Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 36. Runde

Basel – Luzern 2:2 (1:1)

Lugano – Zürich 1:1 (0:0)

St.Gallen – Lausanne-Sport 0:3 (0:3)

Thun – Sion 1:4 (1:2)

Grasshoppers – Young Boys 1:2 (0:0)

Lausanne Captain Adilson Cabral, rechts, bringt den St. Galler Tranquillo Barnetta, links, zu Fall, beim Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und FC Lausanne-Sport, am Samstag, 19. Mai 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Trotz Stolperer gegen Lausanne kann St.Gallen weiterhin auf die Europa League hoffen. Bild: KEYSTONE

St.Gallen trotz Blamage gegen den Absteiger europäisch  – Meister YB siegt bei GC

Der FC St. Gallen blamiert sich zum Abschluss der Super League durch ein 0:3 zuhause gegen Absteiger Lausanne. Dank der Niederlage Thuns bleibt er aber auf dem 5. Platz.



Kampf um Europa

Der FC St.Gallen kann sich trotz einer peinlichen 0:3-Klatsche daheim gegen Lausanne auf die Europa-League-Qualifikation freuen. Denn da der FC Thun ebenfalls zuhause gegen Sion untergeht, verbleiben die Ostschweizer auf dem fünften Tabellenrang.

Doch die Leistung des FCSG war geradezu desaströs. Drei Tore kurz vor der Pause sorgten für einen deutlichen Erfolg des Absteigers aus der Ostschweiz. Da YB und der FCZ, die beide im Cupfinal stehen, bereits einen Platz in Europa auf sicher haben, wird St.Gallen an deren Stelle zum Handkuss kommen.

Der FC Thun hätte die St.Galler noch abfangen können. Doch die Berner Oberländer können ebenfalls keine Punkte einfahren. Sie unterliegen dem FC Sion mit 1:4. Die Vorentscheidung in der Stockhorn Arena fällt ebenfalls schon vor der Pause durch einen Doppelschlag der Sittener.

Thuns Dejan Sorgic, rechts, im Duell mit Sions Paulo Ricardo im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem Sion, am Samstag, 19.Mai 2018, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Thun hat gegen Sion das Nachsehen. Bild: KEYSTONE

Der Meister

Die Berner Young Boys beenden die Saison mit einem standesgemässen Sieg gegen GC. Der frischgekürte Schweizer Meister musste allerdings bis in die Nachspielzeit auf den Jubel warten. Nsamé gleicht die Partie nach 80 Minuten aus und Christian Fassnacht trifft in der 90. Minute zum Sieg.

Der Grasshopper Aleksandar Cvetkovic, rechts, gegen den Berner Leonardo Bertone, links,  beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den BSC Young Boys im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 19. Mai 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Der Torschützenkönig

Für den entthronten Meister FC Basel hat die Saison trotz eines 2:2 zum Abschluss gegen Luzern versöhnlich geendet. Albian Ajeti krönte sich mit seinem 17. Saisontreffer zum Torschützenkönig der Super League.

Für den entthronten Meister FC Basel hat die Saison trotz eines 2:2 zum Abschluss gegen Luzern versöhnlich geendet. Albian Ajeti krönte sich mit seinem 17. Saisontreffer zum Torschützenkönig der Super League.

In Basel kam der 21-Jährige allerdings erst in den vergangenen Wochen so richtig in Fahrt. In den letzten fünf Spielen traf Ajeti sieben Mal und avancierte damit zu einem valablen Kandidaten für das WM-Kader der Schweiz in Russland

Ajetis Treffer in der 82. Minute zum 2:1 reichte dem FCB aber nicht zum Sieg, drei Minuten später erzielte der gebürtige Basler Pascal Schürpf nach einem Corner mit seinem zehnten Tor in der Rückrunde den Ausgleich für Luzern. Es war der Schlusspunkt in einer trotz fehlender Spannung animierten und unterhaltsamen Partie. 

Basels Albian Ajeti jubelt ueber sein 5:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Thun im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 29. April 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Die Telegramme

St. Gallen - Lausanne-Sport 0:3 (0:3)
14'397 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 34. Kololli (Foulpenalty) 0:1. 39. Cabral (Margiotta) 0:2. 42. Kololli (Margiotta) 0:3.
St. Gallen: Lopar; Gasser, Hefti, Van der Werff, Gönitzer; Toko; Aleksic (75. Kukuruzovic), Barnetta (46. Ben Khalifa), Sigurjonsson, Aratore (46. Itten); Buess.
Lausanne-Sport: Castella; Loosli, Monteiro, Gétaz; Asllani, Cabral, Baddy; Geissmann, Margiotta (78. Zeqiri), Kololli (72. Dominguez); Rapp (88. Escorza).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Wittwer (gesperrt), Wiss, Musavu-King, Tafer, Koch, Lüchinger, Muheim und Ajeti (alle verletzt), Lausanne-Sport ohne Manière, Rochat, Pasche (alle verletzt), Maccoppi, Zarate, Marin und Tejeda (alle nicht im Aufgebot). 4. Pfostenschuss Barnetta. 70. Lattenschuss Ben Khalifa.
Verwarnungen: 19. Aleksic (Unsportlichkeit). 26. Geissmann (Foul). 33. Lopar (Foul). 50. Baddy (Foul). 19. Aleksic (Unsportlichkeit). 26. Geissmann (Foul). 33. Lopar (Foul). 50. Baddy (Foul).

Thun - Sion 1:4 (1:2)
6227 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 34. Cunha (Maceiras) 0:1. 40. Cunha (Grgic) 0:2. 42. Lauper 1:2. 68. Cunha (Grgic) 1:3. 87. Pinga (Maceiras) 1:4.
Thun: Faivre; Glarner, Gelmi, Sutter (72. Da Silva), Facchinetti; Tosetti, Hediger, Lauper, Karlen (84. Huser); Sorgic, Spielmann (58. Schwizer).
Sion: Fickentscher; Maceiras, Ricardo (58. Bamert), Neitzke, Angha; Toma; Dimarco (62. Pinga), Mveng, Grgic, Succar (78. Ucan); Cunha.
Bemerkungen: Thun ohne Nikolic, Bürgy, Costanzo, Kablan, Hunziker, Alessandrini (alle verletzt), Rodrigues, Dzonlagic, Bigler (alle U21), Sion ohne Adryan, Carlitos, Cümart, Kasami, Mitrjuschkin, Zock, Lenjani, Kouassi, Schneuwly, Kukeli (alle verletzt), Aquafresca, Zverotic (nicht im Aufgebot) und Constant (U21).
Verwarnungen: 27. Lauper (Foul). 32. Succar (Foul). 42. Cunha (Reklamieren). 56. Maceiras (Foul). 71. Hediger (Foul). 82. Angha (Zeitspiel). 87. Pinga (Unsportlichkeit).

Grasshoppers - Young Boys 1:2 (0:0)
8500 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 62. Kodro (Sukacev) 1:0. 80. Nsame (Hoarau) 1:1. 90. Fassnacht (Nsame) 1:2.
Grasshoppers: Lindner (87. Vasic); Cvetkovic, Bergström, Zesiger, Doumbia; Fasko (75. Kapic), Bajrami, Taipi; Sukacev (81. Vitija), Andersen; Kodro.
Young Boys: Letellier; Lotomba (75. Nsame), Wüthrich, Nuhu, Benito; Fassnacht, Sanogo, Bertone, Sulejmani (75. Schick); Hoarau, Assalé (83. Ngamaleu).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Sainsbury, Pusic (beide gesperrt), Rhyner, Basic und Lavanchy (alle verletzt), Young Boys ohne Von Bergen, Sow, Von Ballmoos und Mbabu (alle verletzt).
Verwarnungen: 63. Kodro (Unsportlichkeit).

Basel - Luzern 2:2 (1:1)
25'161 Zuschauer. - SR San. 
Tore: 9. Schulz (Corner Rodriguez) 0:1. 17. Elyounoussi (Lang) 1:1. 82. Ajeti (Frei) 2:1. 85. Schürpf (Corner Ugrinic) 2:2.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Frei, Riveros; Serey Die, Petretta; Stocker (78. Oberlin), Campo (71. Callà), Elyounoussi (34. Okafor); Ajeti.
Luzern: Omlin; Grether, Schmid, Schulz (46. Knezevic), Sidler; Voca (81. Kutesa); Rodriguez (76. Gvilia), Ugrinic, Custodio, Schürpf; Demhasaj.Bemerkungen: Basel ohne Lacroix, Salvi, Vailati, Van Wolfswinkel, Xhaka, Zuffi (alle verletzt) und Balanta (gesperrt), Luzern ohne Cirkovic, Juric, Lucas und Schwegler (alle verletzt).
Verwarnung: 27. Frei (Foul).

Lugano - Zürich 1:1 (0:0)
3690 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 69. Mariani (Crnigoj) 1:0. 80. Schönbächler (Rodriguez) 1:1.
Lugano: Kiassumbua; Yao (86. Amuzie), Daprelà, Golemic, Mihajlovic; Sabbatini, Abedini (52. Piccinocchi), Vecsei; Crnigoj, Manicone (12. Mariani), Gerndt.
Zürich: Brecher; Rohner, Nef, Kryeziu, Pa Modou; Winter (72. Aliu), Domgjoni, Marchesano (66. Schönbächler), Rodriguez; Frey, Dwamena (58. Odey).
Bemerkungen: Lugano ohne Baumann, Bottani, Carlinhos, Da Costa, Guidotti, Janko (alle verletzt), Krasniqi (gesperrt) und Ledesma (nicht im Aufgebot). Zürich ohne Alesevic, Palsson, Bangura, Maouche, Rüegg, Kempter und Schättin (alle verletzt). 90. Pfostenschuss Crnigoj.
Verwarnung: 27. Gerndt (Foul). 86. Yao (Spielverzögerung).

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel