DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport-News

Reusser erneut Zeitfahr-Europameisterin +++ Brunner/Hüberli direkt im Achtelfinal

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
17.08.2022, 13:0117.08.2022, 15:13
Schicke uns deinen Input
avatar
Kälin geht als Sechste in den Abend
Die Bündner Siebenkämpferin Annik Kälin ist solid in ihren Wettkampf gestartet. Nach den ersten beiden Disziplinen belegt die 22-Jährige den 6. Platz. Kälin begann den ersten Tag mit 13,23 s über 100 m Hürden, der Bestzeit aller Teilnehmenden, und sie übersprang danach im Hochsprung 1,74 m.

Damit steht sie nach den ersten beiden Disziplinen etwas schlechter da als bei ihrem Schweizer Rekord bei den Weltmeisterschaften vor einem Monat. Weiter geht es für die WM-Sechste am Abend mit dem Kugelstossen und dem 200-m-Lauf. Am Donnerstag folgen Weitsprung, Speerwurf und 800 m. (ram/sda)
Annik Kalin, of Switzerland, reacts after winning a Women's heptathlon 100 meters hurdles heat during the athletics competition in the Olympic Stadium at the European Championships in Munich, Germany, Wednesday, Aug. 17, 2022. (AP Photo/Martin Meissner)
Bild: keystone
Brunner/Hüberli direkt im Achtelfinal
Die Beachvolleyballerinnen Nina Brunner/Tanja Hüberli gewinnen an der EM in München auch ihr zweites Vorrundenspiel überzeugend. Damit qualifizieren sie sich wie erwartet direkt für die Achtelfinals. Die als Nummer 4 gesetzten Titelverteidigerinnen bezwangen im Spiel um den Gruppensieg und den direkten Einzug in die zweite K.o.-Runde die Spanierinnen Paula Gutierrez/Sofia Racero sicher mit 21:14, 21:15.

Esmée Böbner/Zoé Vergé-Dépré mussten sich den Niederländerinnen Katja Stam/Raïsa Schoon in zwei Sätzen (17:21, 17:21) geschlagen geben. Sie schafften aber dank ihrem Sieg vom Vortag ebenfalls den Einzug in die K.o.-Phase (Sechzehntelfinals). (ram/sda)
epa10125419 Switzerland's Tanja Hueberli (R) and Nina Brunner (L) celebrate after winning their Women's Beachvolleyball Preliminary Pool D Match against Spain's Paula Soria Gutierrez and Sofia Gonzalez Racero at the 2022 European Championships Munich, at the Olympiastadion in Munich, Germany, 17 August 2022.  EPA/GEORGIOS KEFALAS
Bild: keystone
Unihockey-Rekordspielerin Tanja Stella tritt zurück
Die Schweizer Rekord-Internationale Tanja Stella tritt zurück. Die 34-Jährige spielte den Grossteil ihrer 16-jährigen Karriere auf höchstem Niveau für die Kloten-Dietlikon Jets, mit denen sie siebenmal Meister und fünfmal Cupsieger wurde.

Für die Schweiz bestritt Stella 135 Länderspiele. Nach ihrem Debüt 2009 verpasste sie keine Weltmeisterschaft und holte viermal Bronze und zweimal Silber. (abu/sda)
Tanja Stella (links, Schweiz) wird von Daria Drzymala (rechts, Polen) verfolgt, waehrend dem dritten Spiel der Gruppenphase Schweiz gegen Polen, an der Unihockey Weltmeisterschaft der Frauen 2021, Dienstag, 30. November 2021, IFU Arena, Uppsala, Schweden (KEYSTONE/Claudio Schwarz).
Bild: keystone
Raducanu fegt Serena Williams weg
Serena Williams musste auf ihrer Abschiedstour die zweite Niederlage einstecken. Die 40-Jährige, die ihren baldigen Rücktritt angekündigt hat, verlor in Cincinnati mit 4:6, 0:6 gegen die US-Open-Siegerin Emma Raducanu.

Das WTA-1000-Turnier war die letzte Station der 23-maligen Grand-Slam-Siegerin Williams vor dem US Open in New York. Raducanu unterlief nur ein einziger unerzwungener Fehler in der Partie, während es bei Williams 19 waren. «Ich kann nicht glauben, dass ich gerade gegen Serena Williams gespielt habe. Ich denke, ich kann mich wirklich glücklich schätzen, dass ich das tun konnte, und dass sich unsere Karrieren gekreuzt haben, obwohl der Altersunterschied so gross ist», sagte die 19-jährige Raducanu.

«Ich wusste einfach, wie wichtig jeder einzelne Punkt war, denn wenn man nur ein bisschen nachlässt, wird sie einen überrollen. Sie ist einfach eine Legende.» Williams sprach nach dem Spiel nicht mit den Medien.
Die frühere Weltranglisten-Erste hatte vorige Woche verkündet, dass sie in Kürze ihre Karriere beenden wird. Es wird erwartet, dass die Amerikanerin nach den US Open zurücktritt. (ram/sda/dpa)
Serena Williams, left, of the United States, shakes hands with Emma Raducanu, of Britain, after their match during the Western & Southern Open tennis tournament Tuesday, Aug. 16, 2022, in Mason, Ohio. Raducanu won 6-4, 6-0. (AP Photo/Aaron Doster)
Serena Williams,Emma Raducanu
Bild: keystone
Brasilien gegen Argentinien wird doch nicht nachgeholt
Das im September 2021 nach einem Corona-Skandal abgebrochene WM-Qualifikationsspiel zwischen Brasilien und Argentinien wird nicht wiederholt. Das gaben die beiden nationalen Verbände am Dienstag bekannt, nachdem sie eine Einigung mit dem Weltverband FIFA erzielt hatten.

Beide Verbände akzeptieren demnach eine Geldstrafe – laut argentinischem Verband jeweils 150'000 Franken, wobei die Hälfte zur Bewährung auf zwei Jahre ausgesetzt ist. Die FIFA verzichtet im Gegenzug auf ihre Forderung, dass die sportlich bedeutungslose Partie am 22. September in São Paulo nachgeholt werden muss. Zunächst hatte die FIFA-Berufungskommission die Beschwerden beider Länder im April abgelehnt.

Die Partie war am 5. September 2021 in São Paulo nach wenigen Minuten zunächst unterbrochen und dann abgebrochen worden. Zu diesem Zeitpunkt hatten Beamte der Gesundheitsbehörde Anvisa das Spielfeld betreten, um drei argentinische Spieler wegen angeblicher Verstösse gegen die Corona-Bestimmungen vom Platz zu holen. Daraufhin hatte die FIFA ein Disziplinarverfahren gegen beide Nationalverbände eingeleitet. Diese legten Berufung ein. Brasilien und Argentinien qualifizierten sich als Erster und Zweiter in Südamerika für die WM in Katar (20. November bis 18. Dezember). (abu/sda/dpa)
Brazil's coach Tite talks with Argentina's Lionel Messi and Brazil's Neymar as the soccer game is interrupted by health authorities during a qualifying soccer match for the FIFA World Cup Qatar 2022 at Neo Quimica Arena stadium in Sao Paulo, Brazil, Sunday, Sept.5, 2021. Federal police and health agency officers interrupted the South American classic between the Brazilian and Argentine soccer teams after six minutes of play, in an operation that investigates the irregular entry of four players of Argentina into the country. (AP Photo/Andre Penner)
Bild: keystone
Bencic scheitert in Cincinnati früh
Für Belinda Bencic endet das WTA-1000-Turnier in Cincinnati zum frühestmöglichen Zeitpunkt. Die Olympiasiegerin bekundete gegen Sorana Cirstea zu grosse Mühe.

Gegen die 32-jährige Rumänin (WTA 40) passte für Bencic, die seit dieser Woche an Position 11 der Weltrangliste geführt wird, zu Beginn wenig zusammen. Im ersten Satz gab sie ihren Aufschlag zweimal ab und konnte ihrerseits zwei Breakchancen nicht nutzen. Der zweite Satz war ausgeglichener und startete aus Sicht der 25-Jährigen optimal mit einem Break, die Ostschweizerin gab den Vorteil aber gleich wieder aus der Hand.

Nach über zweieinhalb Stunden verwertete Cirstea ihren dritten Matchball und behielt damit auch im zweiten Duell mit Bencic die Oberhand. Die Schweizerin, die zum vierten Mal in diesem Jahr in der Startrunde verlor, kann damit ihre Punkte vom letztjährigen Viertelfinaleinzug nicht verteidigen. (abu/sda)
epa10118180 Belinda Bencic of Switzerland in action against Beatriz Haddad Maia of Brazil during the women's quarter-final of the National Bank Open tennis tournament in Toronto, Canada, 12 August 2022.  EPA/EDUARDO LIMA
Bild: keystone
Auch im Madison keine Schweizer Medaille
Die Schweizer Bahn-Delegation von Swiss Cycling bleibt erstmals seit 2019 ohne EM-Medaille. Zum Abschluss der kontinentalen Titelkämpfe in München klassierten sich im Madison-Final Michelle Andres/Aline Seitz im 7. Rang.

Bei den Männern blieb das Duo Claudio Imhof/Valère Thiébaud nach drei eingebüssten Runden auf die Spitzenfahrer ohne Klassierung. Damit endeten die Europameisterschaften erstmals seit 2019 im niederländischen Apeldoorn ohne Top-3-Platzierung für die Schweiz. (abu/sda)
Switzerland's Aline Seitz, centre, competes during the Women's Scratch Race 10km Final at the European Cycling Championships in Munich, Germany, Friday, Aug. 12, 2022. (AP Photo/Pavel Golovkin)
Bild: keystone
Ugolkova neben den Medaillen
Mit Maria Ugolkova stand am Dienstagabend im Foro Italico eine weitere Schweizer Medaillenanwärterin am Start. Auf ihrer Paradestrecke 200 m Lagen musste sich die 33-Jährige jedoch mit Rang 6 begnügen. In 2:12,56 fehlten ihr fast 1,2 Sekunden zu den Top 3. Gold sicherte sich die Israelin Anastasya Gorbenko in 2:10,92. (abu/sda)
ARCHIVBILD ZUR VORSCHAU AUF DIE SCHWIMM-EM, AM DIENSTAG, 9. AUGUST 2022 - Maria Ugolkova (Schwimmclub Uster Wallisellen) unterwegs zum Sieg im Final ueber 200m Lagen der Frauen an den Schweizermeisterschaften im Schwimmen am Freitag, 9. April 2021, in Uster. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)
Bild: keystone
Keine zweite EM-Medaille für Noè Ponti
Noè Ponti verpasst in Rom den Gewinn einer zweiten EM-Medaille. Der Tessiner schlägt über 200 m Delfin als Fünfter an. In 1:55,26 blieb Ponti gut eine Sekunde über seinem Schweizer Rekord, den er im Juni an der WM in Budapest aufgestellt hatte.

Zum drittklassierten Italiener Alberto Razzetti fehlten Ponti nur 0,25 Sekunden. Zweiter über 200 m Delfin wurde in 1:54,78 Richard Marton, der hinter seinem Landsmann Kristof Milak für einen ungarischen Doppelsieg sorgte. Ponti hatte am Sonntag mit Silber die Schweizer Medaillenhausse in Rom eröffnet. Am Montag waren ihm Lisa Mamié mit Gold über 200 m Brust und Antonio Djakovic mit Silber über 200 m Crawl gefolgt. (abu/sda)
Noe PONTI of Switzerland celebrates after finishing second in the Men's 100m Butterfly Final during the swimming events of the LEN European Aquatics Championships in Rome, Italy, Sunday, Aug. 14, 2022. (Photo by Patrick B. Kraemer / MAGICPBK)
Bild: keystone
Rang 7 vom 1-m-Brett für Heimberg
Wasserspringerin Michelle Heimberg nahm an der EM in Rom im Final vom 1-m-Brett anfänglich Kurs auf eine Medaille. Nach drei von fünf Sprüngen lag die Aargauerin weniger als einen Punkt hinter dem 3. Platz zurück. Bei den letzten zwei Sprüngen war allerdings «der Wurm drin» (Heimberg), weshalb die 22-Jährige noch in den 7. Rang zurückfiel. Am Ende fehlten Heimberg, die in Rom auch vom 3-m-Brett zu den Medaillenanwärterinnen gehört, fast 19 Punkte zu Bronze. Madeline Coquoz klassierte sich im Final der Top 12 nur im 12. Rang. (abu/sda)
Switzerland's Michelle Heimberg competes during the diving women's 1m springboard final at the European swimming championships, in Rome, Tuesday, Aug. 16, 2022. (AP Photo/Gregorio Borgia)
Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Abonniere unseren Newsletter

In welchen Disziplinen Zehnkampf-Ass Ehammer noch Potenzial hat
Mit der Silbermedaille an der EM in München ist Simon Ehammer in neue Sphären vorgestossen. Der 22-jährige Appenzeller verbesserte dabei seinen eigenen Schweizer Rekord – aber seine Ziele sind weitaus höher.

Bei 8468 Punkten steht der Schweizer Rekord im Zehnkampf seit dem Dienstagabend. Unter anderem dank neuen persönlichen Bestleistungen (PB) im Hochsprung (2,08 m) und im Stabhochsprung (5,20 m) und mit Siegen in vier Teildisziplinen gewann Simon Ehammer an der EM im Olympiastadion in München Silber.

Zur Story