Schneeregenschauer
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Stan Wawrinka

Wawrinka erreicht gegen Anderson den Halbfinal in Toronto

Jul 26, 2016; Toronto, Ontario, Canada; Stan Wawrinka of Switzerland reacts after winning the first set against Mikhail Youzhny of Russia on day two of the Rogers Cup tennis tournament at Aviva Centre ...
Wawrinka ballt die Siegerfaust: Der Romand steht ohne Satzverlust im Halbfinal.
Bild: X02835

Starker Auftritt: Wawrinka lässt Anderson in Toronto keine Chance und steht im Halbfinal 

Stan Wawrinka steht am Masters-1000-Turnier in Toronto im Halbfinal. Der Romand bekundete gegen Kevin Anderson keine Mühe und siegte in zwei Sätzen mit 6:1 6:3. 
29.07.2016, 20:0030.07.2016, 09:52

Wawrinka nahm dem 2,03m-Hünen Anderson gleich zu Beginn zwei Mal den Aufschlag ab und liess danach bei eigenem Service keine Breakbälle zu. Beim Stand von 5:1 kam der Romand zu drei weiteren Break- und somit Satzbällen. Anderson beendete den ersten Durchgang mit einem Doppelfehler. 

Auch im zweiten Satz erspielte sich Wawrinka früh zwei Breakbälle, Anderson wehrte jedoch beide Versuche ab. Der Südafrikaner zeigte sich danach deutlich stärker als noch im ersten Durchgang und kam beim Stand von 1:1 seinerseits zu Breakmöglichkeiten, doch auch Wawrinka wehrte sich erfolgreich gegen das frühe Break. Beim Stand von 4:3 erarbeitete sich der Schweizer die nächsten Breakbälle – und realisierte den zweiten Servicedurchbruch. Nach insgesamt nur 73 Minuten nutzte Wawrinka seinen ersten Matchball.

Vier der letzten fünf Direktbegegnungen gegen Anderson hatte Wawrinka vor dem Aufeinandertreffen in Toronto verloren. Diesmal kam er mit dem harten Service des Südafrikaners bestens zurecht. 50 Prozent der Punkte bei Aufschlag Anderson entschied er für sich – eine ganz starke Quote.

Positive Bilanz gegen den Halbfinalgegner

Im Halbfinale trifft Wawrinka auf Kei Nishikori (ATP 6), der Grigor Dimitrov (ATP 40) in drei Sätzen (6:3 3:6 6:2) bezwang. Gegen den Japaner Nishikori liegt Wawrinka im Direktduell mit 3:1 in Führung.

Für Wawrinka ist es die zehnte Teilnahme am Masters-1000-Turnier in Kanada, das abwechslungsweise in Toronto und Montreal ausgetragen wird. Der Schweizer erreicht dabei erstmals die Halbfinals. Dank dem Sieg gegen Anderson wird Wawrinka am Montag in der Weltrangliste vom 5. auf den 4. Platz vorrücken. Er profitiert dabei auch vom verletzungsbedingten Ausfall von Rafael Nadal.(jsc/sda)

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

1 / 18
Alle Turniersiege von Stan Wawrinka
quelle: ap / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Tennis

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Bayern-Krise und Fischers Union sorgen endlich wieder für Spannung in der Bundesliga
Drei Unentschieden infolge und der Sechs-Punkte-Vorsprung in der Meisterschaft ist fast dahin. Bayern München macht das Meisterrennen ungewollt nochmals spannend und Fischers Union und Co. sind in Lauerstellung.

Vor der Winterpause sah alles nach der elften Meisterschaft des FC Bayern München in Folge aus. Doch nach dem Bundesliga-Re-Start eröffnen die Bayern ungewohnte Schwächen, welche die Konkurrenz um Union Berlin, RB Leipzig und Borussia Dortmund zu nutzen weiss. Der Kampf um die deutsche Meisterschaft ist so eng wie seit langem nicht mehr. Selbst Eintracht Frankfurt auf Platz sechs liegt nur fünf Punkte hinter dem Rekordmeister zurück.

Zur Story