Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport-News

Ajax löst Vertrag mit Nouri auf +++ Eintracht-Sportchef Bobic gibt Corona-Entwarnung

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.



Ajax löst Vertrag mit Nouri auf

Ajax Amsterdam hat den Vertrag mit Abdelhak Nouri (22)aufgelöst, will sich aber weiter um seinen am Gehirn verletzten Ex-Spieler kümmern. Der niederländische Mittelfeldspieler war am 8. Juli 2017 im österreichischen Zillertal bei einem Testspiel gegen Werder Bremen zusammengebrochen und hatte einen Herzstillstand erlitten.

Aus einer mangelhaften Versorgung resultierten dauerhafte Hirnschäden, da das Gehirn Nouris über längere Zeit nicht mit Sauerstoff versorgt war. Seither hat Ajax weiter den Lohn gezahlt, nun läuft Nouris Vertrag aber aus. Der niederländische Rekordmeister steht mit dessen Familie wegen einer Lösung für die Zukunft in Kontakt. Nach Jahren im Spital befindet sich Nouri daheim in einem für seine Bedürfnisse adaptierten Raum.

«Wir akzeptieren unsere Verantwortung und Verpflichtung für die Konsequenzen daraus», hatte Ajax-Geschäftsführer Edwin van der Sar schon 2018 eine Mitverantwortung des Klubs eingestanden. (sda/apa/reu)

Eintracht-Sportchef Bobic gibt Corona-Entwarnung

Eintracht Frankfurts Sportdirektor Fredi Bobic gibt Entwarnung bei den vier Teammitgliedern, deren Coronavirus-Test positiv war. «Es geht ihnen wirklich sehr gut, sie waren alle schnell über den Berg. Einer von den vier hat gar nichts mitbekommen», sagte der 48-Jährige im Interview mit hessenschau.de. Zwei Spieler und zwei Betreuer des Bundesligaklubs sind betroffen.

Im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League war am 12. März unter Ausschluss der Öffentlichkeit Eintracht Frankfurt daheim dem FC Basel mit 0:3 unterlegen. Die medizinische Abteilung des FCB hatte nach Bekanntwerden des ersten Coronavirus-Falls bei der Eintracht Kontakt mit den Amtskollegen in Frankfurt aufgenommen. Vom Klub aus der Super League wurde bislang kein Coronavirus-Fall gemeldet. (sda/dpa)

Ironman-Legende Badmann auf Gran Canaria blockiert

Die sechsfache Ironman-Weltmeisterin Natascha Badmann (53) und ihr Lebenspartner Toni Hasler sind wegen der Coronavirus-Pandemie an ihrem langjährigen Trainingslager-Domizil Gran Canaria blockiert. «Trotz bezahlten Flügen sitzen wir wie beispielsweise andere Rad-Touristen wegen entsprechenden Streichungen fest. Und langsam wird es ungemütlich, weil auch die Versorgungslage für die Menschen hier nicht mehr absolut gewährleistet scheint», sagte Hasler gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Badmann und Hasler befinden sich aktuell auf einem kleineren privaten Anwesen in der Region von Maspalomas in einer Art Zwangs-Isolation. Sie dürfen sich nur auf dem Anwesen ohne Einschränkungen bewegen. Denn Spaziergänge oder Outdoor-Training werden mit beträchtlichen Bussen geahndet, weil in ganz Spanien seit gut zwei Wochen der mit einer Ausgangssperre verbundene Notstand herrscht. (sda)

Anlage des US Open wird wegen Corona umfunktioniert

Auf dem Gelände des US Open gibt es demnächst 350 temporäre Spital-Betten für die von der Coronavirus-Pandemie hart getroffenen Bewohner der Stadt New York.

Zudem soll eine der Küchen im Billie Jean King National Tennis Center in Flushing Meadows zur Zubereitung von täglich 25'000 Essenspaketen genutzt werden. Verteilt werden diese unter anderem an Patienten, Helfer und Schulkinder. (dab/sda/dpa)

The partially open new retractable roof allows a ribbon of light into Arthur Ashe Stadium at the Billie Jean King National Tennis Center, in the Queens borough of New York, Tuesday, Aug. 2, 2016. Mother Nature will no longer be a problem at the U.S. Open as the U.S. Tennis Association unveiled the new retractable roof over Arthur Ashe Stadium. (AP Photo/Richard Drew)

Bild: AP/AP

NBA fördert Blutplasma-Behandlungen gegen Coronavirus

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie unterstützt die NBA den Ansatz von Wissenschaftlern, Patienten mit dem Blutplasma von Menschen zu behandeln, die die Infektion überstanden haben. Neben einer Geldspende in Höhe von 100'000 Dollar an ein entsprechendes Projekt hat die NBA auch ihre Spieler um Hilfe gebeten. Basketballer, die die Infektion mit dem Coronavirus überstanden haben, sollen sich eine Blut- und Plasmaspende überlegen. Ob diese Methode, die nicht neu ist, hilft, ist allerdings nicht erwiesen. (pre/sda)

Fans watch the fourth quarter of an NBA game between the Dallas Mavericks and the Denver Nuggets on Wednesday, March 11, 2020 at American Airlines Center in Dallas. The NBA has suspended its season â??until further notice

Bild: AP

Ex-CBF-Präsident wegen Corona aus Haft entlassen

Der in den USA inhaftierte ehemalige brasilianische Fussballfunktionär José Maria Marin kann unter anderem wegen der Ausbreitung des Coronavirus entlassen werden. Das ordnete ein Gericht in New York am Montag an. Nach Berichten brasilianischer Medien nutzte die Verteidigung die Covid-19-Pandemie, das fortgeschrittene Alter (87) und die gesundheitlichen Probleme als Argumente für eine vorzeitige Freilassung. Bezirksrichterin Pamela Chen in New York stimmte dem Eilantrag der Marin-Anwälte unter den angeführten Argumenten am Montag zu. Zudem habe Marin bereits rund 80 Prozent seiner Strafe abgesessen und «gelte nicht als gewalttätig», erklärte sie.

Der Ex-CBF-Präsident war im Dezember 2017 zu 41 Monaten Haft verurteilt worden wegen Verbrechen aus seiner Zeit an der Spitze des Brasilianischen Fussballverbandes zwischen 2012 und 2015: organisierte Kriminalität, Betrug und Geldwäscherei. Im Mai 2015 gehörte Marin zu jenen Funktionären, die in einem Hotel in Zürich festgenommen wurden, was den grossen Fifa-Skandal auslöste. (pre/sda)

*** ARCHIV *** RIO DE JANEIRO, RJ - 17/09/2014: CBF Praesident Jose Maria Marin spricht waehrend der Kaderbekanntgabe fuer den Classico das Americas. (Alvinho Duarte/Fotoarena/EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Bild: Fotoarena

Vauclairs 3 wird nicht mehr vergeben

Der HC Lugano ehrt Julien Vauclair für seine grossen Verdienste für den Verein und wird seine Rückennummer 3 zurückziehen. Der Verteidiger hatte nach dem abrupten Saisonende im Alter von 40 Jahren seine Aktivkarriere beendet. Der gebürtige Jurassier ist der achte Lugano-Spieler, dessen Trikotnummer unters Hallendach der Resega gezogen wird. Nach seinem Rücktritt vom Spitzensport wird er im Klub die Rolle des Chef-Scouts übernehmen.

Vauclair wechselte 1997 aus der Romandie nach Lugano und hielt dem Klub mit Ausnahme eines dreijährigen Abstechers nach Nordamerika (1 NHL-Spiel, 236 AHL-Spiele) stets die Treue. In 20 Saisons mit dem HC Lugano bestritt er 939 Meisterschaftsspiele und wurde zweimal Schweizer Meister. Er nahm an drei Olympischen Spielen und elf Weltmeisterschaften teil und gehörte 2013 zum Schweizer Team, das in Stockholm die WM-Silbermedaille gewann. Obendrein wurde Vauclair ins Allstar-Team des Turniers gewählt. (pre/sda)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden:

UEFA bespricht Saison-Fahrplan am Mittwoch

Die UEFA wird am Mittwoch den möglichen internationalen Fahrplan wegen der Coronavirus-Krise besprechen. Der Dachverband lud die Generalsekretäre der 55 Mitgliedsverbände für Mittwochmittag zu einer Videokonferenz ein. Bei der Diskussion gehe es um die Wettkämpfe für Nationalmannschaften und Klubs auf europäischer Ebene sowie Angelegenheiten wie Spielerverträge und das Transfersystem. Zwei eingesetzte Arbeitsgruppen prüfen derzeit unter anderem mögliche Optionen, um die Wettkämpfe zum Abschluss zu bringen. Die UEFA hatte bereits die Europameisterschaft um ein Jahr in den Sommer 2021 verlegt.

Wegen der Coronavirus-Krise sind alle europäischen Klub-Wettbewerbe ausgesetzt. In der Champions League stehen noch vier Achtelfinal-Rückspiele aus, in der Europa League konnten nur sechs von acht Achtelfinal-Hinspielen stattfinden. (pre/sda)

Leichtathletik-WM erst 2022

World Athletics begrüsste die Verschiebung der Olympischen Spiele von Tokio in den Sommer 2021 und kündete zugleich an, dass die Leichtathletik-Weltmeisterschaften von Eugene auf das Jahr 2022 verlegt werden. «Dies gibt unseren Athleten die Zeit, die sie brauchen, um wieder ins Trainings- und Wettkampf-Geschehen zu finden. Jeder muss flexibel und kompromissbereit sein, und zu diesem Zweck arbeiten wir jetzt mit den Organisatoren der Leichtathletik-WM in Oregon an neuen Terminen im Jahr 2022.» Die Titelkämpfe in Eugene sollten ursprünglich vom 6. bis 15. August 2021 stattfinden.

Lobende Worte für den Entscheid des IOC fand auch der Weltverband der Schwimmer. Die FINA ist vom IOC-Beschluss direkt betroffen, denn die vom 16. Juli bis 1. August 2021 in Fukuoka geplanten Weltmeisterschaften fallen in die neu festgelegten Olympia-Wochen. «Die FINA wird sich nun mit dem OK der Schwimm-WM, mit Interessenvertretern wie Athleten, Trainern, nationalen Verbänden, Fernsehpartnern und Sponsoren beraten, um die geeignetste Lösung zu finden», schrieb die FINA in einem Communiqué. (pre/sda)

A pedestrian strolls past a poster on the outside of Hayward Field in Eugene, Ore., on Thursday, April 16, 2015, depicting international  athletes and national flags. The poster was used for the IAAF World Junior Championships held at the venue in 2014. The IAAF has awarded the 2021 world athletics championships to Eugene, the first time the event will be held in the United States. (Andy Nelson/The Register-Guard via AP)

Bild: AP/The Register-Guard

Barcelona-Spieler verzichten auf 70% des Gehalts

Die Spieler des FC Barcelona haben sich darauf entschieden, während der Coronavirus-Krise und der deshalb entstandenen Fussball-Pause auf 70% ihres Lohnes zu verzichten. Dies gab Superstar Lionel Messi auf Instagram bekannt.

«Der Wille war bei uns immer da, den Lohn zu kürzen, wir verstehen, dass es sich um einen Ausnahmezustand handelt», so Messi. Zudem rief er seine Follower dazu auf, die Hoffnung trotz der schwierigen Situation nicht zu verlieren: «Wir werden bald aus dieser Situation rauskommen, wir werden es gemeinsam schaffen.»

Bereits zuvor hatten die Katalanen im Kampf gegen das Coronavirus ihre Vereinsanlagen den Behörden zur Verfügung gestellt und der katalanischen Regierung 30'000 Schutzmasken geliefert. Messi selbst spendete eine Million Euro für ein Spital in Barcelona und eines in seiner Heimat Argentinien. (dab/sda/apa)

Barcelona's Lionel Messi applauds during the Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and Barcelona at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Sunday, March 1, 2020. (AP Photo/Manu Fernandez)
Lionel Messi

Bild: AP

Sommerspiele werden am 23. Juli 2021 eröffnet

Die wegen der Coronavirus-Pandemie verschobenen Olympischen Spiele in Tokio werden am 23. Juli kommenden Jahres eröffnet und enden am 8. August. Auf diesen Termin einigten sich das Internationale Olympische Komitee, die Stadt Tokio und der japanische Staat an einer Exekutivsitzung des Organisationskomitees.

Die Sommerspiele sollten eigentlich vom 24. Juli bis 9. August dieses Jahres stattfinden, die Eröffnung der Paralympics war für 25. August geplant gewesen. Der Grossanlass war vor einer Woche wegen der grassierenden Coronavirus-Pandemie ins 2021 verlegt worden. Die zentralen Fragen rund um die beispiellose Verschiebung des grössten Sportereignisses der Welt soll eine Krisengruppe beantworten. (dab/sda/dpa)

Tokyo 2020 Organizing Committee President Yoshiro Mori drinks a cup of water during the Tokyo 2020 Executive Board Meeting in Tokyo, Japan Monday, March 30, 2020.  Mori said Monday he expects to talk with IOC President Thomas Bach this week about rescheduling the games for next year. (Issei Kato/Pool Photo via AP)
Yoshiro Mori

Bild: AP

Fussballer verlieren deutlich an Wert

Laut dem Internationale Zentrum für Sportstudien in Neuenburg (CIES), das von der FIFA unterstützt wird, zieht die Coronavirus-Krise für Klubs und Spieler eine beträchtliche Wertminderung nach sich. So wird der globale Transferwert der Spieler um 28 Prozent zurückgestuft. Das heisst von aktuell 32,7 Milliarden Euro auf 23,4 Milliarden Euro.

Als krasses Beispiel verringert sich den Berechnungen zufolge der Transferwert von Paul Pogba, dem französischen Weltmeister in den Reihen von Manchester United, von 65 auf 35 Millionen Euro. Allerdings fliessen in diese Bewertung neben der Coronavirus-Krise auch die Vertragsdauer sowie die zuletzt gezeigten Leistungen ein. (pre/sda)

Manchester United's Paul Pogba applauds the fans as he takes part in the warm up prior to the start of the English Premier League soccer match between Manchester United and Leicester City at Old Trafford, in Manchester, England, Friday, Aug. 10, 2018. (AP Photo/Jon Super)

Bild: AP/AP

Handtuch von Kobe Bryant für 33'000 Dollar versteigert

Ein Handtuch, das der tödlich verunglückte Basketball-Superstar Kobe Bryant bei seinem letzten Spiel in der NBA benutzt hatte, wird für 33'000 Dollar versteigert.

Mit dem über die Schultern gehängten weissen Handtuch hatte Bryant am 13. April 2016 seine Abschiedsrede als NBA-Profi gehalten, nachdem er unmittelbar zuvor die Lakers mit 60 Punkten zu einem 101:96-Heimsieg über Utah Jazz geführt hatte.

Bryant war am 26. Januar dieses Jahres bei einem Hubschrauberabsturz nordwestlich von Los Angeles ums Leben gekommen. Er holte in seiner 20-jährigen Laufbahn fünf NBA-Titel mit den Lakers und gewann bei den Olympischen Spielen 2008 und 2012 jeweils die Goldmedaille mit dem US-Team. (dab/sda/apa/afp)

epa08167881 (FILE) Kobe Bryant reacts during the Great Britain and USA Basketball national teams match in the Manchester Arena, Manchester, Britain, 18 July 2012 (reissued 26 January 2020). According to media reports former US basketball player Kobe Bryant has died in a helicopter crash in Calabasas, California, USA on 26 January 2020. He was 41.  EPA/PETER POWELL . *** Local Caption *** 50434729

Bild: EPA

SFL-Boss Schäfer hofft auf Fussball ab Juni

Claudius Schäfer, der Geschäftsführer der Swiss Football League, bekräftigte in einem Interview gegenüber der «NZZ» erneut, alles daran setzen zu wollen, die Saison trotz der Corona-Pandemie zu beenden. Dafür gebe es strukturelle und finanzielle Gründe, so Claudius Schäfer. «Und wir möchten in gewissem Optimismus leben. Wir sehen durchaus Chancen, auch wenn wir keine Virologen sind und die Vorhersagen unterschiedlich lauten. Aber wir erachten es als positives Zeichen, dass Japan plant, im Mai wieder mit dem Fussballbetrieb anzufangen. Japan ist uns bei Ausbreitung und Bekämpfung des Coronavirus wohl einige Wochen voraus.»

Aktuell dauert das Veranstaltungsverbot in der Schweiz bis zum 19. April. «Wenn ich davon ausgehe, dass es verlängert wird, gibt es ein Szenario, bei dem wir irgendeinmal im Juni wieder beginnen könnten», sagt Schäfer. Er geht davon aus, dass einige Super-League-Teams mangels Einnahmen Bundeshilfe beantragen. Betreffend dem künftigen Modus soll in den nächsten zwei Monaten Klärung geschaffen werden. «Im Sommer 2021 laufen die TV-Verträge aus, für die neuen Verträge braucht es ein Ausschreibungsprozedere, und dafür wiederum benötigen wir Klarheit betreffend Modus. Diese Klärung werden wir in den nächsten zwei Monaten schaffen.» (ram/sda)

Claudius Schaefer, CEO Swiss Football League SFL, informiert waehrend einer Medienkonferenz ueber das weitere Vorgehen in den Fussball-Meisterschaften als Folge des Coronavirus, am Montag, 2. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So sieht Lockdown in Indien aus – ein Land vor riesigen Problemen

In Indien leben mehr als 1,3 Milliarden Menschen. Das entspricht fast einem Fünftel der Weltbevölkerung. Letzte Woche hat Premierminister Narendra Modi in dem bevölkerungsreichen Land den Lockdown verhängt. Er gab seinen Landsleuten genau vier Stunden Zeit, um die nötigen Einkäufe zu erledigen, bevor sie sich für drei Wochen in ihre Behausungen zurückziehen und diese unter keinen Umständen verlassen sollten. «Wenn ihr diese 21 Tage nicht durchhaltet, wird dieses Land um 21 Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel