DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 27. Runde

Sion – Zürich 1:1 (1:1)

Grasshoppers – Thun 0:2 (0:0)

L'attaquant valaisan Pele Mboyo, gauche, lutte pour le ballon avec le defenseur zuerichois Jagne Pa Modou, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et FC Zuerich ce samedi 31 mars 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Augen zu und durch: Pa Modou Jagne eine Etage höher als Sions Petit Pelé. Bild: KEYSTONE

Thun reisst Yakins GC in den Abstiegsstrudel – Sion bleibt Letzter

Wie lange schaut die Führung der Grasshoppers dem Treiben unter Murat Yakin noch zu, bis sie den Trainer entlässt? Nach den Wirren im Umfeld kassiert GC eine 0:2-Pleite gegen Thun. Die Rote Laterne bleibt im Wallis.



FC Sion – FC Zürich 1:1

– Nach dem Remis zuhause bleibt der FC Sion das Schlusslicht der Super League. Gegen den FCZ kommen die Walliser nicht über ein 1:1 hinaus.

– Durch ein Traumtor des jungen Toni Domgjoni ging der FCZ im Tourbillon in Führung. Er traf von der linken Strafraumecke ganz genau. Doch die Zürcher Herrlichkeit währte bloss fünf Minuten, dann glich Adryan die Partie aus.

Le milieu valaisan Carlitos, gauche, lutte pour le ballon avec le milieu zuerichois Fabian Rohner, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et FC Zuerich ce samedi 31 mars 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Helmträger Rohner bedrängt Carlitos. Bild: KEYSTONE

– Der FCZ beanspruchte Glück, um das Unentschieden zu sichern. Gleich zweimal entschied Schiedsrichter Pascal Erlachner zu Ungunsten des Heimteams: In der 55. Minute annullierte er ein Tor des FC Sion wegen Abseits, zwei Minuten später verwehrte er den Wallisern einen möglichen Foulpenalty.

«Wenn ein Team den Sieg verdient hat, dann wir. Das 1:1 ist bitter.»

Maurizio Jacobacci, Trainer FC Sion teleclub

GC – FC Thun 0:2

– Im Letzigrund feiert der FC Thun einen wertvollen Auswärtssieg. Dank dem 2:0-Sieg gegen GC haben die Berner Oberländer nun drei Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Sion und gleichzeitig bloss noch drei Zähler Rückstand auf den Grasshopper Club.

«In der schwierigen Phase, in der wir uns befinden, sind die drei Punkte Gold wert.»

Marc Schneider, Trainer FC Thun teleclub

– Marvin Spielmann schoss Thun kurz nach der Pause mit einem Distanzknaller unter die Latte in Front. Für die Entscheidung war fünf Minuten vor dem Ende Grégory Karlen besorgt, der einen Konter der Gäste erfolgreich abschloss.

Der Grasshopper Jeffren Suarez, rechts, gegen den Thuner  Dennis Hediger, links, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Thun im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 31. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Thun-Captain Hediger bedrängt Jeffren. Bild: KEYSTONE

– GC-Trainer Murat Yakin gerät weiter unter Druck. Der Himmel über dem Campus in Niederhasli wird nach der Niederlage gegen die Berner Oberländer noch dunkler, als er ohnehin schon war. Interne Machtkämpfe, Suspendierungen und nur zwei Siege in sieben Spielen in der Rückrunde setzen GC zu. (ram/sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Sion - Zürich 1:1 (1:1)
10'900 Zuschauer. - SR Erlachner. - Tore: 20. Domgjoni (Pa Modou) 0:1. 25. Adryan (Mboyo) 1:1.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Cümart, Neitzke, Lenjani; Kasami, Kouassi, Toma (73. Schneuwly), Carlitos; Adryan (33. Ucan); Mboyo.
Zürich: Brecher; Rüegg, Brunner, Kryeziu, Pa Modou; Palsson; Rohner (73. Schättin), Aliu (63. Frey), Domgjoni, Rodriguez (46. Winter); Dwamena.
Bemerkungen: Sion ohne Berchtold, Grgic, Kukeli, Mitrjuschkin, Ndoye, Zock (alle verletzt) und Cunha (gesperrt), Zürich ohne Alesevic, Bangura, Maouche, Kempter, Rexhepi, Sarr, Schönbächler (alle verletzt) und Nef (gesperrt). 55. Tor von Ucan wegen Offside aberkannt. Verwarnungen: 7. Rohner (Foul). 36. Kouassi (Foul). 49. Rüegg (Foul). 78. Pa Modou (Foul).

Grasshoppers - Thun 0:2 (0:0)
3500 Zuschauer. - SR San. - Tore: 47. Spielmann 0:1. 85. Karlen (Tosetti) 0:2.
GC: Lindner; Lavanchy, Bergström, Rhyner, Zesiger (62. Sukacev); Lika, Basic; Kapic, Jeffrén, Andersen (73. Djuricin); Kodro (84. Sainsbury).
Thun: Faivre; Glarner, Righetti, Sutter (63. Rodrigues), Kablan; Tosetti, Hediger, Karlen, Ferreira; Sorgic (91. Huser), Spielmann (62. Hunziker).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Bajrami, Cvetkovic (beide verletzt) und Taipi (gesperrt), Thun ohne Bigler, Bürgy, Costanzo, Gelmi, Joss, Nikolic, Schwizer (alle verletzt) und Lauper (gesperrt). Verwarnung: 67. Jeffrén (Foul). (sda)

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: imago / pressefoto baumann / imago / pressefoto baumann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Video: watson/Emily Engkent

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regeonbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel