Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 25. Runde

Thun – Sion 1:2 (1:2)

Luzern – Young Boys abgesagt

Thuns Torhueter Guillaume Faivre,links, ist geschlagen, Sions Ermir Lenjani feiert seinen Treffer 
zum 0:2 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Sion, am Donnerstag, 4. April 2019, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Lenjani setzt nach seinem zweiten Treffer zum Jubellauf an. Bild: KEYSTONE

Lenjani trifft doppelt! Sion klettert dank Sieg in Thun auf Rang 4



Thun – Sion 1:2

Im Kampf um die Europacup-Plätze hat der FC Sion in Thun einen wichtigen Sieg eingefahren. Das Team von Murat Yakin gewinnt im Berner Oberland mit 2:1 und erobert damit den vierten Tabellenrang. Nur noch drei Punkte beträgt der Rückstand auf das Drittplatzierte Thun.

Mann des Abends für Sion ist Ermir Lenjani, der beide Treffer erzielt. Das 1:0 in der 21. Minute ist ein absolutes Traumtor: Aus 20 Metern hämmert der 27-fache albanische Nationalspieler den Ball ins Netz. Beim 2:0 in der 33. Minute muss er die Kugel nach einer Flanke von Quentin Maceiras nur noch über die Linie drücken.

Das Traumtor von Lenjani.

Den Anschlusstreffer für die Thuner erzielt Nicola Sutter kurz vor der Pause. Nach einem Eckball von Moreno Costanzo steht er am langen Pfosten goldrichtig. Der Ausgleich will Thun aber nicht mehr gelingen, auch nicht, nachdem Maceiras in der 83. Minute vom Platz geflogen ist.

Luzern – YB abgesagt

Die heutige Partie zwischen Luzern und den Young Boys musste abgesagt werden. Der Wintereinbruch mit starken Schneefällen hatte das Terrain unbespielbar gemacht. So blieb bei der Platzinspektion um 15.00 Uhr nur die Absage. Die Partie ist bereits neu angesetzt worden. Sie soll am kommenden Mittwoch, dem 10. April, stattfinden.

Das Telegramm

Thun - Sion 1:2 (1:2)
4129 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 21. Lenjani (Fickentscher) 0:1. 33. Lenjani (Maceiras) 0:2. 41. Sutter (Costanzo) 1:2.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter (61. Karlen), Kablan; Gelmi; Da Silva (68. Schwizer), Costanzo (75. Hunziker), Stillhart, Spielmann; Sorgic.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Kouassi, Neitzke, Morgado; Toma, Zock (60. Fortune), Grgic; Kasami, Uldrikis (68. Mveng), Lenjani (77. Ndoye).
Bemerkungen: Thun ohne Hediger, Tosetti (beide verletzt), Fatkic, Righetti und Salanovic (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Carlitos, Daoudou, Djitté, Maisonnial, Mitrjuschkin, Raphael (alle verletzt), Abdellaoui, Adryan, Angha, Baltazar, Bamert und Song (alle nicht im Aufgebot). 83. Gelb-Rote Karte gegen Maceiras (Unsportlichkeit). Verwarnungen: 13. Neitzke (Foul). 51. Toma (Foul). 59. Stillhart (Foul). 83. Maceiras (Spielverzögerung). 94. Fickentscher (Spielverzögerung). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

bild: srf

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel