DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

World Tour Finals, nächste Spiele

Montag:
Murray – Ferrer 15 Uhr
Wawrinka – Nadal 21 Uhr
Dienstag:
Berdych – Nishikori 15 Uhr
Djokovic – Federer 21 Uhr

Bild

Stan Wawrinka hat drei der letzten vier Duelle gegen Rafael Nadal gewonnen.
bild: getty images europe

Wawrinka vor heissem Start gegen Nadal zuversichtlich: «Ich weiss, wie ich ihn schlagen kann»

Stan Wawrinka muss heute Abend um 21 Uhr bei den ATP-Finals gleich von null auf hundert durchstarten. In seinem ersten Gruppenspiel wird der Romand von Rafael Nadal herausgefordert.



Favorit? «Klar, dass das die anderen sagen», meint Stan Wawrinka nach der Auslosung lachend. Die anderen, das sind Andy Murray, Rafael Nadal und David Ferrer – aber auch viele neutrale Beobachter. «Ich sehe mich nicht unbedingt als Favorit», betont der Schweizer. Das ändert aber nichts daran, dass er mit deutlich mehr Selbstvertrauen antritt als vor einem Jahr.

Das hat zwei Gründe: «Ich habe seit dem US Open viel besser gespielt als damals und gewann in Tokio sogar ein Turnier.» Zudem erreichte der 30-jährige Waadtländer vor einer Woche in Paris-Bercy die Halbfinals – mit einem Erfolg in zwei hart umkämpften Tiebreaks gegen Nadal.

LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 13:  Stan Wawrinka of Switzerland talks to the media during the Barclays ATP World Tour Finals previews at O2 Arena on November 13, 2015 in London, England.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Wawrinka weiss, dass seine Form stimmt.
Bild: Getty Images Europe

Die letztjährige Leistung in London, als er gegen Roger Federer vier Matchbälle vergab und nur hauchdünn den Finaleinzug verpasste, gibt ihm auch die Gewissheit, dass «mir die Bedingungen hier liegen». Gegen Nadal ist die Bilanz zwar mit 3 Siegen und 13 Niederlagen klar negativ, die drei Erfolge kamen aber in den letzten vier Begegnungen.

Terroranschläge in Paris beschäftigen auch Wawrinka

Wawrinka kann jeden schlagen

Seit dem Gewinn seines zweiten Grand-Slam-Titels in Paris fühlt Wawrinka, dass er noch einmal in eine neue Sphäre vorgestossen ist. «Auf diesem Niveau ändert jeder zusätzliche Titel die Position in der Tennisgeschichte.» Der Respekt der Gegner sei zwar schon vorher da gewesen. «Der Unterschied ist aber, dass selbst die Topstars nun wissen, dass der Sieg nicht allein von ihnen abhängt.» Anders gesagt: Wawrinka kann einen Federer, Nadal oder sogar Djokovic auch dann schlagen, wenn diese auf ihrem absolut besten Level spielen.

PARIS, FRANCE - JUNE 07:  Stanislas Wawrinka of Switzerland is congratulated by Novak Djokovic of Serbia after victory in their Men's Singles Final on day fifteen of the 2015 French Open at Roland Garros on June 7, 2015 in Paris, France.  (Photo by Dan Istitene/Getty Images)

Wer Novak Djokovic im French-Open-Final schlagen kann, der kann wirklich alle schlagen.
Bild: Getty Images Europe

Das gilt selbstverständlich auch für das Spiel heute Abend. «Nadal agiert wieder mit mehr Selbstvertrauen und auf höherem Niveau als Anfang Jahr», warnt Wawrinka. Der Romand betont aber auch: «Ich weiss, wie ich ihn schlagen kann.» Es wäre der erste Schritt, um wie ihn den letzten beiden Jahren den Masters-Halbfinal zu erreichen. Und dann? «Es wäre vermessen, bei diesem Feld der besten acht weiter als bis zum Halbfinal zu schauen», sagt er. (pre/si)

Die Tennisstars als Comic-Helden

1 / 11
Die Tennisstars als Comic-Helden
quelle: xproduction.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bencic und Golubic spielen um Gold: «Das Türchen der Emotionen geht nach dem Final auf»

Die Schweizer Frauen kehren auf jeden Fall mit zwei Medaillen aus Tokio zurück. Nach Belinda Bencic im Einzel erreichen Bencic und Viktorija Golubic auch im Doppel den Final des olympischen Tennisturniers.

Im Halbfinal bezwingen die Ostschweizerin und die Zürcherin das brasilianische Duo Laura Pigossi/Luisa Stefani nach einem 0:4-Rückstand 7:5, 6:3.

Im Final am Sonntag sind sie gegen die topgesetzten Barbora Krejcikova/Katerina Siniakova allerdings nur die Aussenseiterinnen. Die beiden Tschechinnen haben zweimal das French Open und einmal Wimbledon gewonnen.

Nach ihrem Effort im Einzel, in dem sie in zweidreiviertel Stunden ebenfalls den Final erreicht hatte, brauchte Bencic mit ihrer Partnerin ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel