DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 25. Runde
Grasshoppers – Lugano 4:3 (1:1)
St.Gallen – Thun 0:1 (0:0)
Bild: KEYSTONE

Kodro führt GC mit Hattrick bei 7-Tore-Spektakel zum unendlich wichtigen Sieg

Die Grasshoppers und Thun holen im Abstiegskampf der Super League wichtige Siege. In der 33. Runde bezwingt GC Lugano in einer verrückten Partie 4:3, Thun gewinnt in St. Gallen 1:0.
21.04.2018, 20:5021.04.2018, 21:35

Grasshoppers – Lugano 4:3

- Die Grasshoppers haben sich im Abstiegskampf dank dem ersten Sieg seit Ende Februar etwas Luft verschafft. Die Zürcher schlugen Lugano in einem dramatischen Spiel dank drei Toren von Stürmer Kenan Kodro 4:3. Der Abstand zum Tabellenende beträgt nun vier Punkte.

- Die Grasshoppers führten 1:0 und 3:1 - und schienen nach dem späten Ausgleich von Lugano durch ein Eigentor von Cvetkovic (87.) wieder mit hängenden Köpfen abziehen zu müssen. Doch an diesem warmen Abend passierte, worauf GC seit Wochen wartete: Es geht dabei nicht nur um den Sieg an sich, sondern auch um die Art und Weise. Gegen Lugano hatte der Rekordmeister für einmal das Glück, das ihm in den letzten Wochen oft gefehlt hatte.. Nur wenige Sekunden nach dem 3:3 traf Kenan Kodro zum dritten Mal. Der bosnische Stürmer schoss von der Strafraumgrenze, und noch nicht einmal präzise, doch der Ball fand durch die Beine von Luganos Keeper Joël Kiassumbua den Weg ins Tor.

Marco Djuricin nach seinem Führungstreffer.
Marco Djuricin nach seinem Führungstreffer.
Bild: KEYSTONE

- Der 26-jährige Torhüter der Tessiner war im Letzigrund so etwas wie der ungewollte Verbündete der Grasshoppers. Schon beim 3:1 sah er schlecht aus, weil er zur Unzeit herauseilte, von Souleyman Doumbia düpiert wurde und zusehen musste, wie Kodro ins leere Tor traf (61.). So kam GC letztlich auch mit Hilfe von Kiassumbua zu so vielen Treffern in einem Spiel wie seit dem Derbysieg gegen den FC Zürich vor exakt einem halben Jahr nicht mehr. Für diese vier Tore brauchten die Zürcher nicht einmal besonders gut zu spielen. Sie waren einfach sehr effizient. Abgesehen von den Treffern kamen sie im ganzen Spiel bloss einmal zwingend und gefährlich zum Abschluss.

- Lugano war nicht das schlechtere Team. Die Tessiner waren mit der klaren Absicht nach Zürich gekommen, nicht zu verlieren. Doch anders als beim 1:0-Sieg unter der Wochen in Sitten stand den Tessinern diesmal das Glück nicht zur Seite. Für sie galt: Sie hätten sich mit ihrer zu vorsichtigen Taktik einen Punkt nicht unbedingt verdient. Dass Lugano durchaus gut nach vorne spielen kann, bewies es, sobald es im Rückstand lag. Vom 0:1 zum 1:1 dauerte es 13 Minuten, das 1:3-Handicap nach der Pause war in weniger als einer halben Stunde abgetragen. Es nützte nichts: Es gab im dritten Spiel unter Trainer Guillermo Abascal die erste Niederlage. 

Bild: KEYSTONE

St.Gallen – Thun 0:1

- Der FC St. Gallen erlitt im Heimspiel gegen Thun die vierte Niederlage aus den letzten fünf Spielen. Das entscheidende 1:0 für die Berner Oberländer fiel durch den Ex-St.-Galler Roy Gelmi zwei Minuten vor dem Ende.

- Dieser April muss den St. Gallern vorkommen wie ein schlechter Scherz. Im fünften Spiel in diesem Monat bezogen sie die vierte Niederlage. Von einer Krise zu sprechen wäre vielleicht verfrüht. Aber St. Gallen steckt nach fünf Siegen in Folge zwischen Mitte Februar und Mitte März fest. Am Sonntag könnte das Team von Trainer Giorgio Contini erstmals seit acht Runden wieder aus den Top 3 fallen.

- Die St. Galler Niederlage war nicht unverdient. Nach einer beidseits vorsichtigen ersten Hälfte öffnete sich das Spiel nach der Pause ein wenig. Es gab zwei Pfostenschüsse durch den Thuner Dejan Sorgic und den St. Galler Nassim Ben Khalifa, und St. Gallen war während einer Druckphase Mitte der zweiten Halbzeit bei einem weiteren Distanzschuss gefährlich. Doch gegen Ende wurden die Thuner wieder besser - und spät belohnt. Einen Corner von Matteo Tosetti lenkte Innenverteidiger Roy Gelmi zwei Minuten vor dem Ende ins Tor.

Thun holt in St.Gallen einen wichtigen Sieg.
Thun holt in St.Gallen einen wichtigen Sieg.
Bild: KEYSTONE

(zap/sda)

Die Tabelle

Die Telegramme

Grasshoppers - Lugano 4:3 (1:1)
4100 Zuschauer. - SR Hänni. -
Tore: 25. Djuricin 1:0. 38. Carlinhos (Piccinocchi) 1:1. 48. Kodro (Cvetkovic) 2:1. 61. Kodro (Doumbia) 3:1. 69. Carlinhos (Foulpenalty/Foul Doumbia an Crnigoj) 3:2. 87. Cvetkovic (Eigentor) 3:3. 88. Kodro (Andersen) 4:3.
Grasshoppers: Lindner; Lika (46. Cvetkovic), Bergström, Rhyner, Doumbia; Pusic, Sainsbury, Bajrami (74. Taipi); Jeffren (80. Andersen), Djuricin, Kodro.
Lugano: Kiassumbua; Golemic, Sulmoni, Daprelà (58. Crnigoj); Mihajlovic, Piccinocchi, Ledesma (53. Vecsei), Amuzie; Carlinhos, Janko (64. Manicone), Mariani.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Basic und Lavanchy (beide verletzt), Lugano ohne Sabbatini (gesperrt) sowie Bottani und Da Costa (beide verletzt). Verwarnungen: 37. Pusic (Unsportlichkeit). 68. Doumbia (Foul). 84. Kodro (Unsportlichkeit). 85. Golemic (Foul). (sda)

St. Gallen - Thun 0:1 (0:0)
11'047 Zuschauer. - SR Fähndrich. -
Tor: 88. Gelmi (Corner Tosetti) 0:1.
St. Gallen: Lopar; Van der Werff, Wiss (61. Gasser), Gönitzer; Sigurjonsson; Aratore, Toko, Kukuruzovic (71. Tschernegg), Wittwer; Ben Khalifa, Buess (79. Itten).
Thun: Faivre; Glarner, Gelmi, Righetti, Facchinetti; Hediger; Da Silva (67. Kablan), Lauper, Karlen, Ferreira (27. Tosetti); Sorgic (83. Hunziker).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Hefti und Vanin (beide gesperrt) sowie Ajeti, Barnetta, Koch, Krucker, Lüchinger, Muheim, Musavu-King und Stojanovic (alle verletzt), Thun ohne Spielmann (gesperrt) sowie Bigler, Bürgy, Costanzo und Nikolic (alle verletzt). 53. Pfostenschuss von Buess. 68. Faivre lenkt Schuss von Ben Khalifa an den Pfosten. Verwarnungen: 28. Lauper (Foul). 74. Sigurjonsson (Foul). 78. Glarner (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC erzielt Eigentor des Jahres, rettet aber einen Punkt – Sion und Luzern mit Remis

Dank einem Tor von Georg Margreitter in der 91. Minute erreichen die Grasshoppers in Lugano ein 1:1. GC verdient sich das Remis, weil beide Teams zu gleichen Teilen ein unansehnliches Spiel bieten.

Bei Luganos 1:0 nach 51 Minuten hatte kein Luganese den Fuss im Spiel, auch nicht den Kopf. Es war in der Tat ein äusserst kurioses, in der Art kaum je gesehenes Eigentor. Mittelfeldspieler Djibril Diani spielte eine scharfe, blinde Rückgabe auf André Moreira, ohne zu bemerken, dass der Goalie zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel