Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wawrinka über seine Nacktbilder: «Ich bin kein Model. Mein Körper ist für mein Tennis, für meinen Sport. Nicht, um am Strand zu posieren»



Stan Wawrinka ist im Tenniszirkus ganz klar der Mann der Stunde: Drei Turniere hat der 30-jährige Lausanner in dieser Saison bereits gewonnen, vor drei Wochen in Paris völlig überraschend seinen zweiten Grand-Slam-Titel. Er ist derzeit der einzige Spieler auf der Tour, der sein jeweils letztes Duell mit den «Big Four» – Roger Federer, Novak Djokovic, Rafael Nadal und Andy Murray – gewonnen hat.

Doch auch neben dem Platz sorgt Wawrinka momentan für Furore. Nackt, wie Gott ihn schuf, posiert Stan Wawrinka für das ESPN-Magazin Body Issue 2015 und zeigt seinen stählernen Körper. Die intimsten Stellen sind nicht zu sehen – gewagt sind die Bilder aber allemal. 

«Ich bin glücklich, Teil des ‹Body Issue› zu sein», twitterte Wawrinka vor Turnierbeginn in Wimbledon. «Als einer von 24 Athleten ist es eine grosse Ehre, Teil dieses Shootings zu sein.»

Neben dem zweifachen Grand-Slam-Sieger gehören in diesem Jahr Sportgrössen wie NHL-Star Tyler Seguin, Baseballer Bryce Harper oder Fussballer Jermaine Jones zum auserwählten Kreis. Zuvor posierten auch schon Venus und Serena Williams, Daniela Hantuchova, Agnieszka Radwanska, Tomas Berdych und John Isner nackt für das Magazin.

Wawrinka ist sonst eigentlich keiner, der gerne viel Haut zeigt. Während Novak Djokovic, Rafael Nadal oder Roger Federer ihr Trikot jeweils auf dem Court wechseln, behält der Romand sein Shirt vor Publikum lieber an. Auch auf Oben-ohne-Trainings in der australischen Hitze verzichtet er jeweils.

Swiss tennis player Stanislas Pictured: Stan Wawrinka Ref: SPL988329 300315
Picture by: Pichichi

Splash News and Pictures
Los Angeles: 310-821-2666
New York: 212-619-2666
London: 870-934-2666
photodesk@splashnews.com

" data-src="/imgdb/139d/Qx,A,0,424,2036,1212,769,593,339,500/8689875753590505" style="padding-bottom: 60%;">

Seltener Schnappschuss: Wawrinka zeigt seinen durchtrainierten Körper am Strand von Miami. Bild: SPLASH NEWS DUKAS

Der Dank an Paganini

Eine Modelkarriere strebt Wawrinka aber trotz des grossen Anklangs seiner ästhetischen Bilder nicht an. «Mein Körper ist für mein Tennis, für meinen Sport. Ich bin kein Model. Ich gehe nicht ins Fitnessstudio, um an den Strand zu gehen. Ich trainiere, um gut zu spielen, um auf dem Court in bester Verfassung zu sein.»

Verantwortlich für Wawrinkas Topbody ist Fitnesstrainer Pierre Paganini. «Ich bin glücklich, wie ich spiele, wie ich mich bewege und wie ich Fortschritte mache. Dafür muss ich mich bei ihm bedanken.»

Sportlich läuft es weiter rund. Sein Erstrundenmatch gegen den Portugiesen Joao Sousa gewann Wawrinka souverän mit 6:2, 7:5, 7:6. Unterstützung erhielt er dabei von einem prominenten Schweizer Quartett. Auf der Tribüne drückten ihm die NHL-Cracks Roman Josi, Mark Streit und Nino Niederreiter sowie Ivo Rüthemann die Daumen. Ganz artig angezogen übrigens. 

Wawrinkas nächster Gegner ist am Mittwoch Victor Estrella Burgos (ATP 48). Der 34-Jährige aus der Dominikanischen Republik hat sich gegen den Deutschen Benjamin Becker etwas überraschend in vier Sätzen durchgesetzt. (pre)

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

French Open verschoben – ein egoistischer Alleingang der Franzosen

Statt im Mai sollen die French Open wegen des Corona-Virus erst im September stattfinden, nur eine Woche nach den US Open. Weder die Turniere, noch die Verbände noch die Spieler wurden dazu befragt.

Präsident Emanuel Macron tat in seiner Ansprache an die Nation wenig, um seine Landsleute zu beruhigen. Erst mahnte er dazu, nicht in Panik zu verfallen, ehe er sich einer martialischer Rhetorik bediente und sagte, Frankreich befinde sich in einem Krieg gegen das Corona-Virus und eine Ausgangssperre verhängte.

Macron sagte: «Der Feind ist da und er ist unsichtbar. Aber wir werden den Krieg gewinnen.» Macron tat, was dieser Tage alle tun: zur Solidarität aufrufen. Mit den Älteren und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel