DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport-News

Korpikoski zum EHC Biel +++ Weghorst fehlt Wolfsburg wegen Corona

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
18.10.2021, 15:51

Liveticker: Sport-News, 18.10.2021

Schicke uns deinen Input
avatar
Holdener von Visp zu Lausanne
Der Lausanne HC ergänzt das Kader seines National-League-Teams mit Makai Holdener. Der 24-jährige Stürmer wechselt vom Swiss-League-Verein Visp zu den Waadtländern, in deren Nachwuchsorganisation er schon von 2010 bis 2012 gespielt hat. (ram/sda)
Geneve-Servette's forward Makai Holdener, left, vies for the puck with Ambri-Piotta's center Diego Kostner, right, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Ambri-Piotta, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, December 19, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
Bild: KEYSTONE
Korpikoski zum EHC Biel
Der EHC Biel hat den Finnen Lauri Korpikoski bis zum Ende der Saison als fünften Ausländer verpflichtet. Der 35-jährige Stürmer mit der Erfahrung von 639 NHL-Partien ist in der Schweiz kein Unbekannter. Vor drei Jahren wurde er mit den ZSC Lions Schweizer Meister. Zuletzt spielte Korpikoski in der Heimat bei TPS Turku. (ram/sda)
Zuercher Lauri Korpikoski jubelt nach seinem 1:1 Tor im sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano am Mittwoch, 25. April 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Bild: KEYSTONE
Wolfsburgs Weghorst positiv auf Corona getestet
Wolfsburg muss mindestens am Mittwoch in der Champions League bei RB Salzburg auf seinen Stürmer Wout Weghorst verzichten.

Der 29-jährige Niederländer befindet sich nach einem positiven Corona-Test bis auf Weiteres in Isolation. Die Tests der übrigen Teammitglieder, darunter jene der Schweizer Renato Steffen, Kevin Mbabu und Admir Mehmedi, fielen negativ aus. (abu/sda/dpa)
Acht Schweizer beim Weltcup-Start in Sölden
Das Schweizer Team steht beim alpinen Weltcup-Auftakt der Männer am Sonntag in Sölden mit acht Fahrern am Start. Für den Riesenslalom wurden Marco Odermatt, Loïc Meillard, Gino Caviezel, Justin Murisier, Cédric Noger, Daniele Sette, Daniel Yule und Tanguy Nef nominiert.

Im letzten Jahr waren in Sölden mit Odermatt (2.), Caviezel (3.) und Meillard (5.) gleich drei Schweizer in die Top 5 gefahren. Noch vor dem Männer-Riesenslalom am Sonntag steht am Samstag der Riesenslalom der Frauen im Programm. (abu/sda)
Federer nicht mehr in den Top 10
Roger Federer ist in der Weltrangliste wie erwartet nicht mehr in den Top 10 klassiert. Am Montag fiel der 40-jährige Basler auf den 11. Rang zurück.

Dem derzeit rekonvaleszenten Federer fielen die in Indian Wells und Schanghai gewonnenen Punkte aus dem Jahr 2019 aus der Wertung, die wegen der Corona-Pandemie länger als normalerweise auf dem Ranking-Konto verblieben waren. Eine Top 10 ohne den Schweizer ist eine Seltenheit: Es ist erst die zwölfte Woche in den letzten 19 Jahren, in der Federer nicht unter den besten 10 vertreten ist. Der verletzte Stan Wawrinka ist derweil nur noch die Nummer 57 der Welt. Er verlor am Montag elf Plätze.

Bei den Frauen machten Belinda Bencic (9.) und Viktorija Golubic (45.) je einen Rang gut. (abu/sda)
Switzerland's Roger Federer reacts during the men's singles quarterfinals match against Poland's Hubert Hurkacz on day nine of the Wimbledon Tennis Championships in London, Wednesday, July 7, 2021. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)
Bild: keystone
Badosa und Norrie feiern ihre grössten Titel
Die Spanierin Paula Badosa und der Brite Cameron Norrie gewinnen die mit über acht Millionen Dollar dotierten Turniere von Indian Wells und kommen damit in der kalifornischen Wüste zu den wichtigsten Titeln ihrer Karriere.

Die 23-jährige Badosa schlug im packenden, über drei Stunden dauernden Final die neun Jahre ältere Belarussin Viktoria Asarenka mit 7:6 (7:5), 2:6, 7:6 (7:2). Im letzten Satz nahm sie Asarenka zum 5:5 den Service ab, um im Match zu bleiben und schliesslich als erste Spanierin überhaupt das bedeutende Turnier, das normalerweise im März stattfindet, zu gewinnen.
Paula Badosa, of Spain, poses with the trophy and a flag after defeating Victoria Azarenka, of Belarus, in singles final at the BNP Paribas Open tennis tournament Sunday, Oct. 17, 2021, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/John McCoy)
Paula Badosa
Bild: keystone
Bei den Männern überraschte Norrie als Finalist und wurde seiner Favoritenrolle im Final gegen den Georgier Nikolos Basilaschwili gerecht. Der in Johannesburg geborene, 26-jährige Brite machte auf dem Weg zum 3:6, 6:4, 6:1 einen Satz- und Breakrückstand wett, wobei er vom deutlichen Leistungsabfall seines Gegners profitierte. Basilaschwili leistete sich die Mehrheit seiner 49 unerzwungenen Fehler im zweiten Teil des Matches. (abu/sda)
Hirschi Zweiter des Veneto Classic
Dem Schweizer Marc Hirschi gelang zum Abschluss der Radsaison nochmals ein Spitzenresultat. Der 23-jährige Berner belegte bei der Veneto Classic über 206,5 km von Venedig nach Bassano del Grappa den 2. Platz. Auf den italienischen Sieger Samuele Battistella verlor Hirschi nach gut fünf Stunden nur fünf Sekunden. (pre/sda)
Mäder verlängert beim Team Bahrain Victorious
Der Schweizer Radprofi Gino Mäder fährt auch im kommenden Jahr bei Bahrain Victorious. Das Team verlängerte den Vertrag mit dem 24-jährigen Berner, machte aber keine Angaben über die Länge der Vereinbarung. Mäder blickt auf eine starke Saison zurück mit einem Etappensieg beim Giro d'Italia und dem 5. Platz im Gesamtklassement der Vuelta. (pre/sda)
Küng und Reusser gewinnen Zeitfahren Chrono des Nations
Die Schweizer Radprofis Stefan Küng und Marlen Reusser gewinnen überlegen den Chrono des Nations in Les Herbiers. Der 27-jährige Europameister distanzierte im Zeitfahren über 44,5 km den Dänen Martin Toft Madsen um 36 Sekunden.

Noch deutlicher triumphierte Reusser bei den Frauen. Die Europameisterin sowie Olympia- und WM-Zweite war 52 Sekunden schneller als die österreichische Strassen-Olympiasiegerin Anna Kiesenhofer und die Deutsche Mieke Kröger. Die 30-jährige Bernerin feierte an der französischen Atlantikküste ihren sechsten Saisonsieg, vier davon errang sie in ihrer Spezialdisziplin gegen die Uhr. Damit ist die Saison für Küng und Reusser beendet. (pre/sda)
epa09478073 Marlen Reusser of Switzerland crosses the finish line during the women's Elite Individual Time Trial over 30.3km at the 2021 Road Cycling World Championships in Bruges, Belgium, 20 September 2021.  EPA/OLIVIER HOSLET
Bild: keystone
SCB-Stürmer Jeffrey muss unters Messer
Der Stürmer Dustin Jeffrey, der am Samstag mit dem SC Bern gegen Ambri-Piotta noch im Einsatz stand und zwei Assists gab, fällt für längere Zeit aus. Der Kanadier hatte bereits zu Saisonbeginn Probleme mit der Schulter. Inzwischen ist klar, dass eine Operation unumgänglich ist. Jeffrey dürfte bis Ende Jahr ausfallen. (pre/sda)
Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die wichtigsten 6 Punkte zur Pflegeinitiative

Am 28. November stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Volksinitiative «Für eine starke Pflege» ab. Hier sind die wichtigsten Informationen im Überblick.

In gut einem Monat finden in der Schweiz wieder Abstimmungen statt. Mit auf dem Programm steht die Pflegeinitiative. Sie will Probleme der Gesundheitsbranche lösen, die seit Beginn der Pandemie noch deutlicher geworden sind: zu wenig Personal, zu wenig Zeit und zu viel Druck bei zu tiefem Lohn.

Doch auf der politischen Bühne ist man sich über die Massnahmen nicht einig geworden. Was die Initiantinnen der Volksinitiative im Gegensatz zu Bund und Parlament wollen, erfährst du hier.

Vor knapp vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel