Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 19. Runde

Lugano – Thun 1:3 (0:1)
St.Gallen – Zürich 3:1 (1:0)

St. Gallens Simone Rapp, Mitte, bejubelt sein Tor zum 2-0 beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Zuerich, am Mittwoch, 6. Februar 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Simone Rapp freut sich über ein Traum-Debüt für den FC St.Gallen Bild: KEYSTONE

Neuzugang Rapp schiesst St.Gallen mit Doppelpack zum Sieg gegen den FCZ

Dem FC St. Gallen und seinem Neuzugang Simone Rapp ist der Start zur Rückrunde geglückt. Die Leihgabe von Lausanne steuerte zwei Tore zum 3:1 über einen blassen und ideenlosen FC Zürich bei.



St.Gallen – Zürich 3:1

Der Tessiner Simone Rapp, der bis Ende Saison den verletzten Cédric Itten bei St. Gallen ersetzen und für Tore sorgen soll, hat bei seinem Debüt für die Zürich überzeugt. Seine Doublette zum 2:0 läutete den verdienten Erfolg über den enttäuschenden Cupsieger ein, der nur in der ersten Viertelstunde im Nebel auf dem vom Schnee befreiten Kybunpark Spielfluss und Initiative zeigte. Als der zusammen mit Rapp überragende Majeed Ashimeru zum 3:0 (71.) ausbaute, war die am Sonntag verschobene Partie entschieden. Der siebte Saisontreffer des Nigerianers Stephen Odey eine Viertelstunde vor Schluss war lediglich Resultatkosmetik.

St. Gallens Trainer Peter Zeidler zeigte Mut und vertraute in der Innenverteidigung erstmals dem talentierten, noch nicht 17-jährigen Eigengewächs Leonidas Stergiou. Der Youngster spielte solid und ruhig und überzeugte durch seine Schnelligkeit und sein Positionsgefühl. Er ist ein Versprechen für die Zukunft. Auch der Ausfall des gesperrten Vincent Sierro fiel kaum ins Gewicht. Der grossgewachsene Musah Nuhu debütierte vor der Abwehr im Zentrum ebenfalls gefällig. St.Gallen hinterliess den aufsässigeren Eindruck, wirkte agiler und entschlossener und gewann die Mehrzahl der Zweikämpfe.

Zürich kam, sieht man von der Startviertelstunde ab, kaum in Schwung, war unausgeglichen, verzeichnete defensive Schwäche, offensive Unentschlossenheit und wenig Kreativität. Zu vieles blieb Stückwerk, und einzelne Akteure wie Benjamin Kololli, Salim Khelifi sowie Marco Schönbächler wurden kaum gesehen. Demgegenüber hatte St. Gallen ein weit spielstärkeres und leichtfüssigeres Mittelfeld - und eben einen Goalgetter wie Simone Rapp.

Zuerichs Marco Schoenbaechler, links, gegen St. Gallens Leonidas Stergiou, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Zuerich, am Mittwoch, 6. Februar 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Lugano – Thun 1:3

Thun gewann gegen Lugano nur eines der letzten elf Duelle in der Super League. Im Nachtragsspiel vom Mittwoch beendeten die Berner Oberländer die schlechte Serie mit einem 3:1-Sieg im Cornaredo. Es war Thuns erster Sieg in Lugano seit Juli 2015, als die Tessiner gerade den Wiederaufstieg geschafft hatten.

Das Team von Trainer Marc Schneider, die Überraschung der Saison, begann die Rückrunde so, wie es das Herbstpensum beendet hatte: mit einem Sieg – seinem bereits fünften Auswärtssieg in dieser Meisterschaft. Nur die Young Boys waren bislang auf fremden Terrains erfolgreicher. Für das von Marvin Spielmann erzielte 1:0 nach 41 Minuten benötigten die Berner Oberländer auch ein bisschen Glück und die Hilfe des Gegners. Mario Piccinocchi verstrickte sich in der eigenen Gefahrenzone in einen Zweikampf. Thuns Aussenverteidiger Stefan Glarner erbte, zog los und spielte den allein gelassenen Spielmann an. Dieser traf von der Strafraumgrenze via Latte.

Die Tessiner begannen die zweite Halbzeit druckvoll und mit Chancen von Carlinhos, Petar Brlek und Mattia Bottani. Die Tore fielen aber gleich danach auf der andern Seite. Erneut Spielmann sowie Dejan Sorgic nutzten den grosszügigen Platz, den ihnen die Tessiner Hintermannschaft bot, für einen Doppelschlag innerhalb von vier Minuten und für die Vorentscheidung. Spielmann wie Sorgic zeigten abermals, dass sie zu den besten Goalgettern der Liga gehören. Zusammen haben sie schon 21 Tore erzielt - Spielmann neun, Sorgic zwölf. Luganos letzter Sieg liegt nunmehr sieben Runden zurück. (zap/sda)

Thun's player Sven Joss, left, fights for the ball with Lugano's player Numa Lavanchy, right, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Thun, at the Cornaredo stadium in Lugano, Wednesday, February 6, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

St. Gallen - Zürich 3:1 (1:0)
9824 Zuschauer. - SR Bieri. -
Tore: 13. Rapp (Quintillà) 1:0. 56. Rapp (Kutesa) 2:0. 71. Ashimeru (Barnetta) 3:0. 76. Odey (Ceesay) 3:1.
St. Gallen: Stojanovic; Lüchinger, Hefti, Stergiou, Wittwer; Nuhu; Quintillà, Ashimeru; Barnetta (90. Tafer), Rapp (73. Buess), Kutesa (64. Bakayoko).
Zürich: Brecher; Untersee, Bangura, Maxsö, Charabadse; Domgjoni, Hekuran Kryeziu; Khelifi (64. Ceesay), Schönbächler (81. Marchesano), Kololli; Odey (78. Winter).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Sierro (gesperrt), Itten und Wiss (beide verletzt), Kchouk, Manneh, Muheim, Vilotic, Kräuchi, Guillemenot, Koch und Ben Khalifa (alle nicht im Aufgebot). Zürich ohne Aliu, Omeragic, Rüegg, Pa Modou und Sauter (alle verletzt), Andereggen, Guenouche und Krasniqi (alle nicht im Aufgebot). Debüt des noch nicht 17-jährigen Stergiou. Platz nach Verschiebung am vergangenen Sonntag schneefrei. 55. FCZ-Trainer Magnin wegen Reklamierens auf die Tribüne verwiesen. Verwarnungen: 22. Barnetta (Unsportlichkeit), 32. Lüchinger, 45. Khelifi, 48. Untersee (alle Foul), 87. Marchesano (Reklamieren). (sda)

Lugano - Thun 1:3 (0:1)
1377 Zuschauer. - SR San. -
Tore: 41. Spielmann (Glarner) 0:1. 55. Spielmann 0:2. 58. Sorgic (Glarner) 0:3. 60. Lavanchy (Piccinocchi) 1:3.
Lugano: Baumann; Maric, Covilo, Sulmoni (73. Fazliu); Lavanchy, Piccinocchi, Brlek, Mihajlovic; Bottani (82. Janko); Carlinhos (60. Sadiku), Gerndt.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter, Joss; Karlen, Gelmi; Tosetti (65. Salanovic), Hediger, Spielmann (88. Schwizer); Sorgic (93. Ferreira).
Bemerkungen: Lugano ohne Sabbatini (gesperrt), Daprelà, Kameraj, Macek (alle verletzt), Yao und Amuzie (beide nicht im Aufgebot). Crnigoj verletzte sich beim Einlaufen. Thun ohne Righetti, Costanzo (beide verletzt), Fatkic, Hunziker und Da Silva (alle nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 19. Mihajlovic (Foul), 43. Gelmi (Foul), 91. Joss (Spielverzögerung). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Anders als in der Champions League siehst du hier 11 wunderschöne Tore

Link zum Artikel

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Link zum Artikel

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zellweger_fussballgott 06.02.2019 23:10
    Highlight Highlight Das Spiel von St. Gallen hat aus meiner Sicht natürlich Freude bereitet.
    Stergiou, ein sechzehnjähriges Eigengewächs, hat eine abgeklärte Leistung gezeigt neben dem 21-jährigen Captain Hefti in der Innenverteidigung. Das macht Hoffnung für die Zukunft.
    • Der_Infant 07.02.2019 09:46
      Highlight Highlight Da kann man nur den Hut ziehen.
      Der Leonidas hat sein Schild ganz schön hoch gehalten.
      Auch aus Zürcher Sicht waren die knappen Lichtblicke ein 18 bzw. 21 Jähriger.

      Man könnte bald glauben in St. Gallen haben Sie was geformt. Das nächste Spiel wird sicher härter als gegen uns Euro League Zürcher....
  • TanookiStormtrooper 06.02.2019 22:03
    Highlight Highlight Ludovic Magnin ist aber auch so ein Fall von toxischer Männlichkeit.

Riesenskandal in der Super League! GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Sion

Der Grasshopper Club Zürich ist dem Abstieg geweiht. Im vermeintlichen Schicksalsspiel der 25. Runde der Super League sorgten die Zürcher Fans in Sitten beim Stand von 0:2 für einen Spielabbruch.

Riesenskandal in der Supe League! Die Partie zwischen Sion und Schlusslicht GC muss nach rund 56 Minuten abgebrochen werden, weil die Gäste-Fans wiederholt Feuerwerkskörper aufs Spielfeld warfen.

Dreimal unterbrach Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie, bis er schliesslich keine andere Wahl mehr hatte, die beiden Mannschaften endgültig in die Kabinen zu schicken. Nach minutenlangen Diskussionen wurden die Partie schliesslich abgebrochen. «Die Sicherheit für die Spieler konnte nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel