Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 24. Runde

Lugano – Basel 1:1 (1:1)
Luzern – St.Gallen 3:0 (1:0)
Thun – Zürich 2:2 (2:1)

Basel's player Silvan Widmer on the corner during the Super League soccer match FC Lugano against FC Basel 1893, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday March 10, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Silvan Widmer steigt im Lugano-Strafraum zum Kopfball hoch.

Lugano erkämpft Remis gegen Basel – Kololli rettet dem FCZ einen späten Punkt in Thun



Lugano – Basel 1:1

– Lugano holt im Kampf gegen den Abstieg einen verdienten Punkt und trennt sich zuhause vom FC Basel 1:1. Am Schluss stehen die Tessiner im Cornaredo dem Sieg näher. Während Basel bei frühlingshaftem Wetter im Tessin besser in die Partie fand, nach sieben Minuten und dem elften Saisontreffer von Albian Ajeti in Führung lag und in der 50. Minute einen Lattenkopfball von Ricky van Wolfswinkel zu beklagen hatte, musste das Team von Marcel Koller am Ende froh sein, dass die Serie der Ungeschlagenheit von nun acht Spielen eine Fortsetzung fand.

– In der Schlussphase riskierte der Gastgeber mehr und kam dank der Hereinnahme von Armando Sadiku auch zu einigen guten Abschlüssen. Das Szenario der ersten Halbzeit wiederholte sich allerdings nicht, als der Gastgeber kurz vor Abpfiff durch Jonathan Sabbatini zum 1:1 getroffen hatte.

– Mit dem Remis konnten am Ende beide leben. Basel wahrte am Tag vor Beginn der Fasnacht seinen Vorsprung auf das drittklassierte Thun, der Rückstand auf der enteilte Leader Young Boys beträgt vor dem Duell der beiden Top-Teams in einer Woche im St.-Jakob-Park 21 Punkte. Lugano baute seinen Vorsprung auf den Tabellenletzten Grasshoppers auf neun Punkte aus, Neuchâtel Xamax liegt fünf Punkte hinter den Tessinern zurück.

Lugano's player Jonathan Sabbatini celebrate the 1-1 during the Super League soccer match FC Lugano against FC Basel 1893, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday March 10, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Jonathan Sabbatini jubelt über seinen Ausgleichstreffer.

Luzern – St.Gallen 3:0

– Die Ära Thomas Häberli könnte nicht besser beginnen: Sieg gegen YB im Cup und sieben Punkte in drei Super-League-Spielen. Das jüngste positive Ergebnis ist ein 3:0 gegen St. Gallen. Es ist wohl für alle Ewigkeit so: Der FC St. Gallen kann gegen den FC Luzern nichts ausrichten - nicht gewinnen und seit nunmehr auch Spielen nicht einmal einen Unentschieden holen. Auf zehn Duelle in der Meisterschaft zurückgeblickt, hat Luzern gegen die Ostschweizer einen einzigen Punkt abgegeben, nämlich bei einem 1:1 im März 2017 in St. Gallen.

– Eine veritable Gala wie beim 4:0 im Cup-Viertelfinal gegen die Young Boys sahen die knapp 9000 Fans nicht, dafür aber Luzerner Spieler, die ihre Chancen mit einer hohen Quote nutzten und die den Gegner jederzeit im Griff hatten. Aus der Sicht der Ostschweizer war das Spiel eine Enttäuschung. Sie hielten den Match nur zwischen der 15. und der 45. Minute ausgeglichen. Aber just vor der Pause verwertete Pascal Schürpf mit einem Kopfball eine prächtige Flanke von Aussenverteidiger Christian Schwegler zum 1:0. Die Tore der zweiten Halbzeit, erzielt von Christian Schneuwly und Blessing Eleke, führten zu einem Ergebnis, das den Leistungen entspricht.

– Für Luzern bahnt sich ein Frühling an, der so toll werden könnte wie der letzte. Gerardo Seoane übernahm damals von Markus Babbel in vorletzter Position. Luzern wurde danach - hinter YB und vor Basel - die zweitbeste Mannschaft der Rückrunde. Thomas Häberli als Nachfolger von René Weiler hat es in nur vier Wettbewerbsspielen zustande gebracht, in der Mannschaft und bei den Fans eine Begeisterung zu wecken, von der im Herbst nicht mehr viel zu spüren war. Wie unter Seoane ist Pascal Schürpf auch unter Häberli der Spieler, der am meisten aufblüht. Gegen YB hatte er zweimal getroffen, im Match gegen St. Gallen bereitete der Basler das vorentscheidende 2:0 vor.

Jubel bei den Luzerner mit Torschuetze Luzerns Pascal Schuerpf, links, im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC St. Gallen 1879, am Sonntag, 10. Maerz 2019, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der FC Luzern beendet die Woche mit 7:0 Toren in zwei Spielen. Bild: KEYSTONE

Thun – Zürich 2:2

– Dank einem vom Doppeltorschützen Benjamin Kololli in der 92. Minute verwerteten Penalty ergattert der FC Zürich in Thun ein 2:2. Gegen Ende der Partie deutet wenig auf eine Punkteteilung hin.

– Es war ein Handspenalty, wie er heute auch auf höchsten Niveau und immer zum Ärger des Verursachers gepfiffen wird. In diesem Fall bekam Thuns rechter Aussenverteidiger aus vielleicht drei Metern seitlich im Strafraum einen Flankenball an den Unterarm - ohne jede Chance, ausweichen zu können. Auf diese Weise kamen die Zürcher zu einem schmeichelhaften Unentschieden. An der sportlichen Baisse in der Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin ändert dies indessen nichts. Seit mittlerweile elf Runden haben die Zürcher nur zwei Partien gewonnen - beide in den Derbys gegen die desolaten Hoppers.

– Die Thuner hatten nach der klaren Niederlage gegen Basel genügend Möglichkeiten, den Match frühzeitig zu entscheiden. Wie schon in Basel sündigte Goalgetter Dejan Sorgic im Abschluss erneut. Ludovic Magnin scheut derzeit kein Risiko. Er nahm trotz der langen Absenzenliste einen Routinier wie Marco Schönbächler nicht ins Aufgebot und beliess die Defensivkräfte Grégory Sertic und Mirlind Kryeziu auf der Bank. Dafür besetzten die 19-jährigen Lewan Charabadse und Fabio Dixon die Aussenverteidigerpositionen und agierte der 17-jährige Simon Sohm, der erstmals in der Super League von Anfang an spielte, im defensiven Mittelfeld. Zumindest resultatmässig ist die Rechnung einigermassen aufgegangen.

Thuns Gregory Karlen, links, und Stefan Glarner, rechts, im Duell mit Zuerichs Benjamin Kololli im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Zuerich, am Sonntag, 10. Maerz 2019, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Benjamin Kololli war immer da, wo es gefährlich wurde. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Luzern - St. Gallen 3:0 (1:0)
8991 Zuschauer. - SR Hänni. -
Tore: 44. Schürpf (Schwegler) 1:0. 56. Schneuwly (Schürpf) 2:0. 85. Eleke 3:0.
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Cirkovic (83. Custodio), Sidler; Voca, Schulz; Schneuwly, Vargas (60. Ndenge), Schürpf (72. Demhasaj); Eleke.
St. Gallen: Lopar; Koch (59. Barnetta), Hefti, Stergiou, Wittwer; Quintilla (82. Ruiz); Sierro, Ashimeru; Bakayoko, Guillemenot (59. Rapp), Kutesa.
Bemerkungen: Luzern ohne Kakabadse, Juric, Knezevic und Schmid (alle verletzt). St. Gallen ohne Stojanovic (gesperrt), Itten, Lüchinger und Wiss (alle verletzt). 12. Schuss von Ashimeru streift den Pfosten. 79. Lattenschuss Eleke. Verwarnungen: 40. Schneuwly (Foul), 49. Sidler (Foul), 53. Stergiou (Foul), 85. Eleke (Unsportlichkeit). (sda)

Thun - Zürich 2:2 (2:1)
5116 Zuschauer. - SR Bieri. -
Tore: 39. Stillhart (Sorgic) 1:0. 41. Kololli (Dixon) 1:1. 42. Stillhart (Spielmann) 2:1. 92. Kololli (Foulpenalty) 2:2.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter, Joss; Karlen, Gelmi, Stillhart; Spielmann (89. Da Silva), Sorgic, Schwizer (71. Salanovic).
Zürich: Brecher; Dixon, Maxsö, Bangura, Charabadse; Hekuran Kryeziu, Sohm; Khelifi, Marchesano (40. Winter, 69. Ceesay)), Kololli; Odey (80. Zumberi).
Bemerkungen: Thun ohne Hediger, Tosetti, Righetti, Bigler (alle verletzt) und Hunziker (krank). Zürich ohne Rüegg (gesperrt), Nef, Pa Modou, Untersee, Sauter, Aliu, Andereggen, Omeragic (alle verletzt), Domgjoni (krank) und Schönbächler (nicht im Aufgebot). Marchesano verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 26. Dixon (Foul), 45. Glarner (Foul), 50. Winter (Foul), 81. Ceesay (Foul). (sda)

Lugano - Basel 1:1 (1:1)
4188 Zuschauer. - SR San. -
Tore: 7. Ajeti (Widmer) 0:1. 44. Sabbatini (Crnigoj) 1:1.
Lugano: Baumann; Yao (55. Bottani), Sulmoni, Daprelà; Lavanchy; Sabbatini, Piccinocchi, Vecsei (74. Sadiku), Crnigoj; Carlinhos, Gerndt.
Basel: Omlin; Widmer, Kaiser, Suchy, Petretta; Stocker (66. Zhegrova), Zuffi, Xhaka, Okafor (46. Campo); Van Wolfswinkel, Ajeti.
Bemerkungen: Lugano ohne Macek (verletzt), Covilo, Kecskes, Maric, Mihajlovic (alle gesperrt), Basel ohne Balanta, Frei (beide gesperrt), Bua, Kuzmanovic, Zambrano (alle verletzt). 49. Kopfball von Van Wolfswinkel an die Latte. Verwarnungen: 52. Stocker (Foul). 77. Crnigoj (Foul). 86. Petretta (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Anders als in der Champions League siehst du hier 11 wunderschöne Tore

Link zum Artikel

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Link zum Artikel

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi 10.03.2019 18:18
    Highlight Highlight fast frech vom fcl für zwei testspiele 62.- in einer Woche dem Stehplatzbesucher abzuknöpfen. Leider konnten die Gegener zu keinem Zeitpunkt mithalten.
    • Jarl Ivan 10.03.2019 18:25
      Highlight Highlight 😘😘😘
    • Bud Spencer 10.03.2019 20:08
      Highlight Highlight Der war nicht schlecht! 😉
    • Amboss 10.03.2019 23:06
      Highlight Highlight Gegen YB begreife ich es ja noch, war ja immerhin Cup, da kanns ja Mal ne Überraschung geben. Aber heute: Fast 9000 Zuschauer zahlen für ein Spiel ohne Spannung, wo der Sieger sowieso schon feststeht .... Kopfschüttel, kapier ich nicht...

      Aber gut, andererseits: Die Leute zahlen ja auch Kinoeintritt, obwohl sie wissen, das James Bond sowieso die Welt rettet und das Bondgirl küsst am Schluss. Ist ja dasselbe

YB macht im neuen Jahr dort weiter, wo es im alten aufgehört hat

YB startet mit einem glanzlosen Pflichtsieg gegen Xamax ins neue Jahr. Loris Benito und Nicolas Moumi Ngamaleu schiessen die Tore zum 2:0-Heimerfolg – der achte Sieg in Folge.

YB kommt bei Schlusslicht Xamax problemlos zum 17. Sieg der Saison. Der Titelverteidiger hat die Partie von Anfang an im Griff ist gegen ein überfordertes Xamax stets Herr der Lage. Nach einer einstudierten Eckball-Variante bringt Loris Benito die Berner in der 14. Minute früh auf Kurs. Es ist das erste Saisontor des Verteidigers, der YB im Sommer wohl verlassen wird.

Auch nach der Pause gelingt YB ein frühes Tor. Thorsten Schick, der den verletzten Kevin Mbabu vertrat, findet mit seiner Flanke …

Artikel lesen
Link zum Artikel