DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, Nachtragsspiel der 23. Runde
St.Gallen – Grasshoppers 2:0 (2:0)
Nach dem Platzverweis gegen Mutsch spielen die Ostschweizer ab der 17. Minute in Unterzahl – profitieren kann GC davon nicht.<br data-editable="remove">
Nach dem Platzverweis gegen Mutsch spielen die Ostschweizer ab der 17. Minute in Unterzahl – profitieren kann GC davon nicht.
Bild: KEYSTONE

Trotz Unterzahl während über 70 Minuten: St.Gallen fährt gegen die Grasshoppers verdiente drei Punkte ein

07.03.2016, 21:5408.03.2016, 06:40

St.Gallen – GC 2:0

– 14 Minuten sind gespielt, da klingelt es bereits im Tor der Zürcher. Edgar Salli wird steil lanciert und legt den Ball perfekt in die Mitte. Dort muss St.Gallen-Captain Albert Bunjaku nur noch einschieben.

«Wir haben nach der roten Karte alles probiert, waren heute aber zu wenig effizient.»
GCs Shani Tarashaj gegenüber «Teleclub»

– Der Paukenschlag nur drei Minuten später: Mario Mutsch streckt Basic mit der Sohle voraus nieder, Schiedsrichter Alain Bieri stellt den St.Galler berechtigterweise mit Rot vom Platz.

Für dieses Foul sieht Mario Mutsch die rote Karte.
streamable

– Wer denkt, dass die Ostschweizer nun primär verteidigen, der irrt sich. Kurz vor der Pause ist es nämlich wieder Salli der die Kugel in die Mitte bringt, seine Flanke kann Daniel Aleksic per Kopf verwerten, es ist das neunte Saisontor für den Serben. Dabei bleibt's, GC reist ohne Punkte zurück nach Zürich.

«Daniel Aleksic ist momentan in einer bestechenden Form. Es freut mich, dass die einzelnen Spieler wachsen.»
St.Gallens Coach Joe Zinnbauer über seinen Stürmer Daniel Aleksic im «Teleclub»
GC-Topscorer Dabbur hat gegen zähe Ostschweizer gar nichts zu bestellen.<br data-editable="remove">
GC-Topscorer Dabbur hat gegen zähe Ostschweizer gar nichts zu bestellen.
Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Das Telegramm

St. Gallen - Grasshoppers 2:0 (2:0) 11'521 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 14 Bunjaku (Salli) 1:0. 41. Aleksic (Salli) 2:0.
St. Gallen: Lopar; Thrier, Leitgeb, Gelmi, Hanin; Mutsch; Aratore, Aleksic (74. Hefti), Gaudino, Bunjaku (88. Wiss); Salli (79. Cueto).
Grasshoppers: Mall; Bauer, Pnishi (58. Brahimi), Senderos, Antonov; Basic, Källström; Alpsoy (46. Tabakovic), Tarashaj, Caio (68. Kamberi); Dabbur.
Bemerkungen: St.Gallen ohne Angha (gesperrt), Tafer, Dziwniel, Russo, Lässer (alle verletzt), Tréand, Mathys und Eisenring (alle nicht im Aufgebot). Grasshoppers ohne Milanov, Sherko und Kubli (alle verletzt). 17. Rote Karte gegen Mutsch. 27. Alpsoy (Foul). 65. Bunjaku. 67. Antonov. 70. Gelmi. 70. Brahimi. 74. Hanin (alle Unsportlichkeit). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BoomBap
07.03.2016 22:27registriert Januar 2016
Absolut dumm von Mutsch, Salli mittlerweile der beste Vorbereiter, Bunjaku gefällt auch immer besser (gab sogar Bunjakurufe aus dem Espenblock zum Schluss), Aleksic trifft und trifft und Lopar ist einfach ein Gott. Guter Start in die Woche (:
364
Melden
Zum Kommentar
3
Saudi-Arabien erhält Asien-Winterspiele – und muss Stadt erst bauen
Saudi-Arabien ist eher für Sand als für Schnee bekannt. Und doch sollen hier noch in diesem Jahrzehnt Winterspiele stattfinden. Eine umstrittene Wahl.

In der saudi-arabischen Stadt Tabuk werden es im Winter im kältesten Fall fünf Grad Celsius – in der Nacht. Tagsüber liegen die Temperaturen meist zwischen 15 und 20 Grad. Und doch soll ganz in der Nähe in sieben Jahren auf Topniveau Ski gefahren werden. Denn die Asien-Winterspiele 2029 finden mit Blick aufs Rote Meer statt. Das entschied das asiatische Olympia-Komitee am Dienstag.

Zur Story