DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 7. Runde
Grasshoppers – Sion 3:2 (2:2)
Young Boys – Lugano 3:0 (1:0)
Luzern – Thun 2:2 (0:1)
Murat Yakin wird von den GC-Fans nach dem Sieg gegen Sion gefeiert.
Murat Yakin wird von den GC-Fans nach dem Sieg gegen Sion gefeiert.
Bild: KEYSTONE

Murat Yakin nach Debüt-Sieg mit GC: «Der Zug beginnt zu rollen»  

Resultatmässig verläuft das Debüt von Murat Yakin als Trainer der Grasshoppers mit dem 3:2 gegen Sion erfolgreich. Yakin weiss, dass noch viel zu tun ist.
10.09.2017, 20:10

Im ersten Spiel seiner Amtszeit erlebte Murat Yakin «alle Facetten», wie er es selber formulierte. Er sah einen 0:1-Rückstand wegen Abstimmungsproblemen zwischen Innenverteidigung und Goalie Heinz Lindner. Er bejubelte die schnelle Reaktion in Form von Lucas Andersens 1:1. Er musste konstatieren, wie Souleymane Doumbia vor dem 1:2 nicht zum ersten Mal in dieser Saison nicht dort stand, wo er hätte stehen müssen. «Defensiv bleibt einiges an Arbeit», so Yakin.

Aber umso zufriedener zeigte sich der neue GC-Coach mit der offensiven Leistung seiner Mannschaft. Der Sonntagsschuss von Innenverteidiger Emil Bergström hauchte dem Heimteam wieder Leben ein, nach Runar Mar Sigurjonssons 3:2 (55.) verwalteten die Hoppers ihre erstmalige Führung geschickt. Das zum Beispiel dürfte Yakins Verdienst gewesen sein. Sportchef Mathias Walther glaubt: «Diese Mannschaft wird noch viel Freude machen.»

Die Rangliste nach einem guten Fünftel der Meisterschaft ist noch wenig aussagekräftig. Entsprechend wenig Bedeutung schenkte Yakin dem «Sprung» von Rang 9 auf 8. Nach dem zweiten Saisonsieg der Grasshoppers sagte er: «In erster Linie schauen wir auf uns, nicht auf die Tabelle. Aber der Fokus ist nach vorne gerichtet.»

Murat Yakin und sein Co-Trainer und Bruder Hakan freuen sich über die gelungene Premiere.
Murat Yakin und sein Co-Trainer und Bruder Hakan freuen sich über die gelungene Premiere.
Bild: KEYSTONE

Bei seinen vorherigen Trainerstation wurde immer wieder deutlich: Yakin kann mit Druck umgehen, er versucht die Aufmerksamkeit ähnlich auf sich zu lenken wie José Mourinho – ohne dabei freilich provozieren zu müssen wie der portugiesische Coach von Manchester United. Erwartungshaltung verspürt er keine. «Ich persönlich bin relaxt. Den Druck nehme ich auf mich.»

Yakin will das Umfeld in Niederhasli motivieren, am gleichen Strick zu ziehen. «Der Zug beginnt zu rollen», sagte er nach dem Auftakterfolg gegen Sion. «Nun muss ich versuchen, dass die Leute mit dem Zug mitfahren.» (pre/sda)

Die unendliche GC-Saga

1 / 59
Die unendliche GC-Saga
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC erzielt Eigentor des Jahres, rettet aber einen Punkt – Sion und Luzern mit Remis

Dank einem Tor von Georg Margreitter in der 91. Minute erreichen die Grasshoppers in Lugano ein 1:1. GC verdient sich das Remis, weil beide Teams zu gleichen Teilen ein unansehnliches Spiel bieten.

Bei Luganos 1:0 nach 51 Minuten hatte kein Luganese den Fuss im Spiel, auch nicht den Kopf. Es war in der Tat ein äusserst kurioses, in der Art kaum je gesehenes Eigentor. Mittelfeldspieler Djibril Diani spielte eine scharfe, blinde Rückgabe auf André Moreira, ohne zu bemerken, dass der Goalie zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel