Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-250-Turnier in Genf, Viertelfinals

F. Delbonis – S. Wawrinka 6:7 6:4 6:4

J. Sousa – P. Andujar 6:4 2:6 7:6

S. Giraldo – M. Cilic 7:5 6:3

T. Bellucci – A. Ramos 6:0 1:6 6:3

Genf, 21.05.2015, Tennis, Geneva Open 2015, Stanislas Wawrinka (SUI) (Pascal Muller/EQ Images)

Wawrinka muss gegen Delbonis viel laufen – zu viel. Bild: EQ Images

Das Aushängeschild ist raus: Wawrinka muss in Genf bereits im Viertelfinal die Koffer packen

Stan Wawrinka hat bei seinem Heimturnier in Genf den Halbfinal verpasst. Der Romand verliert gegen den Argentinier Federico Delbonis nach einem schwachen Auftritt 7:6, 4:6 und 4:6.



Zu später Stunde und bei sehr kühlen Temperaturen hat das neue ATP-Turnier im Genfer Parc des Eaux-Vives sein Aushängeschild verloren. Wie schon bei seinem ersten Auftritt gegen Lukas Rosol tut sich Stan Wawrinka auch im Viertelfinal gegen Federico Delbonis extrem schwer. Der Romand gewinnt zwar den ersten Satz im Tiebreak, nachdem er sich zuvor keinen einzigen Breakball herausspielen konnte. Die einzige Breakchance des ersten Satzes wehrt die Weltnummer 9 dank couragiertem Spiel ab.

Doch auch im zweiten Satz ist Delbonis bei Temperaturen unter zehn Grad der bessere Spieler. Wawrinka bleibt bei dessen Aufschlag chancenlos und der Argentinier nutzt bei 4:5 seinen dritten Breakball zum Satzgewinn.

Genf, 21.05.2015, Tennis, Geneva Open 2015, Stanislas Wawrinka (SUI) jubelt (Pascal Muller/EQ Images)

Wawrinka schreit seinen Ärger in den Genfer Nachthimmel. Bild: EQ Images

Der Entscheidungssatz ist ein stetes Hin und Her: Wawrinka kaissiert ein frühes Break, holt sich dieses aber umgehend zurück. Dennoch fehlt die Sicherheit: Delbonis kann nach dem nächsten Servicedurchbruch zum Match aufschlagen, doch noch einmal schlägt Stan zurück. Wenig später ist die Partie trotzdem zu Ende. Delbonis verwandelt bei Aufschlag Wawrinka seinen ersten Matchball und schockt das spärlich erschienene Genfer Publikum.

Der erst 24-jährige Argentinier darf über seinen zweiten Sieg gegen einen Top-10-Spieler jubeln: Vor zwei Jahren hatte er in Hamburg auf Sand Roger Federer besiegt. Im Halbfinal trifft Delbonis auf den Portugiesen Joao Sousa (ATP 50), der sich in einem Krimi gegen den favorisierten Pablo Andujar durchsetze. Ausgeschieden ist auch die Nummer 2 des Turniers, Marin Cilic. Der kroatische US-Open-Sieger zog gegen den Kolumbianer Santiago Giraldo den Kürzeren. (pre/si)

Zur Aufmunterung: Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel