DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, Nachtrag, 2. Runde

Lugano – St.Gallen 0:1 (0:0)

St.Gallen's player Albian Ajeti celebrates after scoring the 0-1, during the Super League soccer match FC Lugano against FC St. Gallen, at the Cornaredo stadium in Lugano, on Wednesday, August 16, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Ajeti feiert vor den mitgereisten FCSG-Fans. Bild: TI-PRESS

Piccinocchis Fehler half St.Gallen: Lugano verliert das Wiederholungsspiel



Lugano – St.Gallen 0:1

Der FC St.Gallen kam im Nachtragsspiel der 2. Super-League-Runde zu einem ziemlich glückhaften Sieg. Die Ostschweizer nutzten einen schwerer Fehler von Mario Piccinocchi sechs Minuten vor Schluss zum 1:0-Siegestreffer.

Am 29. Juli war es ein heftiges Gewitter gewesen, das durch Starkregen den Platz im Cornaredo derart flutete, dass nach der Pause nicht mehr an ein Weiterspielen zu denken war. Schiedsrichter Sascha Amhof entschied deshalb, die Partie beim Stand von 1:0 für Lugano nicht wieder anzupfeifen.

Diesmal verlief in Lugano alles reibungslos. Allerdings wirkte sich die hohe Temperatur – bei Spielbeginn um 18.30 Uhr wurden 30 Grad gemessen – nicht gerade förderlich für besonders viel Spielfluss aus. Ein Tor bekamen die 3830 Zuschauer jedenfalls erst kurz vor Schluss sehen, diesmal erzielt durch St.Gallen. Davor waren es beidseits vor allem Schüsse aus der Distanz gewesen, die für etwas Unterhaltung sorgten.

Bezeichnenderweise führte keine herausgespielte Aktion, sondern ein Fehler zum einzigen Treffer. Mario Piccinocchi, Luganos wichtiger Mann im defensiven Mittelfeld, verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung an Stjepan Kukuruzovic, dieser lancierte Albian Ajeti mit einem Steilpass. Und Ajeti zeigte bei seinem Rush in der 84. Minute Nervenstärke. Der Stürmer sicherte den St.Gallern den zweiten Sieg des Sommers. Für seine beiden Tore in drei Spielen hat Ajeti nur 134 Minuten Einsatzzeit benötigt. (sda)

Das Telegramm

3830 Zuschauer.
SR Amhof.
Tor: 84. Albian Ajeti (Kukuruzovic) 0:1.
Lugano: Da Costa; Rouiller (87. Schäppi), Sulmoni, Golemic; Crnigoj (90. Manicone), Mariani, Piccinocchi, Sabbatini, Mihajlovic; Gerndt (72. Carlinhos), Marzouk.
St.Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Wiss; Aratore, Kukuruzovic, Tschernegg (81. Taipi), Wittwer (64. Gönitzer); Barnetta; Buess, Albian Ajeti (89. Aleksic).
Bemerkungen: Lugano ohne Culina, Guidotti, Jozinovic und Padalino (alle verletzt), St.Gallen ohne Adonis Ajeti, Ben Khalifa, Krucker, Toko (alle verletzt) und Musavu-King (noch nicht spielberechtigt). 48. Pfostenschuss von Mariani. 86. Schuss von Crnigoj an den Aussenpfosten. Verwarnungen: 24. Wiss. 39. Golemic. 73. Mariani. 76. Tschernegg. 93. Buess (alle wegen Fouls).

Die Tabelle

Bild

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regeonbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel