Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport-News

FC Aarau gewinnt gegen Schaffhausen 1:2 ++ GCK Lions komplett in Quarantäne

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.



Aarau verhindert Schaffhausens Sprung an die Spitze

Der FC Schaffhausen verpasste zum Auftakt der 5. Runde der Challenge League den Sprung an die Tabellenspitze. Gegen den FC Aarau verlor die Mannschaft von Murat Yakin 1:2.

Den Ausschlag zu Gunsten der Gäste gab eine frühe Rote Karte gegen Schaffhausens Verteidiger Guillermo Padula. Der 23-jährige uruguayische Neuzuzug stoppte den späteren Siegtorschützen Filip Stojilkovic nach einer guten Viertelstunde mit einem Notbremsefoul und wurde dafür in seinem dritten Challenge-League-Einsatz folgerichtig vom Platz gestellt.

Erstmals auszunützen wussten die Gäste die Überzahl fünf Minuten nach der Pause. Mats Hammerich erzielte nach einem Corner von Shkelzen Gashi das erste Saisontor. Entgegen dem Spielverlauf glich der FCS das Spiel sechs Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit dank seinem eingewechselten Topskorer Rodrigo Pollero aus. Die Aarauer Reaktion kam aber fast postwendend. Fünf Minuten nach dem 1:1 erlöste Stojilkovic die mit einem Mann mehr agierenden Aargauer auf Pass von Elsad Zverotic. (sda)

Telegramm: Schaffhausen - Aarau 1:2 (0:0). - 607 Zuschauer. - SR Horisberger. - Tore: 50. Hammerich (Gashi) 0:1. 85. Pollero (Bislimi) 1:1. 89. Stojilkovic (Zverotic) 1:2. - Bemerkungen: 16. Rote Karte gegen Padula (Schaffhausen/Notbremse). 53. Lattenschuss Rrudhani (Aarau).

GCK Lions komplett in Quarantäne

Ein weiterer Coronafall im Schweizer Profisport: Bei den GCK Lions haben sich zwei Spieler mit Covid-19 infiziert. Gemäss einer Verbandsmitteilung hat der Zürcher Kantonsarzt deshalb die gesamte Mannschaft des Swiss-League-Teams für zehn Tage in Quarantäne versetzt. Drei Partien gegen Langenthal, Visp und die EVZ Academy müssen neu angesetzt werden. (ram)

04.10.2020, K

Bild: www.imago-images.de

Erster Schweizer Schiedsrichter in der CL seit 9 Jahren

Nach über neun Jahren pfeift wieder ein Schweizer Schiedsrichter in der Champions League. Der Schwyzer Sandro Schärer wurde von der UEFA erstmals für ein Spiel im besten Klubwettbewerb der Welt nominiert. Der 32-Jährige leitet am Dienstag die Partie zwischen dem FC Barcelona und Ferencvaros Budapest. Letztmals hatte am 8. März 2011 mit Massimo Busacca ein Schweizer Referee in der Champions League im Einsatz gestanden. (zap/sda)

Thuns Omer Dzonlagic, links, diskutiert mit Schiedsrichter Sandro Schaerer im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem FC Thun und Neuchatel Xamax FCS, am Freitag, 2. Oktober 2020, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: keystone

Deutschland, Belgien und Niederlande wollen Frauen-WM 2027

Deutschland, Belgien und die Niederlande bewerben sich gemeinsam um die Ausrichtung der Fussball-Weltmeisterschaft der Frauen 2027. Das gaben die Verbände in einer Mitteilung bekannt. Sollte die Bewerbung erfolgreich sein, wäre Deutschland nach 2011 zum zweiten Mal Gastgeber einer Frauen-WM, die Niederlande veranstalteten die EM 2017. Die WM 2023 wird in Australien und Neuseeland ausgetragen. (zap/sda/dpa)

FILE - In this, July 5, 2015 file photo, the United States Women's National Team celebrates with the trophy after they beat Japan 5-2 in the FIFA Women's World Cup soccer final in Vancouver, British Columbia, Canada. FIFA is making a concession to women's football and will start funding business-class flights for some 2019 Women's World Cup teams' travel to France. FIFA official Emily Shaw also tells a women's sports law conference total prize money will

Bild: AP/AP

Dortmund ohne Akanji nach Rom

Manuel Akanji fehlt Borussia Dortmund auch beim Auftakt in die Champions League am Dienstag bei Lazio Rom. Der 25-jährige Verteidiger hat nach seinem positiven Corona-Test beim Zusammenzug der Schweizer Nationalmannschaft vor knapp zwei Wochen zwar mittlerweile die häusliche Isolation verlassen, gehört aber noch nicht zum Kader des Bundesligisten. Bevor er ins Training zurückkehrt, soll Akanji medizinisch noch einmal genauer untersucht werden. (zap/sda/dpa)

ARCHIVBILD ZUM POSITIVEN CORONA-TEST VON MANUEK AKANJI, AM MITTWOCH, 7. OKTOBER 2020 - Manuel Akanji, beim Zusammenzug der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, am Montag, 5. Oktober 2020, in St. Gallen. Die Schweiz spielt am Mittwoch gegen Kroatien. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: keystone

Liverpool-Verteidiger Van Dijk muss operiert werden

Liverpool muss länger auf seinen niederländischen Abwehrchef Virgil van Dijk verzichten. Der Verteidiger des englischen Meisters muss am Knie operiert werden. Er hatte im Derby gegen Everton nach einem harte Einsteigen des gegnerischen Goalies Jordan Pickford schon nach sechs Minuten unter Schmerzen den Platz verlassen. Einen Termin für seine Rückkehr gebe es nicht, teilte der Klub mit. (sda)

Mvogo mit Penaltyparade

Der Schweizer Torhüter Yvon Mvogo blieb in der niederländischen Meisterschaft zum zweiten Mal in Folge ohne Gegentor. Er gewann mit dem PSV Eindhoven auswärts gegen Zwolle 3:0.

Mvogo gelang dabei in der 20. Minute beim Stande von 2:0 eine Penaltyparade mit dem Fuss, womit er den möglichen Anschlusstreffer für Zwolle verhinderte. Nach der 5. Runde führt der PSV Eindhoven die Rangliste mit 13 Punkten an. (abu/sda)

abspielen

Video: streamable

Eintracht Frankfurt in Köln gebremst, Schalke weiter sieglos

Eintracht Frankfurt verpasste in der 4. Runde der Bundesliga den dritten Sieg in Folge und damit auch den Sprung an die Spitze. Nach dem 1:1 auswärts gegen den 1. FC Köln rutschte das Team von Adi Hütter hinter Bayern München und Borussia Dortmund auf Platz 4 zurück. Der Rückstand auf Leader RB Leipzig beträgt zwei Punkte.

Schalke holt in der 4. Runde der Bundesliga den ersten Punkt. Nach einem 0:1-Rückstand erreicht Schalke im Heimspiel gegen Union Berlin noch ein 1:1 und tritt den letzten Platz an Mainz ab.

Die vom Schweizer Urs Fischer trainierten Berliner verpassten derweil den zweiten Saisonsieg und den Sprung in die vorderer Tabellenhälfte. Der eingewechselte Portugiese Gonçalo Paciencia, im Sommer von Eintracht Frankfurt zu Schalke gewechselt, glich in der 69. Minute nach einem Corner mittels Kopfball in die nahe Ecke den Berliner Führungstreffer durch Marvin Friedrich (56.) aus.

1. FC Köln - Eintracht Frankfurt 1:1 (0:1)
Keine Zuschauer.
Tore: 45. André Silva (Foulpenalty) 0:1. 52. Duda 1:1.
Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Zuber (bis 69.), ohne Sow (Ersatz).

Schalke - Union Berlin 1:1 (0:0)
300 Zuschauer.
Tore: 56. Friedrich 0:1. 69. Paciencia 1:1. (abu/sda)

epa08697842 Frankfurt's Bas Dost (R) celebrates with teammates after scoring the 0-2 lead during the German Bundesliga soccer match between Hertha BSC Berlin and Eintracht Frankfurt in Berlin, Germany, 25 September 2020.  EPA/FILIP SINGER CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Bild: keystone

Torino und Rodriguez verlieren gegen Cagliari

Ricardo Rodriguez erlebt bei seinem Debüt für Torino eine Enttäuschung. Trotz früher Führung verliert Torino zuhause gegen Cagliari 2:3 und bleibt in der Serie A auch nach drei Spielen ohne Punkt.

Die ersten beiden Spiele in der Serie A hatte Rodriguez im September wegen einer Verletzung verpasst, das letzte Spiel vor der Nationalmannschaftspause Anfang Oktober musste wegen Corona-Fällen beim Gegner Genoa verschoben werden. (abu/sda)

Torino 18/10/2020 - campionato di calcio serie A / Torino-Cagliari / foto Image nella foto: Ricardo Rodriguez-Nahitan Nandez PUBLICATIONxNOTxINxITA

Bild: imago images/Gribaudi/ImagePhoto

Portugiese Joao Almeida am Giro weiterhin in Rosa

Joao Almeida verteidigt das Leadertrikot am Giro d'Italia mit Erfolg. Der Portugiese hält sich in der 15. Etappe Wilco Kelderman als Vierter vom Leib.

Almeida fuhr mit einem Rückstand von 37 Sekunden auf den siegreichen Briten Tao Geoghegan Hart über die Ziellinie. Der 22-Jährige vom Team Deceuninck-QuickStep führt in der Gesamtwertung nun noch 15 Sekunden vor dem Niederländer Wilco Kelderman. (abu/sda)

epa08755294 Planes of the 'Frecce Tricolori' (Tricolour Arrows) aerobatic demonstration team of the Italian Air Force perform at the Rivolto Military Airport as Portuguese rider Joao Almeida of Deuceuninck-Quickstep, in the overall leader's pink jersey, waits for the start of the 15th stage of the Giro d'Italia 2020 cycling race, over 185 km, from Rivolto Military Airport, near Udine, to Piancavallo, near Pordenone, Friuli Venezia Giulia Region, Italy, 18 October 2020.  EPA/LUCA ZENNARO

Bild: keystone

Mathieu van der Poel gewinnt Flandern-Rundfahrt

Mathieu van der Poel hat die 104. Ausgabe der Flandern-Rundfahrt gewonnen. Der niederländische Meister bezwang nach 243,3 km von Antwerpen nach Oudenaarde den Belgier Wout van Aert im Zweiersprint.

Die beiden Rivalen hatten im Vorfeld als Topfavoriten gegolten und setzten sich zusammen mit Weltmeister Julian Alaphilippe bereits 38 km vor dem Ziel ab. Alaphilippe musste kurz darauf verletzt aufgeben, nachdem er ein Begleitmotorrad touchiert hatte und gestürzt war.

Platz 3 sicherte sich im Sprint der ersten Verfolger der Norweger Alexander Kristoff. Der Schweizer Stefan Küng fiel beim vierten und letzten sogenannten Radsport-Monument der verkürzten Saison mit Magenproblemen bereits mehr als 50 Kilometer vor dem Ziel aus der Entscheidung. (abu/sda)

Belgium's Mathieu van der Poel celebrates winning the seventh stage of the Tirreno Adriatico cycling race from Pieve Torina to Loreto, Italy, Sunday, Sept. 13, 2020. (Marco Alpozzi/LaPresse via AP)

Bild: keystone

Lüthi im 12. Rang – Sieg für Sam Lowes

Für Tom Lüthi verlief der Grand Prix von Aragonien einmal mehr enttäuschend. Der 34-jährige Emmentaler klassierte sich nur im 12. Rang. Über 22 Sekunden büsste der Kalex-Fahrer auf Sieger Sam Lowes ein. Wenigstens konnte Lüthi, der 125er-Weltmeister von 2005, noch vier WM-Punkte retten, obwohl seine Reifen immer mehr abbauten.

In der Gesamtwertung büsste Lüthi zwei Ränge ein und liegt mit nun 83 Zählern Rückstand im 9. Zwischenrang. Der neue WM-Leader heisst Enea Bastianini mit 155 Punkten. Der 22-jährige Italiener wurde in Nordosten von Spanien Zweiter, knapp fünf Sekunden hinter Sam Lowes, der wie schon vor einer Woche in Le Mans als Erster die Ziellinie überquerte und neu WM-Zweiter ist (153 Punkte). (abu/sda)

Switzerland's rider Thomas Luthi of the Liqui Moly Intact GP steers his motorcycle during the Moto 2 race of the French Motorcycle Grand Prix at the Le Mans racetrack, in Le Mans, France, Sunday, Oct. 11, 2020. (AP Photo/David Vincent)

Bild: keystone

Nach Real strauchelt auch Barça

Erzrivale Barcelona konnte aus dem Versagen der «Königlichen» in keiner Weise Kapital schlagen. Barça verlor bei dem ausgezeichnet in die Saison gestarteten Madrider Vorortklub Getafe ebenfalls 0:1. Nach dem auf einen Foulpenalty zustande gekommenen Tor in der 56. Minute waren die Katalanen, bei denen Lionel Messi als einzige Sturmspitze nominiert war, zu keiner Reaktion fähig. Alle guten Chancen von dort weg hatte Getafe, so mit einem Pfostenschuss nach 85 Minuten.

abspielen

Der einzige Treffer der Partie Video: streamable

Getafe - Barcelona 1:0 (0:0)
Tor:
56. Mata (Foulpenalty) 1:0. (abu/sda)

Juve gibt gegen Crotone Punkte ab

Der Rückstand von Juventus Turin auf Serie-A-Leader Milan wächst an. Der Meister spielte auch auswärts gegen Crotone nur Remis. Juve geriet bereits in der zwölften Minute durch einen Foulpenalty in Rückstand. Zwar gelang wenig später die Reaktion durch Alvaro Morata, doch mehr gelang den Turinern nicht.

Crotone - Juventus Turin 1:1 (1:1)
Tore:
12. Simy (Foulpenalty) 1:0. 21. Morata 1:1.
Bemerkung: 60. Rote Karte gegen Chiesa (Juventus Turin). (abu/sda)

epa08754161 Juventus' Alvaro Morata (L) and Crotone's Milos Vulic (R) in action during the Italian Serie A soccer match between FC Crotone and Juventus FC at Ezio Scida stadium in Crotone, Italy, 17 October 2020.  EPA/CARMELO IMBESI

Bild: keystone

Mario Gavranovic mit Hattrick für Dinamo Zagreb

Gut in der Nationalmannschaft, noch besser im Klub: Nach den zwei Toren am Dienstag mit der Schweiz im Spiel der Nations League gegen Deutschland, traf Mario Gavranovic im Klub sogar drei Mal. Der Tessiner Stürmer erzielte für Dinamo Zagreb in der Meisterschaft im Spitzenspiel gegen Gorica alle Tore zum 3:2-Heimsieg.

Damit führt Gavranovic in der Torschützenliste nun mit sieben Treffern. In der Tabelle schaffte Dinamo Zagreb dank dem Sieg eine Differenz von drei Punkten zu Verfolger Gorica. (abu/sda)

Mario Gavranovic Dinamo Zagreb

Bild: instagram.com/gavra7

Real unterliegt daheim dem Aufsteiger

Real Madrid hat in der 6. Runde der spanischen Meisterschaft eine sehr überraschende Niederlage eingefangen. Die Mannschaft von Trainer Zinédine Zidane unterlag daheim dem Aufsteiger Cadiz 0:1.

Das Tor nach 16 Minuten erzielte der honduranische Stürmer Anthony Lozano mit einem Heber. Für Real war es nach dem 0:0 zum Auftakt in San Sebastian der zweite Punktverlust der noch jungen Meisterschaft.

abspielen

Video: streamable

Real Madrid - Cadiz 0:1 (0:1)
Tor:
16. Lozano 0:1. (abu/sda)

Milans erster Derbysieg seit 2016

Milan hat nach acht erfolglosen Versuchen wieder ein Derby in der Serie A gewonnen. Das 2:1 gegen Inter Mailand war der erste Sieg im Stadtduell seit über viereinhalb Jahren und der vierte Erfolg im vierten Meisterschaftsspiel der neuen Saison.

Die grosse Figur bei Milans erstem Derbysieg seit dem 31. Januar 2016 war Zlatan Ibrahimovic. Der 39-jährige Schwede avancierte mit dem 1:0, das er mittels Penalty-Nachschuss erzielte, zum ältesten Torschützen in einem Mailänder Derby. Bereits vier Minuten später, da waren erst 16 Minuten gespielt, erhöhte Ibrahimovic nach Vorarbeit von Rafael Leão aus kurzer Distanz auf 2:0. Für Inter konnte Romelu Lukaku nur noch verkürzen (29.).

Inter Mailand - Milan 1:2 (1:2)
Tore:
12. Ibrahimovic (Foulpenalty/Nachschuss) 0:1. 16. Ibrahimovic 0:2. 29. Lukaku 1:2. (abu/sda)

AC Milan’s Zlatan Ibrahimovic celebrates after scoring scores his side’s first goal during the Serie A soccer match between Inter Milan and AC Milan at the San Siro Stadium, in Milan, Italy, Saturday, Oct. 17, 2020. (Spada/LaPresse via AP)

Bild: keystone

Sittener Fussballprofi mit Coronavirus

Im Kader des FC Sion ist ein Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies gibt der Walliser Klub in einem Statement bekannt, ohne den Namen des betroffenen Profis zu nennen.

Der Spieler habe in der Nacht auf Freitag Symptome entwickelt und sei deshalb am Freitag erneut getestet worden. Bei Tests vom Donnerstag waren gemäss dem Klub noch sämtliche Spieler negativ getestet worden.

Neben dem positiv getesteten Sion-Profi, der sich in Isolation befindet, haben sich vier weitere Spieler in Quarantäne begeben. Das Spiel vom Sonntag gegen Lausanne-Sport (16.00 Uhr) ist gemäss dem FC Sion nicht in Gefahr. (abu/sda)

Sion's player Anto Grgic center celebrates with teammates the 0-1 goal, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Sion, at the Cornaredo stadium in Lugano, Saturday, October 03, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Bild: keystone

Ticino Rockets schlagen Leader Thurgau

Die Biasca Ticino Rockets sorgten für die Überraschung in der Eishockey-Swiss-League. Die Tessiner fügten Leader Thurgau mit 5:2 die erste Niederlage in 60 Minuten zu. Thurgau gewann vier der ersten fünf Spiele und verlor nur einmal (in La Chaux-de-Fonds) in der Verlängerung. Biasca legte den Grundstein zum Überraschungssieg mit drei Toren innerhalb von 110 Sekunden im zweiten Abschnitt vom 0:1 zum 3:1.

Von den Favoriten strauchelte auch La Chaux-de-Fonds. Das Team aus dem Neuenburger Jura führte in Küsnacht bei den GCK Lions bis zur 51. Minute mit 2:1, verlor aber noch 3:4. Erstmals seit dem Wiederaufstieg die Tabellenführung übernahm Siders, das in Olten nach Rückstand mit 5:1 gewann. (abu/sda)

Rang 13 und fünfte Startreihe für Tom Lüthi

Tom Lüthi startet am Sonntag in Alcañiz aus der fünften Startreihe zum GP von Aragonien. Wegen der tiefen Temperaturen wurde das gesamte Rennprogramm um eine Stunde nach hinten verschoben. Das Moto2-Rennen wird erst um 13.20 Uhr beginnen.

Lüthi musste am Samstag den Umweg über das Q1 nehmen, weil er nach drei Trainings nur den 20. Rang belegte. In diesem qualifizierte sich der 34-jährige Emmentaler auf seiner Kalex mit Rang 4 gerade noch als Letzter für den Kampf um die Pole-Position. (abu/sda)

epa08735883 Swiss Moto2 rider Thomas Luthi of Liqui Moly Intact GP in action during the motorcycling Grand Prix of France in Le Mans, France, 11 October 2020.  EPA/EDDY LEMAISTRE

Bild: keystone

Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel