Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wawrinka Kyrgios

Wawrinka und Kyrgios treffen sich am Netz. bild: screenshot youtube

Nach der Beleidigung gegen Wawrinka: Kyrgios muss 6 Monate die Klappe halten, sonst gibt es eine Sperre

Nick Kyrgios muss im kommenden halben Jahr darauf achten, was er sagt. Der Australier wurde nach seinem Aussetzer gegen Stan Wawrinka mit Bewährungsstrafen belegt. Es droht eine Sperre.



Der Trash-talk gegen Stan Wawrinka vor zwei Wochen am ATP-Turnier in Montreal hat für den Australier Nick Kyrgios vorerst keine weiteren Konsequenzen. Die Association of Tennis Professionals (ATP) sprach zwar eine weitere Busse von 25'000 Dollar und eine vierwöchige Sperre aus, setzte diese Strafen aber auf Bewährung aus. Wenn sich Kyrgios bis zum 24. Februar 2016 keine verbalen Ausraster mehr leistet, werden sowohl die Busse als auch die mögliche Sperre gelöscht.

Der Vorfall hatte sich vor knapp zwei Wochen bei einem Turnier im kanadischen Montréal ereignet. Während einer Partie gegen French-Open-Sieger Stan Wawrinka hatte Kyrgios in Reichweite der Platzmikrofone gesagt, Wawrinkas kroatische Freundin Donna Vekic habe mit seinem Kumpel Thanasi Kokkinakis geschlafen.

Kyrgios sagt: «Kokkinakis banged your Girlfriend. Sorry to tell you that man.» video: vine

Die ATP belegte ihn daraufhin mit einer Strafe von 10'000 Dollar. 2500 Dollar gab es obendrauf für eine Unsportlichkeit gegenüber einem Balljungen. Kurz nach der Partie hatte Kyrgios den Vorfall noch heruntergespielt, sich wenig später aber öffentlich entschuldigt. (pre/luk/dpa/si)

abspielen

Immerhin: Kyrgios leugnete nichts. YouTube/FOX Sports

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das grosse Wimbledon-Zuschauer-Projekt

Fast 30 Stunden Anstehen für Federer: Ein watson-Selbsttest in der coolsten Warteschlange der Welt

Einmal die grossen Sportstars von besten Plätzen aus live auf der ganz grossen Bühne sehen – dieser Traum vieler Fans geht nie in Erfüllung. In Wimbledon allerdings wird er täglich für 500 Zuschauer wahr. watson machte den Selbsttest. 

Warten mit Stil und Rasentennis. Es gibt nicht viel, das besser zu britischer Kultur passt. Ob an der Bussstation, im Kino oder am Kiosk: Nirgends werden schönere Warteschlangen gebildet als im Vereinigten Königreich. Es gibt kein Drängeln und es herrscht Ordnung. In Wimbledon – einem Mekka für Tradition – wird diese Kultur jährlich zelebriert.  

Tickets für die ganz grossen Sportevents sind heute für «Normalsterbliche» kaum mehr erreichbar. Entweder man braucht extrem viel Glück …

Artikel lesen
Link zum Artikel