DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 36. Runde
Basel – Luzern 2:2 (1:1)
Lugano – Zürich 1:1 (0:0)
St.Gallen – Lausanne-Sport 0:3 (0:3)
Thun – Sion 1:4 (1:2)
Grasshoppers – Young Boys 1:2 (0:0)
Trotz Stolperer gegen Lausanne kann St.Gallen weiterhin auf die Europa League hoffen.
Trotz Stolperer gegen Lausanne kann St.Gallen weiterhin auf die Europa League hoffen.Bild: KEYSTONE

St.Gallen trotz Blamage gegen den Absteiger europäisch  – Meister YB siegt bei GC

Der FC St. Gallen blamiert sich zum Abschluss der Super League durch ein 0:3 zuhause gegen Absteiger Lausanne. Dank der Niederlage Thuns bleibt er aber auf dem 5. Platz.
19.05.2018, 20:5820.05.2018, 09:04

Kampf um Europa

Der FC St.Gallen kann sich trotz einer peinlichen 0:3-Klatsche daheim gegen Lausanne auf die Europa-League-Qualifikation freuen. Denn da der FC Thun ebenfalls zuhause gegen Sion untergeht, verbleiben die Ostschweizer auf dem fünften Tabellenrang.

Doch die Leistung des FCSG war geradezu desaströs. Drei Tore kurz vor der Pause sorgten für einen deutlichen Erfolg des Absteigers aus der Ostschweiz. Da YB und der FCZ, die beide im Cupfinal stehen, bereits einen Platz in Europa auf sicher haben, wird St.Gallen an deren Stelle zum Handkuss kommen.

Der FC Thun hätte die St.Galler noch abfangen können. Doch die Berner Oberländer können ebenfalls keine Punkte einfahren. Sie unterliegen dem FC Sion mit 1:4. Die Vorentscheidung in der Stockhorn Arena fällt ebenfalls schon vor der Pause durch einen Doppelschlag der Sittener.

Thun hat gegen Sion das Nachsehen.
Thun hat gegen Sion das Nachsehen.Bild: KEYSTONE

Der Meister

Die Berner Young Boys beenden die Saison mit einem standesgemässen Sieg gegen GC. Der frischgekürte Schweizer Meister musste allerdings bis in die Nachspielzeit auf den Jubel warten. Nsamé gleicht die Partie nach 80 Minuten aus und Christian Fassnacht trifft in der 90. Minute zum Sieg.

Bild: KEYSTONE

Der Torschützenkönig

Für den entthronten Meister FC Basel hat die Saison trotz eines 2:2 zum Abschluss gegen Luzern versöhnlich geendet. Albian Ajeti krönte sich mit seinem 17. Saisontreffer zum Torschützenkönig der Super League.

Für den entthronten Meister FC Basel hat die Saison trotz eines 2:2 zum Abschluss gegen Luzern versöhnlich geendet. Albian Ajeti krönte sich mit seinem 17. Saisontreffer zum Torschützenkönig der Super League.

In Basel kam der 21-Jährige allerdings erst in den vergangenen Wochen so richtig in Fahrt. In den letzten fünf Spielen traf Ajeti sieben Mal und avancierte damit zu einem valablen Kandidaten für das WM-Kader der Schweiz in Russland

Ajetis Treffer in der 82. Minute zum 2:1 reichte dem FCB aber nicht zum Sieg, drei Minuten später erzielte der gebürtige Basler Pascal Schürpf nach einem Corner mit seinem zehnten Tor in der Rückrunde den Ausgleich für Luzern. Es war der Schlusspunkt in einer trotz fehlender Spannung animierten und unterhaltsamen Partie. 

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild: srf

Die Telegramme

St. Gallen - Lausanne-Sport 0:3 (0:3)
14'397 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 34. Kololli (Foulpenalty) 0:1. 39. Cabral (Margiotta) 0:2. 42. Kololli (Margiotta) 0:3.
St. Gallen: Lopar; Gasser, Hefti, Van der Werff, Gönitzer; Toko; Aleksic (75. Kukuruzovic), Barnetta (46. Ben Khalifa), Sigurjonsson, Aratore (46. Itten); Buess.
Lausanne-Sport: Castella; Loosli, Monteiro, Gétaz; Asllani, Cabral, Baddy; Geissmann, Margiotta (78. Zeqiri), Kololli (72. Dominguez); Rapp (88. Escorza).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Wittwer (gesperrt), Wiss, Musavu-King, Tafer, Koch, Lüchinger, Muheim und Ajeti (alle verletzt), Lausanne-Sport ohne Manière, Rochat, Pasche (alle verletzt), Maccoppi, Zarate, Marin und Tejeda (alle nicht im Aufgebot). 4. Pfostenschuss Barnetta. 70. Lattenschuss Ben Khalifa.
Verwarnungen: 19. Aleksic (Unsportlichkeit). 26. Geissmann (Foul). 33. Lopar (Foul). 50. Baddy (Foul). 19. Aleksic (Unsportlichkeit). 26. Geissmann (Foul). 33. Lopar (Foul). 50. Baddy (Foul).

Thun - Sion 1:4 (1:2)
6227 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 34. Cunha (Maceiras) 0:1. 40. Cunha (Grgic) 0:2. 42. Lauper 1:2. 68. Cunha (Grgic) 1:3. 87. Pinga (Maceiras) 1:4.
Thun: Faivre; Glarner, Gelmi, Sutter (72. Da Silva), Facchinetti; Tosetti, Hediger, Lauper, Karlen (84. Huser); Sorgic, Spielmann (58. Schwizer).
Sion: Fickentscher; Maceiras, Ricardo (58. Bamert), Neitzke, Angha; Toma; Dimarco (62. Pinga), Mveng, Grgic, Succar (78. Ucan); Cunha.
Bemerkungen: Thun ohne Nikolic, Bürgy, Costanzo, Kablan, Hunziker, Alessandrini (alle verletzt), Rodrigues, Dzonlagic, Bigler (alle U21), Sion ohne Adryan, Carlitos, Cümart, Kasami, Mitrjuschkin, Zock, Lenjani, Kouassi, Schneuwly, Kukeli (alle verletzt), Aquafresca, Zverotic (nicht im Aufgebot) und Constant (U21).
Verwarnungen: 27. Lauper (Foul). 32. Succar (Foul). 42. Cunha (Reklamieren). 56. Maceiras (Foul). 71. Hediger (Foul). 82. Angha (Zeitspiel). 87. Pinga (Unsportlichkeit).

Grasshoppers - Young Boys 1:2 (0:0)
8500 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 62. Kodro (Sukacev) 1:0. 80. Nsame (Hoarau) 1:1. 90. Fassnacht (Nsame) 1:2.
Grasshoppers: Lindner (87. Vasic); Cvetkovic, Bergström, Zesiger, Doumbia; Fasko (75. Kapic), Bajrami, Taipi; Sukacev (81. Vitija), Andersen; Kodro.
Young Boys: Letellier; Lotomba (75. Nsame), Wüthrich, Nuhu, Benito; Fassnacht, Sanogo, Bertone, Sulejmani (75. Schick); Hoarau, Assalé (83. Ngamaleu).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Sainsbury, Pusic (beide gesperrt), Rhyner, Basic und Lavanchy (alle verletzt), Young Boys ohne Von Bergen, Sow, Von Ballmoos und Mbabu (alle verletzt).
Verwarnungen: 63. Kodro (Unsportlichkeit).

Basel - Luzern 2:2 (1:1)
25'161 Zuschauer. - SR San. 
Tore: 9. Schulz (Corner Rodriguez) 0:1. 17. Elyounoussi (Lang) 1:1. 82. Ajeti (Frei) 2:1. 85. Schürpf (Corner Ugrinic) 2:2.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Frei, Riveros; Serey Die, Petretta; Stocker (78. Oberlin), Campo (71. Callà), Elyounoussi (34. Okafor); Ajeti.
Luzern: Omlin; Grether, Schmid, Schulz (46. Knezevic), Sidler; Voca (81. Kutesa); Rodriguez (76. Gvilia), Ugrinic, Custodio, Schürpf; Demhasaj.Bemerkungen: Basel ohne Lacroix, Salvi, Vailati, Van Wolfswinkel, Xhaka, Zuffi (alle verletzt) und Balanta (gesperrt), Luzern ohne Cirkovic, Juric, Lucas und Schwegler (alle verletzt).
Verwarnung: 27. Frei (Foul).

Lugano - Zürich 1:1 (0:0)
3690 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 69. Mariani (Crnigoj) 1:0. 80. Schönbächler (Rodriguez) 1:1.
Lugano: Kiassumbua; Yao (86. Amuzie), Daprelà, Golemic, Mihajlovic; Sabbatini, Abedini (52. Piccinocchi), Vecsei; Crnigoj, Manicone (12. Mariani), Gerndt.
Zürich: Brecher; Rohner, Nef, Kryeziu, Pa Modou; Winter (72. Aliu), Domgjoni, Marchesano (66. Schönbächler), Rodriguez; Frey, Dwamena (58. Odey).
Bemerkungen: Lugano ohne Baumann, Bottani, Carlinhos, Da Costa, Guidotti, Janko (alle verletzt), Krasniqi (gesperrt) und Ledesma (nicht im Aufgebot). Zürich ohne Alesevic, Palsson, Bangura, Maouche, Rüegg, Kempter und Schättin (alle verletzt). 90. Pfostenschuss Crnigoj.
Verwarnung: 27. Gerndt (Foul). 86. Yao (Spielverzögerung).

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

1 / 31
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Warum alle Angst vor den ersten Etappen haben – und 5 weitere Fragen zum Tour-Start
Topfavorit Tadej Pogacar strebt an der Tour de France seinen dritten Gesamtsieg in Folge an. Seine grössten Herausforderer, die Rolle der vier Schweizer und alles zur heiklen Streckenführung gibt es in unserem grossen Tour-Q&A.

Bereits am Freitag. 68 Jahre nach der Premiere in Amsterdam wird die Tour de France am 1. Juli zum 24. Mal ausserhalb von Frankreich lanciert. Dänemark ist erstmals Schauplatz des Grand Départ. Der Startschuss für die 109. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt fällt für die 176 gemeldeten Fahrer der 22 Teams mit einem 13,2 km langen Einzelzeitfahren in Kopenhagen.

Zur Story