DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 22. Runde

Lugano – Young Boys 0:1 (0:0)
Thun – Grasshoppers 1:1 (1:1)
Zürich – Luzern 1:1 (1:0)

Grasshopper Arlind Ajeti, Mitte, jubelt nach seinem Tor (1-1) mit Grasshopper Caiuby Francisco Da Silva, zweite-links, an der Seite Grasshopper Gjelbrim Taipi, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem Grasshopper Club Zuerich, am Sonntag, 24. Februar 2019 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Neuzugang Caiuby jubelt mit Torschütze Ajeti über den Ausgleich. Bild: KEYSTONE

Luzern beim Debüt von Häberli mit Remis gegen den FCZ – GC holt den ersten Punkt 2019



Thun – Grasshoppers 1:1

Sechs Niederlagen in Folge sind für die Grasshoppers genug. Auswärts gegen Thun, eine er besten Mannschaften der letzten Monate, holen die Zürcher ein eher überraschendes 1:1.

Der eine Punkt beseitigt die Abstiegsgefahr für die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink keineswegs, aber nach den zumeist erbärmlich schwachen Leistungen der letzten Wochen kann es ein Schritt auf dem möglichen Weg der Besserung sein. Verteidiger Arlind Ajeti glich nach knapp 20 Minuten das Thuner Führungstor von Basil Stillhart aus. Noch vor dem Ausgleich vergab Thuns Goalgetter Dejan Sorgic mit einem Foulpenalty das 2:0.

Zürich – Luzern 1:1

Luzerns neuer Trainer Thomas Häberli startet mit einem Punktgewinn auswärts gegen Cupsieger FC Zürich. Dank dem Tor von Verteidiger Lucas Alves holt der FCL auf dem Letzigrund ein 1:1. In einer spielerisch schwachen Partie gab es den Höhepunkt schon in der 8. Minute: FCZ-Stürmer Salim Khelifi zirkelte den Ball bei einem Freistoss aus 18 Metern gekonnt über die Mauer und traf via Unterseite der Latte zur Zürcher Führung.

In der Folge verwaltete der FCZ diesen Vorsprung ohne grössere Probleme. Drei Tage nach dem Europa-League-Rückspiel gegen Napoli tat der Cupsieger aber zu wenig, um das entscheidende zweite Tor zu erzielen – und wurde dafür zehn Minuten vor dem Ende bestraft. Luzerns Verteidiger Lucas Alves erzielte nach einem Corner von Christian Schneuwly mit dem Kopf den Ausgleich.

Weil der FCZ den Schalter nicht mehr umlegen konnte, stand Luzern in den Schlussminuten dem Sieg sogar näher als das Heimteam. Doch Ruben Vargas, der gefährlichste Luzerner, schoss in der 85. Minute knapp am linken Pfosten vorbei. So blieb es beim gerechten Unentschieden, das für den FC Zürich eine Enttäuschung darstellt und den FC Luzern in der Tabelle einen kleinen Schritt von der bedrohten Zone wegbringt. Die Reserve auf Platz 9 beträgt nun sieben Punkte. Vor allem aber konnten die Innerschweizer die Niederlagen-Serie stoppen, mit der sie unter René Weiler in die Rückrunde gestartet waren.

Lugano – Young Boys 0:1

Die Young Boys sicherten sich tief in der Nachspielzeit im 22. Super-League-Spiel der Saison den 19. Sieg. Jean-Pierre Nsame traf in Lugano in der 94. Minute zum 1:0-Sieg.

Das Spiel endete mit heftigen Protesten der Luganesi. Dem Treffer von Nsame sei ein Foul vorangegangen, waren sich die Tessiner Spieler sicher. Alexander Gerndt fiel unmittelbar vor dem Schuss der Berner Stürmers im eigenen Strafraum – womöglich von Thorsten Schick gefoult. Die TV-Bilder lassen kein klares Urteil zu. Schiedsrichter Alain Bieri liess die Aktion weiterlaufen und zeigte nach dem Treffer dem zu harsch protestierenden Mijat Maric die Rote Karte.

Der Ärger des FC Lugano fokussierte sich auf den Schiedsrichter. Für die späte Niederlage ist die Mannschaft aber zu einem grossen Teil selbst verantwortlich. Gleich zweimal setzte sie sich in der Nachspielzeit einem Konter aus. Die zweite Einladung nahm der Meister und Leader an. Zum wiederholten Mal in dieser Saison sicherten sich die Berner durch einen späten Treffer noch Punkte. Es war kein unverdienter Sieg, weil YB Chancen heraus spielte. Nsame, der etwas unverhofft noch zum Matchwinner wurde, hatte in der ersten Halbzeit drei grosse Möglichkeiten vergeben, darunter einen Penalty, den er in der 39. Minute übers Tor schoss.

Auch Lugano erspielte sich Chancen, in der Schlussphase sogar die besseren. Der ehemalige YB-Stürmer Alexander Gerndt scheiterte in der 82. Minute am starken Goalie David von Ballmoos, und in der 87. Minute schoss Miroslav Covilo aus guter Position übers Tor. Der Sieg war greifbar, schliesslich wurde es die siebte Niederlage in Folge gegen die Young Boys. (zap/sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

FC Zürich - Luzern 1:1 (1:0)
9174 Zuschauer. - SR Klossner. -
Tore: 8. Khelifi (Freistoss) 1:0. 80. Lucas (Corner Schneuwly) 1:1.
FC Zürich: Brecher; Rüegg (83. Odey), Bangura, Maxsö, Charabadse; Hekuran Kryeziu, Sertic (78. Domgjoni); Khelifi, Zumberi (61. Winter), Kololli; Ceesay.
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Cirkovic (69. Ndenge), Sidler; Grether (65. Voca), Schulz; Vargas (86. Custodio), Christian Schneuwly, Schürpf; Demhasaj.
Bemerkungen: Zürich ohne Marchesano, Nef, Pa Modou, Andereggen, Untersee und Aliu (alle verletzt), Luzern ohne Eleke (gesperrt) sowie Juric, Kakabadse und Knezevic (alle verletzt). Verwarnungen: 32. Vargas (Foul). 35. Cirkovic (Foul). 57. Khelifi (Unsportlichkeit). 88. Schwegler (Foul). (sda)

Lugano - Young Boys 0:1 (0:0)
4071 Zuschauer. - SR Bieri. -
Tor: 94. Nsame (Schick) 0:1.
Lugano: Baumann; Mihajlovic, Maric, Kecskes, Daprelà: Vecsei (63. Brlek), Covilo, Sabbatini; Bottani (75. Sadiku); Gerndt, Carlinhos.YB: Von Ballmoos; Schick, Wüthrich, Von Bergen, Benito; Lauper; Fassnacht, Sow (81. Garcia), Aebischer; Moumi Ngamaleu (70. Assalé); Nsame.
Bemerkungen: Lugano ohne Sulmoni (gesperrt), Lavanchy und Macek ( verletzt). YB ohne Hoarau, Sulejmani, Lotomba, Camara und Mbabu (alle verletzt). 94. Rote Karte gegen Maric. Verwarnungen: 38. Sabbatini (Foul). 62. Gerndt (Foul). 85. Schick (Foul). 95. Kecskes (Reklamieren) (sda)

Thun - Grasshoppers 1:1 (1:1)
5360 Zuschauer. - SR Tschudi. -
Tore: 13. Stillhart (Tosetti) 1:0. 19. Ajeti (Kamber) 1:1.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter, Joss; Bigler (62. Fatkic), Gelmi, Stillhart; Tosetti (90. Costanzo), Sorgic, Salanovic (77. Da Silva).
Grasshoppers: Lindner; Ajeti, Diani, Rhyner; Gjorgjev (70. Cvetkovic), Kamber, Holzhauser, Goelzer; Taipi (81. Bajrami); Ravet, Caiuby.
Bemerkungen: Thun ohne Spielmann (gesperrt), Hediger, Righetti, Ferreira, Hunziker und Karlen (alle verletzt). Grasshoppers ohne Basic, Nathan, Arigoni und Sigurjonsson (alle verletzt). 15. Lindner hält Foulpenalty von Sorgic. Verwarnungen: 13. Caiuby (Reklamieren). 15. Diani (Foul). 63. Ajeti (Foul). 68. Holzhauser (Foul). 92. Glarner (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel