Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 13. Runde

GC – YB 0:3 (0:0)
Thun – Xamax 2:2 (1:0)

Die Berner jubeln nach dem 1:0 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und den BSC Young Boys im Letzigrund, am Samstag, 3. November 2018 in Zuerich.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Young Boys haben keine Mühe und gewinnen mit 3:0 gegen GC. Bild: KEYSTONE

YB schiesst sich gegen GC für die Champions League warm – Thun und Xamax mit Remis

Die Young Boys kommen in der 13. Runde mit dem 3:0 bei den Grasshoppers zum 11. Sieg und bauen ihren Vorsprung an der Spitze der Super League zumindest vorübergehend auf 14 Zähler aus.



GC – YB 0:3

– Mit einer Leistungssteigerung nach der Pause, der der Gegner nichts entgegenzusetzen hatte, siegten die Young Boys bei den Grasshoppers 3:0. Guillaume Hoarau, Christian Fassnacht und Michel Aebischer trafen. Im Letzigrund spielten Mannschaften mit derzeit sehr unterschiedlichen Möglichkeiten gegeneinander. Hier die Hoppers, deren Trainer Thorsten Fink schier zahllose verletzte oder gesperrte Titulare ersetzen und die letzten Kräfte – vor allem blutjunge Kräfte – mobilisieren musste. Dort der Meister aus Bern, dessen Trainer Gerardo Seoane dank einem starken und breiten Kader aus dem Vollen schöpfen kann. Erstmals liess Seoane vor einem Europacup-Einsatz mit der Paradeformation spielen. Die beinahe unfair zu nennenden Voraussetzungen mündeten in das logische Ergebnis von drei Toren Unterschied.

– Hatten die Grasshoppers das vorangegangene Heimspiel gegen Basel schon in der ersten Viertelstunde (Zwischenstand 0:3) verloren, waren sie von der Temposteigerung der Berner im ersten Teil der zweiten Halbzeit vollkommen überfordert. Auch dies hatte seine Logik, erzielten doch die Young Boys alle ihre elf Tore in den letzten vier Spielen nach der Pause. Bevor Hoarau auf Vorarbeit von Sékou Sanogo und Fassnacht auf Zuspiel von Loris Benito den entscheidenden Doppelschlag innerhalb von fünf Minuten landeten, hätte Hoarau beim ersten Angriff der zweiten Halbzeit auch schon treffen können oder müssen.

– Für die Grasshoppers blieb es im ganzen Spiel bei zwei halbwegs guten Möglichkeiten. Julien Ngoy nach 22 und der eingewechselte Nikola Sukacev nach 89 Minuten vergaben sie. YBs Torhüter David von Ballmoos, der den Wiedereinstand nach der Gehirnerschütterung gab, war die längste Zeit beschäftigungslos. Nach dem 2:0 konnten die Hoppers nie reagieren, die Young Boys monopolisierten den Ball in der gegnerischen Platzhälfte. Die Berner haben in nunmehr 44 Meisterschaftsspielen in Serie immer mindestens ein Tor erzielt. Die 118 Tore ergeben einen Durchschnitt von 2,68 pro Spiel. Beim 0:0 in Zürich gegen den FCZ in der fünften Runde der letzten Saison waren sie letztmals leer ausgegangen.

Grasshoppers – Young Boys 0:3 (0:0)
5500 Zuschauer. - SR Tschudi. -
Tore: 51. Hoarau (Sanogo) 0:1. 55. Fassnacht (Benito) 0:2. 82. Aebischer (Schick) 0:3.
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy, Cvetkovic, Rhyner, Doumbia; Diani; Ngoy, Bajrami, Taipi (80. Pusic), Bahoui (80. Sukacev); Pinga.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Lauper, Von Bergen, Benito; Fassnacht (69. Aebischer), Sow, Sanogo, Sulejmani (65. Moumi Ngamaleu); Assalé (81. Schick), Hoarau.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Holzhauser (gesperrt), Jeffrén, Basic, Nathan, Sigurjonsson, Ajeti, Tarashaj, Djuricin (alle verletzt) und Kamber (krank). Young Boys ohne Wüthrich und Lotomba (beide verletzt). Verwarnungen: 39. Sanogo (Foul), 71. Assalé (Schwalbe). (sda)

YBs Guillaume Hoarau, links, spielt um den Ball mit Grasshopper Djibril Diani, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und den BSC Young Boys im Letzigrund, am Samstag, 3. November 2018 in Zuerich.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Thun – Xamax 2:2

– Mit einer Direktabnahme nach 93 Minuten rettete Marvin Spielmann dem FC Thun im Heimspiel gegen Neuchâtel Xamax einen Punkt. Das 2:2 entsprach bei weitem nicht dem Spielverlauf. Während mehr als 70 Minuten schienen die Thuner gegen den Aufsteiger, den sie zu Beginn der Saison auf der Maladière 5:1 deklassiert hatten, einem sicheren Sieg entgegenzugehen. Bis dorthin war die 1:0-Führung, kurz vor der Pause erzielt von Goalgetter Dejan Sorgic auf Vorlage des chronischen Assistgebers Matteo Tosetti, aus der Sicht der Berner Oberländer ein magerer Lohn. Eine Führung von zwei bis vier Toren hätte dem Gebotenen viel eher entsprochen.

– Danach benötigten die Neuenburger keine zehn Minuten, um das Spiel mit schönen Toren von Geoffrey Tréand und Charles-André Doudin auf den Kopf zu stellen. Routinier Raphaël Nuzzolo bereitete das 2:1 vor und war abermals der beste Xamaxien. Aber ausgerechnet ihm unterlief in den letzten Spielsekunden der Fehler, den der eingewechselte Spielmann für das 2:2 nutzte. Nuzzolo befreite im Strafraum mit einem Kopfball nicht gegen die Seitenlinie hinaus, sondern nach vorne auf Spielmanns durchgespannten Vollrist.

– In der ersten Hälfte verrieten die Neuenburger arge Schwächen in der Defensive, die Thun zu wenig nutzte. Xamax' Neuzugang Jérémy Huyghebaert erwies sich einmal mehr als Schwachpunkt und Risikofaktor. Er liess sich von Sorgic Mal für Mal düpieren und überlaufen. Aber just als Trainer Michel Decastel den Belgier noch vor der Pause durch Arbenit Xhemajli ersetzt hatte, fiel das Thuner Führungstor. Xhemajli liess den Torschützen Sorgic auf die gleiche Weise davonziehen, wie es vorher Huyghebaert getan hatte. (sda)

Thun – Neuchâtel Xamax 2:2 (1:0)
4605 Zuschauer. - SR Dudic. -
Tore: 41. Sorgic (Tosetti) 1:0. 73. Tréand (Kamber) 1:1. 81. Doudin (Nuzzolo) 1:2. 93. Spielmann 2:2.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter (23. Fatkic), Facchinetti; Grégory Karlen (83. Ferreira), Gelmi, Stillhart; Tosetti (69. Spielmann), Sorgic, Salanovic.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Oss, Huyghebaert (39. Xhemajli); Tréand, Corbaz, Veloso, Kamber; Doudin; Nuzzolo, Ademi (62. Gaëtan Karlen).
Bemerkungen: Thun ohne Hediger, Kablan (beide gesperrt), Costanzo, Joss, Righetti und Hunziker (alle verletzt). Sutter verletzt ausgeschieden. Neuchâtel Xamax ohne Pickel (gesperrt), Sejmenovic, Santana, Djuric und Di Nardo (alle verletzt). 2. Walthert lenkt Schuss von Salanovic an den Pfosten. Verwarnungen: 15. Oss (Foul), 54. Glarner (Foul), 75. Salanovic (Foul), 82. (Foul), 84. Nuzzolo (Foul), 91. Walthert (Spielverzögerung). (sda)

Thuns Mickael Facchinetti, links, im Duell mit Neuenburgs Geoffrey Treand im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und Neuchatel Xamax, am Samstag, 3. November 2018, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 04.11.2018 12:12
    Highlight Highlight Bärn i ha di eifach gärn ⚽️💛🖤💛🖤💛🖤⚽️
  • Jonas Schärer 04.11.2018 10:30
    Highlight Highlight Warmschiessen naja. Es waren einfach 10 konsequente Minuten Fussball die locker reichten um GC die Grenzen aufzuzeigen.

    Mit warmschiessen für MI hat das imA nix zu tun... da muss leistungstechnisch was ganz anderes kommen. Bimn aber zuversichtlich das Seoane das hinkriegt. Gestern war definitiv Ernergie sparen wichtiger als sonst was.

    Hopp YB! Ich freu mich schon auf die Paella zum Zmittag vor dem Spiel 😎
  • Randy Orton 03.11.2018 21:15
    Highlight Highlight Die Torverhältnisse sind eindrücklich:
    YB +29
    FCB +1
    Thun +6
    Alle anderen negativ.
    • MyErdbeere 03.11.2018 21:46
      Highlight Highlight Irgendwie krass...
    • Lamino 420 03.11.2018 22:35
      Highlight Highlight In der Tat. Hoarau und Fassnacht haben in dieser Saison bisher 2 Tore mehr erzielt als alle GC-Spieler zusammen.
    • Der Kritiker 04.11.2018 03:22
      Highlight Highlight Randy, das zeugt vielmehr von einer schwachen Liga als von einer Glanzleistung von YB. Klar hat YB eine gute Offensive, wenn wir aber nun die Resultate in der CL betrachten, dann reicht dies noch immer nirgendwo hin.
    Weitere Antworten anzeigen

Neuchâtel Xamax schafft das «Wunder von Aarau» – die Unaufsteigbaren bleiben unten

Die Barrage um den freien Platz in der Super League bringt die wundersamste Wende im Schweizer Fussball. Aarau gewinnt bei Neuchâtel Xamax 4:0, verliert aber daheim 0:4 - und 4:5 im Penaltyschiessen.

Trotz des 4:0-Sieges im Hinspiel in Neuenburg wird für den FC Aarau also nichts mit der Rückkehr in die Super League nach vier Jahren. Aarau verlor das Rückspiel daheim mit dem gleichen Resultat. Auch in der Verlängerung fiel die Entscheidung in diesem dramatischen Match nicht. Die Neuenburger setzten sich im Penaltyschiessen mit 5:4 durch.

Mit Toren von Geoffroy Serey Die auf Foulpenalty, Marcis Oss und Kemal Ademi wendeten die Neuenburger das Blatt schon in der ersten Halbzeit zu drei Vierteln. …

Artikel lesen
Link zum Artikel