Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 10. Runde

FC St.Gallen – FC Basel 1:3 (1:1)

Young Boys – FC Luzern 2:3 (0:1)

St. Gallens Tranquillo Barnetta, links, kaempft um den Ball gegen Basels Silvan Widmer, waehrend dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Samstag, 6. Oktober 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Christian Merz)

Am Einsatz lag's nicht: St.Gallens Barnetta im Bodenkampf mit Widmer. Bild: KEYSTONE

Luzern fügt YB die erste Niederlage zu – effizientes Basel schlägt St.Gallen

Im zehnten Spiel hat's den Meister erwischt: Das bislang makellose YB verliert zuhause gegen Luzern trotz 2:1-Führung mit 2:3. Auch der entthronte Branchenleader Basel feiert einen Auswärtssieg und gewinnt in St.Gallen eine umkämpfte Partie mit 3:1.



YB – Luzern 2:3

– Nach neun Siegen im ersten Meisterschaftsviertel ist die Serie von Meister YB gerissen. Die Berner verloren daheim 2:3 gegen den FC Luzern, den sie zuletzt sechsmal in Folge besiegt hatten. Damit behält der FC Basel seinen Rekord an Siegen ab Meisterschaftsbeginn. In der ersten Super-League-Saison 2003/04 gewannen die Basler 13 Partien.

– In den neun Spielen des ersten Saisonviertels waren die Young Boys ein einziges Mal in Rückstand geraten. Jenes 0:1 gegen Neuchâtel Xamax hielt nur fünf Minuten, und die Berner siegten schliesslich 5:2. Der Rückstand gegen Luzern hatte eine weit nachhaltigere Wirkung. Bis zur Pause glückte den Young Boys, die in den vorangegangenen Spielen den Druck gegen die Mannschaften der nationalen Konkurrenz scheinbar beliebig hatten erhöhen können, nicht viel, sieht man vor einem abgefälschten Schuss von Sandro Lauper ab, den Goalie David Zibung – es war sein erster Auftritt in dieser Super-League-Saison – mit grosser Mühe unschädlich machte.

Luzerns Torhueter David Zibung im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und  dem FC Luzern, am Samstag, 6. Oktober 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Im Luzerner Tor stand Routinier Zibung. Bild: KEYSTONE

– Dieses 1:0 mit Signalwirkung erzielte Shkelqim Demhasaj, der als einziger Stürmer den Vorzug gegenüber Blessing Eleke bekommen hatte, nach gut einer Viertelstunde. Pascal Schürpf verlängerte per Kopf einen Einwurf des Spezialisten Christian Schwegler. Demhasaj bezwang Goalie David von Ballmoos aus kurzer Distanz seinerseits mit einem Kopfball. FCL-Trainer René Weiler brachte auch mit der Aufstellung Kampf und Aggressivität in die Mannschaft. So betraute er die defensiv starken Marvin Schulz und Simon Grether mit Rollen im Mittelfeld, sodass im Prinzip sechs Verteidiger spielten. Die Berner hatten damit lange Zeit ihre Mühe.

– Den Match gewann Luzern jedoch nicht in der ersten Halbzeit, sondern in der Schlussphase, als die Dinge ihren normalen Lauf zu nehmen schienen und die Berner auf übliche Weise dem Sieg entgegengingen. Die Young Boys zeigten in der zweiten Hälfte ein starkes Spiel. Die Ausbeute mit einem Pfostenschuss von Nicolas Moumi Ngamaleu nach 68 Minuten und den bald darauf folgenden Toren von Guillaume Hoarau und dem eingewechselten Jean-Pierre Nsame waren jedoch ein magerer Lohn.

YBs Guillaume Hoarau, links, feiert seinen Treffer zum 1:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und  dem FC Luzern, am Samstag, 6. Oktober 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Hoarau bejubelt sein Tor zum 1:1. Bild: KEYSTONE

– Aber dieses eigentümliche Spiel hielt noch eine Wendung parat, die auch den weiteren Konkurrenten in der Liga Hoffnung geben sollte. Schulz traf mit einem prächtigen Weitschuss und Innenverteidiger Stefan Knezevic im Anschluss an einen Lattenschuss von Lucas Alves, einem weiteren Verteidiger. (sda)

St.Gallen – Basel 1:3

– Basel hat die Leistungsdelle überwunden und im fünften Auswärtsspiel dieser Saison den ersten Sieg errungen. Der Serienmeister setzte sich in St.Gallen mit 3:1 durch. Die Entscheidung vor der Saisonrekordkulisse von 14'503 Zuschauern in einem attraktiven Spiel mit vielen Torchancen fiel innert drei Minuten gegen Spielende. Luca Zuffi in der 81. und Blas Riveros in der 84. Minute entschieden die Partie zu Gunsten der abgeklärteren Basler nicht unverdient. Zweimal leistete der zuvor kaum gesehene Niederländer Ricky van Wolfswinkel gegen zögernde St.Galler Abwehrwehrspieler die magistrale Vorarbeit.

Basels Blas Riveros, Mitte, feiert das Tor zum 3-1, waehrend dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Samstag, 6. Oktober 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Christian Merz)

Der Schlusspunkt: Riveros trifft zum 3:1. Bild: KEYSTONE

– St.Gallen, das erneut vehement nach vorne stürmte, presste und teils herrlich kombinierte, ging nach einer mustergültigen Ballstafette über Ben Khalifa und Majeed Ashimeru durch Vincent Sierro nach 33 Minuten in Führung. 4 Minuten später glich der Ex-St.-Galler Albian Ajeti mit seinem vierten Saisontreffer aus. Silvan Hefti hatte ein Zuspiel des auffallenden Kevin Bua unglücklich zu Ajeti abgelenkt. «Zuerst fehlte uns die Effizienz im Abschluss. Zur Pause hätten wir mit ein, zwei Toren führen müssen», sagte Basels Trainer Marcel Koller. Der ehemalige St.Galler Meistertrainer sass erstmals als Gegner des FCSG auf der Trainerbank und schmunzelte an der Medienkonferenz zufrieden: «Gegen Schluss ist alles aufgegangen. Dieser Sieg tut gut. Wir haben ihn nicht gestohlen.»

– Basels Verunsicherung nach zuletzt mehrheitlich dürftigen Leistungen war augenscheinlich. Die Defensive kränkelte, im Angriff war vieles Stückwerk. Fehlpässe und Konzentrationsschwächen ärgerten auch Trainer Koller. St.Gallen vermochte aber keinen Profit zu ziehen. Dies vor allem, weil ein Goalgetter wie der verletzte Cédric Itten fehlte und Sierro und Dereck Kutesa nach der druckvollen Phase in der zweiten Halbzeit das mögliche 2:1 vergaben. «Unser Schuss ging nach hinten los. Wir wollten gewinnen und haben einiges riskiert», sagte St.Gallens Trainer Peter Zeidler. «Basel hat aber gezeigt, zu was es spielerisch weiterhin in der Lage ist. Wir sind noch nicht so weit.» (ram/sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Young Boys – Luzern 2:2 (0:1)
25'786 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 16. Demhasaj (Schürpf) 0:1. 70. Hoarau (Benito) 1:1. 80. Nsame (Schick) 2:1. 82. Schulz (Schwegler) 2:2. 88. Knezevic (Lucas) 2:3.
Young Boys: Von Ballmoos; Schick, Von Bergen, Camara, Benito; Fassnacht (82. Aebischer), Lauper, Sow, Moumi Ngamaleu; Assalé (59. Nsame), Hoarau.
Luzern: Zibung; Kakabadse, Lucas, Knezevic, Schwegler; Voca; Grether, Schulz, Custodio (61. Schwegler), Schürpf (85. Ugrinic); Demhasaj (58. Eleke).
Bemerkungen: Young Boys ohne Sanogo (gesperrt), Mbabu, Wüthrich, Lotomba und Teixeira (alle verletzt). Luzern ohne Lustenberger, Ndenge, Rodriguez, Juric und Cirkovic (rekonvaleszent). 68. Pfostenschuss Moumi Ngamaleu. 88. Lattenschuss Lucas. Verwarnungen: 28. Demhasaj (Unsportlichkeit). 37. Voca (Foul), 86. Aebischer (Foul), 86. Von Bergen, Reklamieren, 87. Schulz (Foul).

St.Gallen – Basel 1:3 (1:1)
14'503 Zuschauer. - SR Papadopoulos (GRE).
Tore: 30. Sierro (Ashimeru) 1:0. 37. Ajeti (Bua) 1:1. 81. Zuffi (van Wolfswinkel) 1:2. 84. Riveros (van Wolfswinkel) 1:3.
St. Gallen: Stojanovic; Tschernegg (66. Bakayoko), Hefti, Mosevich (87. Buess), Wittwer; Quintillà; Sierro, Ashimeru; Kutesa, Ben Khalifa, Barnetta (80. Manneh).
Basel: Hansen; Widmer, Cömert, Balanta, Riveros; Serey Die, Frei; van Wolfswinkel, Zuffi (83. Xhaka), Bua (88. Kalulu); Ajeti (73. Oberlin).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Itten, Lüchinger, Muheim (alle verletzt), Wiss, Koch, Kchouk und Nuhu (alle nicht im Aufgebot). Basel ohne Campo, Omlin, Stocker, Suchy, Zambrano (alle verletzt), und Kuzmanovic (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 13. Serey Die (Foul), 63. Barnetta (Reklamieren), 73. Quintillà (Foul, nächstes Spiel gesperrt). 87. Balanta (Zeitspiel), 92. Widmer (Foul). (sda)

Golden Boy 2017: Die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Dieser Käfer nimmt sich Baum um Baum vor

Video: srf/SDA SRF

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ManuelSeiz 07.10.2018 11:30
    Highlight Highlight YB wird nervös... #veryoungboysen #forever
  • Puce98 07.10.2018 11:08
    Highlight Highlight YB hatte es ja selbst in der Hand, das Spiel zu gewinnen, aber interessiert es eigentlich niemanden, dass das 2:3 nicht hätte zählen dürfen? Eleke stand zuvor im Abseits...
  • Switch_on 07.10.2018 09:04
    Highlight Highlight Bei allem Respekt von der Leistung und vor allem von der Moral des FCL.
    Ich denke mehr als ein Ausrutscher war das nicht.
  • Lucernefan 07.10.2018 07:37
    Highlight Highlight ohlala, yb kann also noch verlieren...! aber schon etwas glücklich, der sieg. sag ich als luzerner. aber was am meisten überrascht: ein paar starke minuten reichen, um yb zu knacken. gabs zuletzt eher selten!
    Hopp Lozärn! freu mich auf den nächsten match gegen yb in luzern ;)
    • flo5 07.10.2018 12:30
      Highlight Highlight Yb kann auch gegen SL Manschaften verlieren. Der Gegner benötigt jedoch hinten einiges an Glück und YB-Unvermögen und vorne dann das nötige Abschlussglück. Siehe den „Aufsetzerlob“ von Knezevic über Camara zum 3:2
  • Bullet-Tooth-Joni 07.10.2018 00:57
    Highlight Highlight Und das Offside von Eleke beim 3:2? Er steht bei der Schussabgabe deutlich im Offside und das Tor dürfte nicht zählen...

    Zusätzlich: Wieso pfeifft der Schiri bei 4min Nachspielzeit nach 3min ab? Hatte der Luzerner Angst dass der FCL noch das 3:3 kriegt oder was?

    Trotzdem unnötige Niederlage von YB und mit besserer Effizienz wäre in HZ 2 einige Tore mehr dringelegen. Das die Niederlage mal kommt war klar, heute war sie aber iwie komplett unnötig...
    • govolbeat 07.10.2018 12:18
      Highlight Highlight Gränni....
    • hoi123 07.10.2018 12:49
      Highlight Highlight Kaum pfeift der Schiri nicht für YB reicht es halt nicht....
    • Bullet-Tooth-Joni 07.10.2018 16:43
      Highlight Highlight Was für dümmliche Kommentare!
      Kann jemand von euch beiden Superlustigen wenigstens versuchen auf die Frage einzugehen? Oder seid ihr zu gefrustet?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Viktor mit K 06.10.2018 23:11
    Highlight Highlight Ou.. da war sich YB, beim Stand von 2:1, schon zu sicher.. und dann haben Sie uns gezeigt, dass sie das veryoungboysen doch noch können! 😉
    Gut, kommt für YB jetzt die Natipause.. die hatten da scho ein strenges Programm in den letzten 3 Wochen.. und für YB wird‘s nicht einfacher, Falls Sie dann die Europa League nicht erreichen, wird es schwierig die begehrten Spieler im Winter zu halten
    • berner1983 07.10.2018 01:04
      Highlight Highlight 😂 du bist der Beste! bitte noch mehr von deinen fachkundigen Kommentaren.
    • Loe 07.10.2018 03:29
      Highlight Highlight Verstehe die ganzen Blize irgendwie nicht - vor allem der zweite Teil hat schon sein Wahres, wie ich finde.
    • 00892-B 07.10.2018 06:51
      Highlight Highlight @Loe: Ich glaube die Watsons sind einfach allergisch auf das Wort veryoungboysen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • welefant 06.10.2018 21:13
    Highlight Highlight alles wieder beim alten!
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 06.10.2018 20:53
    Highlight Highlight selbstläufer...

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel