Hochnebel-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Sport-News

Sportnews: Andri Ragettli springt an den X-Games knapp am Podest vorbei

Sport-News

Ragettli knapp am Podest vorbei +++ Sabalenka gewinnt Australian Open

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
28.01.2023, 21:08
Schicke uns deinen Input
avatar
Aaraus knapper Heimsieg
Der FC Aarau bleibt beim Rückrundenbeginn in der Challenge League einigermassen in Kontakt mit den Spitzenteams. Die Aarauer bezwingen Thun im Brügglifeld 1:0.

Das Tor erzielte der linke Verteidiger Bastien Conus nach 36 Minuten. Für die Aarauer war es der dritte Sieg in den letzten fünf Spielen, während die Berner Oberländer mit ihren erst 22 Punkten wohl alle Möglichkeiten verspielt haben, in die Nähe des Wiederaufstiegs zu kommen. (ram/sda)
Bild
Ragettli knapp am Podest vorbei
An den X-Games in Aspen wurde Andri Ragettli am Samstagabend (Schweizer Zeit) undankbarer Vierter im Slopestyle. Der Weltmeister 2021 war als X-Games-Titelverteidiger angetreten.

Gold ging an Colby Stevenson. Der Amerikaner mischt schon seit einigen Jahren an der Weltspitze mit. Zuletzt holte er an den Olympischen Spielen in Peking im Big Air Silber. (ram/sda)
Andri Ragettli, Switzerland, competes during the Men's Freeski Big Air final at the FIS Freeski Big Air Worldcup in Chur, Switzerland, on Friday, October 21, 2022. (KEYSTONE/Yanik Buerkli)
Bild: keystone
Hüberli/Brunner im Viertelfinal out
Das Schweizer Beachvolleyball-Duo Tanja Hüberli/Nina Brunner hat am Finalturnier der Pro Tour in Doha den Einzug in die Halbfinals verpasst. Die Europameisterinnen von 2021 verloren in den Viertelfinals gegen die Olympia-Zweiten Taliqua Clancy/Mariafe Artacho aus Australien 21:12, 17:21, 12:15. (ram/sda)
Switzerland's Tanja Hueberli, left, and Nina Brunner, right, during the Women's Beachvolleyball Gold Medal Match against Latvia's Anastasija Kravcenoka and Tina Graudina at the 2022 European Champions ...
Bild: keystone
Skistad, ein neuer Skistar
Richard Jouve und zum ersten Mal die Norwegerin Kristine Skistad gewannen im französischen Les Rousses die Weltcup-Sprints in der klassischen Technik. Die Schweizer Top-Sprinterin Nadine Fähndrich hatte auf einen Start verzichtet.

Skistad rang auf der Zielgeraden das starke schwedische Trio mit Emma Ribom, Maja Dahlqvist und Linn Svahn nieder. Jouve sprintete Norwegens Dominator Johannes Hösflot Klaebo auf der Zielgeraden nieder.

Von den Schweizern kamen weder Erwan Käser noch Roman Schaad oder Valerio Grond über die erste K.o.-Runde hinaus. Janik Riebli musste krankheitshalber passen. Auch Alina Meier, Lea Fischer und Désirée Steiner schieden in den Viertelfinals aus. (ram/sda)
The winner Kristine Stavaas Skistad of Norway, right, crosses the finish line ahead of second placed Emma Ribom of Sweden, center, and thirs placed Maja Dahlqvist of Sweden, right, during the Women's  ...
Bild: keystone
Keiner fliegt wie Granerud
Norwegens Vierschanzentournee-Sieger Halvor Egner Granerud gewann das erste von zwei Skifliegen am Kulm im österreichischen Bad Mitterndorf. Er übernahm damit die Führung im Gesamtweltcup.

Granerud flog 238 und 231 m weit und gewann vor Lokalmatador Stefan Kraft und Domen Prevc aus Slowenien. Gregor Deschwanden konnte den 6. Zwischenrang (230,5 m) nicht halten. Im zweiten Umgang wurde er, auch wegen etwas Pech mit den Windverhältnissen, auf Platz 15 durchgereicht. Dominik Peter als 27. flog erstmals in diesem Winter in die Weltcup-Punkteränge. (ram/sda)
epa10436278 Halvor Egner Granerud of Norway in action at the FIS Ski Jumping World Cup event in Bad Mitterndorf, Austria, 28 January 2023. EPA/Grzegorz Momot POLAND OUT
Bild: keystone
Vogt bei WM-Halbzeit auf Medaillenkurs
Michael Vogt liegt nach dem ersten Tag der WM im Zweierbob in St.Moritz auf Platz 3. Der Pilot und sein Anschieber Sandro Michel sind im Engadin auf dem besten Weg, erstmals an einer WM Edelmetall zu holen. Der Rückstand auf den führenden Deutschen Johannes Lochner beträgt vor den abschliessenden zwei Durchgängen am Sonntag beträchtliche 39 Hundertstel, der Vorsprung auf den Engländer Brad Hall nur deren neun.

Mit dem Monobob gelang der besten Schweizerin, Melanie Hasler, der erste Tag nicht ganz nach Wunsch. Nach zwei von vier Durchgängen belegt die 24-jährige Aargauerin den 6. Platz – bereits 86 Hundertstel hinter Bronze. (ram/sda)
Michael Vogt and Sandro Michel, of Switzerland, take a turn during the first run of the men's bobsled World Cup race on Saturday, Dec. 17, 2022, in Lake Placid, N.Y. (AP Photo/Hans Pennink)
Michael Vo ...
Bild: keystone
Rodlerin Maag WM-10.
Natalie Maag, die einzige Schweizer Starterin, belegt an der Rodel-WM in Oberhof wie bereits bei der EM den 10. Platz.

Es ist die zweite Top-Ten-Klassierung der 25-jährigen Zürcher Oberländerin bei Welt-Titelkämpfen nach dem 9. Rang bei den Olympischen Spielen vor einem Jahr in China. Deutschland feierte auf der Heimbahn wie schon am Freitag im (nicht-olympischen) Sprint einen Dreifach-Sieg. (ram/sda)
Natalie Maag of Switzerland speeds down the track during the women's singles race at the Luge World Championships in Oberhof, Germany, Saturday, Jan. 28, 2023. (AP Photo/Matthias Schrader)
Bild: keystone
Sabalenka holt in Australien ersten Grand-Slam-Titel
Die Belarussin Aryna Sabalenka triumphiert am Australien Open und gewinnt ihren ersten Grand-Slam-Titel. Im Final setzt sich die 24-Jährige aus Minsk 4:6, 6:3, 6:4 gegen die Wimbledonsiegerin Jelena Rybakina (WTA 25) durch.

Die favorisierte Sabalenka, die im Achtelfinal die Schweizer Olympiasiegerin Belinda Bencic ausgeschaltet hatte, verlor zwar im elften Spiel in diesem Jahr erstmals einen Satz, behielt aber am Ende ihre Nerven im Griff. Sie ist die zweite Belarussin nach Viktoria Asarenka (Australian Open 2012 und 2013), die bei einem Major-Turnier triumphiert.

Sabalenka wird am Montag in der Weltrangliste einen Sprung von Platz 5 auf 2 machen. Auch die in Moskau geborene Kasachin Rybakina wird erstmals in die Top Ten vorstossen. (aeg/sda)

Die Live-Highlights:
Servette mehrere Wochen ohne Le Coultre
Simon Le Coultre fehlt Genève-Servette mehrere Wochen. Der produktivste einheimische Verteidiger (19 Skorerpunkte in 40 Spielen) in den Reihen des Leaders der National League zog sich am Dienstag im Auswärtsspiel in Ambri eine vom Klub nicht näher definierte Verletzung am Oberkörper zu. Der 17-fache Schweizer Internationale musste sich umgehend nach Lugano in Spitalpflege begeben, wo er operiert wurde. (aeg/sda)
Lakers' defender Leandro Profico, left, vies for the puck with Geneve-Servette's defender Simon Le Coultre, right, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve ...
Bild: keystone
Scherrer an den X-Games auf dem Podest
Jan Scherrer gewinnt an den X-Games in Aspen Silber in der Superpipe. Der Toggenburger wird einzig vom Australier Scotty James überragt. Für Scherrer, vor Jahresfrist an den Olympischen Spielen in Peking Bronze-Gewinner in der Halfpipe, ist es die zweite Medaille am prestigeträchtigen Freestyle-Event. 2020 war er Dritter geworden.

Scotty James sicherte sich sein fünftes X-Games-Gold beim jährlich stattfindenden Anlass in den Rocky Mountains. Nur der zurückgetretene Shaun White kann in der Snowboard-Halfpipe der Männer mehr Siege vorweisen. Der dreifache Olympiasieger triumphierte acht Mal.

Die Schweizer Ski-Freestylerinnen gingen im Big-Air-Wettkampf derweil leer aus. Mathilde Gremaud konnte ihren Sieg aus dem Vorjahr nicht wiederholen. Die Slopestyle-Olympiasiegerin von Peking verpasste das Podest als Vierte lediglich um einen Punkt. Sarah Höfflin wurde beim Sieg der Kanadierin Megan Oldham Sechste. Oldham schaffte als erste Frau ersten Triple Cork (Dreifachsalto). (aeg/sda)
Jan Scherrer, of Switzerland, executes a trick in the halfpipe finals during the World Cup U.S. Grand Prix snowboarding event in Copper Mountain, Colo., Friday, Dec. 16, 2022. (AP Photo/Hugh Carey)
Bild: keystone
Leipzig bleibt im Hoch
Leipzig erweitert seine positive Serie mit dem sechsten Sieg in den letzten sieben Meisterschaftsspielen. Der deutsche Cupsieger bezwingt zum Auftakt der 18. Bundesliga-Runde daheim Stuttgart 2:1.

Der Ungar Dominik Szoboszlai (25. und 49.) traf für Leipzig, Chris Führich verkürzte für Stuttgart mit einem Handspenalty. Stuttgart belegt noch Platz 15, könnte am Wochenende aber in die Abstiegszone rutschen. (sda)
Bild
Bild: keystone
Wil verpasst Sieg nach 2:0-Führung
Leader Wil startet mit einem Unentschieden in die Rückrunde der Challenge League. Die Ostschweizer spielen in Vaduz nach einer 2:0-Führung 2:2.

Der frühere Luganese Nikolas Muci und der frühere Lausanner Josias Lukembila erzielten die Wiler Tore in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit. Aber der eingewechselte Anthony Goelzer und Routinier Tunahan Cicek glichen in der letzten Viertelstunde aus.

Die zwei Waadtländer Mannschaften aus der Spitzengruppe könnten sich am Sonntag Wils Punktverlust zunutze machen: Stade Lausanne-Ouchy spielt auf der Pontaise gegen Lausanne-Sport, Yverdon tritt auswärts gegen Bellinzona an.

Telegramm und Rangliste
Vaduz - Wil 2:2 (0:0).
1272 Zuschauer.
SR Turkes.
Tore: 49. Muci 0:1. 60. Lukembila 0:2. 79. Goelzer 1:2. 86. Cicek 2:2.
Marco Odermatt fühlt sich wieder rennbereit
Marco Odermatt will am Samstag beim Super-G in Cortina d'Ampezzo starten. Diese Absicht äussert der Weltcup-Leader am Freitagabend im Interview mit SRF.

Der am linken Knie lädierte Nidwaldner fühlt sich wieder rennbereit. Ob der 25-Jährige die Startnummer überstreifen wird, entscheidet er unmittelbar vor seinem Einsatz am Samstagmorgen bei der Besichtigung und beim Einfahren.

Odermatt sagte gegenüber dem Schweizer Fernsehen, dass es ihm «von Tag zu Tag besser geht». Am Mittwoch sei er erstmals wieder auf den Ski gestanden, am Donnerstag habe er ein paar Super-G-Schwünge nachgelegt.

Die Nummer 1 im Schweizer Team hatte sich vor einer Woche in der Abfahrt von Kitzbühel verletzt, als er im Steilhang einen Sturz knapp vermeiden konnte, aber einen Schlag auf das linke Knie erhielt. (sda)
Marco Odermatt of Switzerland reacts in the finish area during the men's downhill race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Kitzbuehel, Austria, Friday, January 20, 2023. (KEYSTONE/Jean-Christoph ...
Bild: keystone
Die Copa America expandiert
Zwei Jahre bevor die Fussball-Weltmeisterschaft erstmals mit 48 Mannschaften durchgeführt wird, expandierte auch die Copa America. An der Südamerika-Meisterschaft 2024 werden nicht nur die zehn südamerikanischen Verbände teilnehmen, sondern darüber hinaus als «Gäste» auch sechs Nationen des mittel- und nordamerikanischen Verbandes CONCACAF. Beide Organisationen teilten dies am Freitag mit.

Die Kontinentalverbände vereinbarten zudem eine tiefgreifende Zusammenarbeit, die auch den Frauenfussball umfasst. (sda/dpa)
Brazil's Dani Alves lifts up his team's trophy after winning the final soccer match of the Copa America against Peru at Maracana stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, July 7, 2019. Brazil won 3-1 ...
Bild: AP
Buemi beim Jubiläums-Rennen knapp neben dem Podest
Der Formel-E-Pilot Sébastien Buemi verpasste beim zweiten WM-Lauf der Saison im Stadtteil Diriyah in Riad den Podestplatz. Der 34-jährige Waadtländer musste mit dem 4. Rang vorliebnehmen.

Der Waadtländer war in Saudi-Arabien zum 15. Mal in seiner Karriere aus der Pole-Position gestartet. Doch der Envision-Pilot konnte in seinem 100. Rennen in der Formel E diese Position nicht halten, obwohl ihm keine Fehler unterliefen. Deutschlands Sieger Pascal Wehrlein im Porsche und sein britischer Markenkollege Jake Dennis verfügten über mehr Effizienz in ihren Elektro-Boliden.

Der Ex-Weltmeister Buemi richtete in der Schlussphase des Rennens den Fokus auf die Verteidigung von Platz 4. Die Podestfahrer lagen ausser Reichweite. In der WM-Gesamtwertung belegt der Westschweizer hinter Dennis und Wehrlein Platz 3.

Nico Müller gab schon nach wenigen Runden auf. Der Berner hatte im Training den Wagen demoliert. Schon auf den ersten Rennrunden merkte er, dass die Mechaniker nicht alle Schäden beheben konnten. Auch Edoardo Mortara beendete das Rennen nicht. (sda)
Sebastien Buemi of Switzerland, shows four fingers after winning the 24-Hour Le Mans endurance race with Brendon Hartley of New Zealand and Ryo Hirakawa of Japan in the Toyota Gazoo Racing GR010 Hybri ...
Bild: keystone
Dänemark strebt das Triple an
Dänemarks Handballer sind nur noch einen Schritt vom dritten WM-Titel in Serie entfernt. Das Gold-Team von 2019 und 2021 qualifizierte sich mit einem 26:23-Sieg gegen den EM-Zweiten Spanien für den Final vom Sonntag in Stockholm.

Der Gegner wird im zweiten Halbfinal zwischen Europameister Schweden und dem Olympiasieger Frankreich ermittelt. (sda)
epa10434713 Denmark's Simon Pytlick is tackled by Spain's Ignacio Pecina Tome (L) and Gedeon Guardiola Villaplana during the IHF Men's Handball World Championship semifinal match between Spain and Den ...
Bild: keystone
Britschgi gewinnt überraschend EM-Bronze
Dem Eiskunstläufer Lukas Britschgi gelingt der Coup. Der 24-jährige Schaffhauser gewinnt an den Europameisterschaften im finnischen Espoo die Bronzemedaille.

Britschgi tritt bei den Männern in die Fussstapfen von Stéphane Lambiel, der in den Jahren 2006, 2008 und 2010 jeweils EM-Silber holte. Die bislang letzte Schweizer Medaille an kontinentalen Titelkämpfen ging auf das Konto von Sarah Meier, die bei der Heim-EM in Bern 2011 Gold gewann.

Britschgi zeigte in Finnland die bislang beste Kür seiner Karriere.
Die Darbietung wurde mit 168,75 Punkten bewertet. Er steigerte sich vom 5. Zwischenrang nach dem Kurzprogramm auf den Podestplatz. Dies mit dem Total von 248,01 Zählern.

Der Sieg ging an den Franzosen Adam Siao Him Fa (267,77) vor dem Italiener Matteo Rizzo (259,92). (sda)
Lukas Britschgi of Switzerland performs during men's free skating at the ISU European Figure Skating Championships in Espoo, Finland, Friday, Jan. 27, 2023. (Antti H'm'l'inen/Lehtikuva via AP)
Bild: keystone
Liebe Userinnen und User
Wir werden in Liveticker-Artikeln die Kommentarfunktion nicht mehr öffnen. Dies, weil sich die Gegebenheiten jeweils so schnell verändern, dass bereits gepostete Kommentare wenig später keinen Sinn mehr ergeben. In allen andern Artikeln dürft ihr weiterhin gerne in die Tasten hauen.
Vielen Dank fürs Verständnis, Team watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Dank eines Lapsus wird die Periode im Spitzensport zum Thema
Mikaela Shiffrin überraschte einen ORF-Reporter mit ihrer Offenheit. Die Skirennfahrerin sprach in einem Interview über ihren Menstruationszyklus und betonte hinterher, es sei an der Zeit, dieses Thema aufgeschlossen anzugehen.

Zwei Siege in zwei Tagen: Mikaela Shiffrin war im italienischen Kronplatz wieder einmal die Beste. Sie hat nun 84 Weltcupsiege auf dem Konto, zum Allzeit-Rekord des Schweden Ingemar Stenmark fehlen nur noch zwei.

Zur Story