DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 32. Runde

Basel – Thun 6:1 (2:1)

Lugano – St.Gallen 2:1 (1:0)

Zürich – Sion 3:3 (0:1)

Der Zuercher Michael Frey, links, bezwingt den Walliser Torhueter Kevin Fickentscher, rechts, zum 3-2 beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Sion 
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 29. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Frey bezwingt Fickentscher zum dritten Mal innert 14 Minuten und bringt den FC Zürich gegen Sion mit 3:2 in Führung. Bild: KEYSTONE

Freys Hattrick reicht dem FCZ nicht, weil Goalie Brecher floppt

Im Abstiegskampf in der Super League ist Lugano der Sieger des Tages. Die Tessiner schlagen St.Gallen, während Thun in Basel untergeht und Sion beim FCZ trotz 2:0-Führung nur zu einem Unentschieden kommt.



Zürich – Sion 3:3

Eine überaus spektakuläre Partie bekommen die 9061 Zuschauer im Letzigrund-Stadion zu sehen. Ihr FCZ scheint nach einer Stunde geschlagen, doch er kommt grossartig zurück.

Jan Bamert bringt den FC Sion schon in der 7. Minute in Führung. Nach einem Eckball kommt er völlig ungefährdet zum Kopfball. Für Zürich kommt's nach knapp einer halben Stunde noch dicker: Es verliert Rasmus Thelander wegen einer Notbremse mit einer umstrittenen Roten Karte. Und als nach 56 Minuten Bastien Toma von der Strafraumgrenze zum 2:0 ins Netz schlenzt, nachdem FCZ-Goalie Yanick Brecher ihm den Ball mit einem missglückten Befreiungsversuch hingelegt hat, scheint die Partie gelaufen.

Doch insbesondere einer hat etwas dagegen: Michael Frey. Der Berner wendet den 0:2-Rückstand innerhalb von 14 Minuten mit einem lupenreinen Hattrick zur 3:2-Führung für die Zürcher. Es sind die Saisontore 7 bis 9 des bulligen Stürmers.

Der Zuerche Michael Frey, links, gegen Walliser Jan Bamert, rechts, beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Sion 
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 29. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Freyner, der nie aufgibt. Bild: KEYSTONE

«Wir haben extrem Moral gezeigt. Aber es ist nicht nötig, dass wir uns immer zurück kämpfen müssen.»

Freude und Ärger bei Michael Frey teleclub

Doch kaum führt der FC Zürich, ist das Spiel auch schon wieder ausgeglichen. Anto Grgic zieht aus 16 Metern ab und Goalie Brecher versucht, den abgefälschten Schuss mit den Füssen zu kontrollieren, statt ihn in die Hand zu nehmen. Das misslingt fürchterlich: Der Ball kullert ihm zwischen den Beinen hindurch und hinter ihm ins Tor. Nur zwei Minuten später steht der Zürcher Defensive dafür das Glück zur Seite, als Bamert nach einem Corner nur den Pfosten trifft.

Lugano – St.Gallen 2:1

Lange Zeit ist die Partie im Cornaredo Einbahnstrassen-Fussball: Es spielt nur der FC Lugano. Die 1:0-Führung zur Pause – Jonathan Sabbatini bezwingt Goalie Stojanovic in der 18. Minute aus spitzem Winkel – ist zu knapp.

Auch nach dem Seitenwechsel greift Lugano beständig an und kommt zu Torchancen, während St.Gallen im ersten Spiel unter Trainer Boro Kuzmanovic enttäuscht. Nach 86 Minuten fällt die Entscheidung, als Junior Carlinhos einen sehenswerten Treffer mit dem Absatz erzielt. Das 1:2 durch Marco Aratore in der 93. Minute ist nicht mehr als Resultatkosmetik. Auch dass es nach dem Treffer zu einer Rudelbildung mit Gelb-Roter Karter für Luganos Fabio Daprela kommt, ist lediglich eine Randnotiz.

Lugano's player Jonathan Sabbatini celebrates the 1-0 goal during the Super League soccer match between FC Lugano and FC St. Gallen, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, April 29, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Torschütze Sabbatini dreht nach seinem Treffer jubelnd ab. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Basel – Thun 6:1

Der Erfolg des FC Basel steht im Prinzip schon nach 13 Minuten fest. Valentin Stocker und Samuele Campo bringen den FCB bis dahin mit 2:0 in Führung.

Dejan Sorgics Anschlusstor fünf Minuten vor der Pause bringt dem FC Thun zwar nochmals Hoffnung. Doch kaum ist das Spiel wieder angepfiffen, erhöht Neftali Manzambi auf 3:1. Danach treffen auch noch Ricky van Wolfswinkel sowie zwei Mal Albian Ajeti. Es ist Basels höchster Sieg in dieser Saison. (ram)

Basels Albian Ajeti jubelt ueber sein 5:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Thun im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 29. April 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Doppeltorschütze: Albian Ajeti. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Lugano - St. Gallen 2:1 (1:0)
3488 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 18. Sabbatini (Mihajlovic) 1:0. 86. Carlinhos Junior (Gerndt) 2:0. 93. Aratore (Aleksic) 2:1.
Lugano: Kiassumbua; Rouiller (68. Krasniqi), Golemic, Daprelà, Mihajlovic; Ledesma (73. Piccinocchi); Crnigoj, Sabbatini, Mariani, Carlinhos Junior; Janko (78. Gerndt).
St.Gallen: Stojanovic; Hefti, Wiss, van der Werff, Wittwer; Tafer (82. Aleksic), Toko (89. Kukuruzovic), Sigurjonsson, Aratore; Ben Khalifa (82. Tschernegg), Itten.
Bemerkungen: Lugano ohne Amuzie, Bottani, Da Costa, Guidotti und Schäppi (alle verletzt). St. Gallen ohne Ajeti, Barnetta, Buess, Koch, Krucker, Lüchinger und Muheim (alle verletzt). Platzverweis: 94. Daprelà (Unsportlichkeit). Verwarnungen: 33. Toko (Foul), 67. Ledesma (Foul), 88. van der Werff (Foul), 90. Sabbatini (Foul), 94. Aratore (Unsportlichkeit).

Basel - Thun 6:1 (2:1)
25'229 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 7. Stocker (Zuffi) 1:0. 13. Campo (Frei) 2:0. 40. Sorgic (Tosetti) 2:1. 47. Manzambi (Zuffi) 3:1. 57. Van Wolfswinkel (Campo) 4:1. 75. Ajeti (Elyounoussi) 5:1. 86. Ajeti (Oberlin) 6:1.
Basel: Vaclik; Manzambi, Suchy, Frei, Petretta; Serey Die (46. Riveros), Zuffi; Stocker (76. Oberlin), Campo, Elyounoussi; Van Wolfswinkel (67. Ajeti).
Thun: Faivre; Kaplan, Gelmi, Righetti, Facchinetti; Hediger; Tosetti (65. Ferreira), Lauper, Karlen (80. Huser), Spielmann (69. Hunziker); Sorgic.
Bemerkungen: Basel ohne Lang (gesperrt), Salvi, Vailati und Xhaka (alle verletzt). Thun ohne Glarner (gesperrt), Bigler, Bürgy, Costanzo und Nikolic (alle verletzt). 21. Pfostenschuss Suchy. Verwarnungen: 49. Van Wolfswinkel (Foul), 58. Gelmi (Foul).

Zürich - Sion 3:3 (0:1)
9061 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 7. Bamert (Corner Grgic) 0:1. 56. Toma 0:2. 59. Frey (Dwamena) 1:2. 61. Frey 2:2. 72. Frey 3:2. 74. Grgic 3:3.
Zürich: Brecher; Thelander, Palsson, Brunner; Rüegg; Winter (46. Marchesano), Domgjoni, Aliu (84. Rohner), Pa Modou; Dwamena (79. Kryeziu), Frey.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert, Neitzke, Lenjani (88. Angha); Kouassi; Schneuwly, Toma, Grgic (85. Succar), Adryan (71. Pinga); Cunha.
Bemerkungen: Zürich ohne Alesevic, Bangura, Kempter, Maouche, Nef, Schättin und Schönbächler (alle verletzt), Sion ohne Kasami (gesperrt), Carlitos, Cümart, Kukeli, Mitrjuschkin, Ucan und Zock (alle verletzt). 29. Rote Karte gegen Thelander (Notbremse). Verwarnungen: 34. Kouassi (Foul). 62. Frey (Trikot ausziehen). 75. Maceiras (Foul). (sda)

So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

Die YB-Fans feiern im Stadion

Video: srf/SDA SRF

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel