event sees 600 riders tackle 620 kilometers over 8 days of riding and 15 350 metres of vertical ascent. The race includes UCI pro riders and amateur's in what is seen by many as the premier MTB stage race in the world.  EPA/KIM LUDBROOK
Bild: keystone
Jakub Paul gewinnt ITF-Turnier in Hamburg
Schöner Erfolg für den Schweizer Tennisspieler Jakub Paul (ATP 542): Der 22-jährige Bündner gewann in Hamburg zum zweiten Mal in seiner Karriere ein ITF-Turnier. Im Final des mit 25'000 Dollar dotierten Hallen-Events bezwang er den Deutschen Henri Squire (ATP 614) 6:4, 6:2.

Seinen ersten Titel auf dieser Stufe hatte Paul im August in Muttenz auf Sand gewonnen. (nih/sda)
Jakub Paul of Switzerland in action against Evan King of USA and Max Schnur of USA during the 1/16 final round double game at the Swiss Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, on Monday, July 19, 2021. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Bild: keystone
Nur zwei WM-Punkte für Tom Lüthi
Der Grand Prix der Emilia-Romagna in Misano verlief für Tom Lüthi enttäuschend. Trotz gutem Qualifying fuhr der 35-jährige Berner nur in den 14. Rang. Im drittletzten Rennen seiner Karriere war der Routinier auf seiner Kalex nicht konkurrenzfähig und verlor über 34 Sekunden auf die Spitze. Im Qualifying hatte er mit Startposition 11 noch die zweitbeste Ausgangslage in diesem Jahr herausgefahren.

Im Kampf um den WM-Titel vergab Raul Fernandez eine grosse Chance. Der spanische Rookie lag in Führung und war auf dem Weg zu seinem vierten Sieg in Folge, als er elf Runden vor Schluss heftig stürzte. So konnte sein australischer Teamkollege Remy Gardner die Führung von 9 auf 18 Punkte verdoppeln, obwohl er nur Siebter wurde.

Den Sieg holte sich der Pole-Mann Sam Lowes aus Grossbritannien. (nih/sda)
epa09539182 Moto2 rider Thomas Luethi of SAG Racing Team in action during the second free practice session for the Motorcycling Grand Prix of Italy and Emilia-Romagna at Misano World Circuit 'Marco Simoncelli' at Misano Adriatico, Rivieria di Rimini, Italy, 22 October 2021. The Motorcycling Grand Prix of Italy and Emilia-Romagna takes place on 24 October 2021.  EPA/DAVIDE GENNARI
Bild: keystone
Kunstturner Baumann stürzt und wird im Barren-Final Letzter
Für Christian Baumann setzt es an den Weltmeisterschaften in Kitakyushu im Barren-Final eine Enttäuschung ab. Er belegt nach einem Sturz den letzten Platz.

Dem 26-jährigen Aargauer missglückte im ersten WM-Gerätefinal der Karriere die Übung komplett. Bereits bei dem von ihm kreierten Element, dem Baumann, unterlief dem EM-Dritten ein grober Fehler. Und wenige Sekunden später kam es noch schlimmer, als Baumann aus der Balance kam und das Gerät verlassen musste.

Nachdem Baumann an den Europameisterschaften in Basel im Frühjahr und an den Olympischen Spielen in Tokio überzeugt hatte, ging für ihn in Kitakyushu die Rechnung für einmal nicht auf. Immerhin: Sein Mindestziel, den Einzug in den Gerätefinal, schaffte er. Und eine Medaille wäre für den Schweizer auch bei einer gelungenen Übung wohl ausser Reichweite geblieben.

Gold und Bronze sicherten sich die Chinesen Hu Xuwei und Shi Cong. Silber holte Carlos Yulo aus den Philippinen, der sich zuvor am Sprung zum Weltmeister gekürt hatte. (nih/sda)
Christian Baumann of Switzerland performs on the parallel bars during the men's artistic gymnastics qualification at the 2020 Tokyo Summer Olympics in Tokyo, Japan, on Saturday, July 24, 2021. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: keystone
Serbien verweigert WM-Teilnehmern aus Kosovo die Einreise
Serbien hat den Boxern aus dem Kosovo die Einreise zur Weltmeisterschaft des Amateur-Weltverbands AIBA in Belgrad verwehrt. Die kosovarische Aussenministerin Donika Gervalla-Schwarz und Sportminister Hajrullah Ceku bestätigten in einem Brief an den Verband den Vorfall, wie Medien in Pristina am späten Samstagabend berichteten. Die Sportler seien an der Grenze von den serbischen Behörden abgewiesen worden, weil sie Trainingsanzüge mit den kosovarischen Staatssymbolen trugen.

Das heute fast ausschliesslich von Albanern bewohnte Kosovo hatte früher zu Serbien gehört. Nach einem bewaffneten Aufstand der Kosovo-Albaner und einer Nato-Intervention 1999 wurde das Land zunächst von den Vereinten Nationen verwaltet, ehe es sich 2008 für unabhängig erklärte. Serbien ist bis heute nicht bereit, den Kosovo als eigenen Staat anzuerkennen. (sda/dpa)
Atlanta Braves folgen den Houston Astros in die World Series
Die Atlanta Braves ziehen zum ersten Mal seit 1999 wieder in die World Series der Major League Baseball ein. Sie gewinnen das sechste Spiel gegen die Los Angeles Dodgers mit 4:2 und eliminieren den Titelverteidiger mit 4:2 Siegen. Mann des Spiel für die Braves war Eddie Rosario, dessen Homerun im vierten Inning drei Punkte brachte, womit die Braves mit 4:1 in Führung gingen.

Als Sieger der National League treffen die Braves ab Dienstag in einer Best-of-7-Serie auf die Houston Astros, die Sieger der American League. Die erste Partie findet in Texas statt. (sda)
epaselect epa09542597 The Atlanta Braves celebrate defeating the Los Angeles Dodgers at the conclusion of game six of the MLB National League Championship Series playoff baseball game between the Los Angeles Dodgers and the Atlanta Braves at Truist Park in Atlanta, Georgia, USA, 23 October 2021.  EPA/BRANDEN CAMP
Bild: keystone
Capela und die Hawks kassieren erste Niederlage
Clint Capela und die Atlanta Hawks kassieren in der NBA im zweiten Saisonspiel die erste Niederlage. Sie unterliegen auswärts den Cleveland Cavaliers 95:101.

Nachdem die Hawks zur Halbzeit noch knapp geführt hatten, fiel die Vorentscheidung im dritten Viertel, als den Cavaliers 21 Punkte in Folge gelangen und sie mit 67:58 in Führung gingen.

Capela gelangen in gut 27 Minuten Spielzeit 10 Punkte und 14 Rebounds, sieben davon in der Offensive. Bester Skorer der Partie war Atlantas Trae Young mit 24 Punkten. (aeg/sda)
Cleveland Cavaliers' Ricky Rubio (3) drives to the basket against Atlanta Hawks' Clint Capela (15) in the first half of an NBA basketball game, Saturday, Oct. 23, 2021, in Cleveland. (AP Photo/Tony Dejak)
Ricky Rubio,Clint Capela
Bild: keystone
Bösiger triumphiert in Chur
Der Snowboarder Jonas Bösiger hat in Chur den Weltcup-Auftakt im Big Air gewonnen. Für den Schwyzer war es der erste Sieg in dieser Disziplin. Bösiger stand als Führender nach zwei Durchgängen bereits vor seinem letzten Sprung als Sieger fest und setzte mit einer Show-Einlage unter dem Jubel des Publikums dem Anlass die Krone auf.

Moritz Boll, der zweite Schweizer Finalist, musste mit Platz 10 vorliebnehmen. Bei den Frauen gewann die 16-jährige Japanerin Kokomo Murase. Sie setzte sich sich vor der 30-jährigen Österreicherin Anna Gasser durch, der Gesamt-Weltcupsiegerin des vergangenen Winters. Die Schweizerinnen hatten den Sprung in den Final der Top 8 nicht geschafft. (ram/sda)
Winti baut Vorsprung mit Kantersieg aus
Der FC Winterthur erweist sich als solider Leader der Challenge League. Die Winterthurer bezwangen in der 11. Runde Schlusslicht Kriens zuhause 6:1 und bauten ihren Vorsprung auf fünf Punkte aus. Mit drei Toren in den ersten 25 Minuten machte der FCW früh alles klar. Neftali Manzambi und Roman Buess machten sich in der zweiten Halbzeit zu Doppeltorschützen.

Erster Verfolger ist nunmehr der FC Thun, der am Freitagabend beim bisherigen Zweiten Aarau gewonnen hatte, und Vaduz. Die Liechtensteiner gewannen zuhause gegen Schaffhausen 2:1. Das Siegestor erzielte Simone Rapp in der 85. Minute. (ram/sda)
Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel