DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 34. Runde
Basel – Luzern 3:2 (2:0)
Sion – Xamax 1:0 (0:0)
Zürich – Thun 3:0 (3:0)
Bastien Toma ist der gefeierte Held im Wallis.
Bastien Toma ist der gefeierte Held im Wallis.Bild: KEYSTONE

Drama, Baby! Sion jubelt in der 93. Minute – FCZ auf Europacup-Kurs, Basel bodigt Luzern

15.05.2019, 22:3717.05.2019, 09:45

Sion – Xamax 1:0

Erneut zeigte Neuchâtel Xamax in einem wichtigen Spiel Nerven. Bei der 0:1-Niederlage in Sion kassierten die Neuenburger den entscheidenden Treffer in der 93. Minute. Nun wird es wohl doch die Barrage.

Am Samstag hatten die Neuenburger gegen den FC Zürich in der Schlussphase eine 1:0-Führung aus den Händen gegeben. Vier Tage später muss das Team von Trainer Stéphane Henchoz eine noch bitterere Pille schlucken: Statt mit einem torlosen Remis den Abstand zu Sion und dem 8. Platz auf einen Punkt zu beschränken, beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer nun vier Punkte. In der 93. Minute profitierte Sions 19-jähriger Mittelfeldspieler Bastien Toma von der gütigen Mithilfe der Neuenburger Verteidigung und avancierte so unverhofft zum Matchwinner.

Xamax liess sich in der letzten Minute eines Spiels, das keinen Sieger verdient gehabt hätte, von einem schnellen Konter des Heimteams überraschen. «Ja, es war vielleicht naiv. Das kann man so sagen», sagte Xamax' Janick Kamber, der vor Tomas Treffer an der rechten Seitenlinie den entscheidenden Zweikampf gegen Jared Khasa verloren hatte.

Nicht nur die Niederlage gegen Sion dürfte den Neuenburgern schwer aufliegen, auch die Art und Weise, wie die Partie im Tourbillon verlaufen war, gibt im Hinblick auf das drohende Szenario «Barrage» wenig Zuversicht. Nimmt man die Leistung in Sitten als Referenzwert, muss Xamax die potentiellen Barrage-Gegner Aarau oder Lausanne fürchten. Sion, das keineswegs besser unterwegs scheint als Xamax, dürfte den Kopf nochmals aus der Schlinge gezogen zu haben.

Xamax im Elend, Sion jubelt.
Xamax im Elend, Sion jubelt. Bild: KEYSTONE

Zürich – Thun 3:0

Der FC Zürich hat sich der Barrage-Gefahr am drittletzten Spieltag entledigt. Unterstützt von gegnerischen Aussetzern gewann er gegen Cupfinalist Thun zuhause 3:0.

Der speziellen Konstellation in der Super League ist es zu verdanken, dass der FCZ mit dem zweiten Sieg in Folge nicht nur die Abstiegsgefahr gebannt hat, sondern auch wieder gute Aussichten auf die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb hat. Vor dem Duell der ebenfalls involvierten Klubs Lugano und St. Gallen vom Donnerstag sind die Zürcher nun punktgleich mit den drittplatzierten Thunern, denen die Hauptprobe für den Cupfinal vom Sonntag gegen Basel gründlich missglückte, die aber mit fortlaufender Spieldauer auch nicht mit letztem Einsatz zu Werke gingen. «Dass wir uns aus eigener Kraft vom Abstiegskampf befreit haben, tut gut. Das Zittern um den Europacup ist ein viel Positiveres», sagte FCZ-Präsident Ancillo Canepa erleichtert.

Die entscheidenden Szenen im Letzigrund spielten sich nach ausgeglichener erster halben Stunde ab, in welcher Thuns Moreno Costanzo mit einem Schuss ans Aussennetz dem Führungstreffer am nächsten gekommen war. Innert fünf Minuten traf der FCZ, bei dem Ludovic Magnin nach verbüsster Sperre wieder an der Seitenlinie mitwirken durfte, dreimal. In der 31. Minute versenkte Benjamin Kololli in seinem 100. Super-League-Spiel an seinem 27. Geburtstag einen Foulpenalty, zwischen der 35. und der 36. Minute erhöhten Stephen Odey und Assan Ceesay nach Angriffen über die linke Seite auf 3:0.

Bei allen Toren halfen die Thuner mit Eigenfehlern mit, ganz besonders beim ersten. Vor dem Penaltypfiff servierte Stefan Glarner Assan Ceesay den Ball mit einem missglückten Befreiungsschlag in den Strafraum, wie es ein Mitspieler Ceesays nicht besser hätte tun können. Spätestens bei Halbzeit hatte sich Thun mit der Niederlage abgefunden, darauf liess auch die Auswechslung von Top-Torschütze Dejan Sorgic schliessen. (sda)

Stephen Odey jubelt mit seinen FCZ-Kollegen.
Stephen Odey jubelt mit seinen FCZ-Kollegen.Bild: KEYSTONE

Basel – Luzern 3:2

Marcel Koller sieht vor dem Cupfinal einen FC Basel mit zwei Gesichtern. Die Basler stehen vor einem Kantersieg gegen den lange harmlosen FC Luzern und müssen zuletzt um einen 3:2-Sieg froh sein.

Am Sonntag waren die Basler in Bern von YB stark dominiert worden, am Mittwoch dominierten sie ihrerseits stark. Aber nur bis zur 51. Minute, in der der Faden riss. Noch zu Beginn der zweiten Halbzeit erzielte Albian Ajeti mit einem Kopfball sein 14. Saisontor zum 3:0, während die Mannschaft von Thomas Häberli bis dorthin keine einzige Torchance hatte. Stürmer Shkelqim Demhasaj benötigte aber nur drei Minuten, um mit mit zwei Toren die Partie wieder offen zu machen.

Drei Tage nach der guten Leistung in dem beim Stand von 4:0 abgebrochenen Heimspiel gegen die Grasshoppers enttäuschten die Luzerner in Basel lange Zeit bitter. Sie spielten in der bestmöglichen Besetzung, brachten aber gegen Basels modifizierte Mannschaft mehr als eine Halbzeit lang nichts zustande. Es war umso erstaunlicher, dass die Luzerner nach dem Doppelschlag von Demhasaj plötzlich viel vifer waren und mitspielten. Luzerns nicht ganz fitter Basler Pascal Schürpf kam nach seiner späten Einwechslung zu einer ausgezeichneten Chance, mit der er den Ausgleich um wenige Zentimeter verfehlte.

Die Luzerner hätten für ihre anfängliche Lethargie in der erste Halbzeit härter bestraft werden als nur durch ein Handspenalty-Tor von Zdravko Kuzmanovic und einen schönen Treffer von Defensivspieler Eder Balanta. Kuzmanovic hatte im Cup-Halbfinal beim FC Zürich getroffen, aber in der Meisterschaft war es der erste Treffer des 31-jährigen Serben seit 13 Jahren.

Albian Ajeti wehrt sich gegen Luzern Olivier Custodio.
Albian Ajeti wehrt sich gegen Luzern Olivier Custodio.Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Die Telegramme

Sion - Neuchâtel Xamax 1:0 (0:0)
10'000 Zuschauer. - SR Hänni. -
Tor: 93. Toma 1:0.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Kouassi, Neitzke, Angha; Zock, Mveng (84. Baltazar), Toma; Fortune (62. Khasa), Itaitinga (61. Adryan); Kasami.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Sejmenovic, Oss, Djuric, Kamber; Doudin, Di Nardo (68. Veloso), Pickel; Nuzzolo, Ademi (79. Pululu).
Bemerkungen: Sion ohne Ndoye (gesperrt), Grgic, Lenjani, Carlitos, Abdellaoui, Morgado, Mitrjuschkin, Raphael, Bamert und Song (alle verletzt). Neuchâtel Xamax ohne Le Pogam und Serey Die (beide verletzt). 12. Pfostenschuss Fortune. 57. Lattenschuss Ademi. Verwarnungen: 16. Di Nardo (Foul/nächstes Spiel gesperrt). 20. Mveng (Foul). (sda)

Zürich - Thun 3:0 (3:0)
8727 Zuschauer. - SR Erlachner. -
Tore: 31. Kololli (Foulpenalty) 1:0. 35. Marchesano (Schönbächler) 2:0. 36. Odey (Marchesano) 3:0.
Zürich: Brecher; Nef (59. Sohm), Omeragic (46. Maxsö), Mirlind Kryeziu; Schönbächler (84. Domgjoni), Rüegg, Sertic, Kololli; Marchesano; Ceesay, Odey.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues (43. Fatkic), Sutter, Joss; Costanzo, Gelmi, Stillhart; Ferreira, Sorgic (46. Karlen), Spielmann (66. Salanovic).
Bemerkungen: Zürich ohne Bangura (gesperrt), Hekuran Kryeziu, Pa Modou, Untersee, Winter, Aliu, Zumberi (alle verletzt) und Guenouche (nicht im Aufgebot). Thun ohne Hediger, Tosetti, Ruberto (alle verletzt), Hunziker, Schwizer und Righetti (alle nicht im Aufgebot). 64. Lattenschuss Odey. Verwarnungen: 23. Nef (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 30. Sutter (Foul). 32. Spielmann (Unsportlichkeit). 60. Marchesano (Foul). (sda)

Basel - Luzern 3:2 (2:0)
20'631 Zuschauer. - SR Fähndrich. -
Tore: 18. Kuzmanovic (Handspenalty) 1:0. 37. Balanta (Cömert) 2:0. 47. Ajeti (Campo) 3:0. 51. Demhasaj (Vargas) 3:1. 54. Demhasaj (Schulz) 3:2.
Basel: Hansen; Widmer (19. Xhaka), Cömert, Suchy, Petretta; Balanta (69. Marchand), Kuzmanovic; Zhegrova, Campo, Bua (92. van Wolfswinkel); Ajeti.
Luzern: Zibung; Kakabadse, Lucas, Custodio, Sidler; Voca, Schulz; Schneuwly (46. Ndenge), Vargas (87. Rodriguez); Eleke, Demhasaj (75. Schürpf).
Bemerkungen: Basel ohne Zambrano (gesperrt), Kalulu (verletzt), Zuffi, Frei und Stocker (alle für den Cupfinal geschont). Widmer verletzt ausgeschieden. Luzern ohne Schwegler, Cirkovic, Knezevic und Juric (beide verletzt). Verwarnungen: 57. Sidler (Foul), 67. Kakabadse (Foul), 68. Petretta (Foul), 88. Zhegrova (Foul), 74. Voca (Foul). (sda)

Von Hitzfeld bis Forte – alle GC-Trainer seit 1988

1 / 32
Von Hitzfeld bis Pereira – alle GC-Trainer seit 1988
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bullet-Tooth-Joni
15.05.2019 22:33registriert September 2015
Sehr sehr schade. Hätte Sion sooooo gerne in der Barrage gegen die Rüebliländer gesehen!
3218
Melden
Zum Kommentar
avatar
sunshineZH
15.05.2019 23:07registriert November 2018
♥️FCZ♥️
2511
Melden
Zum Kommentar
avatar
make_love_not_war
16.05.2019 00:00registriert Februar 2019
hey gahts no!! die 93te ist immer noch unsere minute.. ✊
hach.. der ruhm der vergangenheit..
hoffentlich bleibt aarau unten.. dann haben sie auch wieder mal ein derby.. mit dem heugümper club niederhasli..
2310
Melden
Zum Kommentar
5
St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann
18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

Zur Story