Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 3. Runde

FC Basel – GC 4:2 (2:0)

FC Luzern – FC Lugano 4:2 (2:1)

Basels Trainer Marcel Koller gratulier Ricky van Wolfswinkel zu seinem Treffer zum 4:0 beim Fussballspiel der Super League FC Basel gegen den Grasshopper Club Zuerich, am Samstag, 4. August 2018 im St. Jakob-Park Stadion in Basel. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Koller gratuliert van Wolfswinkel, dem Torschützen zum 4:0. Bild: KEYSTONE

Koller nach Sieg zum Einstand: «Meine Haare waren ja vorher schon grau …»

Jeder Trainer wünscht sich ein solches Debüt beim neuen Klub. Marcel Koller, seit 2009 nicht mehr im Klubfussball tätig gewesen, erringt mit dem angeschlagenen FC Basel einen 4:2-Sieg daheim gegen GC.



Basel – GC 4:2

» Das war der Liveticker

– «Ein super Einstand», befand Marcel Koller im Teleclub-Interview nach dem gelungenen Einstand. Weil es am Ende aber knapper als nötig wurde, fügte er hinzu: «Meine Haare waren ja vorher schon grau, ich glaube nicht, dass das jede Woche so weitergehen kann.»

Basels neuer Trainer Marcel Koller beim Fussballspiel der Super League FC Basel gegen den Grasshopper Club Zuerich, am Samstag, 4. August 2018 im St. Jakob-Park Stadion in Basel. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Kaum da, schon Sieger: Marcel Koller. Bild: KEYSTONE

– Wie viel die wiedererlangte Stärke des Serienmeisters FCB und wie viel die offensichtliche Baisse des Rekordmeisters aus Zürich zu dem deutlichen Ergebnis im plötzlich wieder stimmungsvollen St.Jakob-Park beigetragen haben, ist schwer auseinanderzudividieren. Tatsache ist, dass die Basler im fünften Wettbewerbsspiel der Saison die beste, weil einzige gute Leistung abgeliefert haben.

– Zwei defensiv ausgerichtete Spieler – Luca Zuffi und der aufblühende Fabian Frei – trafen mit Schlenzern aus der Distanz in der ersten Halbzeit, zwei Stürmer – Albian Ajeti und Ricky van Wolfswinkel – zogen nach der Pause nach. Es ist bemerkenswert, dass die Basler das 3:0 und das 4:0 erzielten, kurz nachdem ihr Innenverteidiger Eray Cümart mit einer Gelb-Roten Karte des Feldes verwiesen worden war. «Wir haben in diesen zwei Tagen gemerkt, dass die Spieler zuhören», sagte Koller, «aber wir haben noch vieles zu verbessern.»

Jubel zum 3:0 bei Basels Torschuetze Albian Ajeti, rechts, Geoffrey Serey Die, links, und dem Team beim Fussballspiel der Super League FC Basel gegen den Grasshopper Club Zuerich, am Samstag, 4. August 2018 im St. Jakob-Park Stadion in Basel. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Serey Die kommt etwas zu spät – aber natürlich darf er nach dem 3:0 mitjubeln. Bild: KEYSTONE

– Dass bei Basel längst nicht alles zum besten bestellt ist, wurde in den letzten 20 Minuten deutlich. Mit Treffern des schwedischen Stürmers Nabil Bahoui und von Marco Djuricin erzielten die Zürcher zwei Tore – und scheiterten daneben mit zwei Foulpenaltys. Goalie Jonas Omlin parierte die Penaltys von Runar Sigurjonsson und Djuricin mit hervorragenden Paraden. «Er hat fantastisch gehalten», lobte ihn Trainer Koller.

– Für die auch nach drei Runden punktelosen Zürcher kamen immerhin die ersten zwei Saisontore zustande. Trotzdem bleibt GC auf dem letzten Platz kleben. Trainer Thorsten Fink bemängelte im Teleclub vor allem die Leistung in der ersten Halbzeit. «Wir haben noch viele Schwierigkeiten, aber dass die Mannschaft will, hat man in den Schlussminuten gesehen. Nächste Woche sind wir eine Woche weiter», versprach er.

Luzern – Lugano 4:2

– Wie Basel hat auch Luzern den ersten Sieg in dieser Meisterschaft errungen – in einem Spiel mit Spektakel und Toren. Beim 4:2 daheim gegen Lugano drehte die Mannschaft von René Weiler einen frühen Rückstand bis zur 58. Minute in einen 3:1-Vorsprung. Pascal Schürpf war Doppeltorschütze.

Die Luzerner mit Pascal Schuerpf, 2. von links, feiern das 2:1 beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano vom Samstag 4. August 2018 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Luzerner Jubel auf der Allmend. Bild: KEYSTONE

– Nach dem 1:1 vergab der Brasilianer Carlinhos die Chance auf die neuerliche Führung für die Luganesi, aber er scheiterte mit einem schwach getretenen Foulpenalty an Luzerns Goalie Mirko Salvi. (ram/sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Basel – GC 4:2 (2:0)
25'313 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 8. Zuffi (Ajeti) 1:0. 40. Frei (Zuffi) 2:0. 64. Ajeti (Widmer) 3:0. 68. Van Wolfswinkel (Bua) 4:0. 72. Bahoui (Sigurjonsson) 4:1. 87. Djuricin (Andersen) 4:2.
Basel: Omlin; Widmer, Cümart, Suchy, Riveros; Serey Die, Frei; Van Wolfswinkel (78. Okafor), Zuffi, Oberlin (46. Bua); Ajeti (85. Kalulu).
GC: Lindner; Lavanchy (85. Andersen), Cvetkovic, Rhyner, Doumbia; Bajrami; Bahoui, Holzhauser (70. Pusic), Sigurjonsson, Jeffren (70. Tarashaj); Djuricin.
Bemerkungen: Basel ohne Stocker, Xhaka und Kuzmanovic (alle verletzt) und Campo (gesperrt), GC ohne Pickel, Basic, Arigoni (alle verletzt) und Nathan (nicht im Aufgebot). 61. Gelb-rote Karte gegen Cümart (Foul). 84. Omlin hält Foulpenalty von Sigurjonsson. 92. Omlin hält Foulpenalty von Djuricin. Verwarnungen: 29. Cümart (Foul). 77. Pusic (Foul). 84. Djuricin (Unsportlichkeit). 91. Riveros (Foul).

Luzern – Lugano 4:2 (2:1)
7815 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 6. Yao (Vecsei) 0:1. 22. Demhasaj (Schürpf) 1:1. 45. Schürpf (Foulpenalty) 2:1. 58. Schürpf (Gvilia) 3:1. 64. Vecsei (Abedini) 3:2. 75. Eleke (Vargas) 4:2.
Luzern: Salvi; Grether, Alves, Schmid, Sidler; Voca, Ugrinic; Schneuwly (84. Schwegler), Gvilia (70. Vargas), Schürpf; Demhasaj (64. Eleke).
Lugano: Baumann; Mihajlovic, Yao, Daprelà, Masciangelo; Abedini (66. Janko); Gerndt (56. Crnigoj), Vecsei (77. Amuzie), Sabbatini, Carlinhos; Ceesay.
Bemerkungen: Luzern ohne Custodio, Cirkovic, Schulz, Knezevic, Juric und Lustenberger (alle verletzt), Lugano ohne Bottani, Golemic, Piccinocchi, Manicone und Sulmoni (alle verletzt). 40. Salvi hält Foulpenalty von Carlinhos. Verwarnungen: 10. Gerndt (Foul). 39. Schmid (Foul). 44. Vecsei (Foul). 45. Daprelà (Unsportlichkeit). 56. Schneuwly (Foul). 68. Eleke (Foul). 91. Voca (Unsportlichkeit). 91. Ceesay (Unsportlichkeit). 94. Ugrinic (Foul). (sda)

Die Karriere von Marcel Koller

Eine so atemberaubende Aussicht hattest du noch nie

abspielen

Video: srf

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link zum Artikel

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link zum Artikel

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link zum Artikel

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link zum Artikel

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link zum Artikel

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link zum Artikel

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zurichda 06.08.2018 11:35
    Highlight Highlight Das Beste an der Verpflichtung von Koller, das Wegfallen des Strellerschen Alibis. Glückt das Engagement, war der Rauswurf von Wicky gerechtfertigt. Wird’s ein Flop, muss sich die Geschäftsstelle Frage um Frage gefallen lassen.
  • Jiri Lala 05.08.2018 11:37
    Highlight Highlight Ein Sieg und alles ist wieder gut.. lächerliche Sommerente dieser Basler Mini Fehlstart..
  • Toerpe Zwerg 05.08.2018 11:23
    Highlight Highlight Na Ja. 4:0 geführt. Und normalerweise wäre am Ende ein 4:4 gestanden.
  • felixJongleur 05.08.2018 08:41
    Highlight Highlight Na wenn man sich schon einen teuren Zürcher leistet..soll der auch liefern, gefälligst!
    • Raembe 05.08.2018 11:47
      Highlight Highlight 1.Kennst Du den Lohn?
      2. Whataboutism
  • EhrenBratan. Hääää! 05.08.2018 03:46
    Highlight Highlight Wooow, fcb gewinnt gegen GC! 😂
  • derEchteElch 05.08.2018 01:22
    Highlight Highlight Ja ja.. Jetzt mal bitte nicht zu früh loben, mal schauen, was in den nächsten Spielen noch passiert. Aber, zum ersten Mal, seit mehr als einem Jahr, seh ich wieder etwas Hoffnung für den FC Basel.

    Bin gespannt, was Koller alles aus dem Hut zaubern kann und wie es das Managenent verkaufen wird.. 🤨
    • Mia_san_mia 05.08.2018 10:40
      Highlight Highlight Sicher wirds wieder besser, das war ja nur eine Frage der Zeit. Mit diesem Trainer sowieso. Ich verstehe, warum die Modefans solche Angst haben.
    • Jiri Lala 05.08.2018 11:41
      Highlight Highlight Wow jetzt hast du wieder Hoffnung.. auf einmal sind die Spieler wieder gut genug, der Sportchef hat doch nicht alles falsch gemacht etc etc Ihr Basler würdet es verdienen mal wirklich lange einmal im Mittelfeld rumzugurken... verwöhnte Fankultur..
    • Raembe 05.08.2018 11:50
      Highlight Highlight Sooooo mies war die letzte Saison ja nicht, übertreibs bitte nicht. Man wurde zweiter hinter nem starken YB, hatte die beste CL überhaupt und der Cup hat immer seine eigene Regeln.
  • Mova 04.08.2018 23:16
    Highlight Highlight Hauptsache Sieg, und gegen eine der Zürcher. Knapp oder nicht ist egal.
  • Triumvir 04.08.2018 23:07
    Highlight Highlight YB isch nervös😂😎🤪
    • EhrenBratan. Hääää! 05.08.2018 08:25
      Highlight Highlight Nei, simer nid!😘😘
  • Nick Tamer 04.08.2018 22:38
    Highlight Highlight “I’m plötzlich wieder stimmungsvollen St. Jakobspark...” wart ihr gegen St. Gallen und vor allem gegen PAOK im Stadion Watson?
    • Bulwark 04.08.2018 23:44
      Highlight Highlight Echt gute Frage.. das Joggeli war kaum jemals das problem..
    • pascalsee 05.08.2018 10:09
      Highlight Highlight Da war es wie bei allen fcb heimspielen ruhig
  • fandustic 04.08.2018 21:41
    Highlight Highlight Klar, Basel war gegen Ende einer weniger, aber es zeigt wohl auch, dass die Mannschaft physisch wirklich keine 90min drauf hat. Was haben die nur gemacht in der Vorbereitung?
    • Urs Dünner 05.08.2018 11:58
      Highlight Highlight Du warst aber schon im Stadion 😂? Bei diesen Temperaturen einen Mann weniger auf dem Platz - das spürt man.
    • fandustic 05.08.2018 20:46
      Highlight Highlight Hat nichts damit zu tun. Die Tore fielen beide auf Flankenbälle (inkl. Standart). Ist eine Konzentrationsfrage und diese leidet wenn die Ausdauer nicht, oder nur ungenügend vorhanden ist. War bereits letzte Saison so und wiederholt sich nun in der neuen Saison. Gegen Ende können sie einfach nicht nachlegen....

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel