DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 14. Runde

Lugano – Luzern 1:4 (0:1)

Thun – Basel 4:2 (0:2)

Basels Trainer Marcel Koller, rechts, sitzt neben Sportchef Marco Streller auf der Tribuene im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Basel, am Samstag, 10. November 2018, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Nächster Rückschlag für den FCB: Tickt die Uhr bei Koller bereits wieder? Bild: KEYSTONE

Thun mit spektakulärer Wende gegen Basel – Luzern lässt Lugano keine Chance

Der FC Basel kommt weiterhin nicht richtig voran. Beim FC Thun setzt es für den FCB die dritte Saisonniederlage ab. 2:4 verlieren die Basler; und dies nach einem 2:0-Vorsprung. Luzern gewinnt derweil die Wasserschlacht von Lugano.



Thun – Basel 4:2

Nicht nur Dortmund kann verrückte Wenden. Der FC Thun dreht gegen den FC Basel das Heimspiel, das eigentlich überhaupt nicht gut begonnen hat. Es ist der erste Thuner Sieg gegen den FCB seit sechs Jahren.

Basel geht nach 20 Minuten in Führung. Ricky van Wolfswinkel verwertet einen Abpraller nach einer Ecke. Wenig später hat Thun die Chance per Penalty zum Ausgleich zu kommen, doch Jonas Omlin hält den Versuch von Marvin Spielmann mit einer starken Parade. Das wird bestraft: Wiederum nur kurz darauf trifft Albian Ajeti zum 2:0.

Kurz vor der Pause kehrt die Hoffnung zurück: Basil Stillhart trifft kurz vor der Pause – allerdings aus einer Abseitsposition. Dann folgt die grosse Thuner Show: Zuerst gleicht Sorgic per Penalty aus. Dann schiesst Matteo Tosetti die Gastgeber in Führung. Und zehn Minuten vor dem Ende macht Sorgic mit seinem zweiten Treffer alles klar.

Thuns Dennis Hediger, rechts, im Duell mit Basels Ricky van Wolfswinkel im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Basel, am Samstag, 10. November 2018, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Lugano – Luzern 1:4

Lugano wird zuhause nassgemacht – wortwörtlich, aber auch im übertragenen Sinn. Die Tessiner kassieren gegen Luzern eine 1:4-Klatsche.

Strömender Regen in Lugano. Je länger das Spiel dauert, desto grösser sind die Pfützen. Doch der FC Luzern scheint damit gut umgehen zu könne. Ruben Vargas schiesst nach harzigem Beginn die Gäste mit einem satten Schuss kurz vor der Pause in Front. Kurz danach legt Christian Schneuwly das 2:0 nach.

Spätestens mit dem zweiten Treffer von Vargas zum 3:1 ist die Partie entschieden. Zwar gelingt Lugano durch Carlinhos noch der Ehrentreffer. Luzern hat aber mit Blessing Eleke nur drei Minuten später eine Antwort parat.

From left, Lugano's player Dragan Mihajlovic and Luzern’s player Pascal Schuerpf, during the Super League soccer match between FC Lugano and FC Luzern, at the Cornaredo stadium in Lugano, Saturday, November 10, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bild: TI-PRESS

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Die Telegramme

Thun – Basel 4:2 (1:2)
7144 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 20. Van Wolfswinkel 0:1. 28. Ajeti (Frei) 0:2. 45. Stillhart (Tosetti) 1:2. 54. Sorgic (Handspenalty) 2:2. 70. Tosetti (Facchinetti) 3:2. 78. Sorgic (Stillhart) 4:2.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter (77. Karlen), Kablan (53. Facchinetti); Gelmi, Stillhart; Tosetti (75. Salanovic), Hediger, Spielmann; Sorgic.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Xhaka, Riveros; Frei, Balanta; Van Wolfswinkel (69. Petretta), Zuffi (81. Pululu), Bua (46. Oberlin); Ajeti.
Bemerkungen: Thun ohne Costanzo, Righetti, Joss und Hunziker (alle verletzt), Basel ohne Campo, Suchy, Zambrano (alle verletzt) und Serey Die (krank). 26. Omlin hält Foulpenalty von Spielmann. 48. Ball prallt von Faivre an den Thuner Pfosten.
Verwarnungen: 38. Glarner (Foul). 50. Oberlin (Foul). 50. Frei (Reklamieren). 64. Hediger (Foul). 82. Salanovic (Foul). 89. Xhaka (Foul). 92. Pululu (Unsportlichkeit).

Lugano – Luzern 1:4 (0:1)
2350 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 37. Vargas (Schneuwly) 0:1. 47. Schneuwly (Schürpf) 0:2. 61. Vargas (Eleke) 0:3. 72. Carlinhos 1:3. 75. Eleke (Knezevic) 1:4.
Lugano: Da Costa; Masciangelo, Maric, Sulmoni, Mihajlovic; Vecsei (54. Covilo), Piccinocchi, Brlek (68. Janko); Sabbatini; Bottani (76. Gerndt), Carlinhos.
Luzern: Zibung; Grether, Lucas, Knezevic, Schwegler; Voca, Schulz; Vargas (67. Ugrinic), Schneuwly (78. Cirkovic), Schürpf; Juric (54. Eleke).
Bemerkungen: Lugano ohne Manicone, Krasniqi, Yao (beide verletzt) und Daprelà (gesperrt), Luzern ohne Salvi, Lustenberger und Ndenge (alle verletzt). 49./60./93. Pfostenschüsse Carlinhos, Sabbatini und Janko.
Verwarnungen: 22. Vargas (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 53. Bottani (Foul). 58. Maric (Foul). 71. Schwegler (Foul). 72. Zibung (Unsportlichkeit). (abu/sda)

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

1 / 26
Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel