DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ousmane Doumbia (links) und Antonio Marchesano (rechts) feiert Matchwinner Assan Ceesay.
Ousmane Doumbia (links) und Antonio Marchesano (rechts) feiert Matchwinner Assan Ceesay.
Bild: keystone

Vier Tore und eine Vorlage – überragender Ceesay führt den FCZ zu 6:2-Sieg gegen Sion

03.10.2021, 16:0503.10.2021, 20:34

Der FC Zürich feiert am Sonntag im Rahmen der Partie gegen den FC Sion sein 125-jähriges Bestehen. Und die Zürcher beschenken sich zum Jubiläum gleich selbst, bezwingen die Walliser 6:2 und bleiben in der Spitzengruppe der Super League.

Es war eine Partie, die aus Sicht des FCZ nicht besser hätte beginnen können. Assan Ceesay verwertete bereits nach drei Minuten eine Hereingabe von Bledian Krasniqi zum 1:0. Da die Sittener in der Folge besser ins Spiel kamen, mehrere gute Möglichkeiten besassen und nach einer halben Stunde durch Filip Stojilkovic ausglichen, schien unwahrscheinlich, dass die Mannschaft von Marco Walker noch derart auseinanderfallen würde, wie es in der zweiten Halbzeit passierte.

Ceesay traf zur erneuten Führung, und der Gambier avancierte mit insgesamt vier Treffern zur grossen Figur dieses Jubiläumsspiels, sodass der zwischenzeitliche Ausgleich Sions nach einem von Fidan Aliti abgelenkten Schuss zum 2:2 schnell zur Randnotiz verkam. Auch Antonio Marchesano reihte sich noch bei den Torschützen ein, und das Tor des 30-Jährigen war ein ganz Spezielles, nämlich das 1000. des FCZ in der Super League.

Nach vier Spielen ohne Sieg fahren die Zürcher also auf eindrückliche Weise wieder drei Punkte ein. Sion ist derweil seit fünf Partien sieglos, und für Trainer Marco Walker dürfte es schwierig werden, sein Amt bis nach der Nationalmannschaftspause zu halten.

Nächste Pleite für Sion – war's das für Marco Walker?
Nächste Pleite für Sion – war's das für Marco Walker?
Bild: keystone

Zürich - Sion 6:2 (1:1)
12'896 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 3. Ceesay (Krasniqi) 1:0. 33. Stojilkovic (Cipriano) 1:1. 48. Ceesay (Marchesano) 2:1. 63. Aliti (Eigentor) 2:2. 72. Ceesay (Marchesano) 3:2. 76. Marchesano (Ceesay) 4:2. 88. Gogia 5:2. 90. Ceesay (Coric) 6:2.
Zürich: Brecher; Omeragic, Kryeziu, Aliti; Rohner (46. Boranijasevic), Doumbia, Leitner (46. Dzemaili), Gnonto (69. Gogia); Krasniqi (69. Coric); Marchesano (86. Hornschuh), Ceesay.
Sion: Fayulu; Cavaré (73. Tosetti), Saintini, Schmied, Cipriano; Serey Dié (77. Vagner); Wesley, Keita, Zuffi, Itaitinga (63. Bua); Stojilkovic (73. Karlen).
Bemerkungen: Zürich ohne Guerrero (gesperrt), Khelifi, Kramer und Tosin (alle verletzt), Sion ohne Araz, Baltazar, Doldur, Grgic, Iapichino, Kabashi, Martic und Ndoye (alle verletzt). Verwarnungen: 10. Rohner (Foul), 80. Saintini (Reklamieren), 81. Coric (Unsportlichkeit).

Die Tabelle:

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

1 / 30
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Hund möchte bei den Fussballprofis mitspielen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von A bis Z – 26 Fakten zum ersten Viertel der Super-League-Saison

Neun Runden sind vorbei – und damit das erste Viertel im Kampf um die Schweizer Fussballmeisterschaft. Diese ist dank dem wiedererstarkten FC Basel und dem überraschenden FC Zürich spannend, weil Serienmeister YB damit Konkurrenz hat.

Aufsteiger GC startete ansprechend in die Saison, doch gerade in der Offensive haperte es. Das änderte sich in den letzten zwei Spielen – dank Kaly Sène. Die Aushilfe kam Ende August als Leihspieler aus Basel und schlug bei den Grasshoppers voll ein. Zwei Tore beim 3:1-Sieg gegen Sion, zwei Tore und zwei Assists beim 5:2-Erfolg gegen St.Gallen. Dabei, verriet GC-Trainer Giorgio Contini im «Blick», habe sich der Senegalese ihm so vorgestellt: «Er sagte mir, er werde immer ‹secklä›, …

Artikel lesen
Link zum Artikel