DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 17. Runde

YB – Thun 3:2 (0:1)

St.Gallen – Xamax 3:2 (2:1)

YBs Sandro Lauper, links, gegen Thuns Marvin Spielmann, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Thun, im Stade de Suisse in Bern, am Samstag, 8. Dezember 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Obenauf: Spielmann schoss Thun bei YB in Führung. Bild: KEYSTONE

Hoarau bricht Thun das Herz – St.Gallen ringt Xamax nieder

Meister YB baut seine Tabellenführung weiter aus. Der eingewechselte Guillaume Hoarau erzielte in der Nachspielzeit den Treffer zum 3:2-Sieg gegen Thun. Der erste Verfolger war davor zwei Mal in Führung gelegen.



YB – Thun 3:2

Sagenhafte 21 Punkte beträgt der Vorsprung der Berner Young Boys auf ihren ersten Verfolger nach dem 3:2-Sieg über den FC Thun. Dieser wurde allerdings erst sehr spät Tatsache: Guillaume Hoarau erzielte den Siegtreffer in der 92. Minute.

Sechs Minuten vor der Pause ging Thun in Führung, als Marvin Spielmann den Ball mit links wunderbar in den Winkel schlenzte. Der Vorsprung hielt bis zur 56. Minuten, als YB-Antreiber Miralem Sulejmani wie Spielmann zum siebten Mal in dieser Saison traf. Michel Aebischer hatte den Serben mit einem herrlichen Zuspiel lanciert.

Thuns Marvin Spielmann, zweite-links, jubelt nach dem ersten Tor (1-0) mit Thuns Matteo Tosetti, links, und Thuns Stefan Glarner, Thuns Dejan Sorgic,  im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Thun, im Stade de Suisse in Bern, am Samstag, 8. Dezember 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Gäste feiern ihren ersten Treffer. Bild: KEYSTONE

Wer nun glaubte, dass der Ausgleich dem souveränen Leader Aufschwung geben würde, sah sich getäuscht. Denn es waren die Gäste aus dem Oberland, die in der Bundesstadt erneut in Führung gingen. Kevin Biglers Distanzschuss wurde noch von Verteidiger Ali Camara abgelenkt, weshalb er von Goalie David von Ballmoos nicht zu halten war.

Die Thuner trafen gar noch ein drittes Mal – dieses Mal jedoch ins falsche Tor. Verteidiger Miguel Rodrigues bezwang seinen eigenen Goalie mit einer Direktabnahme zum 2:2 in der 85. Minute.

St.Gallen – Xamax 3:2

Aufsteiger Neuchâtel Xamax wird die Hinrunde als Schlusslicht abschliessen. Es verlor in St.Gallen mit 2:3. Die Ostschweizer stoppten nach drei Niederlagen in Folge ihre Talfahrt.

Entgegen dem Spielverlauf eröffnete Xamax in der 11. Minute das Skore. Routinier Raphael Nuzzolo köpfte eine Freistossflanke auf die Oberkante der Latte, von wo der Ball zurück ins Feld prallte und von Charles-André Doudin über die Linie befördert wurde. Das Tor hätte indes nicht zählen dürfen, da sich Nuzzolo bei der Ballabgabe knapp im Abseits befunden hatte.

St.Gallen zeigte sich vom frühen Rückstand nicht beeindruckt und nur fünf Minuten später glich Vincent Sierro das Spiel nach einem Eckball aus. Herrlich dann, wie Jordi Quintilla nach einer halben Stunde das 2:1 für die Ostschweizer erzielte. Elegant nahm der Spanier den Ball an und drosch ihn dann volley in die entfernte Ecke.

St. Gallens Vincent Sierro, links, freut sich nach seinem 1:1 Ausgleichstreffer und mit ihm Majeed Ashimeru, rechts, und Kekuta Manneh, Mitte, aufgenommen am Samstag, 9. Dezember 2018, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen Neuchatel Xamax im kybun-park in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Espen-Jubel mit Torschütze Sierro (links). Bild: KEYSTONE

Dass Xamax-Verteidiger Marcis Oss nach einem wüsten Einsteigen gegen Sierro kurz nach Wiederbeginn die Rote Karte sah, spielte den St.Gallern in die Karten. Und als dann just dieser Sierro mit seinem achten Saisontor – einem Kopfball nach Corner von Tranquillo Barnetta – auf 3:1 stellte, schienen die drei Punkte sichergestellt zu sein.

Doch St.Gallen muss sich in der Tabelle nicht grundlos eher nach hinten orientieren. Bei einem Konter der dezimierten Neuenburger nutzte es Kemal Ademi kaltblütig aus, dass sich die Abwehr der Grün-Weissen zum wiederholten Mal unorganisiert präsentierte. Doch am Ende retteten sie ihren knappen Vorsprung ins Ziel. (ram)

«Unsere Abwehrleistung war indiskutabel schlecht»

Peter Zeidler, FCSG-Trainer

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Young Boys - Thun 3:2 (0:1)
27'314 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 39. Spielmann 0:1. 56. Sulejmani 1:1. 69. Bigler 1:2. 84. Rodrigues (Eigentor) 2:2. 92. Hoarau 3:2.
Young Boys: Von Ballmoos; Seydoux, Camara, Lauper, Benito; Fassnacht, Sanogo, Aebischer (79. Bertone), Sulejmani; Nsame (70. Hoarau), Assalé (73. Moumi Ngamaleu).
Thun: Faivre; Glarner, Gelmi, Rodrigues; Tosetti, Fatkic (57. Bigler), Hediger, Karlen, Joss (71. Facchinetti); Spielmann (77. Salanovic), Sorgic.
Bemerkungen: Young Boys ohne Mbabu (gesperrt), Von Bergen, Sow, Wüthrich und Lotomba (alle verletzt). Thun ohne Stillhart, Sutter (gesperrt), Costanzo, Hunziker, Righetti (alle verletzt). Verwarnungen: 9. Hediger (Foul). 19. Lauper (Foul). 20. Tosetti (Foul). 23. Spielmann (Foul). 24. Sulejmani (Unsportlichkeit). 67. Karlen (Foul).

St.Gallen - Neuchâtel Xamax 3:2 (2:1)
11'521 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 11. Doudin (Nuzzolo) 0:1. 16. Sierro (Manneh) 1:1. 31. Quintilla (Wittwer) 2:1. 59. Sierro (Barnetta). 77. Ademi (Ramizi) 3:2.
St.Gallen: Stojanovic; Lüchinger, Hefti, Wiss (75. Kchouk), Wittwer; Sierro, Quintilla, Ashimeru; Bakayoko (63. Tafer), Barnetta, Manneh (46. Kutesa).
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Oss, Xhemajli, Kamber; Pickel; Ramizi (83. Koné), Veloso, Doudin, Tréand (66. Ademi); Nuzzolo.
Bemerkungen: St.Gallen ohne Itten, Koch, Muheim (alle verletzt), Tschernegg, Ben Khalifa, Kräuchi und Vilotic (alle nicht im Aufgebot). Neuchâtel Xamax ohne Di Nardo (gesperrt), Djuric, Cicek, Santana, Karlen, Huyghebaert, Sejmenovic, Le Pogam und Mulaj (alle verletzt). 51. Rote Karte gegen Oss. Verwarnungen: 10. Wiss (Foul), 23. Veloso (Foul), 67. Pickel (Reklamieren), 86. Kamber (Foul). (sda)

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zeit fürs Jahresgespräch – mit diesen 10 Typen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel