Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 17. Runde

Basel – Zürich 2:0 (1:0)

Grasshoppers – Luzern 2:3 (2:2)

Lugano – Sion 2:2 (1:1)

Basels Aldo Kalulu setzt zu einem Fallrueckzieher an im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 9. Dezember 2018. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Kalulu versucht es per Fallrückzieher, doch das geht schief. Bild: KEYSTONE

Basel kehrt gegen den FCZ zum Siegen zurück – Luzern schlägt GC dank Eleke

Basel gewinnt das Prestige-Duell gegen Zürich 2:0 und stösst in der Tabelle wieder auf Platz 2 hinter den Young Boys vor. GC verliert gegen FC Luzern mit 2:3 und bleibt damit mitten im Abstiegskampf.



Basel – Zürich 2:0

Den ersten Glanzpunkt beim Klassiker zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich setzten die Basler Fans mit ihrer 3D-Choreo «Sunneschiin & Räge» schon vor dem Anpfiff. Eindrücklich zeigten sie auf, dass für ein Team halt nicht immer die Sonne scheinen kann ...

Die 3D-Choreo der Muttenzer Kurve:

Trotz des Regenwetters schien für den FCB bald die Sonne: Nach einem druckvollen Start belohnte Albian Ajeti die Basler in der 19. Minute mit der verdienten Führung. Nach einer schönen Ballstafette über Noah Okafor, Luca Zuffi und Ricky van Wolfswinkel musste der FCB-Topskorer nur noch den Fuss hinhalten. Zur Pause hätten die Basler gegen einen ziemlich harmlosen FCZ sogar noch höher führen müssen, doch Yannick Brecher im Zürcher Tor hatte etwas dagegen.

Das 1:0 durch Ajeti.

Zur Pause musste der beste Zürcher wegen einer Verletzung aber vom Platz, für Brecher kam Andris Vanins und der musste schon in der 49. Minute hinter sich greifen: Weil Adrian Winter zweimal nur ungenügend klärte, konnte Raoul Petretta Mass nehmen und den Ball von der Strafraumgrenze zum 2:0 unter die Latte hämmern.

Das 2:0 durch Petretta.

Erst durch die Einwechslung von Hakim Guenouche für Mirlind Kryeziu zur Pause und die Umstellung von Dreierabwehr auf Viererkette kamen die Zürcher besser ins Spiel, doch ein Tor wollte nicht fallen. In der 74. Minute scheiterte Winter nach tollem Steilpass von Benjamin Kololli aber an FCB-Keeper Jonas Omlin und in der 79. Minute verweigerte Schiedsrichter Nikolaj Hänni den Zürchern nach einem Handspiel von Aldo Kalulu im eigenen Strafraum einen klaren Handspenalty. Stattdesen gab er Freistoss.

Die Penalty-Szene in der 79. Minute.

Der FCB rettete das 2:0 am Ende dennoch  mehr oder weniger souverän über die Zeit und feierte so nach drei sieglosen Spielen wieder ein Erfolgserlebnis. Die Basler klettern auf Kosten von Thun wieder auf Platz 2, der Rückstand auf YB beträgt aber immer noch 19 Punkte.

Zuerichs Adrian Winter, Mitte, im Kampf um den Ball gegen Basels Yves Kaiser, links und Raoul Petretta, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 9. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Winter läuft sich gegen Kaiser und Petretta fest. Bild: KEYSTONE

GC – Luzern 2:3

In einem Spiel der wackligen Abwehrreihen behätl der FC Luzern bei den Grasshoppers das bessere Ende für sich. Blessing Eleke erzielt beim 3:2-Sieg der Luzerner zwei Treffer.

Rückblickend war die erste Abwehraktion der Grasshoppers als Fanal für des Spiels zu deuten: GC-Verteidiger Arlind Ajeti verpasste es in drei aufeinanderfolgenden Situationen auf der linken Seite den schnellen Luzerner Angreifer Blessing Eleke zu stoppen – dieser nutzte die Freiheiten nach nur 80 Sekunden zur erstmaligen Führung für den FC Luzern. Es sollte der Abend des 22-jährigen Nigerianers Eleke werden, der Luzern mit zwei Toren zum Sieg führte, und nicht derjenige der Abwehrreihen.

Die Highlights der Partie.

Denn nur neun Minuten nach dem Führungstreffer offenbarte auch der Luzerner Abwehrverbund erstmals eine Schwäche. Nedim Bajrami konnte sich rund 22 Meter vor dem Tor den Ball zurechtlegen, ohne angegriffen zu werden. Sein Schuss landete von Lazar Cirkovic noch leicht abgefälscht in Tor von David Zibung. Bis zur Pause blieben die Teams ihrer Startphase treu: Luzerns Cirkovic (18.) nach einem Corner per Kopf und GC-Stürmer Julien Ngoy (34.) durch sein gewonnenes Laufduell mit Simon Grether sorgten mit weiteren Treffern dafür, dass den Verteidigern zur Pause ein schlechtes Zeugnis ausgestellt werden musste.

Entsprechend zurückhaltender begingen die Teams den Start in die zweite Halbzeit, wobei sich Luzern den Sieg durch die grössere Zielstrebigkeit nach der Pause verdiente. Hatte die erste Szene des Spiels Eleke und Ajeti gehört, waren sie auch bei der Entscheidung wieder Hauptakteure: Ajeti lenkte nach 79 Minuten eine Flanke per Kopf glücklos auf den Fuss von Eleke weiter, der keine Mühe hatte, seinen zweiten Treffer zu erzielen.

Der Luzerner Blessing Eleke, Mitte, jubelt nach seinem Tor zum 2-3 fuer Luzern beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Luzern  
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 9. Dezember 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bitter für GC: Am Ende jubelt mal wieder der Gegner. Bild: KEYSTONE

Lugano – Sion 2:2

Gegen Sion, das zuletzt dreimal in Folge gewann, hat der FC Lugano einen klaren Sieg verpasst. Die viele erstklassige Chancen vergebenden Tessiner mussten sich mit einem unbefriedigenden 2:2 abfinden.

Die Mannschaft von Trainer Fabio Celestini hätte nach drei Niederlagen und dem mageren Unentschieden gegen Neuchâtel Xamax einen Sieg gebrauchen können, um sich etwas aus der gefährlichen Zone der Tabelle zu lösen. Dieser Sieg wäre ohne weiteres möglich gewesen, denn Sion spielte deutlich schwächer als zuletzt, als sie aus drei Partien neun Punkte geholt hatten.

Yakin erklärt das Eigentor von Bamert.

Lugano ging vier Minuten nach der Pause durch ein Eigentor von Verteidiger Jan Bamert 2:1 in Führung. In der darauffolgenden Viertelstunde wussten die Tessiner vier erstklassige Chancen nicht zu verwerten. Am frappantesten war das Scheitern von Alexander Gerndt. Der routinierte Stürmer vergab nach 51 Minuten aus sieben Metern das sicher scheindende 3:1. Die weiteren drei ausgezeichneten Möglichkeiten vergab Gerndts Stürmerkollege Mattia Bottani.

Sion war gegen das überlegene Lugano nicht imstande, sich gegen die drohende neunte Saisonniederlage zu wehren - und erreichte gleichwohl ein Unentschieden. Adryan erzielte das 2:2 nach 73 Minuten mit einem platzierten Schlenzer aus gegen 25 Metern. Mit ihrer matten Leistung machten die Walliser deutlich, dass sie unter Trainer Murat Yakin noch immer nicht die angestrebte Konstanz erreicht haben

Lugano's player Alexander Gerndt react, right, waves during the Super League soccer match FC Lugano against FC Sion, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, December 9, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Sions Siegesserie ist im Tessin gerissen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Telegramme

Basel - Zürich 2:0 (1:0)
26'760 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 19. Ajeti 1:0. 49. Petretta 2:0.
Basel: Omlin; Widmer, Kaiser, Cömert, Petretta; Van Wolfswinkel, Frei, Zuffi; Kalulu (87. Kuzmanovic), Ajeti (95. Pululu), Okafor (76. Oberlin).
Zürich: Brecher (46. Vanins); Maxsö, Bangura, Mirlind Kryeziu (46. Guenouche); Winter, Palsson, Hekuran Kryeziu, Kololli; Khelifi, Marchesano (71. Kasai); Odey.
Bemerkungen: Basel ohne Xhaka (gesperrt), Balanta, Bua, Campo, Stocker, Serey Die, Suchy (alle verletzt), Riveros (krank). Zürich ohne Aliu, Baumann, Ceesay, Kempter, Omeragic, Rüegg, Rohner, Nef (alle verletzt). Verwarnungen: 40. Okafor (Foul). 45. Palsson (Foul). 79. Oberlin (Foul). 84. Kasai (Foul).

Grasshoppers - Luzern 2:3 (2:2)
4800 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 2. Eleke 0:1. 11. Bajrami 1:1. 18. Cirkovic 1:2. 34. Ngoy 2:2. 79. Eleke 2:3.
Grasshoppers: Lindner; Cvetkovic, Ajeti, Zesiger, Lika (82. Pinga); Diani, Kamber (74. Pusic); Jeffrén (66. Sukacev), Bajrami, Ngoy; Bahoui.
Luzern: Zibung; Grether, Lucas, Cirkovic, Sidler; Voca (67. Custodio), Schulz; Vargas (42. Demhasaj), Schneuwly, Schürpf; Eleke (85. Schmid).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Doumbia (gesperrt), Basic, Lavanchy, Djuricin, Nathan, Holzhauser, Tarashaj und Rhyner (alle verletzt). Luzern ohne Schwegler (gesperrt), Lustenberger, Ndenge, Juric, Knezevic, Kakabadse und Salvi (alle verletzt). 71. Lattenschuss Schulz. Verwarnungen: 44. Diani (Foul). 63. Voca (Foul). 76. Schneuwly (Foul). 77. Pusic (Foul). 90. Bajrami (Unsportlichkeit) 92. Custodio (Unsportlichkeit).

Lugano - Sion 2:2 (1:1)
3865 Zuschauer. - SR San.
Tore: 13. Neitzke (Adryan) 1:0. 44. Covilo (Gerndt) 1:1. 49. Bamert (Eigentor) 2:1. 73. Adryan (Fortune) 2:2.
Lugano: Da Costa (46. Baumann); Maric, Covilo, Sulmoni; Daprelà, Sabbatini, Piccinocchi (78. Brlek), Mihajlovic; Bottani, Gerndt, Carlinhos (84. Macek).
Sion: Fickentscher; Bamert (59. Philippe, 90. Khasa), Neitzke, Abdellaoui; Mveng, Zock (48. Fortune), Toma, Ndoye, Morgado; Kasami, Adryan.
Bemerkungen: Lugano ohne Vecsei (gesperrt), Janko, Crnigoj (beide verletzt), Yao, Manicone und Amuzie (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Kouassi (gesperrt), Lenjani, Carlitos, Grgic, Maçeiras, Mitrjuschkin, Raphael, Baltazar, Angha und Epitaux (alle verletzt). Verwarnungen: 35. Carlinhos (Ballwegschlagen), 35. Sabbatini (Reklamieren), 42. Zock (Foul), 44. Bottani (Foul), 68. Philippe (Foul), 78. Toma (Foul), 91. Mihajloivic (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Boris Beckers Tennis-Trophäen zwangsversteigert

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Coop schliesst das Tropenhaus Wolhusen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fisk 09.12.2018 23:13
    Highlight Highlight Die aus der SK geflogene Banane in Richtung Kalulu könnte man evtl. noch erwähnen (und seitens der Liga sanktionieren).
    • Bud Spencer 10.12.2018 01:08
      Highlight Highlight Ist sehr interessant, wie in praktisch allen Medien (ausser Blick) keine Resonanz dazu erfolgt. Wobei man ausser 1 Banane nicht einen ganzen Fanblock verurteilen darf (bescheuert ist der Werfer trotzdem)
  • sansibar 09.12.2018 19:32
    Highlight Highlight Rang 1 und 2 liegen weiter auseinander als Rang 2 und 10... schon krass!
  • Mova 09.12.2018 19:23
    Highlight Highlight Wenigstens ein Lichtblick in dieser tristen Zeit.
  • A. Dent 09.12.2018 19:03
    Highlight Highlight Was man bei der Entstehung der Handsszene vielleicht auch erwähnen könnte, ist dass sie auf einen ungerechtfertigten Freistoss entstanden ist. Oberlin wurde solange von einem FCZ-Spieler zurückgehaltenen bis dieser sich gewährt hat.
    • yeahmann 10.12.2018 03:04
      Highlight Highlight Was für ein schöner Rechtschreibfehler
  • YB98 09.12.2018 18:57
    Highlight Highlight Wow, was für eine Chorea, war bei YB schon beeindruckt dieses Wochenende, aber Basel hebt den Standard noch einmal!
    👍🏼
  • Pümpernüssler 09.12.2018 18:40
    Highlight Highlight katastrophal
    • ujay 10.12.2018 03:07
      Highlight Highlight FCZ Fan?😊
  • Flinti 09.12.2018 18:10
    Highlight Highlight Was mir seit längerem beim FCZ auffällt ist, die schlechte Ball und Passkontrolle, nach zwei Ballberührungen landet der Ball beim Gegner.
    Noch nie währe es so einfach gewesen, den verunsicherten FCB zu besiegen, doch was geschieht, 60 Minuten Angsthasen Fussball vom feinsten!
    • Bud Spencer 10.12.2018 01:09
      Highlight Highlight War ebenfalls überrascht wie schwach der FCZ war. Wäre definitiv mehr möglich gewesen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel