Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, Achtelfinals

Männer:

S. Wawrinka – V. Troicki 7:6 6:7 6:3 6:2
A. Ramos – M. Raonic 6:2 6:4 6:4

A. Murray – J. Isner 7:6 6:4 6:3

R. Gasquet – K. Nishikori 6:4 6:2 4:6 6:2

Frauen:

G. Muguruza – S. Kusnezowa 6:3 6:4

Tennis - French Open - Roland Garros - Viktor Troicki of Serbia v Stan Wawrinka of Switzerland - Paris, France - 29/05/16. Wawrinka reacts.  REUTERS/Gonzalo Fuentes

Für Stan Wawrinka läuft in Paris derzeit alles nach Plan. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Nur zu Beginn ein Knorz: Wawrinka schlägt Troicki in vier Sätzen und nimmt immer mehr Fahrt auf

Stan Wawrinka steht beim French Open zum dritten Mal im Viertelfinal. Der Waadtländer setzte sich gegen den Serben Viktor Troicki (ATP 24) mit 7:6 (7:5), 6:7 (7:9), 6:3, 6:2 durch.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Zwei Stunden lang war es eine enge Partie. In den ersten beiden Sätzen leistete Troicki exzellent Widerstand, verteidigte stark und konnte sich auf einen guten ersten Service verlassen. Der um 20 Position in der Weltrangliste besser klassierte Wawrinka benötigte acht Satzbälle, um den ersten Umgang schliesslich für sich zu entscheiden. Im zweiten behielt Troicki im Tiebreak die Oberhand, nachdem Wawrinka im Verlauf des Satzes einen Break-Rückstand wettgemacht hatte.

abspielen

Der Matchball. streamable

Der Waadtländer musste für seine Punkte viel arbeiten. Lange Zeit kamen Bälle zurück, die gegen andere Gegner Winner gewesen wären. Wawrinka musste Risiken eingehen, die sie nicht immer auszahlten, die Fehlerquote war im zweiten Satz hoch. Troicki konnte das Tempo aber nicht durchziehen. Bald nach dem Satzausgleich musste er den Physio verlangen, etwas später kam der Arzt. Beschwerden im rechten Oberschenkel machten dem Serben zu schaffen.

Wawrinka hatte gegen den physisch eingeschränkten Troicki dann eher leichtes Spiel, ging im dritten und vierten Satz rasch 4:1 in Führung. Breakchancen musste er nur noch abwehren, als die Partie schon entschieden war. Die ersten beiden Sätze hatten zwei Stunden gedauert, die letzten beiden konnte der Weltranglisten-Vierte in 56 Minuten für sich entscheiden.

«Es waren keine einfachen Bedingungen. Aber ich bin ruhig geblieben und habe einen guten Mix zwischen spielen und angreifen gefunden.»

Stan Wawrinka

abspielen

Wawrinka spielt während der Verletzungspause mit einem Baljungen.
streamable

Im Viertelfinal bekommt es Wawrinka nicht wie erwartet mit Milos Raonic (ATP 9) zu tun, sondern mit dem spanischen Weltranglisten-55. Albert Ramos-Viñolas. Der 28-jährige Linkshänder setzte sich sicher gegen Raonic mit 6:2, 6:4, 6:4 durch und feierte den erst zweiten Sieg gegen einen Top-10-Spieler. Der erste war ihm im letzten Jahr in Schanghai gegen Roger Federer gelungen. Gegen Wawrinka spielte und verlor er bislang sechsmal, zuletzt in Genf mit 1:6, 1:6.

Murray kommt in Fahrt, Nishikori ist raus

Andy Murray kommt beim French Open immer besser in Fahrt. Der Weltranglisten-Zweite steht nach dem Dreisatzsieg gegen John Isner zum sechsten Mal im Viertelfinal. Murray blieb auch gegen den zweiten Zweimeter-Mann makellos. Der Schotte hatte in der 3. Runde den 2,11 m grossen Ivo Karlovic sicher bezwungen und war auch gegen den drei Zentimeter kleineren John Isner (ATP 17) beim 7:6 (11:9), 6:4, 6:3 ungefährdet.

Britain's Andy Murray clenches his fist as he defeats John Isner of the U.S. during their fourth round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Sunday, May 29, 2016 in Paris. (AP Photo/Christophe Ena)

Andy Murray ist im Viertelfinal der French Open.
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Nur einmal bei den letzten 20 Grand-Slam-Turnieren, die er bestritt, verpasste Murray den Viertelfinal: 2015 beim US Open durch einen Niederlage gegen den Südafrikaner Kevin Anderson. In Paris musste er in den ersten beiden Runden jeweils über fünf Sätze. Um den Einzug in den Halbfinal, wo er auf Stan Wawrinka treffen könnte, spielt Murray gegen Richard Gasquet (ATP 12). Der 29-Jährige feierte mit dem 6:4, 6:2, 4:6, 6:2 gegen den japanischen Weltranglisten-Sechsten Kei Nishikori seinen grössten Erfolg in Roland Garros.

Tennis - French Open - Roland Garros -  Kei Nishikori of Japan v Richard Gasquet of France - Paris, France - 29/05/16. Gasquet reacts at the end of his match.  REUTERS/Gonzalo Fuentes

Gasquet schlägt Nishikori und bleibt die letzte Hoffnung der Franzosen.
Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Zuvor hatte der entfesselt aufspielende Wahlschweizer in Paris nie einen Top-10-Spieler geschlagen oder die Viertelfinal erreicht. Gasquet ist die letzte Hoffnung der Franzosen. Jo-Wilfried Tsonga musste am Samstag gegen Ernests Gulbis im ersten Satz verletzt aufgeben. «Ich fühlte mich vor dem Match sehr gut und dann, im ersten Game, verspürte ich den Schmerz», sagte der 31-Jährige, der den Platz weinend verliess. Mit Pauline Parmentier, Kristina Mladenovic und Alizé Cornet scheiterten die letzten Französinnen am Wochenende. (jwe/pre/sda)

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

12. Januar 1980: Vitas Gerulaitis schafft das, was er zuvor nie schaffte: Er bezwingt Jimmy Connors. Warum es im 17. Mal endlich klappte, ist für den Tennis-Playboy so einfach wie logisch. Und seine Erklärung bleibt ein Satz für die Ewigkeit.

Vitas Gerulaitis ist vielen watson-Usern vielleicht kein Begriff. Darum hier eine Kurzbiografie: Geboren am 26. Juli 1954 in Brooklyn, New York als Sohn litauischer Einwanderer. Er bezeichnet sich «durch und durch» als Amerikaner. In der Tenniswelt gehört der Mann mit der blonden Mähne in den 1970er-Jahren zur Crème de la Crème. 25 Trophäen stehen in seiner Vitrine, darunter der Titel des Australian Open 1977. Beim French Open und dem US Open erreicht er je einmal das Endspiel, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel