Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 18. Runde

Xamax – YB 1:4 (0:2)
Luzern – St.Gallen 2:1 (2:0)
Zürich – Lugano 0:0

YBs Guillaume Hoarau, Mitte, jubelt beim 0-1, beim Fussballspiel der Super League zwischen Neuchatel Xamax FCS und den Berner Young Boys, am Sonntag, 16. Dezember 2018, in Neuenburg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Guillaume Hoarau schnürt auch gegen Xamax einen Doppelpack. Bild: KEYSTONE

Teufelskerl Hoarau kann es nicht nur gegen Juve, sondern auch gegen Xamax doppelt

Die Young Boys beenden ein nahezu perfektes Jahr mit einem 4:1-Kantersieg bei Aufsteiger Neuchâtel Xamax. Ebenfalls zu einem Sieg kommt Luzern gegen St. Gallen, Zürich und Lugano trennen sich 0:0.



Xamax – YB 1:4

– Neuchâtel Xamax verabschiedete sich gegen Leader Young Boys mit einer 1:4-Niederlage aus der Vorrunde. Gegen effiziente Berner zeigte sich das Schlusslicht der Super League in der Defensive einmal mehr zu anfällig. Die Young Boys mussten auf der Maladière nicht ihre beste Leistung abrufen und kamen letztlich trotz überschaubarem Aufwand ungefährdet zum 16. Sieg im 18. Meisterschaftsspiel. YB genügten vor der Pause zwei Abschlüsse durch Topskorer Guillaume Hoarau (7.) und Christian Fassnacht (28.), um das Schlusslicht zu distanzieren - auch weil sich die Neuenburger mit Fehlern das Leben selber schwer machten.

Die Highlights der Partie:

– Für Hoarau, der nach 59 Minuten zum zweiten Mal traf, endete in Neuenburg das zweite Spiel innerhalb von fünf Tagen mit einer Doublette. Der 34-jährige Franzose hatte bereits am Mittwoch in der Champions League beim 2:1-Sieg gegen Juventus Turin doppelt getroffen hatte. Xamax konnte gegen den Leader nie verbergen, dass es im Team an Selbstvertrauen, aber auch an Qualität fehlt. Besonders in der Innenverteidigung gestaltet sich die Suche nach einem Ersatz für den seit Juli und noch bis zum Saisonende verletzten Igor Djuric als Herkulesaufgabe.

– Trainer Michel Decastel setzte nach der Rotsperre gegen Marcis Oss und der neuerlichen Verletzung von Arbenit Xhemajli im Zentrum auf Mustafa Sejmenovic und Maikel Santana. Letzterer leitete bei seinem Debüt für Xamax die 5. Heimniederlage der Vorrunde mit einem Fehler ein. Der 27-jährige Spanier verlor den Ball im Spielaufbau an Fassnacht, via Djibril Sow landete der Ball bei Hoarau, der den Favoriten früh auf Kurs brachte. 

YBs Kevin Mbabu, links, im Kampf um den Ball gegen Xamaxs Pietro Di Nardo, rechts, beim Fussballspiel der Super League zwischen Neuchatel Xamax FCS und den Berner Young Boys, am Sonntag, 16. Dezember 2018, in Neuenburg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Einmal mehr obenauf: YB mit Kevin Mbabu. Bild: KEYSTONE

Luzern – St. Gallen 2:1

– Der erst dritte Heimsieg des FC Luzern in dieser Meisterschaft war ein ungefährdeter. Die Innerschweizer besiegten St. Gallen 2:1, hätten jedoch deutlich höher gewinnen müssen. Der vorangegangene 3:2-Heimsieg gegen Neuchâtel Xamax konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass St. Gallen leistungsmässig wie auch resultatmässig in einer Baisse steckt. Die Ostschweizer kassierten in Luzern ihre vierte Niederlage in den letzten fünf Spielen.

Die Highlights der Partie:

– Am Anfang stand das Pech. Verteidiger Alain Wiss lenkte nach fünf Minuten eine scharfe Hereingabe des zur Grundlinie durchgedrungenen Ruben Vargas ins eigene Tor ab. Dass die Mannschaft von Trainer Peter Zeidler nach dem Rückstand nicht das kleinste Aufbäumen zeigt, hatte dagegen nichts mehr mit Pech zu tun. Ein Schuss aus der Distanz, der mehrere Meter über das Tor ging, war das Einzige, was von St. Gallen in der ersten Hälfte zu sehen war. Auf der andern Seite hätten die Luzerner aus ihren vielen guten Angriffen mehr herausholen müssen als nur das von Vargas nach 20 Minuten erzielte 2:0.

– So unglücklich, wie das 0:1 gewesen war, so glücklich war für die Ostschweizer das aus dem Nichts kommende Anschlusstor nach einer Stunde. Nach einer Hereingabe von Verteidiger Nicolas Lüchinger kamen sich Goalie David Zibung und Verteidiger Lucas vor der Torlinie in die Quere, sodass Dereck Kutesa abstauben konnte. Der Fehler lag eindeutig bei Lucas, der seinen Goalie an einer problemlosen Abwehr hinderte. Zu diesem Zeitpunkt hätte es nach dem Spielgeschehen schon 3:0 oder 4:0 heissen müssen. Kurz nach der Pause lenkte Daniel Lopar, der anstelle des erkrankten Dejan Stojanovic das St. Galler Tor hütete, einen Schuss von Aussenverteidiger Silvan Sidler in höchster Not an den Pfosten.

Simon Grether, links, von Luzern im Spiel gegen Sierro Vincent, rechts, von St. Gallen beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC St.Gallen vom Sonntag, 16. Dezember 2018 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Simon Grether im Zweikampf mit Vincent Sierro. Bild: KEYSTONE

FC Zürich – Lugano 0:0

– Der FC Zürich beendete die Herbstrunde der Super League, in der besonders in den Heimspielen nicht überzeugt hatte, mit einem 0:0 im Letzigrund gegen Lugano. Auch der FC Lugano, der in den vorangegangenen vier Runden dreimal verloren und einmal unentschieden gespielt hatte, stellte den FC Zürich in Zürich vor Probleme und liess sich nicht bezwingen, sodass Zürich aus den neun Heimspielen nur 14 Punkte (drei Siege, fünf Remis) herausgeholt hat.

Kololli lässt den Frust raus:

– Über die 90 Minuten hatten die Tessiner mehr Spielanteile und mehr Chancen. In der ersten Halbzeit, die zum Gähnen langweilig war, dominierten sie phasenweise derart, dass sich die Zürcher vor dem eigenen Publikum aufs Kontern verlegen mussten. Aufgrund eines Kriteriums hätten die Spieler von Trainer Ludovic Magnin den Sieg gleichwohl verdient: Sie erspielten sich in der zweiten Hälfte die beiden klar besten Chancen der Partie. Bei der ersten verpasste Stephen Odey, der einzige nominelle Zürcher Stürmer, aus kurzer Distanz das sicher scheinende 1:0, indem er den Ball über die Latte lupfte. In der Nachspielzeit landete ein Kopfball des eingewechselten Yann Kasai, den der FCZ erst Anfang Dezember aus der Nachwuchsmannschaft der Young Boys verpflichtet hatte, am Pfosten. Kasai erwischte Luganos Torhüter Noam Baumann contre-pied, sodass der Goalie ohne Abwehrchance gewesen wäre.

– Für die Luganesi unter Trainer Fabio Celestini ist der zweite Punktgewinn nach der Serie von drei Niederlagen etwas Positives. Der über weite Strecken kaum beschäftigte Baumann sagte nach dem Match: «Ein Punkt in Zürich zu holen, das ist immer gut.»

Zuerichs Salim Khelifi, links, spielt um den Ball mit Luganos Mijat Maric, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Lugano im Letzigrund, am Sonntag, 16. Dezember 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza

Salim Khelifi ist zu schnell für Mijat Maric. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Neuchâtel Xamax - Young Boys 1:4 (0:2)
7451 Zuschauer. - SR Hänni. -
Tore: 7. Hoarau (Sow) 0:1. 28. Fassnacht (Hoarau) 0:2. 59. Hoarau (Sow) 0:3. 75. Assalé (Aebischer) 0:4. 80. Ademi (Ramizi) 1:4.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Sejmenovic, Santana, Kamber; Veloso (67. Ramizi), Di Nardo (67. Corbaz), Pickel (84. Tréand), Doudin; Ademi, Nuzzolo.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Camara, Benito, Garcia; Fassnacht (76. Schick), Sanogo, Sow, Moumi Ngamaleu (68. Aebischer); Hoarau (68. Nsame), Assalé.
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Oss (gesperrt), Djuric, Karlen, Le Pogam, Mulaj, Qela, Xhemajli (alle verletzt), Cicek (beide krank). Young Boys ohne Lauper (gesperrt), Von Bergen, Lotomba, Sulejmani (alle verletzt). Verwarnung: 58. Veloso (Foul). 

Luzern - St. Gallen 2:1 (2:0)
8509 Zuschauer. - SR Schärer. -
Tore: 5. Wiss (Eigentor) 1:0. 19. Vargas (Demhasaj) 2:0. 60. Kutesa 2:1.
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Cirkovic, Sidler; Vargas (60. Voca), Grether, Schulz, Schürpf (70. Gwilja); Demhasaj (79. Custodio), Eleke.
St. Gallen: Lopar; Lüchinger, Hefti (33. Campos), Wiss, Wittwer (46. Tafer); Quintilla; Sierro, Ashimeru; Bakayoko (79. Kräuchi), Barnetta, Kutesa.
Bemerkungen: Luzern ohne Schneuwly (gesperrt), Knezevic, Ugrinic, Kakabadse, Lustenberger, Ndenge und Salvi (alle verletzt). St. Gallen ohne Itten, Koch, Muheim (alle verletzt), Stojanovic (krank), Ben Khalifa, Tschernegg, Buess und Vilotic (beide nicht im Aufgebot). 48. Lopar lenkt Schuss von Sidler an den Pfosten. Verwarnungen: 22. Schürpf (Hands), 27. Grether (Foul), 48. Campos (Foul), 54. Sierro (Foul), 55. Eleke (Foul), 92. Lüchinger (Foul). 

Zürich - Lugano 0:0
7769 Zuschauer. - SR Bieri.
Zürich: Brecher; Winter, Maxsö, Bangura, Guenouche; Domgjoni, Hekuran Kryeziu; Khelifi, Marchesano (65. Nef), Kololli (65. Kasai); Odey.
Lugano: Baumann; Covilo, Maric, Sulmoni; Mihajlovic, Piccinocchi, Brlek (60. Crnigoj), Sabbatini, Daprelà; Vecsei (69. Macek); Gerndt.
Bemerkungen: Zürich ohne Rohner, Rüegg, Pa Modou, Aliu, Ceesay, Kempter und Omeragic (alle verletzt). Lugano ohne Carlinhos, Bottani (beide gesperrt), Da Costa, Crnigoj, Janko, Yao und Manicone (alle verletzt). 92. Kopfball von Kasai an den Pfosten. Verwarnungen: 42. Sabbatini (Foul), 82. Covilo (Foul). 

(zap/sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Anders als in der Champions League siehst du hier 11 wunderschöne Tore

Link zum Artikel

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Link zum Artikel

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HockeyTime 16.12.2018 18:51
    Highlight Highlight Bananen & Flaschenwurf der FCZ "Fans", Kolloli schlägt die FCZ Bank zusammen. Willkomen beim primitivsten Verein der Schweiz
    • Jacky Treehorn 16.12.2018 20:57
      Highlight Highlight Mit dem Saubannerzug in Thun von gestern möchte ich korrigieren: die Vereine aus der primitivsten Stadt der Schweiz
  • maxi 16.12.2018 18:03
    Highlight Highlight immer wieder schön gegen sg... selbst mit unterirdischen Leistungen reicht es gegen teams die solch biederen fussball spielen.... Nahrungskette und so 😎
    • Amboss 16.12.2018 20:55
      Highlight Highlight In der Tat, diese Spiele gegen St.Gallen haben echt was. Immer wieder schön: Am Morgen aufstehen und zu wissen, dass man Abends drei Punkte mehr auf dem Konto hat.
      Gemüüütlich.

Mbabu ist der beste Super-League-Spieler des Jahres – das sind die weiteren Auszeichnungen

In Luzern hat die Swiss Football League am Abend ihre Besten des Jahres 2018 ausgezeichnet. Vor dem Rückrundenstart am Wochenende gab's für diese Akteure schon etwas zu feiern:

Die Nominierten:Guillaume Hoarau, YBKevin Mbabu, YBRaphael Nuzzolo, Xamax​

Der Sieger 2017: Michael Lang, Basel

Die Nominierten:Ludovic Magnin, ZürichMarc Schneider, ThunGerardo Seoane, YB​

Der Sieger 2017: Murat Yakin, Schaffhausen

Die Nominierten:Kevin Rüegg, ZürichDjibril Sow, YBBastien Toma, Sion​

Der Sieger 2017: Dimitri …

Artikel lesen
Link zum Artikel