DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ilham Vuilloud. right, the wife from Swiss tennis player Stanislas Wawrinka and her daughter Alexia, cheer during a second round match at the Suisse Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Wednesday July 24, 2013. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ein Bild aus besseren Tagen: Tochter Alexia jubelt 2013 in Gstaad mit Ilham Papa Stan zu. Bild: KEYSTONE

Jetzt meldet sich Wawrinkas Frau Ilham zu Wort: «Die Trennung wird als Rechtfertigung für die sportlichen Resultate missbraucht»

Zehn Jahre waren Ilham und Stan Wawrinka ein Paar, nun gehen sie getrennte Wege. Eine Versöhnung scheint ausgeschlossen: Ein Tag nach Stans medialem Alleingang erhebt Ilham schwere Vorwürfe.



Nach zehn Ehejahren das Aus: Gestern verkündete Stan Wawrinka via Facebook die Trennung von seiner Frau Ilham. «Wir haben zehn schöne Jahre gehabt, mit Höhen und Tiefen, wie bei allen Paaren. Aber manchmal ist das Leben schwieriger, als man sich erhofft», teilte der Romand in einem Communiqué mit. Als Grund für die Trennung machte Wawrinka unter anderem auch das Leben als Tennis-Profi mit den vielen Reisen verantwortlich.

Einen Tag nach der Kommunikation der Trennung hat sich nun auch seine Frau Ilham zu Wort gemeldet. Die ehemalige TV-Moderatorin ist alles andere als erfreut über Wawrinkas medialen Alleingang. Über ihren Anwalt kritisiert sie in einer Mitteilung an die Medien vor allem den Zeitpunkt der Bekanntgabe. 

Bild

Die Pressemitteilung von Ilham Wawrinka.

Wiederholte Lügen und Treuebruch

«Nein, Stan verliert seine Spiele derzeit nicht wegen unserer Trennung», stellt Ilham klar. «Denn diese erfolgte schon vor fünf Monaten nach der Rückkehr vom Davis-Cup-Triumph.» Nicht die Reisen seien der Grund für die Trennung, sondern seine Instabilität und der Wunsch seine Freiheit auf allen Ebenen zurückzugewinnen. «Andere, besser klassierte Spieler, beweisen, dass sie ihr Familienleben sehr gut meistern können»

Sie sei absolut gegen die Publikation dieser Mitteilung gewesen, die sie jetzt zwinge die Wahrheit zu sagen. Was Ilham am meisten stört, ist, dass die Trennung als Rechtfertigung für die sportlichen Resultate missbraucht werde und dass ein Bild von einem leidenden Mann transportiert werde. 

Wawrinka's wife Ilham looks on during than his husband Stanislas Wawrinka, of Switzerland, play at the second single match of the Davis Cup World Group first round match between Serbia and Switzerland, at the Spens Sport Center, in Novi Sad, Serbia, Friday, January 30, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Ilham Wawrinka ist von ihrem Ex-Partner enttäuscht. Bild: KEYSTONE

Dabei habe seine Entscheidung, sich zum zweiten Mal zu trennen, ihn ja nicht davon abgehalten das Turnier in Chennai zu gewinnen und auch danach sehr gute Resultate zu erzielen. Das Tuch zwischen Stan und Ilham, die sich 2010 schon einmal getrennt hatten, scheint nun endgültig zerschnitten: «Ich gebe zu, dass die wiederholten Lügen und der Treuebruch das ganze Vertrauen, das ich in ihn hatte, zerstört haben.»

Ilham Wawrinka betont, dass sie ihr Privatleben nicht in den Medien ausschlachten lassen wolle. «Nicht noch einmal.» Und: Sie wünsche sich, ihre gemeinsame Tochter Alexis (5) aus der ganzen Schlammschlacht rauszuhalten. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In seltsamen Hosen stürmt «Stan the Man» zum Triumph an den French Open

7. Juni 2015: Es ist nicht Stan Wawrinkas erster Grand-Slam-Titel, aber wohl der wichtigste. Der Waadtländer sorgt am French Open in Paris mit grandiosem Tennis für Schlagzeilen – und mit einer seltsamen Hose.

Der Schlusspunkt war ein «Wawrinka spezial». Wie von einem Laser gezogen flog die Rückhand des Schweizers der Linie entlang ins Feld von Novak Djokovic, der keine Chance mehr hatte, an den Ball zu kommen. Es war nicht übertrieben, als Stan Wawrinka an der Siegerehrung vom «Spiel des Lebens» sprach. Nie war der damals 30-jährige Lausanner besser als am French Open 2015.

Und nie unterhielt er das Publikum besser. Am Ende jubelten ihm die 15'000 Fans auf dem Court Philippe-Chatrier begeistert zu.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel