Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 32. Runde

Basel – Thun 6:1 (2:1)

Lugano – St.Gallen 2:1 (1:0)

Zürich – Sion 3:3 (0:1)

Der Zuercher Michael Frey, links, bezwingt den Walliser Torhueter Kevin Fickentscher, rechts, zum 3-2 beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Sion 
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 29. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Frey bezwingt Fickentscher zum dritten Mal innert 14 Minuten und bringt den FC Zürich gegen Sion mit 3:2 in Führung. Bild: KEYSTONE

Freys Hattrick reicht dem FCZ nicht, weil Goalie Brecher floppt

Im Abstiegskampf in der Super League ist Lugano der Sieger des Tages. Die Tessiner schlagen St.Gallen, während Thun in Basel untergeht und Sion beim FCZ trotz 2:0-Führung nur zu einem Unentschieden kommt.



Zürich – Sion 3:3

Eine überaus spektakuläre Partie bekommen die 9061 Zuschauer im Letzigrund-Stadion zu sehen. Ihr FCZ scheint nach einer Stunde geschlagen, doch er kommt grossartig zurück.

Jan Bamert bringt den FC Sion schon in der 7. Minute in Führung. Nach einem Eckball kommt er völlig ungefährdet zum Kopfball. Für Zürich kommt's nach knapp einer halben Stunde noch dicker: Es verliert Rasmus Thelander wegen einer Notbremse mit einer umstrittenen Roten Karte. Und als nach 56 Minuten Bastien Toma von der Strafraumgrenze zum 2:0 ins Netz schlenzt, nachdem FCZ-Goalie Yanick Brecher ihm den Ball mit einem missglückten Befreiungsversuch hingelegt hat, scheint die Partie gelaufen.

Doch insbesondere einer hat etwas dagegen: Michael Frey. Der Berner wendet den 0:2-Rückstand innerhalb von 14 Minuten mit einem lupenreinen Hattrick zur 3:2-Führung für die Zürcher. Es sind die Saisontore 7 bis 9 des bulligen Stürmers.

Der Zuerche Michael Frey, links, gegen Walliser Jan Bamert, rechts, beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Sion 
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 29. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Freyner, der nie aufgibt. Bild: KEYSTONE

«Wir haben extrem Moral gezeigt. Aber es ist nicht nötig, dass wir uns immer zurück kämpfen müssen.»

Freude und Ärger bei Michael Frey teleclub

Doch kaum führt der FC Zürich, ist das Spiel auch schon wieder ausgeglichen. Anto Grgic zieht aus 16 Metern ab und Goalie Brecher versucht, den abgefälschten Schuss mit den Füssen zu kontrollieren, statt ihn in die Hand zu nehmen. Das misslingt fürchterlich: Der Ball kullert ihm zwischen den Beinen hindurch und hinter ihm ins Tor. Nur zwei Minuten später steht der Zürcher Defensive dafür das Glück zur Seite, als Bamert nach einem Corner nur den Pfosten trifft.

Lugano – St.Gallen 2:1

Lange Zeit ist die Partie im Cornaredo Einbahnstrassen-Fussball: Es spielt nur der FC Lugano. Die 1:0-Führung zur Pause – Jonathan Sabbatini bezwingt Goalie Stojanovic in der 18. Minute aus spitzem Winkel – ist zu knapp.

Auch nach dem Seitenwechsel greift Lugano beständig an und kommt zu Torchancen, während St.Gallen im ersten Spiel unter Trainer Boro Kuzmanovic enttäuscht. Nach 86 Minuten fällt die Entscheidung, als Junior Carlinhos einen sehenswerten Treffer mit dem Absatz erzielt. Das 1:2 durch Marco Aratore in der 93. Minute ist nicht mehr als Resultatkosmetik. Auch dass es nach dem Treffer zu einer Rudelbildung mit Gelb-Roter Karter für Luganos Fabio Daprela kommt, ist lediglich eine Randnotiz.

Lugano's player Jonathan Sabbatini celebrates the 1-0 goal during the Super League soccer match between FC Lugano and FC St. Gallen, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, April 29, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Torschütze Sabbatini dreht nach seinem Treffer jubelnd ab. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Basel – Thun 6:1

Der Erfolg des FC Basel steht im Prinzip schon nach 13 Minuten fest. Valentin Stocker und Samuele Campo bringen den FCB bis dahin mit 2:0 in Führung.

Dejan Sorgics Anschlusstor fünf Minuten vor der Pause bringt dem FC Thun zwar nochmals Hoffnung. Doch kaum ist das Spiel wieder angepfiffen, erhöht Neftali Manzambi auf 3:1. Danach treffen auch noch Ricky van Wolfswinkel sowie zwei Mal Albian Ajeti. Es ist Basels höchster Sieg in dieser Saison. (ram)

Basels Albian Ajeti jubelt ueber sein 5:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Thun im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 29. April 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Doppeltorschütze: Albian Ajeti. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Lugano - St. Gallen 2:1 (1:0)
3488 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 18. Sabbatini (Mihajlovic) 1:0. 86. Carlinhos Junior (Gerndt) 2:0. 93. Aratore (Aleksic) 2:1.
Lugano: Kiassumbua; Rouiller (68. Krasniqi), Golemic, Daprelà, Mihajlovic; Ledesma (73. Piccinocchi); Crnigoj, Sabbatini, Mariani, Carlinhos Junior; Janko (78. Gerndt).
St.Gallen: Stojanovic; Hefti, Wiss, van der Werff, Wittwer; Tafer (82. Aleksic), Toko (89. Kukuruzovic), Sigurjonsson, Aratore; Ben Khalifa (82. Tschernegg), Itten.
Bemerkungen: Lugano ohne Amuzie, Bottani, Da Costa, Guidotti und Schäppi (alle verletzt). St. Gallen ohne Ajeti, Barnetta, Buess, Koch, Krucker, Lüchinger und Muheim (alle verletzt). Platzverweis: 94. Daprelà (Unsportlichkeit). Verwarnungen: 33. Toko (Foul), 67. Ledesma (Foul), 88. van der Werff (Foul), 90. Sabbatini (Foul), 94. Aratore (Unsportlichkeit).

Basel - Thun 6:1 (2:1)
25'229 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 7. Stocker (Zuffi) 1:0. 13. Campo (Frei) 2:0. 40. Sorgic (Tosetti) 2:1. 47. Manzambi (Zuffi) 3:1. 57. Van Wolfswinkel (Campo) 4:1. 75. Ajeti (Elyounoussi) 5:1. 86. Ajeti (Oberlin) 6:1.
Basel: Vaclik; Manzambi, Suchy, Frei, Petretta; Serey Die (46. Riveros), Zuffi; Stocker (76. Oberlin), Campo, Elyounoussi; Van Wolfswinkel (67. Ajeti).
Thun: Faivre; Kaplan, Gelmi, Righetti, Facchinetti; Hediger; Tosetti (65. Ferreira), Lauper, Karlen (80. Huser), Spielmann (69. Hunziker); Sorgic.
Bemerkungen: Basel ohne Lang (gesperrt), Salvi, Vailati und Xhaka (alle verletzt). Thun ohne Glarner (gesperrt), Bigler, Bürgy, Costanzo und Nikolic (alle verletzt). 21. Pfostenschuss Suchy. Verwarnungen: 49. Van Wolfswinkel (Foul), 58. Gelmi (Foul).

Zürich - Sion 3:3 (0:1)
9061 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 7. Bamert (Corner Grgic) 0:1. 56. Toma 0:2. 59. Frey (Dwamena) 1:2. 61. Frey 2:2. 72. Frey 3:2. 74. Grgic 3:3.
Zürich: Brecher; Thelander, Palsson, Brunner; Rüegg; Winter (46. Marchesano), Domgjoni, Aliu (84. Rohner), Pa Modou; Dwamena (79. Kryeziu), Frey.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert, Neitzke, Lenjani (88. Angha); Kouassi; Schneuwly, Toma, Grgic (85. Succar), Adryan (71. Pinga); Cunha.
Bemerkungen: Zürich ohne Alesevic, Bangura, Kempter, Maouche, Nef, Schättin und Schönbächler (alle verletzt), Sion ohne Kasami (gesperrt), Carlitos, Cümart, Kukeli, Mitrjuschkin, Ucan und Zock (alle verletzt). 29. Rote Karte gegen Thelander (Notbremse). Verwarnungen: 34. Kouassi (Foul). 62. Frey (Trikot ausziehen). 75. Maceiras (Foul). (sda)

So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

Die YB-Fans feiern im Stadion

abspielen

Video: srf/SDA SRF

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel