Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 25. Runde

Grasshoppers – Lugano 4:3 (1:1)

St.Gallen – Thun 0:1 (0:0)

Der Grasshopper Jeffren Suarez, links, gegen den Tessiner Fulvio Sulmoni, rechts, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich  gegen den FC Lugano  
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 21. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Kodro führt GC mit Hattrick bei 7-Tore-Spektakel zum unendlich wichtigen Sieg

Die Grasshoppers und Thun holen im Abstiegskampf der Super League wichtige Siege. In der 33. Runde bezwingt GC Lugano in einer verrückten Partie 4:3, Thun gewinnt in St. Gallen 1:0.



Grasshoppers – Lugano 4:3

- Die Grasshoppers haben sich im Abstiegskampf dank dem ersten Sieg seit Ende Februar etwas Luft verschafft. Die Zürcher schlugen Lugano in einem dramatischen Spiel dank drei Toren von Stürmer Kenan Kodro 4:3. Der Abstand zum Tabellenende beträgt nun vier Punkte.

- Die Grasshoppers führten 1:0 und 3:1 - und schienen nach dem späten Ausgleich von Lugano durch ein Eigentor von Cvetkovic (87.) wieder mit hängenden Köpfen abziehen zu müssen. Doch an diesem warmen Abend passierte, worauf GC seit Wochen wartete: Es geht dabei nicht nur um den Sieg an sich, sondern auch um die Art und Weise. Gegen Lugano hatte der Rekordmeister für einmal das Glück, das ihm in den letzten Wochen oft gefehlt hatte.. Nur wenige Sekunden nach dem 3:3 traf Kenan Kodro zum dritten Mal. Der bosnische Stürmer schoss von der Strafraumgrenze, und noch nicht einmal präzise, doch der Ball fand durch die Beine von Luganos Keeper Joël Kiassumbua den Weg ins Tor.

Der Grasshoppe Marco Djuricin startet zum Jubellauf nach seinem Tor zum 1-0 der GC  beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich  gegen den FC Lugano  
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 21. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Marco Djuricin nach seinem Führungstreffer. Bild: KEYSTONE

- Der 26-jährige Torhüter der Tessiner war im Letzigrund so etwas wie der ungewollte Verbündete der Grasshoppers. Schon beim 3:1 sah er schlecht aus, weil er zur Unzeit herauseilte, von Souleyman Doumbia düpiert wurde und zusehen musste, wie Kodro ins leere Tor traf (61.). So kam GC letztlich auch mit Hilfe von Kiassumbua zu so vielen Treffern in einem Spiel wie seit dem Derbysieg gegen den FC Zürich vor exakt einem halben Jahr nicht mehr. Für diese vier Tore brauchten die Zürcher nicht einmal besonders gut zu spielen. Sie waren einfach sehr effizient. Abgesehen von den Treffern kamen sie im ganzen Spiel bloss einmal zwingend und gefährlich zum Abschluss.

- Lugano war nicht das schlechtere Team. Die Tessiner waren mit der klaren Absicht nach Zürich gekommen, nicht zu verlieren. Doch anders als beim 1:0-Sieg unter der Wochen in Sitten stand den Tessinern diesmal das Glück nicht zur Seite. Für sie galt: Sie hätten sich mit ihrer zu vorsichtigen Taktik einen Punkt nicht unbedingt verdient. Dass Lugano durchaus gut nach vorne spielen kann, bewies es, sobald es im Rückstand lag. Vom 0:1 zum 1:1 dauerte es 13 Minuten, das 1:3-Handicap nach der Pause war in weniger als einer halben Stunde abgetragen. Es nützte nichts: Es gab im dritten Spiel unter Trainer Guillermo Abascal die erste Niederlage. 

Der Grasshopper Trent Sainsbury, links, gegen den Tessiner Marc Janko, rechts, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich  gegen den FC Lugano  
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 21. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

St.Gallen – Thun 0:1

- Der FC St. Gallen erlitt im Heimspiel gegen Thun die vierte Niederlage aus den letzten fünf Spielen. Das entscheidende 1:0 für die Berner Oberländer fiel durch den Ex-St.-Galler Roy Gelmi zwei Minuten vor dem Ende.

- Dieser April muss den St. Gallern vorkommen wie ein schlechter Scherz. Im fünften Spiel in diesem Monat bezogen sie die vierte Niederlage. Von einer Krise zu sprechen wäre vielleicht verfrüht. Aber St. Gallen steckt nach fünf Siegen in Folge zwischen Mitte Februar und Mitte März fest. Am Sonntag könnte das Team von Trainer Giorgio Contini erstmals seit acht Runden wieder aus den Top 3 fallen.

- Die St. Galler Niederlage war nicht unverdient. Nach einer beidseits vorsichtigen ersten Hälfte öffnete sich das Spiel nach der Pause ein wenig. Es gab zwei Pfostenschüsse durch den Thuner Dejan Sorgic und den St. Galler Nassim Ben Khalifa, und St. Gallen war während einer Druckphase Mitte der zweiten Halbzeit bei einem weiteren Distanzschuss gefährlich. Doch gegen Ende wurden die Thuner wieder besser - und spät belohnt. Einen Corner von Matteo Tosetti lenkte Innenverteidiger Roy Gelmi zwei Minuten vor dem Ende ins Tor.

St. Gallens Roman Buess, rechts, gegen Thuns Dennis Hediger, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Thun, aufgenommen am Samstag, 21. April 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Thun holt in St.Gallen einen wichtigen Sieg. Bild: KEYSTONE

(zap/sda)

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Grasshoppers - Lugano 4:3 (1:1)
4100 Zuschauer. - SR Hänni. -
Tore: 25. Djuricin 1:0. 38. Carlinhos (Piccinocchi) 1:1. 48. Kodro (Cvetkovic) 2:1. 61. Kodro (Doumbia) 3:1. 69. Carlinhos (Foulpenalty/Foul Doumbia an Crnigoj) 3:2. 87. Cvetkovic (Eigentor) 3:3. 88. Kodro (Andersen) 4:3.
Grasshoppers: Lindner; Lika (46. Cvetkovic), Bergström, Rhyner, Doumbia; Pusic, Sainsbury, Bajrami (74. Taipi); Jeffren (80. Andersen), Djuricin, Kodro.
Lugano: Kiassumbua; Golemic, Sulmoni, Daprelà (58. Crnigoj); Mihajlovic, Piccinocchi, Ledesma (53. Vecsei), Amuzie; Carlinhos, Janko (64. Manicone), Mariani.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Basic und Lavanchy (beide verletzt), Lugano ohne Sabbatini (gesperrt) sowie Bottani und Da Costa (beide verletzt). Verwarnungen: 37. Pusic (Unsportlichkeit). 68. Doumbia (Foul). 84. Kodro (Unsportlichkeit). 85. Golemic (Foul). (sda)

St. Gallen - Thun 0:1 (0:0)
11'047 Zuschauer. - SR Fähndrich. -
Tor: 88. Gelmi (Corner Tosetti) 0:1.
St. Gallen: Lopar; Van der Werff, Wiss (61. Gasser), Gönitzer; Sigurjonsson; Aratore, Toko, Kukuruzovic (71. Tschernegg), Wittwer; Ben Khalifa, Buess (79. Itten).
Thun: Faivre; Glarner, Gelmi, Righetti, Facchinetti; Hediger; Da Silva (67. Kablan), Lauper, Karlen, Ferreira (27. Tosetti); Sorgic (83. Hunziker).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Hefti und Vanin (beide gesperrt) sowie Ajeti, Barnetta, Koch, Krucker, Lüchinger, Muheim, Musavu-King und Stojanovic (alle verletzt), Thun ohne Spielmann (gesperrt) sowie Bigler, Bürgy, Costanzo und Nikolic (alle verletzt). 53. Pfostenschuss von Buess. 68. Faivre lenkt Schuss von Ben Khalifa an den Pfosten. Verwarnungen: 28. Lauper (Foul). 74. Sigurjonsson (Foul). 78. Glarner (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Anders als in der Champions League siehst du hier 11 wunderschöne Tore

Link zum Artikel

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Link zum Artikel

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Kieferbruch: E-Zigi explodiert in Mund von Jungen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Riesenskandal in der Super League! GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Sion

Der Grasshopper Club Zürich ist dem Abstieg geweiht. Im vermeintlichen Schicksalsspiel der 25. Runde der Super League sorgten die Zürcher Fans in Sitten beim Stand von 0:2 für einen Spielabbruch.

Riesenskandal in der Supe League! Die Partie zwischen Sion und Schlusslicht GC muss nach rund 56 Minuten abgebrochen werden, weil die Gäste-Fans wiederholt Feuerwerkskörper aufs Spielfeld warfen.

Dreimal unterbrach Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie, bis er schliesslich keine andere Wahl mehr hatte, die beiden Mannschaften endgültig in die Kabinen zu schicken. Nach minutenlangen Diskussionen wurden die Partie schliesslich abgebrochen. «Die Sicherheit für die Spieler konnte nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel