DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der FC Basel jubelt als Schweizer Meister mit dem Pokal nach dem letzten Fussball Meisterschaftsspiel der Saison, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 25. Mai 2016. Der FC Basel wurde zum siebten Mal in Serie Schweizer Meister. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Täglich grüsst das Murmeltier: Schweizer Meister wird wohl auch 2017 der FC Basel. Konkurrenten sind Mangelware, was nicht nur für die Liga, sondern auch für den FCB zum Problem werden könnte. Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Fussball und die Tigerente – nirgendwo auf der Welt ist die Meisterschaft langweiliger

Die Super League ist die langweiligste Liga der Welt. Warum über Modusänderungen nachgedacht wird und warum der FCB bereits negative Folgen der Dominanz zu spüren bekommt.

 Jakob weber / Aargauer Zeitung



«Ich wär so gern in Panama», sagt der kleine Bär zum kleinen Tiger mit der Tigerente im berühmten Kinderbuch von Janosch und macht sich fortan auf die Suche nach dem unbekannten Land der Träume. So oder so ähnlich denken im übertragenen Sinn auch die gelangweilten Schweizer Fussballfans, denn in Panama ist der Kampf um die Tabellenspitze anders als hierzulande noch spannend.

Bild

In Panama ist alles besser: Auch bezüglich Spannung in der Liga bild: facebook

Doch nicht in der höchsten Spielklasse Panamas – wo der Dritte Plaza Amador nach elf Spieltagen nur einen Punkt hinter dem Spitzenreiter Tauro liegt – nein, auf der ganzen Welt geht es im Meisterkampf spannender zu und her als bei uns in der Schweiz. 13 Punkte Vorsprung sind es, die der FC Basel auf seine Verfolger aus Bern, Lausanne und Lugano aufweist. Nach nur neun absolvierten Runden ist das absolut rekordverdächtig. Pro Spieltag macht der FCB momentan 1,44 Punkte auf seine Verfolger gut. Das ist und bleibt wohl für lange Zeit unerreicht.

Nach mindestens fünf Partien noch ohne Punktverlust sind weltweit ausser den Baslern nur noch AEK Larnaka (Zypern/15 Punkte), Bayern München (Deutschland/15), Manchester City (England/18), Feyenoord Rotterdam (Niederlande/21) und The New Saints (Wales/27).

Doch anders als in der Schweizer Super League schwächeln in besagten Ländern die Verfolger nicht im selben Ausmass. Ausser in Wales, wo der Vorsprung der New Saints auf das zweitplatzierte Connah’s Quay immerhin schon acht Punkte beträgt, kann die Welt in den übrigen Ligen nach ein, zwei Runden schon wieder ganz anders aussehen.

Die 10 langweiligsten Ligen der Welt

Bild

Quelle: flashscore.de grafik: NCH/MTA

«Halt, Stopp. In Norwegen ist es noch langweiliger. Da hat Rosenborg Trondheim doch schon 18 Punkte Vorsprung», mögen andere denken. Doch weil dort im Kalenderjahr gespielt wird und schon 25 Runden gespielt sind, hinkt der Vergleich. Geht es in der Super League im selben Stil weiter, betrüge der Vorsprung nach 25 Spielen satte 36 Punkte. Er wäre doppelt so gross wie jetzt in Norwegen und die Meisterschaft wäre bereits im März entschieden. Hochgerechnet hätte der FCB Ende Saison sogar 52 Punkte Vorsprung auf den nächsten Verfolger.

Mehr Teams, mehr Spannung?

Liga-CEO Claudius Schäfer nimmt die Situation gelassen: «Basel hat sich diesen Vorsprung über Jahre erarbeitet und ständig ausgebaut. Im Moment spielt der FCB sehr souverän und die Verfolger nehmen sich gegenseitig die Punkte weg.» Es sei nicht das Ziel der Liga, durch allfällige Modusänderungen dem FC Basel das Leben schwer zu machen. «Wir wollen keine Show, sondern einen Schweizer Meister, der über die ganze Saison gesehen das beste Team war», sagt Schäfer.

«Trotz der fehlenden Spannung im Meisterkampf verliert die Marke Super League nicht an Wert», versichert Schäfer, den vielmehr die rückläufigen Stadionbesucher beunruhigen: «Fehlende Spannung hat einen Einfluss auf die Zuschauerzahlen. Das bereitet uns Sorgen. Das müssen wir im Blick haben.»

02.06.2016; Bern; Fussball - Medienkonferenz Swiss Football League; 
Claudius Schaefer, CEO Swiss Football League
 (Urs Lindt/freshfocus)

Claudius Schäfer könnte sich vorstellen, die Super League auf 16 bis 18 Teams aufzustocken. Bild: freshfocus

Meisterrunden (im Frühjahr spielen nur noch die besten sechs Teams der Liga gegeneinander um den Titel d. Red.), wie sie zuletzt in Belgien oder Dänemark eingeführt wurden, oder Playoffs erzeugen zwar Spannung, sind aber für die Schweiz eher keine Lösung für die Zukunft. Zwischen den Zeilen ist zu hören, dass vielmehr die Grösse der Liga mittelfristig angepasst werden könnte. «Wenn wir in ein paar Jahren 16 bis 18 moderne Stadien in der Schweiz haben, müssen wir uns fragen, ob eine Ligagrösse von zehn Klubs noch sinnvoll ist», sagt Schäfer.

FCB-Trainer Urs Fischer will sich nicht in die Modus-Debatte einmischen, stellt aber klar: «Der Spielrhythmus in der Super League ist mit Sicherheit nicht so hoch wie in Frankreich oder in der Bundesliga.» Ein Fakt, der auf internationalem Niveau zu einem grossen Nachteil für den FC Basel wird. Denn das Umschalten von einem «Super-League-Stromspar-Modus» in einen «Champions-League-Power-Modus» ist alles andere als einfach und will gelernt sein.

Luca Zuffi bringt das Dilemma auf den Punkt: «Man kann das, was einen in der Champions League erwartet, ja so nicht üben», sagt der Mittelfeldregisseur nach der Niederlage gegen Arsenal. Und auch Fischer wird festgestellt haben, dass sein Taktik-Training unter Matchbedingungen gegen Lausanne seine Spieler nur ungenügend auf die Aufgaben in London vorbereitet hat.

Vorzeitige Gratulation

In der Gegenwart trifft der Schweizer Meister heute im St.-Jakob-Park auf das Schlusslicht Thun. Sollte sich der FCB erwartungsgemäss keine Blösse geben, wächst der Vorsprung auf die Verfolger – die alle erst am Sonntag spielen und sich auch noch gegenseitig weiter die Punkte klauen – zumindest für eine Nacht weiter an. Zum Ende der letzten Saison betrug der Vorsprung auf den Zweiten YB 14 Zähler.

Bild

Die aktuelle Tabelle der Super League. bild: screenshot srf

Nun schickt sich der FCB an, diese Marke bereits heute zu übertreffen. Auch wenn Fischer nichts von vorzeitigen Gratulationen hält: Diese wären dann schon bald angebracht. Gähnende Langeweile ist vorprogrammiert. Höchste Zeit also, den Blick träumend gen Panama zu richten. Da spielt Plaza Amador morgen gegen Tauro. Der Gewinner ist Leader.

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel